Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 86

Articulus 3

IIIª q. 86 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod possit per poenitentiam unum peccatum sine alio remitti. Dicitur enim Amos IV, plui super unam civitatem, et super alteram non plui, pars una compluta est, et pars super quam non plui, aruit. Quod exponens Gregorius, super Ezech., dicit, cum ille qui proximum odit ab aliis vitiis se corrigit, una et eadem civitas ex parte compluitur, et ex parte arida manet, quia sunt qui, cum quaedam vitia resecant, in aliis graviter perdurant. Ergo potest unum peccatum per poenitentiam remitti sine alio.

IIIª q. 86 a. 3 arg. 2
Praeterea, Ambrosius dicit, super beati immaculati, prima consolatio est, quia non obliviscitur misereri Deus, secunda per punitionem, ubi, et si fides desit, poena satisfacit et relevat. Potest ergo aliquis relevari ab aliquo peccato manente peccato infidelitatis.

IIIª q. 86 a. 3 arg. 3
Praeterea, eorum quae non necesse est esse simul, unum potest auferri sine alio. Sed peccata, ut in secunda parte habitum est, non sunt connexa, et ita unum eorum potest esse sine alio. Ergo unum eorum potest remitti sine alio per poenitentiam.

IIIª q. 86 a. 3 arg. 4
Praeterea, peccata sunt debita quae nobis relaxari petimus cum dicimus in oratione dominica, dimitte nobis debita nostra. Sed homo quandoque dimittit debitum unum sine alio. Ergo etiam Deus per poenitentiam dimittit unum peccatum sine alio.

IIIª q. 86 a. 3 arg. 5
Praeterea, per dilectionem Dei relaxantur hominibus peccata, secundum illud Ierem. XXXI, in caritate perpetua dilexi te, ideo attraxi te miserans. Sed nihil prohibet quin Deus diligat hominem quantum ad unum, et sit ei offensus quantum ad aliud, sicut peccatorem diligit quantum ad naturam, odit autem quantum ad culpam. Ergo videtur possibile quod Deus per poenitentiam remittat unum peccatum sine alio.

IIIª q. 86 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de poenitentia, sunt plures quos poenitet peccasse, sed non omnino, reservantes sibi quaedam in quibus delectentur, non animadvertentes dominum simul mutum et surdum a Daemonio liberasse, per hoc docens nos nunquam nisi de omnibus sanari.

IIIª q. 86 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod impossibile est per poenitentiam unum peccatum sine alio remitti. Primo quidem, quia peccatum remittitur inquantum tollitur Dei offensa per gratiam, unde in secunda parte habitum est quod nullum peccatum potest remitti sine gratia. Omne autem peccatum mortale contrariatur gratiae, et excludit eam. Unde impossibile est quod unum peccatum sine alio remittatur. Secundo quia, sicut ostensum est, peccatum mortale non potest sine vera poenitentia remitti, ad quam pertinet deserere peccatum inquantum est contra Deum. Quod quidem est commune omnibus peccatis mortalibus. Ubi autem eadem ratio est et idem effectus. Unde non potest esse vere poenitens qui de uno peccato poenitet et non de alio. Si enim displiceret ei illud peccatum quia est contra Deum super omnia dilectum, quod requiritur ad rationem verae poenitentiae, sequeretur quod de omnibus peccatis poeniteret. Unde sequitur quod impossibile sit unum peccatum remitti sine alio. Tertio, quia hoc esset contra perfectionem misericordiae Dei, cuius perfecta sunt opera, ut dicitur Deut. XXXII. Unde cuius miseretur, totaliter miseretur. Et hoc est quod Augustinus dicit, in libro de poenitentia, quaedam impietas infidelitatis est ab illo qui iustus et iustitia est, dimidiam sperare veniam.

IIIª q. 86 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod verbum illud Gregorii non est intelligendum quantum ad remissionem culpae, sed quantum ad cessationem ab actu, quia interdum ille qui plura peccata consuevit committere, deserit unum, non tamen aliud. Quod quidem fit auxilio divino, quod tamen non pertingit usque ad remissionem culpae.

IIIª q. 86 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod in verbo illo Ambrosii fides non potest accipi qua creditur in Christum, quia, ut Augustinus dicit, super illud Ioan. XV, si non venissem et locutus eis non fuissem, peccatum non haberent, scilicet infidelitatis, hoc enim est peccatum quo tenentur cuncta peccata. Sed accipitur fides pro conscientia, quia interdum per poenas quas quis patienter sustinet, consequitur remissionem peccati cuius conscientiam non habet.

IIIª q. 86 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod peccata, quamvis non sint connexa quantum ad conversionem ad bonum commutabile, sunt tamen connexa quantum ad aversionem a bono incommutabili, in qua conveniunt omnia peccata mortalia. Et ex hac parte habent rationem offensae, quam oportet per poenitentiam tolli.

IIIª q. 86 a. 3 ad 4
Ad quartum dicendum quod debitum exterioris rei, puta pecuniae, non contrariatur amicitiae, ex qua debitum remittitur. Et ideo potest unum dimitti sine alio. Sed debitum culpae contrariatur amicitiae. Et ideo una culpa vel offensa non remittitur sine altera. Ridiculum etiam videretur quod aliquis ab homine veniam peteret de una offensa et non de alia.

IIIª q. 86 a. 3 ad 5
Ad quintum dicendum quod dilectio qua Deus diligit hominis naturam, non ordinatur ad bonum gloriae, a qua impeditur homo per quodlibet mortale peccatum. Sed dilectio gratiae, per quam fit remissio peccati mortalis, ordinat hominem ad vitam aeternam, secundum illud Rom. VI, gratia Dei vita aeterna. Unde non est similis ratio.

 

Dritter Artikel.
Nicht eine Todsünde ohne die andere kann durch die Reue nachgelassen werden.

a) Dies scheint aber. Denn:

I. Amos 4. heißt es: „Ich habe regnen lassen über die eine Stadt und über die andere nicht; der eine Teil ist unter dem Regen fruchtbar geworden, der andere verdorrt.“ Dazu bemerkt Gregor (19. in Ezech.): „Wenn jener, der den Nächsten haßt, von anderen Sünden sich bessert, so fällt der Regen auf einen Teil in ihm und auf den anderen nicht; denn wenn sie die einen Sünden abschneiden, fallen sie tiefer in die anderen.“

II. Ambrosius erklärt zu Ps. 118. (Exitus aquarum): „Der erste Trost ist der, daß Gott nicht vergißt seines Erbarmens; der zweite, wenn Er straft. So thut da, wo der Glaube fehlt, genug die Strafe und richtet auf.“ Also kann die Sünde des Unglaubens bleiben und trotzdem eine andere nachgelassen werden.

III. Wenn beim Zusammensein mehrerer Dinge, das eine nicht notwendig zugleich mit dem anderen ist, kann das eine entfernt werden ohne das andere. Die Sünden aber sind untereinander nicht verknüpft. Also kann die eine nachgelassen und so entfernt werden ohne die andere.

IV. Die Sünden sind Schulden gemäß dem Gebete des Herrn: „Vergieb uns unsere Schulden.“ Es kann aber jemandem eine Schuld nachgelassen werden ohne die andere.

V. Durch die Liebe Gottes werden die Sünden nachgelassen; nach Jerem. 31.: „In ewiger Liebe habe ich Dich geliebt: deshalb habe ich aus Erbarmen Dich an mich gezogen.“ Gott aber kann den Menschen mit Rücksicht auf das Eine lieben und nicht mit Rücksicht auf das Andere; wie Er im Sünder die Natur liebt und die Sünde haßt. Also.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de vera et falsa poenit. 9.): „Es giebt deren, welche die einen Sünden bereuen und sich andere vorbehalten, um sich in ihnen zu ergötzen. Sie bemerken nicht, daß der Herr zu gleicher Zeit den tauben und stummen vom Teufel befreit hat. Er lehrte damit, daß wir von keiner oder von allen Sünden geheilt werden.“

b) Ich antworte; es könne nicht die eine Todsünde ohne die andere nachgelassen werden. Denn: 1. wird die Sünde nur insoweit nachgelassen als die Beleidigung Gottes durch die Gnade gehoben wird, so daß keine Sünde ohne Gnade nachgelassen wird (vgl. I., II. Kap. 109, Art. 7.; [S. 285] Kap. 113, Art. 2.). Da nun jede Todsünde entgegensteht der Gnade und dieselbe ausschließt, so kann gar nicht die eine Todsünde verziehen und die andere nachgelassen werden. Es kann 2. die Todsünde nicht ohne wahre Buße nachgelassen werden, der es zugehört, die Sünde zu verlassen, insoweit dieselbe gegen Gott ist. Also kann der Sünder nicht über die eine Sünde Mißfallen haben und an der anderen Gefallen; denn der Charakter der Sünde haftet der einen wie der anderen an. An einer bestimmten Sünde Gefallen haben heißt ebensoviel wie Gott nicht über Alles lieben, was zum Charakter der wahren Buße gehört, durch welche allein die Sünde getilgt wird. Dies wäre gegen die Barmherzigkeit Gottes, da Gottes Werke vollkommen sind; wessen also Er Sich erbarmt, dessen erbarmt Er Sich ganz und gar: „Es ist dies eine Art gottlosen Unglaubens, von dem, der gerecht und die Gerechtigkeit ist, halbe Verzeihung zu erwarten.“

c) I. Dies ist zu verstehen vom Aufhören der Thätigkeit, nicht vom Nachlassen der Schuld. Denn manchmal verläßt der gewohnt war, mehrere Sünden zu begehen, die Thätigkeit gemäß der einen und nicht gemäß der anderen.

II. Da nimmt Ambrosius den „Glauben“, fides, als „Gewissen“; nicht im Sinne des Unglaubens; da ja Augustin zu Joh. 15.: „Wenn ich nicht gekommen wäre und zu ihnen gesprochen hätte, so würden sie nicht die Sünde haben,“ nämlich die des Unglaubens, erklärend bemerkt: „Das ist die Sünde, welche alle anderen Sünden in sich enthält.“ Manchmal nämlich erhält jemand durch die Strafen, die er geduldig leidet, den Nachlaß von Sünden, die er nicht weiß, daß er sie begangen; von denen er kein „Gewissen“ hat.

III. Die Sünden sind nicht verknüpft mit Rücksicht auf die Zuwendung zum vergänglichen Gute; wohl aber sind sie es mit Beziehung auf die Abkehr vom unvergänglichen Gute. Darin kommen sie alle überein; und darin liegt ihr Charakter einer Beleidigung Gottes, der durch die Buße getilgt wird.

IV. Die Schuld, welche äußerliche Dinge wie Geld betrifft, steht nicht entgegen der Freundschaft, welche die Schuld nachläßt; und so kann die eine nachgelassen werden ohne die andere. Aber die Schuld der Beleidigung steht entgegen direkt der Freundschaft; und da wäre es lächerlich, wenn jemand den beleidigten wegen der einen Beleidigung um Verzeihung bitten wollte und nicht wegen der anderen.

V. Die Liebe, mit der Gott unsere Natur liebt, hat keine positive Beziehung in sich zur Herrlichkeit. Die Liebe der Gnade aber schließt in sich das Verdienst der Herrlichkeit; und so muß von ihr alle Todsünde aus geschlossen werden, da das ewige Leben mit einer Todsünde sich nicht verträgt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger