Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 86

Articulus 2

IIIª q. 86 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod sine poenitentia peccatum remitti possit. Non enim est minor virtus Dei circa adultos quam circa pueros. Sed pueris peccata dimittit sine poenitentia. Ergo etiam et adultis.

IIIª q. 86 a. 2 arg. 2
Praeterea, Deus virtutem suam sacramentis non alligavit. Sed poenitentia est quoddam sacramentum. Ergo virtute divina possunt peccata sine poenitentia dimitti.

IIIª q. 86 a. 2 arg. 3
Praeterea, maior est misericordia Dei quam misericordia hominis. Sed homo interdum remittit offensam suam homini etiam non poenitenti, unde et ipse dominus mandat, Matth. V, diligite inimicos vestros, benefacite his qui oderunt vos. Ergo multo magis Deus dimittit offensam suam hominibus non poenitentibus.

IIIª q. 86 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dominus dicit, Ierem. XVIII, si poenitentiam egerit gens illa a malo quod fecit, agam et ego poenitentiam a malo quod cogitavi ut facerem ei. Et sic e converso videtur quod, si homo poenitentiam non agat, quod Deus ei non remittat offensam.

IIIª q. 86 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod impossibile est peccatum actuale mortale sine poenitentia remitti, loquendo de poenitentia quae est virtus. Cum enim peccatum sit Dei offensa, eo modo Deus peccatum remittit quo remittit offensam in se commissam. Offensa autem directe opponitur gratiae, ex hoc enim dicitur aliquis alteri esse offensus, quod repellit eum a gratia sua. Sicut autem habitum est in secunda parte, hoc interest inter gratiam Dei et gratiam hominis, quod gratia hominis non causat, sed praesupponit bonitatem, veram vel apparentem, in homine grato, sed gratia Dei causat bonitatem in homine grato, eo quod bona voluntas Dei, quae in nomine gratiae intelligitur, est causa boni creati. Unde potest contingere quod homo remittat offensam qua offensus est alicui, absque aliqua immutatione voluntatis eius, non autem potest contingere quod Deus remittat offensam alicui absque immutatione voluntatis eius. Offensa autem peccati mortalis procedit ex hoc quod voluntas hominis est aversa a Deo per conversionem ad aliquod bonum commutabile. Unde requiritur ad remissionem divinae offensae quod voluntas hominis sic immutetur quod convertatur ad Deum, cum detestatione praedictae conversionis et proposito emendae. Quod pertinet ad rationem poenitentiae secundum quod est virtus. Et ideo impossibile est quod peccatum alicui remittatur sine poenitentia secundum quod est virtus. Sacramentum autem poenitentiae, sicut supra dictum est, perficitur per officium sacerdotis ligantis et solventis. Sine quo potest Deus peccatum remittere, sicut remisit Christus mulieri adulterae, ut legitur Ioan. VIII, et peccatrici, ut legitur Luc. VII. Quibus tamen non remisit peccata sine virtute poenitentiae; nam, sicut Gregorius dicit, in homilia, per gratiam traxit intus, scilicet ad poenitentiam, quam per misericordiam suscepit foris.

IIIª q. 86 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in pueris non est nisi peccatum originale, quod non consistit in actuali deordinatione voluntatis, sed in quadam habituali deordinatione naturae, ut in secunda parte habitum est. Et ideo remittitur eis peccatum cum habituali immutatione per infusionem gratiae et virtutum, non autem cum actuali. Sed adulto in quo sunt actualia peccata, quae consistunt in deordinatione actuali voluntatis, non remittuntur peccata, etiam in Baptismo, sine actuali immutatione voluntatis, quod fit per poenitentiam.

IIIª q. 86 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de poenitentia secundum quod est sacramentum.

IIIª q. 86 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod misericordia Dei est maioris virtutis quam misericordia hominis in hoc, quod immutat voluntatem hominis ad poenitendum, quod misericordia hominis facere non potest.

 

Zweiter Artikel.
Ohne Buße wird keine Sünde nachgelassen.

a) Das geschieht ganz wohl. Denn:

I. Den Kindern werden Sünden nachgelassen ohne Buße; also auch den erwachsenen. Die Kraft Gottes ist doch nicht minder in diesen wie in jenen.

II. Die Buße ist ein Sakrament. Gott aber hat seine Kraft nicht an die Sakramente gebunden.

III. Der Mensch verzeiht manchmal Beleidigungen, ohne Buße zu fordern, nach Matth. 5.: „Liebet euere Feinde; thuet Gutes denen, die euch hassen. Also verzeiht um so mehr Gott ohne Buße von seiten des Menschen.

Auf der anderen Seite heißt es Jerem. 18.: „Wenn jenes Volk Buße gethan haben wird für das Übel, das ich gethan; werde auch ich Buße thun und nicht ihnen senden das Übel, welches ich bereitet habe.“ Also thut umgekehrt der Mensch nicht Buße, so verzeiht Gott nicht.

b) Ich antworte, unmöglich könne eine persönlich begangene, aktuelle Todsünde ohne Reue oder Buße, soweit die Buße Tugend ist, nachgelassen werden. Denn da die Sünde eine Beleidigung Gottes ist, so läßt Gott in derselben Weise die Sünde nach, wie Er die Beleidigung, die man Ihm angethan, nachläßt. Die Beleidigung aber steht schroff gegenüber der Gnade. Denn deshalb ist jemand einem anderen gegenüber der beleidigte, weil er ihn von seiner Gunst, von seiner Gnade abweist. Dies ist aber der Unterschied zwischen der Gnade Gottes und der eines Menschen, daß Gottes Gnade verursacht in wirkender Weise das Gutsein in einem Menschen, da der gute Wille Gottes, der unter dem Ausdrucke „Gnade“ verstanden wird, die Ursache ist jeglichen geschaffenen Gutes. Dagegen hat die Gnade von seiten eines Menschen zur Voraussetzung das entsprechende Gutsein im betreffenden Menschen, dem da Gnade oder Gunst zugewandt wird. Der Mensch also kann eine Beleidigung nachlassen jemandem, ohne daß dessen Wille eine innerliche Änderung erfährt; es kann da ein Gut nur scheinbar sich finden, auf Grund dessen diesem Menschen die Gnade zugewandt wird, ohne daß eine wirkliche Änderung stattgefunden hatte. Gott aber, der die innere Güte im Menschen wirkt und auf Grund dessen ihm Gnade zuwendet, kann nicht seine Gnade ihm zuwenden, ohne daß im Willen des betreffenden Menschen eine Änderung vor sich gegangen wäre.

Nun geht die Beleidigung der Todsünde von da aus, daß der Wille des Menschen von Gott abgewandt ist und zugewandt einem vergänglichen Gute. Also wird für den Nachlaß der Todsünde erfordert, daß der Wille des Menschen zu Gott gewandt werde unter Verabscheuung der vorhergehenden Zuwendung und mit dem Vorsatze, sich zu bessern. Dies aber ist eben der Wesenscharakter der Tugend der Buße. Also ohne diese ist kein Nachlaß einer Todsünde möglich.

Das Sakrament der Buße jedoch vollzieht sich kraft der Lossprechung des Priesters. Und da kann Gott ohne diese die Sünde nachlassen; wie Christus es mit der ehebrecherischen Frau gethan: „Durch die Gnade zog Er sie,“ so Gregor (33. in Evgl.), „im Innern, die Er kraft seiner Barmherzigkeit außen aufnahm“ (Joh. 8.; Luk. 7.). [S. 284]

c) I. In den Kindern ist nur die Erbsünde; also keine aktuelle ungeordnete Zuwendung zum geschaffenen Gute, sondern eine zuständliche in der Natur. Die Sünde wird ihnen demnach erlassen und ihnen eingeflößt der Zustand der Gnade und der Tugenden; nicht aber eine aktuelle Umänderung im Thätigsein geht an ihnen vor sich. Der erwachsene Sünder jedoch hat in seinem Willen eine aktuelle thatsächlich im Wirken bestehende Unordnung; und so muß, auch bei der Taufe eines erwachsenen, eine aktuelle Umänderung des Willens bei ihm statthaben.

II. Dies geht das Sakrament der Buße an.

III. Die Barmherzigkeit Gottes ist größer wie die des Menschen; denn sie ändert den Willen selber um.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger