Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 86

Articulus 1

IIIª q. 86 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod per poenitentiam non removeantur omnia peccata. Dicit enim apostolus, Heb. XII, quod Esau non invenit locum poenitentiae, quamvis cum lacrimis inquisisset eam, Glossa, idest, non invenit locum veniae et benedictionis per poenitentiam. Et II Machab. IX dicitur de Antiocho, orabat scelestus ille dominum, a quo non erat misericordiam consecuturus. Non ergo videtur quod per poenitentiam omnia peccata tollantur.

IIIª q. 86 a. 1 arg. 2
Praeterea, dicit Augustinus, in libro de sermone Dom. in monte, quod tanta est labes illius peccati (scilicet, cum post agnitionem Dei per gratiam Christi, oppugnat aliquis fraternitatem, et adversus ipsam gratiam invidiae facibus agitatur), ut deprecandi humilitatem subire non possit, etiam si peccatum suum mala conscientia agnoscere et annuntiare cogatur. Non ergo omne peccatum potest per poenitentiam tolli.

IIIª q. 86 a. 1 arg. 3
Praeterea, dominus dicit, Matth. XII, qui dixerit contra spiritum sanctum verbum, non remittetur ei neque in hoc saeculo neque in futuro. Non ergo omne peccatum remitti potest per poenitentiam.

IIIª q. 86 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Ezech. XVIII, omnium iniquitatum eius quas operatus est, non recordabor amplius.

IIIª q. 86 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod hoc quod aliquod peccatum per poenitentiam tolli non possit, posset contingere dupliciter, uno modo, quia aliquis de peccato poenitere non posset; alio modo, quia poenitentia non posset delere peccatum. Et primo quidem modo, non possunt deleri peccata Daemonum, et etiam hominum damnatorum, quia affectus eorum sunt in malo confirmati, ita quod non potest eis displicere peccatum inquantum est culpa, sed solum displicet eis inquantum est poena quam patiuntur; ratione cuius aliquam poenitentiam, sed infructuosam habent, secundum illud Sap. V, poenitentiam agentes, et prae angustia spiritus gementes. Unde talis poenitentia non est cum spe veniae, sed cum desperatione. Tale autem non potest esse peccatum aliquod hominis viatoris, cuius liberum arbitrium flexibile est ad bonum et ad malum. Unde dicere quod aliquod peccatum sit in hac vita de quo aliquis poenitere non possit, est erroneum. Primo quidem, quia per hoc tolleretur libertas arbitrii. Secundo, quia derogaretur virtuti gratiae, per quam moveri potest cor cuiuscumque peccatoris ad poenitendum, secundum illud Proverb. XXI cor regis in manu Dei, et quocumque voluerit vertet illud. Quod autem secundo modo non possit per veram poenitentiam aliquod peccatum remitti, est etiam erroneum. Primo quidem, quia repugnat divinae misericordiae, de qua dicitur, Ioel II, quod benignus et misericors est, et multae misericordiae, et praestabilis super malitia. Vinceretur quodammodo enim Deus ab homine, si homo peccatum vellet deleri, quod Deus delere non vellet. Secundo, quia hoc derogaret virtuti passionis Christi, per quam poenitentia operatur, sicut et cetera sacramenta, cum scriptum sit, I Ioan. II, ipse est propitiatio pro peccatis nostris, non solum nostris, sed etiam totius mundi. Unde simpliciter dicendum est quod omne peccatum in hac vita per poenitentiam deleri potest.

IIIª q. 86 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Esau non vere poenituit. Quod patet ex hoc quod dixit, venient dies luctus patris mei, et occidam Iacob fratrem meum. Similiter etiam nec Antiochus vere poenituit. Dolebat enim de culpa praeterita non propter offensam Dei, sed propter infirmitatem corporalem quam patiebatur.

IIIª q. 86 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod illud verbum Augustini sic est intelligendum, tanta est labes illius peccati ut deprecandi humilitatem subire non possit, scilicet, de facili, secundum quod dicitur ille non posse sanari qui non potest de facili sanari. Potest tamen hoc fieri per virtutem divinae gratiae, quae etiam interdum in profundum maris convertit, ut dicitur in Psalmo.

IIIª q. 86 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod illud verbum vel blasphemia contra spiritum sanctum est finalis impoenitentia, ut Augustinus dicit, in libro de verbis domini, quae penitus irremissibilis est, quia post finem huius vitae non est remissio peccatorum. Vel, si intelligatur per blasphemiam spiritus sancti peccatum quod fit ex certa malitia, vel etiam ipsa blasphemia spiritus sancti, dicitur non remitti, scilicet de facili, quia tale non habet in se causam excusationis; vel quia pro tali peccato punitur aliquis et in hoc saeculo et in futuro; ut in secunda parte expositum est.

 

Erster Artikel.
Durch die Buße werden alle Sünden entfernt.

a) Dies wird geleugnet. Denn:

I. Hebr. 12. heißt es: „Esau fand keine Stätte für seine Buße und wenn er unter Thränen eine solche gesucht hätte;“ d. h. „er fand nicht die Stätte der Verzeihung und des Segens durch die Reue.“ Und 2. Makk. 9. heißt es: „Der Verbrecher (Antiochus) flehte zu Gott, bei dem er keine Barmherzigkeit finden sollte.“

II. Augustin erklärt (de serm. dom. in m. c. 22.): „Diese Sünde, nach gekannter und anerkannter Wahrheit zu widerstreben der Gnade Christi und die Gnade in den Brüdern selber zu beneiden, ist mit einem solchen Flecken behaftet, daß der betreffende nicht finden kann die Demut im Gebete, [S. 282] wenn er auch mit schlechtem Gewissen seine eigene Sünde anzuerkennen gezwungen ist.“ Nicht also jede Sünde wird getilgt durch die Buße.

III. Matth. 12. sagt der Herr: „Wer ein Wort sagt gegen den heiligen Geist, dem wird die Sünde nicht vergeben werden weder in dieser Zeit noch in der Zukunft.“

Auf der anderen Seite heißt es Ezech. 18.: „Und aller seiner Missethaten, die er gethan, will ich nicht mehr gedenken.“

b) Ich antworte, daß eine Sünde durch Reue nicht getilgt werde, könne 1. deshalb geschehen, weil der Sünder seine Sünde nicht bereuen könnte; — 2. weil alle gehabte Reue die Sünde nicht tilgen kann. In der ersten Weise können durch die Reue nicht getilgt werden die Sünden der Teufel und der verdammten, weil ihr Wille hartnäckig ist im Bösen, so daß ihnen die Schuld der Sünde nicht mehr mißfallen kann, sondem nur die Strafe; auf Grund deren sie eine gewisse, aber fruchtlose Reue haben, nach Sap. 5.: „Sie thun Buße und wehklagen in ihrem beängstigten Geiste.“ Solche Buße ist nicht begleitet von der Hoffnung auf Nachlaß, sondern von Verzweiflung. So beschaffen soll aber keine Sünde eines Erdenpilgers sein, da dessen freier Wille zum Guten wie zum Bösen verwendbar bleibt. Sagen also, irgend eine Sünde in diesem Leben sei nicht durch Reue zu tilgen, ist ein Irrtum; denn damit wird fortgenommen die Willensfreiheit und zudem der Kraft der Gnade unrecht gethan, die jedes Herz zur Buße wenden kann; nach Prov. 21.: „Das Herz des Königs ist in der Hand Gottes; wohin Er will, wird Er es wenden.“

Daß in der zweiten Weise durch Reue eine Sünde nicht getilgt werden könne, ist ebenfalls ein Irrtum. Denn dies widerstreitet der göttlichen Barmherzigkeit, über die es heißt Joel 2.: „Gütig und barmherzig ist Gott und geduldig und reich an Barmherzigkeit, die da weit überwiegt alle Bosheit.“ Denn Gott würde gleichsam von Menschen besiegt, wenn der Mensch wollte, eine Sünde möge getilgt werden, und Gott wollte nicht, daß sie getilgt werde. Zudem würde dies unrecht thun der Kraft des Leidens Christi, durch welches die Buße wirkt, nach 1. Joh.: „Er, Christus, ist die Sühne für unsere Sünden und nicht nur für die unsrigen, sondern für die der ganzen Welt.“

Alle Sünde also in diesem Leben kann schlechthin getilgt werden durch die Reue.

c) I. Esau hat nicht wahrhaft bereut; denn Gen. 27. heißt es: „Es werden die Tage der Trauer kommen nach dem Tode des Vaters; und da werde ich Jakob, meinen Bruder, töten.“ Auch Antiochus bereute nicht wahrhaft; nicht nämlich hatte er Schmerz, weil er Gott beleidigt hatte, sondern weil er eine körperliche Krankheit litt.

II. Augustin will sagen: „Der Flecken dieser Sünde sei so groß, daß der Sünder nicht demütiges Gebet finden könnte;“ nämlich nicht leicht; wie man jemanden unheilbar nennt, der durch einen gewöhnlichen Arzt nicht geheilt werden kann. Die göttliche Gnade kann auch „die Tiefen des Meeres umkehren“ (Ps. 67.).

III. Diese Sünde ist nach Augustin (de verb. dom. serm. 11. c. 12.) die Verstocktheit im Tode; die Sünden können nach diesem Leben nicht mehr nachgelassen werden. Oder wird darunter eine Sünde aus Bosheit verstanden, so heißen diese Worte, sie sei nicht leicht nachlaßbar; weil nämlich solche Sünde in sich keine Art von Entschuldigung hat wie Schwäche, Unkenntnis, oder weil sie hier bestraft wird und nach diesem Leben. [S. 283]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger