Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 82

Articulus 3

IIIª q. 82 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod non pertineat solum ad sacerdotem dispensatio huius sacramenti. Sanguis enim Christi non minus pertinet ad hoc sacramentum quam corpus. Sed sanguis Christi dispensatur per diacones, unde et beatus Laurentius dixit beato Sixto, experire utrum idoneum ministrum elegeris, cui commisisti dominici sanguinis dispensationem. Ergo, pari ratione, dispensatio dominici corporis non pertinet ad solos sacerdotes.

IIIª q. 82 a. 3 arg. 2
Praeterea, sacerdotes constituuntur ministri sacramentorum. Sed hoc sacramentum perficitur in consecratione materiae, non in usu, ad quem pertinet dispensatio. Ergo videtur quod non pertineat ad sacerdotem corpus domini dispensare.

IIIª q. 82 a. 3 arg. 3
Praeterea, Dionysius dicit, in libro Eccles. Hier., quod hoc sacramentum habet perfectivam virtutem, sicut et chrisma. Sed signare chrismate baptizatos non pertinet ad sacerdotem, sed ad episcopum. Ergo etiam dispensare hoc sacramentum pertinet ad episcopum, non ad sacerdotem.

IIIª q. 82 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur de Consecr., dist. II, pervenit ad notitiam nostram quod quidam presbyteri laico aut feminae corpus domini tradunt ad deferendum infirmis. Ergo interdicit synodus ne talis praesumptio ulterius fiat, sed presbyter per semetipsum infirmos communicet.

IIIª q. 82 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod ad sacerdotem pertinet dispensatio corporis Christi, propter tria. Primo quidem quia, sicut dictum est, ipse consecrat in persona Christi. Ipse autem Christus, sicut consecravit corpus suum in cena, ita et aliis sumendum dedit. Unde, sicut ad sacerdotem pertinet consecratio corporis Christi, ita ad eum pertinet dispensatio. Secundo, quia sacerdos constituitur medius inter Deum et populum. Unde, sicut ad eum pertinet dona populi Deo offerre, ita ad eum pertinet dona sanctificata divinitus populo tradere. Tertio quia, in reverentiam huius sacramenti, a nulla re contingitur nisi consecrata, unde et corporale et calix consecrantur, similiter et manus sacerdotis, ad tangendum hoc sacramentum. Unde nulli alii tangere licet, nisi in necessitate puta si caderet in terram, vel in aliquo alio necessitatis casu.

IIIª q. 82 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod diaconus, quasi propinquus ordini sacerdotali, aliquid participat de eius officio, ut scilicet dispenset sanguinem, non autem corpus, nisi in necessitate, iubente episcopo vel presbytero. Primo quidem, quia sanguis Christi continetur in vase. Unde non oportet quod tangatur a dispensante, sicut tangitur corpus Christi. Secundo, quia sanguis designat redemptionem a Christo in populum derivatam, unde et sanguini admiscetur aqua, quae significat populum. Et quia diaconi sunt inter sacerdotem et populum, magis convenit diaconibus dispensatio sanguinis quam dispensatio corporis.

IIIª q. 82 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod eiusdem est hoc sacramentum dispensare et consecrare, ratione iam dicta.

IIIª q. 82 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut diaconus in aliquo participat illuminativam virtutem sacerdotis, inquantum dispensat sanguinem; ita sacerdos participat perfectivam dispensationem episcopi, inquantum dispensat hoc sacramentum, quo perficitur homo secundum se per coniunctionem ad Christum. Aliae autem perfectiones, quibus homo perficitur per comparationem ad alios, episcopo reservantur.

 

Dritter Artikel.
Nur der Priester darf dieses Sakrament spenden.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Das heilige Blut kann der Diakon reichen, wie der heilige Laurentius sagte dem heiligen Sixtus: „Erprobe, ob Du einen geeigneten Diener erwählt hast, dem Du anvertrautest die Spendung des Blutes des Herrn.“ Also gilt dasselbe für den Leib des Herrn.

II. Die Priester sind als Verwalter der Sakramente aufgestellt. Dieses Sakrament aber wird vollendet in der Konsekration der Materie, nicht im Gebrauche. Also kann es von anderen gespendet, d. h. in Gebrauch gebracht werden.

III. Dionysius schreibt, dieses Sakrament habe eine vollendende Kraft, wie auch das Chrisma. Letzteres aber den getauften in der Firmung zu spenden, kommt nur dem Bischöfe zu. Also nur der Bischof darf Spender der Eucharistie sein.

Auf der anderen Seite heißt es (de consecr. dist. 12. c. 27.): „Es ist uns zu Ohren gekommen, daß manche Priester einem Laien oder auch einer Frau den Leib des Herrn geben, damit sie denselben zu den kranken tragen. Die heilige Synode verbietet solchen Mißbrauch; der Priester nur in eigener Person darf die heilige Kommunion reichen.“

b) Ich antworte; des Priesters Sache ist es, die heilige Kommunion zu spenden wegen dreierlei: 1. Er konsekriert namens und in der Person Christi. Christus aber hat seinen heiligen Leib selber den Jüngern gegeben. 2. Der Priester steht in der Mitte zwischen Gott und dem Volke. Wie Er also die Gaben und Gebete des Volkes Gott darbringt, so geht es ihn an, die heiligen Gaben Gottes dem Volke zu reichen. 3. Aus Ehrfurcht vor diesem Sakramente darf nur jener, der selbst geweiht oder konsekriert ist, es berühren. Deshalb wird die Hand des Priesters im besonderen geweiht und gesalbt; ebenso auch der Kelch, das Korporale und die Patene. Nur also im Falle der Not, wenn das Sakrament z. B. zur Erde fällt, darf es von anderen berührt werden.

c) l. Der Diakon steht dem Priester so nahe, daß er in etwa an dessen Amte teilnimmt; nämlich im Verteilen des heiligen Blutes, wenn der Bischof oder Priester es so befiehlt, nicht aber im Verteilen des heiligen Leibes. Denn 1. ist das Blut in einem Gefäße enthalten und wird damit nicht unmittelbar berührt, wie dies beim Leibe der Fall ist; — 2. bezeichnet das Blut die Erlösung, die von Christo ausgeht zum Volke hin, weshalb auch Wasser, was das Volk bedeutet, dem Blute beigemischt ist; die Diakonen aber sind in der Mitte zwischen Priester und Volk.

II. Spenden ist Sache des nämlichen wie konsekrieren.

III. Wie der Diakon in etwa teilnimmt an der erleuchtenden Kraft des Priesters, so der Priester in etwa an der vollendenden Kraft des Bischofs, insoweit er dieses Sakrament spendet, durch welches der Mensch in Christo vollendet wird. Die anderen Weisen, um zu vollenden den getauften, sind dem Bischöfe vorbehalten. [S. 234]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger