Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 81

Articulus 3

IIIª q. 81 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod Christus sumpserit et dederit corpus suum discipulis impassibile. Quia super illud Matth. XVII, transfiguratus est ante illos, dicit quaedam Glossa, illud corpus quod habuit per naturam, dedit discipulis in cena, non mortale et passibile. Et Levit. II, super illud, si oblatio tua fuerit de sartagine, dicit Glossa, crux, super omnia fortis, carnem Christi, quae ante passionem non videbatur esui apta, post aptam fecit. Sed Christus dedit corpus suum ut aptum ad manducandum. Ergo dedit tale quale habuit post passionem, scilicet impassibile et immortale.

IIIª q. 81 a. 3 arg. 2
Praeterea, omne corpus passibile per contactum et manducationem patitur. Si ergo corpus Christi erat passibile, per contactum et comestionem discipulorum passum fuisset.

IIIª q. 81 a. 3 arg. 3
Praeterea, verba sacramentalia non sunt modo maioris virtutis quando proferuntur a sacerdote in persona Christi, quam tunc quando fuerunt prolata ab ipso Christo. Sed nunc virtute verborum sacramentalium in altari consecratur corpus Christi impassibile et immortale. Ergo multo magis tunc.

IIIª q. 81 a. 3 s. c.
Sed contra est quod, sicut Innocentius III dicit, tale corpus tunc dedit discipulis quale habuit. Habuit autem tunc corpus passibile et mortale. Ergo corpus passibile et mortale discipulis dedit.

IIIª q. 81 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod Hugo de sancto Victore posuit quod Christus ante passionem diversis temporibus quatuor dotes corporis glorificati assumpsit, scilicet subtilitatem in nativitate, quando exivit de clauso utero virginis; agilitatem, quando siccis pedibus super mare ambulavit; claritatem, in transfiguratione; impassibilitatem, in cena, quando corpus suum tradidit discipulis ad manducandum. Et secundum hoc, dedit discipulis suis corpus impassibile et immortale. Sed, quidquid sit de aliis, de quibus supra dictum est quid sentiri debeat, circa impassibilitatem tamen impossibile est esse quod dicitur. Manifestum est enim quod idem verum corpus Christi erat quod a discipulis tunc in propria specie videbatur, et in specie sacramenti sumebatur. Non autem erat impassibile secundum quod in propria specie videbatur, quinimmo erat passioni paratum. Unde nec ipsum corpus quod in specie sacramenti dabatur, impassibile erat. Impassibili tamen modo erat sub specie sacramenti quod in se erat passibile, sicut invisibiliter quod in se erat visibile. Sicut enim visio requirit contactum corporis quod videtur ad circumstans medium visionis, ita passio requirit contactum corporis quod patitur ad ea quae agunt. Corpus autem Christi, secundum quod est sub sacramento, ut supra dictum est, non comparatur ad ea quae circumstant mediantibus propriis dimensionibus, quibus corpora se tangunt, sed mediantibus dimensionibus specierum panis et vini. Et ideo species illae sunt quae patiuntur et videntur, non autem ipsum corpus Christi.

IIIª q. 81 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Christus dicitur non dedisse in cena corpus suum mortale et passibile, quia non dedit corporali et passibili modo. Crux autem facit carnem Christi aptam manducationi, inquantum hoc sacramentum repraesentat passionem Christi.

IIIª q. 81 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procederet si corpus Christi sicut erat passibile, ita passibili modo fuisset sub sacramento.

IIIª q. 81 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut supra dictum est, accidentia corporis Christi sunt in hoc sacramento ex reali concomitantia, non autem ex vi sacramenti, ex qua est ibi substantia corporis Christi. Et ideo virtus verborum sacramentalium ad hoc se extendit ut sit sub hoc sacramento corpus, Christi scilicet, quibuscumque accidentibus realiter in eo existentibus.

 

Dritter Artikel.
Christus reichte den Jüngern seinen leidensfähigen Leib.

a) Der Leib, den Christus reichte, war leidensunfähig. Denn:

I. Zu Matth. 17. (transfiguratus est) bemerkt die Glosse: „Jenen Leib, den Er von Natur hatte, gab Christus beim Abendmahle; nicht einen [S. 229] sterblichen und leidensfähigen Leib.“ Und zu Leo. 2. (si oblatio): „Das Kreuz, das da über Alles hinaus stark ist, hat das Fleisch Christi, welches vor dem Leiden nicht geeignet schien, Nahrung zu sein, dazu nachher geeignet gemacht.“ Also gab Christus so den Jüngern seinen Leib, wie derselbe nach dem Leiden war; nämlich als einen unsterblichen und leidensunfähigen.

II. Jeder leidetrsfähige Körper leidet unter der Berührung und unter dem Zermalmen. Wäre also der Körper Christi leidensfähig gewesen, so hätte derselbe beim Abendmahle am Gründonnerstage unter den Jüngern gelitten.

III. Die sakramentalen Worte schließen jetzt keine größere Kraft in sich ein wie damals als Christus sie aussprach. Jetzt aber machen sie, daß der Leib Christi als unsterblicher und leidensunfähiger im Sakramente gegenwärtig ist. Also thaten sie dies auch als Christus sie sagte.

Auf der anderen Seite schreibt Innocenz III. (4. de sacrif. miss. 12.): „Einen solchen Leib gab der Herr den Jüngern wie Er ihn hatte.“ Er hatte aber zu jener Zeit einen leidensfähigen Leib. Also gab Er einen solchen.

b) Ich antworte; daß Hugo von St. Viktor meinte, Christus habe vor seinem Leiden zu verschiedenen Zeiten die vier Vollkommenheiten eines glorreichen Körpers angenommen und zwar die Leidensunfähigkeit beim letzten Abendmahle.

Aber das ist nicht möglich. Denn Christus hat offenbar den nämlichen Leib seinen Jüngern unter der sakramentalen Gestalt gereicht, welchen Er in deffen eigener Gestalt an sich trug. Nun war dieser Leib nicht damals leidensunfähig, sondern im Gegenteil zum Leiden bereit. Also konnte Er ihnen nur einen leidensfähigen Körper geben.

Aus eine leidensunfähige Weife jedoch war der Leib des Herrn gegenwärtig unter der sakramentalen Gestalt, wahrend er in der eigenen Gestalt leidensfähig war; wie unsichtbarerweise war unter der Gestalt des Brotes derselbe Leib, der sichtbar war in der eigenen Gestalt. Denn wie das Sehen verlangt die berührende Verbindung mit dem Körper, der gesehen wird; so verlangt das Leiden die Berührung des Körpers, der leidet, mit dem, was darauf einwirkt. Der Körper Christi aber unter den sakramentalen Gestalten steht zu den umstehenden Körpern nicht in Beziehung kraft des eigenen Umfanges, vermittelst dessen die Körper sich berühren, sondern kraft des Umfanges der Gestalten von Brot und Wein. Diese Gestalten also werden gesehen und leiden, nicht aber der Leib des Herrn.

c) I. Die Glosse spricht von der leidensunfähigen, unsterblichen Weise, in welcher der leidensfähige Leib des Herrn gegenwärtig war. Das Kreuz aber machte das Fleisch Christi geeignet, gegessen zu werden, insofern dieses Sakrament das Leiden des Herrn darstellt.

III. Der Einwurf würde gelten, wenn auf eine leidensfähige Weise der Leib Christi gegenwärtig gewesen wäre.

III. Die Eigenheiten des Körpers Christi sind im Sakramente zugegen kraft des thatsächlichen Begleitens; nicht kraft des Sakramentes, kraft dessen die Substanz des Leibes gegenwärtig ist. Die sakramentalen Worte aber erstrecken sich darauf, was kraft des Sakramentes gegenwärtig ist, also gleichmäßig auf die Gegenwart der Substanz allein unter welch auch immer thatsächlich begleitenden Eigenheiten und Zuständen. [S. 230]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger