Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 78

Articulus 4

IIIª q. 78 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod praedictis verbis formarum non insit aliqua vis creata effectiva consecrationis. Dicit enim Damascenus, in IV libro, sola virtute spiritus sancti fit conversio panis in corpus Christi. Sed virtus spiritus sancti est virtus increata. Ergo nulla virtute creata horum verborum conficitur sacramentum hoc.

IIIª q. 78 a. 4 arg. 2
Praeterea, opera miraculosa non fiunt aliqua virtute creata, sed sola virtute divina, ut in prima parte habitum est. Sed conversio panis et vini in corpus et sanguinem Christi est opus non minus miraculosum quam creatio rerum, vel etiam formatio corporis Christi in utero virginali, quae quidem nulla virtute creata fieri potuerunt. Ergo neque hoc sacramentum consecratur virtute creata aliqua dictorum verborum.

IIIª q. 78 a. 4 arg. 3
Praeterea, praedicta verba non sunt simplicia, sed ex multis composita; nec simul, sed successive proferuntur. Conversio autem praedicta, ut supra dictum est, fit in instanti, unde oportet quod fiat per simplicem virtutem. Non ergo fit per virtutem horum verborum.

IIIª q. 78 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Ambrosius dicit, in libro de sacramentis, si tanta est vis in sermone domini Iesu ut inciperet esse quod non erat, quanto magis operativus est ut sint quae erant, et in aliud commutentur? Et sic quod erat panis ante consecrationem, iam corpus Christi est post consecrationem, quia sermo Christi creaturam mutat.

IIIª q. 78 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod quidam dixerunt nullam virtutem creatam esse nec in praedictis verbis ad transubstantiationem faciendam, nec etiam in aliis sacramentorum formis, vel etiam in ipsis sacramentis ad inducendos sacramentorum effectus. Quod, sicut supra dictum est, et dictis sanctorum repugnat, et derogat dignitati sacramentorum novae legis. Unde, cum hoc sacramentum sit prae ceteris dignius, sicut supra dictum est, consequens est quod in verbis formalibus huius sacramenti sit quaedam virtus creata ad conversionem huius sacramenti faciendam, instrumentalis tamen, sicut et in aliis sacramentis, sicut supra dictum est. Cum enim haec verba ex persona Christi proferantur, ex eius mandato consequuntur virtutem instrumentalem a Christo, sicut et cetera eius facta vel dicta habent instrumentaliter salutiferam virtutem, ut supra habitum est.

IIIª q. 78 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, cum dicitur sola virtute spiritus sancti panem in corpus Christi converti, non excluditur virtus instrumentalis quae est in forma huius sacramenti, sicut, cum dicitur quod solus faber facit cultellum, non excluditur virtus martelli.

IIIª q. 78 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod opera miraculosa nulla creatura potest facere quasi agens principale, potest tamen ea facere instrumentaliter, sicut ipse tactus manus Christi sanavit leprosum. Et per hunc modum verba eius convertunt panem in corpus Christi. Quod quidem non potuit in conceptione corporis Christi, qua corpus Christi formabatur, ut aliquid a corpore Christi procedens haberet instrumentalem virtutem ad ipsius corporis formationem. In creatione etiam non fuit aliquod extremum in quod instrumentalis actio creaturae posset terminari. Unde non est simile.

IIIª q. 78 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod praedicta verba quibus fit consecratio, sacramentaliter operantur. Unde vis conversiva quae est in formis horum sacramentorum, sequitur significationem, quae in prolatione ultimae dictionis terminatur. Et ideo in ultimo instanti prolationis verborum praedicta verba consequuntur hanc virtutem, in ordine tamen ad praecedentia. Et haec virtus est simplex ratione significati, licet in ipsis verbis exterius prolatis fit quaedam compositio.

 

Vierter Artikel.
Den besagten Worten der sakramentalen Form wohnt eine geschaffene wirkende Kraft um zu konsekrieren inne.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. „Nur durch die Kraft des heiligen Geistes wird das Brot in den Leib Christi umgewandelt,“ sagt Damascenus (4. de orth. fide 14.). Die Kraft des heiligen Geistes aber ist eine ungeschaffene.

II. Wunder geschehen nur durch die göttliche Kraft (I. Kap. 110,. Art. 4.). Die Verwandlung aber des Brotes und Weines in den Leib und das Blut Christi ist ein Wunder wie die Erschaffung der Dinge oder die Bildung des Leibes Christi im Schoße der Jungfrau. Also nur durch göttliche Kraft kann sie geschehen.

III. Der vorbesagten Worte sind viele; und allmählich, eines nach dem anderen, werden sie ausgesprochen. Die Verwandlung aber geschieht im Augenblicke; also kann sie nur von einer gänzlich einfachen Kraft ausgehen. Nicht geschieht sie somit durch die Kraft dieser Worte.

Auf der anderen Seite sagt Ambrosius (4. de sacr. 4.): „Wenn eine solche Kraft dem Worte des Herrn Jesu innewohnt, daß anfing zu sein das, was nicht war; um wie viel mehr wirksam wird dieses Wort sein, [S. 193] damit sei das was bereits war und in Anderes verwandelt werde!“ Was Brot war vor der Konsekration, ist Leib Christi nach der Konsekration, „weil das Wort Christi zu etwas Anderem die Kreatur verwandelt.“

b) Ich antworte; manche sagten, es bestehe in den sakramentalen Formen überhaupt gar keine geschaffene Kraft und ebensowenig in den Sakramenten, um deren Wirkungen herbeizuführen; sondern sie seien nur Zeichen, auf welche hin der heilige Geist allein mit seiner ungeschaffenen Kraft wirke. Doch dies ist wider die Worte der heiligen und gegen die Würde der Sakramente des Neuen Bundes.

Da also dieses Sakrament an Würde alle anderen überragt, so besteht in den Worten der Formen eine geschaffene Kraft, welche, aber in der Weise eines Werkzeuges, ihre Wirksamkeit erstreckt auf die Umwandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Jesu, wie dies auch entsprechend in den anderen Sakramenten der Fall ist. Denn da diese Worte aus der Person Christi heraus gesprochen werden, so erlangen sie durch sein Gebot eine solche Kraft in der Weise des Werkzeuges (Kap. 62, Art. 1, 3 und 5.).

c) I. Durch den Ausdruck „allein durch die Kraft des heiligen Geistes“ wird nicht eine solche Kraft, die in der Weise des Werkzeuges wirkt, ausgeschlossen; wie, wenn ich sage: „Der Schlosser allein macht das Messer,“ nicht ausgeschlossen wird, daß der Hammer als Werkzeug dient.

II. Als Werkzeug kann wohl eine Kreatur bei Wunderwerken dienen, wie z. B. durch die Berührung mit der Hand Christus den aussätzigen geheilt hat; nicht aber als ersteinwirkende Ursache. Als Werkzeug also tragen die Worte Christi bei zur Verwandlung in der Konsekration. Dies konnte allerdings bei der Empfängnis des Körpers Christi nicht statthaben, daß etwas vom Leibe Christi Hervorgehendes wie ein Werkzeug beitrage zur Formierung dieses Körpers. Beim Erschaffen aber besteht nichts, wohin eine solche Kraft, welche in der Weise eines Werkzeuges wirkt, die ihrem geschöpflichem Wesen eigene Wirksamkeit richten könnte. Es besteht also da keine Ähnlichkeit.

III. Die Worte der Formen, vermittelst deren konsekriert wird, wirken als sakramentale Formen. Die Kraft zu verwandeln also, welche diesen Formen innewohnt, folgt der Art und Weise, wie diese Worte bezeichnen; und eine solche Bezeichnung wird vollendet im Aussprechen der letzten Worte des betreffenden Satzes. Somit tritt die Wirksamkeit der Worte ein im letzten Augenblicke von deren Aussprechen, freilich unter der Beziehung zu den vorhergehenden. Und diese wirksame Kraft ist eine einfache kraft jenes Einfachen, was bezeichnet wird, obgleich in den Worten selber, wie sie äußerlich vorgebracht werden, eine gewisse Zusammensetzung liegt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger