Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 78

Articulus 2

IIIª q. 78 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod haec non sit conveniens forma consecrationis panis, hoc est corpus meum. Per formam enim sacramenti debet exprimi sacramenti effectus. Sed effectus qui fit in consecratione panis, est conversio substantiae panis in corpus Christi, quae magis exprimitur per hoc verbum fit, quam per hoc verbum est. Ergo in forma consecrationis deberet dici, hoc fit corpus meum.

IIIª q. 78 a. 2 arg. 2
Praeterea, Ambrosius dicit, in libro de sacramentis, sermo Christi hoc conficit sacramentum. Quis sermo Christi? Hic quo facta sunt omnia, jussit dominus et facta sunt caeli et terra. Ergo et forma huius sacramenti convenientior esset per verbum imperativum, ut diceretur, hoc sit corpus meum.

IIIª q. 78 a. 2 arg. 3
Praeterea, per subiectum huius locutionis importatur illud quod convertitur, sicut per praedicatum importatur conversionis terminus. Sed, sicut est determinatum id in quod fit conversio, non enim fit conversio nisi in corpus Christi; ita est determinatum id quod convertitur, non enim convertitur in corpus Christi nisi panis. Ergo, sicut ex parte praedicati ponitur nomen, ita ex parte subiecti debet poni nomen, ut dicatur, hic panis est corpus meum.

IIIª q. 78 a. 2 arg. 4
Praeterea, sicut id in quod terminatur conversio est determinatae naturae, quia est corpus; ita etiam est determinatae personae. Ergo, ad determinandam personam, debet dici, hoc est corpus Christi.

IIIª q. 78 a. 2 arg. 5
Praeterea, in verbis formae non debet poni aliquid quod non sit de substantia eius. Inconvenienter ergo additur in quibusdam libris haec coniunctio enim, quae non est de substantia formae.

IIIª q. 78 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dominus hac forma in consecrando est usus, ut patet Matth. XXVI.

IIIª q. 78 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod haec est conveniens forma consecrationis panis. Dictum est enim quod haec consecratio consistit in conversione substantiae panis in corpus Christi. Oportet autem formam sacramenti significare id quod in sacramento efficitur. Unde et forma consecrationis panis debet significare ipsam conversionem panis in corpus Christi. In qua tria considerantur, scilicet ipsa conversio, et terminus a quo, et terminus ad quem. Conversio autem potest considerari dupliciter, uno modo, ut in fieri; alio modo, ut in facto esse. Non autem debuit significari conversio in hac forma ut in fieri, sed ut in facto esse. Primo quidem, quia haec conversio non est successiva, ut supra habitum est, sed instantanea, in huiusmodi autem mutationibus fieri non est nisi factum esse. Secundo, quia ita se habent formae sacramentales ad significandum effectum sacramenti, sicut se habent formae artificiales ad repraesentandum effectum artis. Forma autem artificialis est similitudo ultimi effectus in quem fertur intentio artificis, sicut forma artis in mente aedificatoris est forma domus aedificatae principaliter, aedificationis autem per consequens. Unde et in hac forma debet exprimi conversio ut in facto esse, ad quod fertur intentio. Et quia ipsa conversio exprimitur in hac forma ut in facto esse, necesse est quod extrema conversionis significentur ut se habent in facto esse conversionis. Tunc autem terminus in quem habet propriam naturam suae substantiae, sed terminus a quo non manet secundum suam substantiam, sed solum secundum accidentia, quibus sensui subiacet, et ad sensum determinari potest. Unde convenienter terminus conversionis a quo exprimitur per pronomen demonstrativum relatum ad accidentia sensibilia, quae manent. Terminus autem ad quem exprimitur per nomen significans naturam eius in quod fit conversio, quod quidem est totum corpus Christi, et non sola caro eius, ut dictum est. Unde haec forma est convenientissima, hoc est corpus meum.

IIIª q. 78 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod fieri non est ultimus effectus huius consecrationis, sed factum esse ut dictum est. Et ideo hoc potius exprimi debet in forma.

IIIª q. 78 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod sermo Dei operatus est in creatione rerum, qui etiam operatur in hac consecratione, aliter tamen et aliter. Nam hic operatur sacramentaliter, idest secundum vim significationis. Et ideo oportet in hoc sermone significari ultimum effectum consecrationis per verbum substantivum indicativi modi et praesentis temporis. Sed in creatione rerum operatus est solum effective, quae quidem efficientia est per imperium suae sapientiae. Et ideo in creatione rerum exprimitur sermo dominicus per verbum imperativi modi, secundum illud Gen. I, fiat lux, et facta est lux.

IIIª q. 78 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod terminus a quo in ipso facto esse conversionis non retinet naturam suae substantiae, sicut terminus ad quem. Et ideo non est simile.

IIIª q. 78 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod per hoc pronomen meum, quod includit demonstrationem primae personae, quae est persona loquentis, sufficienter exprimitur persona Christi, ex cuius persona haec proferuntur, ut dictum est.

IIIª q. 78 a. 2 ad 5
Ad quintum dicendum quod haec coniunctio enim apponitur in hac forma secundum consuetudinem Romanae Ecclesiae a beato Petro apostolo derivatam. Et hoc propter continuationem ad verba praecedentia. Et ideo non est de forma, sicut nec praecedentia formam.

 

Zweiter Artikel.
Diese Form ist zukömmlich: „Dies ist mein Leib“.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die Form soll ausdrücken das, was gewirkt wird. Das ist aber hier vielmehr die Umwandlung des Brotes in den Leib Christi. Also wäre es zweckmäßiger zu sagen: „Dies wird mein Leib.“

II. Ambrosius sagt (l. c.): „Das Wort Christi stellt dieses Sakrament her. Welches Wort? Jenes, wodurch Alles gemacht worden ist. Der Herr befahl und das All ward.“ Da käme es aber mehr zu, daß man sage: „Dies sei mein Leib.“

III. Das Subjekt dieses Satzes will bezeichnen das, was verwandelt wird; und das Prädikat das, zu dem verwandelt wird. Wie also genau bestimmt dasteht, wozu verwandelt wird, nämlich „mein Leib“, so müßte auch genau bestimmt dastehen, was verwandelt wird. Also müßte es heißen: „Dieses Brot ist mein Leib.“

IV. Wie das, zu dem verwandelt wird, eine bestimmte Natur hat, so auch eine bestimmte Person. Nun ist die betreffende „Natur“ hinlänglich bestimmt durch den Ausdruck „Leib“. Also müßte auch die Person bestimmt ausgedrückt sein. Und so müßte es heißen: „Dies ist der Leib Christi.“

V. Das Wort „enim“ gehört nicht zur Substanz der Form. Also müßte es nicht hinzugesetzt werden.

Auf der anderen Seite ist diese Konsekrationsform im allgemeinen Gebrauche.

b) Ich antworte; die genannte Form ist höchst zukömmlich. Denn die Konsekration hier besteht in der Umwandlung der Substanz des Brotes in den Leib Christi. Die Form aber soll ausdrücken das, was im Sakramente bewirkt wird. Also muß die Form der Konsekration des Brotes ausdrücken die Verwandlung selber des Brotes in den Leib Christi. Da ist nun zu beachten: 1. die Umwandlung; 2. der Ausgangspunkt (terminus a quo); und 3. der Abschlußpunkt (terminus ad quem). Die Umwandlung kann ausgedrückt werden als eine noch werdende (in fieri) oder als eine bereits geschehene (in facto esse). Diese Umwandlung jedoch hier durfte nur in der letzten Weise ausgedrückt sein; denn a) ist sie keine allmähliche, sondern eine augenblickliche, sonach ist eben das Werden da das Geschehensein; — b) verhalten sich die sakramentalen Formen zur Bezeichnung des Gewirkten wie die Kunstformen zu dem von der Kunst Gewirkten; die Kunstform aber ist die Ähnlichkeit mit der letzten Wirkung, auf welche die Absicht des Künstlers geht, wie das Haus entspricht der Kunstform im Baumeister und erst als Folge davon das Bauen, also mußte hier das Geschthensein als das eigentlich Beabsichtigte ausgedrückt werden.

Damit nun hängt zusammen, daß die beiden Endpunkte der Umwandlung bezeichnet werden in derselben Weise, nämlich als im Zustande des Geschehen oder Gewordenseins. Dann nämlich hat der Abschlußpunkt (terminus ad quem) die eigene Natur seiner Substanz; wogegen der [S. 189] Ausgangspunkt (terminus a quo) nicht bleibt gemäß seiner Substanz, sondern nur nach den Accidentien, die den Sinnen zugänglich sind. Zukömmlicherweise also wird der Ausgangspunkt durch das hinzeigende Fürwort ausgedrückt, welches Beziehung hat auf die Accidentien, die verbleiben; der Abschlußpunkt aber wird ausgedrückt durch den Namen, der die Natur dessen ausdrückt, wozu verwandelt worden ist; was da ist der Leib Christi, und nicht bloß dessen Fleisch (Kap. 76, Art. 2.). Also ist die Form: „Das ist mein Leib“ im höchsten Grade zweckentsprechend.

c) I. Das „Werden“ ist nicht das Letztgewirkte; sondern das „Gewordensein“.

II. Hier wirkt das Wort Gottes in einwirkender und sakramentaler Weise d. h. gemäß der Kraft der Bezeichnung; und so muß hier das Letztgewirkte seitens der Konsekration durch ein Substantiv bezeichnet werden in der anzeigenden Form und in der gegenwärtigen Zeit. Im Schaffen aber ist das Wort Gottes rein wirkend und diese Wirkung ist kraft des Befehlens seiner Weisheit. Deshalb heißt es: „Es werde Licht und es ward Licht“ (Gen. 1.).

III. Der Ausgangspunkt (a quo) behält nicht seine Substanz wie der Abschlußpunkt (ad quem). Also ist da nicht der gleiche Gesichtspunkt.

IV. Die Person ist ausgedrückt im Fürworte „mein“.

V. Dieses ,enim' rührt von der römischen Kirche, also vom Apostel Petrus her; und drückt die Verbindung mit dem Vorhergehenden aus. Es ist nicht wesentlich.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger