Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 70

Articulus 3

IIIª q. 70 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod ritus circumcisionis non fuerit conveniens. Circumcisio enim, ut dictum est, fidei quaedam professio est. Sed fides in vi apprehensiva existit, cuius operationes maxime apparent in capite. Ergo magis debuit signum circumcisionis dari in capite quam in membro generationis.

IIIª q. 70 a. 3 arg. 2
Praeterea, ad usum sacramentorum sumimus ea quorum est communior usus, sicut aqua ad abluendum, et panem ad reficiendum. Sed ad incidendum communius utimur cultello ferreo quam petrino. Ergo circumcisio non debuit fieri cultello petrino.

IIIª q. 70 a. 3 arg. 3
Praeterea, sicut Baptismus instituitur in remedium originalis peccati, ita et circumcisio, sicut Beda dicit. Sed nunc Baptismus non differtur usque ad octavum diem, ne pueris periculum damnationis immineat propter originale peccatum, si non baptizati decedant. Quandoque etiam tardatur Baptismus post octavum diem. Ergo etiam circumcisioni non debuit determinari octavus dies, sed debebat quandoque praeveniri, sicut etiam quandoque tardabatur.

IIIª q. 70 a. 3 s. c.
Sed contra est quod Rom. IV, super illud, et signum accepit circumcisionis, determinatur in Glossa praedictus circumcisionis ritus.

IIIª q. 70 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, circumcisio quoddam signum fidei est institutum a Deo, cuius sapientiae non est numerus. Determinare autem convenientia signa est sapientiae opus. Et ideo concedendum est quod ritus circumcisionis fuit conveniens.

IIIª q. 70 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod circumcisio convenienter fiebat in membro generationis. Primo quidem, quia erat signum fidei qua Abraham credidit Christum ex suo semine nasciturum. Secundo, quia erat in remedium peccati originalis, quod per actum generationis traducitur. Tertio, quia ordinabatur ad diminutionem carnalis concupiscentiae, quae praecipue in membris illis viget, propter abundantiam delectationis venereorum.

IIIª q. 70 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod cultellus lapideus non erat de necessitate circumcisionis. Unde non invenitur tale instrumentum praecepto divino determinatum; neque communiter tali instrumento Iudaei utebantur ad circumcidendum; sed neque modo utuntur. Leguntur tamen aliquae circumcisiones famosae cultello lapideo factae, sicut legitur Exod. IV, quod tulit Sephora acutissimam petram et circumcidit praeputium filii sui; et Iosue V dicitur, fac tibi cultros lapideos, et circumcide secundo filios Israel. Per quod figurabatur circumcisionem spiritualem esse faciendam per Christum, de quo dicitur, I Cor. X, petra autem erat Christus.

IIIª q. 70 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod octavus dies determinatus erat circumcisioni, tum propter mysterium, quia in octava aetate, quae est aetas resurgentium, quasi in octavo die, perficietur per Christum spiritualis circumcisio, quando auferet ab electis non solum culpam, sed etiam omnem poenalitatem. Tum etiam propter teneritudinem infantis ante octavum diem. Unde etiam de aliis animalibus Levit. XXII praecipitur, bos, ovis et capra, cum generata fuerint, septem diebus erunt sub ubere matris suae, die autem octavo et deinceps offerri poterunt domino. Erat autem octavus dies de necessitate praecepti, ita scilicet quod octavum diem praetermittentes peccabant, etiam si esset sabbatum; secundum illud Ioan. VII, circumcisionem accipit homo in sabbato, ut non solvatur lex Moysi. Non tamen erat de necessitate sacramenti, quia, si aliqui essent omittentes octavum diem, postea poterant circumcidi. Quidam etiam dicunt quod, propter periculum imminentis mortis, poterat octavus dies praeveniri. Sed hoc nec ex auctoritate Scripturae, nec ex consuetudine Iudaeorum haberi potest. Unde melius est dicendum, sicut etiam Hugo de sancto Victore dicit, quod octavus dies nulla necessitate praeveniebatur. Unde super illud Prov. IV, unigenitus eram coram matre mea, dicit Glossa quod alius Bersabee parvulus non computabatur, quia, ante octavum diem mortuus, nominatus non fuit; et per consequens nec circumcisus.

 

Dritter Artikel.
Der Ritus bei der Beschneidung.

a) Derselbe war kein zukömmlicher. Denn:

I. Die Beschneidung war ein gewisses Bekenntnis des Glaubens. Der Glaube ist aber in der auffassenden Kraft, deren Thätigkeiten zumal am Haupte erscheinen. Also hätte das Zeichen der Beschneidung am Haupte sein müssen und nicht am Zeugungsgliede.

II. Dem Gebrauche der Sakramente dienen die gewöhnlich vorkommenden Dinge, wie Wasser und Brot. Zum Schneiden aber benützen wir gewöhnlich Messer von Eisen, nicht von Stein. Also hätte nicht mit einem steinernen Messer beschnitten werden müssen.

III. Die Beschneidung diente, wie die Taufe, als Heilmittel gegen die Erbsünde. Die Taufe aber wird nicht bis zum achten Tage verschoben, wenn den Kindern irgendwie Gefahr droht, daß sie sonst ohne Taufe sterben. Manchmal auch wird sie über den achten Tag hinaus verschoben. Also durfte nicht für die Beschneidung gerade der achte Tag bestimmt werden; vielmehr mußte man sie früher vornehmen können, wie sie bisweilen auch nachher vorgenommen wurde.

Auf der anderen Seite wird zu Rom. 4. (et signum accepit circumc.) die besagte rituelle Ordnung von der Glosse beschrieben.

b) Ich antworte, die Beschneidung sei als Merkzeichen des Glaubens von Gott eingesetzt, dessen Weisheit unendlich ist. Zukömmliche Zeichen [S. 109] aber einzusetzen ist Sache der Weisheit. Also ist die Ordnung der Riten bei der Beschneidung eine zukömmliche.

c) I. Die Beschneidung geschah am Zeugungsgliede: 1. weil sie ein Bekenntnis des Glaubens war, daß aus dem Samen Abrahams der Heiland geboren werden würde; — 2. weil durch das Zeugungsglied die Erbsünde sich fortpflanzte, deren Heilmittel sie war; — 3. weil sie ebenso den Zweck hatte, die fleischliche Begierlichkeit zu mindern, welche in jenem Gliede ganz besonders ihren Sitz hat.II. Ein Messer von Stein war nicht vom göttlichen Gebote bestimmt. Auch bedienten sich eines solchen für gewöhnlich nicht die Juden, sowie sie auch jetzt nicht ein solches gebrauchen. Es wird nur gelesen, daß einzelne mit einem steinernen Mesier die Beschneidung machten wie Sephora (Exod. 4, 25.) oder wie bei Josue gelesen wird (5, 2.). Damit ward die geistige Beschneidung in Christo bezeichnet, denn „Christus war der Fels“ (1. Kor. 10.).

III. Der achte Tag ward bestimmt 1. wegen des mit dem achten Tage verbundenen Geheimnisses der Auferstehung, die am achten Welttage stattfinden wird, wann Christus von den auserwählten Hinwegnehmen wird alle Strafen der Erbsünde, den Tod und alle Mühseligkeiten; — 2. weil zuvor das Kind zu zart war. Deshalb wird auch bezüglich der Tiere geboten (Lev. 22.): „Ein Ochse, ein Schaf, eine Ziege, wenn sie geboren sind, sollen sieben Tage an der Brust der Mutter sein und erst am achten oder später sollen sie dargebracht werden können dem Herrn.“ Der achte Tag war geboten, so daß auch am Sabbathe beschnitten werden mußte (Joh. 7, 23.); sonst sündigte man. Wurde jedoch der achte Tag thatsächlich überschritten, so blieb doch das Sakrament als solches bestehen; und konnte trotzdem noch beschnitten werden. Manche meinen, man hätte auch früher die Beschneidung machen können; doch wird dies weder aus der Schrift noch aus dem Gebrauche der Juden bewiesen (Hugo a St. Vict. I. de sacr. p. 12 c. 2.). Deshalb erklärt die Glosse zu den Worten Salomos (Prov. 4.) „Der Erstgeborene war ich vor meiner Mutter“: „Der vorhergeborene Sohn der Bersabee wird nicht gerechnet; denn er starb vor dem achten Tage und erhielt somit keinen Namen, weil er nicht beschnitten wurde.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger