Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 69

Articulus 9

IIIª q. 69 a. 9 arg. 1
Ad nonum sic proceditur. Videtur quod fictio non impediat effectum Baptismi. Dicit enim apostolus, Galat. III, quicumque in Christo baptizati estis, Christum induistis. Sed omnes qui Baptismum Christi suscipiunt, baptizantur in Christo. Ergo omnes induunt Christum. Quod est percipere Baptismi effectum. Et ita fictio non impedit Baptismi effectum.

IIIª q. 69 a. 9 arg. 2
Praeterea, in Baptismo operatur virtus divina, quae potest voluntatem hominis mutare in bonum. Sed effectus causae agentis non potest impediri per id quod ab illa causa potest auferri. Ergo fictio non potest impedire Baptismi effectum.

IIIª q. 69 a. 9 arg. 3
Praeterea, Baptismi effectus est gratia, cui peccatum opponitur. Sed multa sunt alia peccata graviora quam fictio, de quibus non dicitur quod effectum Baptismi impediant. Ergo neque fictio impedit effectum Baptismi.

IIIª q. 69 a. 9 s. c.
Sed contra est quod dicitur Sap. I, spiritus sanctus disciplinae effugiet fictum. Sed effectus Baptismi est a spiritu sancto. Ergo fictio impedit effectum Baptismi.

IIIª q. 69 a. 9 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Damascenus dicit, Deus non cogit hominem ad iustitiam. Et ideo ad hoc quod aliquis iustificetur per Baptismum, requiritur quod voluntas hominis amplectatur et Baptismum et Baptismi effectum. Dicitur autem aliquis fictus per hoc quod voluntas eius contradicit vel Baptismo, vel eius effectui. Nam secundum Augustinum, quatuor modis dicitur aliquis fictus, uno modo, ille qui non credit, cum tamen Baptismus sit fidei sacramentum; alio modo, per hoc quod contemnit ipsum sacramentum; tertio modo, per hoc quod aliter celebrat sacramentum, non servans ritum Ecclesiae; quarto, per hoc quod aliquis indevote accedit. Unde manifestum est quod fictio impedit effectum Baptismi.

IIIª q. 69 a. 9 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod baptizari in Christo potest intelligi dupliciter. Uno modo, in Christo, idest, in Christi conformitate. Et sic quicumque baptizantur in Christo conformati ei per fidem et caritatem, induunt Christum per gratiam. Alio modo dicuntur aliqui baptizari in Christo, inquantum accipiunt Christi sacramentum. Et sic omnes induunt Christum per configurationem characteris, non autem per conformitatem gratiae.

IIIª q. 69 a. 9 ad 2
Ad secundum dicendum quod, quando Deus voluntatem hominis de malo in bonum mutat, tunc homo non accedit fictus. Sed non semper hoc Deus facit. Nec ad hoc sacramentum ordinatur, ut de ficto fiat aliquis non fictus, sed ut non fictus aliquis accedens iustificetur.

IIIª q. 69 a. 9 ad 3
Ad tertium dicendum quod fictus dicitur aliquis ex eo quod demonstrat se aliquid velle quod non vult. Quicumque autem accedit ad Baptismum, ex hoc ipso ostendit se rectam fidem Christi habere, et hoc sacramentum venerari, et velle se Ecclesiae conformare, et velle a peccato recedere. Unde cuicumque peccato vult homo inhaerere, si ad Baptismum accedit, fictus accedit, quod est indevote accedere. Sed hoc intelligendum est de peccato mortali, quod gratiae contrariatur, non autem de peccato veniali. Unde fictio hic quodammodo includit omne peccatum.

 

Neunter Artikel.
Die Verstellung ist ein Hindernis für die Wirkung der Taufe.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. „Wer in Christo getauft ist, hat Christum angezogen,“ nach Gal. 3. Alle aber, die getauft werden, sind dies in Christo. Also alle ziehen Christum an; d. h. sie empfangen die Wirkung der Taufe und so hindert die Verstellung nichts.

II. In der Taufe wirkt die göttliche Kraft, welche den Willen des Menschen zum Guten hinkehren kann. Die Wirkung der einwirkenden Ursache aber kann nicht gehindert werden durch das, was von dieser selben Ursache her entfernt werden kann. Also hindert die Verstellung in nichts die Wirkungen der Taufe.

III. Eine Wirkung der Taufe ist die Gnade, wodurch die Sünden hinweggenommen werden. Viele schwerere Sünden aber giebt es, die von der Gnade trotzdem hinweggenommen werden, wie die Verstellung.

Auf der anderen Seite „flieht der heilige die Verstellung, als ob man der heilsamen Zucht sich unterwerfen wollte“ (Sap. 1.). Die Wirkung der Taufe aber ist vom heiligen Geiste. Also hindert die Verstellung die Wirkung der Taufe.

b) Ich antworte, daß nach Damascenus (2. de orth. fide 30.) „Gott nicht zwingt zur Gerechtigkeit.“ Also muß der Mensch, um durch die Taufe gerechtfertigt zu werden, diese und ihre Wirkung wollen. Es verstellt sich aber jemand dadurch, daß sein innerer Wille widerspricht der Taufe und deren Wirkung. Denn nach Augustin kann sich in viererlei Weise jemand verstellen (1. de bapt. cont. Donat. 12.): 1. Wenn er nicht den Glauben hat, da doch die Taufe das Sakrament des Glaubens ist; — 2. wenn er das Sakrament selbst verachtet; — 3. wenn er anders tauft als der Ritus der Kirche vorschreibt; — 4. wenn er ohne alle Andacht hinzutritt. Offenbar also hindert Verstellung die Wirkung der Taufe.

c) I. In Christo werden 1. jene getauft, die Ihm gleichförmig werden durch Liebe und Glaube; und diese ziehen Christum an durch die Gnade; — 2. jene, die bloß das Sakrament empfangen; und so ziehen sie Christum an gemäß der Gleichförmigkeit mit Christo, wie solche im sakramentalen Charakter begründet ist; nicht aber der Gnade nach.

II. Ändert Gott den Willen, so giebt es da keine Verstellung. Aber dazu hat nicht das Sakrament zu dienen, daß einer von seiner Verstellung [S. 105] geheilt wird, sondem daß er in aller Aufrichtigkeit herantretend gerechtfertigt werde.

III. Es verstellt sich jemand, wenn er etwas Anderes äußerlich darstellt, als er innerlich will. Wer nun zur Taufe herantritt, der zeigt damit, er wolle den rechten Glauben Christi haben, das Sakrament in Ehren halten, Christo gleichförmig sein und von der Sünde lasten. Will also jemand noch immer weiter irgend einer Sünde anhängen, so verstellt er sich als Täufling; und das heißt ohne Andacht hinzutreten. Dies ist aber von der schweren, nicht von der läßlichen Sünde zu verstehen. Die Verstellung also schließt hier jede Art Sünde ein.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger