Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 69

Articulus 4

IIIª q. 69 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod per Baptismum non conferantur homini gratia et virtutes. Quia, sicut supra dictum est, sacramenta novae legis efficiunt quod figurant. Sed per ablutionem Baptismi significatur emundatio animae a culpa, non autem informatio animae per gratiam et virtutes. Videtur igitur quod per Baptismum non conferantur homini gratia et virtutes.

IIIª q. 69 a. 4 arg. 2
Praeterea, illud quod iam aliquis adeptus est, non indiget iterum suscipere. Sed aliqui accedunt ad Baptismum iam habentes gratiam et virtutes; sicut Act. X legitur, vir quidam erat in Caesarea, nomine Cornelius, centurio cohortis quae dicitur Italica, religiosus et timens Deum; qui tamen postea a Petro baptizatus est. Non ergo per Baptismum conferuntur gratia et virtutes.

IIIª q. 69 a. 4 arg. 3
Praeterea, virtus est habitus, ad cuius rationem pertinet quod sit qualitas difficile mobilis, per quam aliquis faciliter et delectabiliter operetur. Sed post Baptismum remanet in hominibus pronitas ad malum, per quod tollitur virtus; et consequitur difficultatem quis ad bonum, quod est actus virtutis. Ergo per Baptismum non consequitur homo gratiam et virtutes.

IIIª q. 69 a. 4 s. c.
Sed contra est quod, ad Tit. III, dicit apostolus, salvos nos fecit per lavacrum regenerationis, idest per Baptismum, et renovationis spiritus sancti, quem effudit in nos abunde, idest ad remissionem peccatorum et copiam virtutum, ut Glossa ibidem exponit. Sic ergo in Baptismo datur gratia spiritus sancti et copia virtutum.

IIIª q. 69 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro de Baptismo parvulorum, ad hoc Baptismus valet, ut baptizati Christo incorporentur ut membra eius. A capite autem Christo in omnia membra eius gratiae et virtutis plenitudo derivatur, secundum illud Ioan. I, de plenitudine eius nos omnes accepimus. Unde manifestum est quod per Baptismum aliquis consequitur gratiam et virtutes.

IIIª q. 69 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut aqua Baptismi per suam ablutionem significat emundationem culpae, et per suum refrigerium significat liberationem a poena, ita per naturalem claritatem significat splendorem gratiae et virtutum.

IIIª q. 69 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut dictum est, remissionem peccatorum aliquis consequitur ante Baptismum secundum quod habet Baptismum in voto, vel explicite vel implicite et tamen, cum realiter suscipit Baptismum, fit plenior remissio, quantum ad liberationem a tota poena. Ita etiam ante Baptismum Cornelius et alii similes consequuntur gratiam et virtutes per fidem Christi et desiderium Baptismi, implicite vel explicite, postmodum tamen in Baptismo maiorem copiam gratiae et virtutum consequuntur. Unde super illud Psalmi, super aquam refectionis educavit me, dicit Glossa, per augmentum virtutis et bonae operationis educavit in Baptismo.

IIIª q. 69 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod difficultas ad bonum et pronitas ad malum inveniuntur in baptizatis, non propter defectum habitus virtutum, sed propter concupiscentiam, quae non tollitur in Baptismo. Sicut tamen per Baptismum diminuitur concupiscentia, ut non dominetur, ita etiam diminuitur utrumque istorum, ne homo ab his superetur.

 

Vierter Artikel.
Durch die Taufe erhalten die Menschen Gnade und Tugenden.

a) Dem steht Folgendes entgegen:

I. Die Sakramente bewirken das, was sie bezeichnen. Das Abwaschen mit Wasser aber bezeichnet nur das Reinwerden von Sünden; nicht aber die Anfüllung mit Gnade.

II. Was einer bereits hat, braucht er nicht durch die Taufe zu erhalten. Manche aber haben schon hinzutretend zur Taufe die Gnade und die Tugenden, nach Act. 10.: „Ein Mann war in Cäsarea, Namens Kornelius, fromm und voll Gottesfurcht.“ Dieser Mann aber ward getauft von Petrus, trotzdem er bereits die Gnade besaß.

III. Die Tugend ist ein Zustand, den man „schwer verliert und kraft dessen man mit Leichtigkeit und mit Freuden das Gute thut.“ Nach der Taufe aber bleibt in den Menschen die Hinneigung zum Bösen, der die [S. 99] Schwierigkeit folgt im Wirken des Guten und durch die oft die Tugend hinweggenommen wird. Also kraft der Taufe hat der Mensch nicht immer Gnade und Tugenden.

Auf der anderen Seite heißt es Tit. 3.: „Er hat uns heil gemacht durch das Bad der Wiedergeburt und der Erneuerung des heiligen Geistes, den Er in uns ergoß in überfließender Weise,“ d. h. „behufs Nachlasses der Sünden und Ausstattung mit Tugenden“ (Glosse).

b) Ich antworte, durch die Taufe werden die Menschen eingegliedert in Christo. Vom Haupte aber, Christus, fließt in alle Glieder die Fülle desselben in Gnade und Tugend, nach Joh. 1, 16.: „Von seiner Fülle haben wir alle empfangen.“ Also erlangt der Mensch durch die Taufe Gnade und Tugenden.

c) I. Durch das Abwaschen bezeichnet das Wasser das Reinwerden von Sünden, durch das Erquicken den Nachlaß von Strafen, durch seine kristallhelle Klarheit den Glanz von Gnade und Tugenden.

II. Vor der Taufe erlangt jemand Nachlaß von Sünden durch den Wunsch der Taufe; durch den wirklichen Empfang wird vollkommener der Nachlaß mit Rücksicht auf die Befreiung von aller Strafe. So hatte Kornelius vor der Taufe durch den Glauben an Christum und die Sehnsucht nach der Taufe (implicite oder explicite) Gnade und Tugenden erhalten; er empfing aber nach der Taufe eine größere Fülle von Gnade und Tugenden. Deshalb sagt die Glosse zu Ps. 22. (super aquas): „Gott hat uns erzogen durch die Vermehrung der Gnade und der guten Wirksamkeit in der Taufe.“

III. Die besagte Schwierigkeit findet sich in den getauften; nicht als ob die Zustände der Tugenden mangelten, sondern wegen der Begierlichkeit, die in der Taufe nicht fortgenommen wird. Wie aber durch die Taufe die Begierlichkeit vermindert wird, daß sie nicht herrsche; so wird auch die Schwierigkeit für das Gute und die Hinneigung zum Bösen minder, daß der Mensch davor nicht zurückweiche.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger