Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 66

Articulus 8

IIIª q. 66 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod trina immersio sit de necessitate Baptismi. Dicit enim Augustinus, in quodam sermone de symbolo ad baptizatos, recte tertio mersi estis, quia accepistis Baptismum in nomine Trinitatis. Recte tertio mersi estis, quia accepistis Baptismum in nomine Iesu Christi, qui tertia die resurrexit a mortuis. Illa enim tertio repetita immersio typum dominicae exprimit sepulturae, per quam Christo consepulti estis in Baptismo. Sed utrumque videtur ad necessitatem Baptismi pertinere, scilicet et quod significetur in Baptismo Trinitas personarum; et quod fiat configuratio ad sepulturam Christi. Ergo videtur quod trina immersio sit de necessitate Baptismi.

IIIª q. 66 a. 8 arg. 2
Praeterea, sacramenta ex mandato Christi efficaciam habent. Sed trina immersio est ex mandato Christi, scripsit enim Pelagius Papa Gaudentio episcopo, evangelicum praeceptum, ipso domino Deo et salvatore nostro Iesu Christo tradente, nos admonet in nomine Trinitatis, trina etiam immersione, sanctum Baptismum unicuique tribuere. Ergo, sicut baptizare in nomine Trinitatis est de necessitate Baptismi, ita baptizare trina immersione videtur esse de necessitate Baptismi.

IIIª q. 66 a. 8 arg. 3
Praeterea, si trina immersio non sit de necessitate Baptismi, ergo ad primam immersionem aliquis Baptismi consequitur sacramentum. Si vero addatur secunda et tertia, videtur quod secundo vel tertio baptizetur, quod est inconveniens. Non ergo una immersio sufficit ad sacramentum Baptismi, sed trina videtur esse de necessitate ipsius.

IIIª q. 66 a. 8 s. c.
Sed contra est quod Gregorius scribit Leandro episcopo, reprehensibile esse nullatenus potest infantem in Baptismate vel tertio vel semel immergere, quoniam et in tribus immersionibus personarum Trinitas, et una potest divinitatis singularitas designari.

IIIª q. 66 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod, sicut prius dictum est, ad Baptismum per se requiritur ablutio aquae, quae est de necessitate sacramenti, modus autem ablutionis per accidens se habet ad sacramentum. Et ideo, sicut ex praedicta auctoritate Gregorii patet, quantum est de se, utrumque licite fieri potest, scilicet et semel et ter immergere, quia unica immersione significatur unitas mortis Christi, et unitas deitatis; per trinam autem immersionem significatur triduum sepulturae Christi, et etiam Trinitas personarum. Sed diversis ex causis, secundum ordinationem Ecclesiae, quandoque institutus est unus modus, quandoque alius. Quia enim a principio nascentis Ecclesiae quidam de Trinitate male sentiebant, Christum purum hominem aestimantes, nec dici filium Dei et Deum nisi per meritum eius, quod praecipue fuit in morte, ideo non baptizabant in nomine Trinitatis, sed in commemorationem mortis Christi, et una immersione. Quod reprobatum fuit in primitiva Ecclesia. Unde in canonibus apostolorum legitur, si quis presbyter aut episcopus non trinam immersionem unius ministerii, sed semel mergat in Baptismate, quod dari a quibusdam dicitur in morte domini, deponatur, non enim nobis dixit dominus, in morte mea baptizate, sed, in nomine patris et filii et spiritus sancti. Postmodum vero inolevit quorundam schismaticorum et haereticorum error homines rebaptizantium, sicut de Donatistis Augustinus narrat, super Ioan. Et ideo, in detestationem erroris eorum, fuit statutum in Concilio Toletano quod fieret una sola immersio, ubi sic legitur, propter vitandum schismatis scandalum, vel haeretici dogmatis usum, simplam teneamus Baptismi immersionem. Sed, cessante tali causa, communiter observatur in Baptismo trina immersio. Et ideo graviter peccaret aliter baptizans, quasi ritum Ecclesiae non observans. Nihilominus tamen esset Baptismus.

IIIª q. 66 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Trinitas est sicut agens principale in Baptismo. Similitudo autem agentis pervenit ad effectum secundum formam, et non secundum materiam. Et ideo significatio Trinitatis fit in Baptismo per verba formae. Nec est de necessitate quod significetur Trinitas per usum materiae, sed hoc fit ad maiorem expressionem. Similiter etiam mors Christi figuratur sufficienter in unica immersione. Triduum autem sepulturae non est de necessitate nostrae salutis, quia etiam si una die fuisset sepultus vel mortuus, suffecisset ad perficiendam nostram redemptionem; sed triduum illud ordinatur ad manifestandam veritatem mortis, ut supra dictum est. Et ideo patet quod trina immersio nec ex parte Trinitatis, nec ex parte passionis Christi, est de necessitate sacramenti.

IIIª q. 66 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod Pelagius Papa intelligit trinam immersionem esse ex mandato Christi in suo simili, in hoc scilicet quod Christus praecepit baptizari in nomine patris et filii et spiritus sancti. Non tamen est similis ratio de forma et de usu materiae, ut dictum est.

IIIª q. 66 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut supra dictum est, intentio requiritur ad Baptismum. Et ideo ex intentione ministri Ecclesiae, qui intendit unum Baptismum dare trina immersione, efficitur unum Baptisma. Unde Hieronymus dicit, super epistolam ad Philipp., licet ter baptizetur, idest immergatur, propter mysterium Trinitatis, tamen unum Baptisma reputatur. Si vero intenderet ad unamquamque immersionem unum Baptisma dare, ad singulas immersiones repetens verba formae, peccaret, quantum in se est, pluries baptizans.

 

Achter Artikel.
Ein dreifaches Untertauchen ist nicht etwas zur Gültigkeit der Taufe Notwendiges.

a) Das Gegenteil wird aus Folgendem dargethan:

I. Augustin sagt (hom. 2. ad neoph.): „Mit Recht seid ihr dreimal untergetaucht worden, die ihr die Taufe empfangen habt im Namen der heiligen Dreieinigkeit. Mit Recht seid ihr dreimal untergetaucht worden, die ihr die Taufe empfangen habt im Namen Jesu Christi, der am dritten Tage von den toten auferstand. Denn jenes dreimalige Untertauchen ist das Bild des Begrabenseins Christi; begraben seid ihr mit Christo in der Taufe.“ Beides aber gehört mit Notwendigkeit zur Gültigkeit der Taufe, [S. 67] daß in derselben bezeichnet werde die Dreiheit der Personen und daß da die Gleichförmigkeit dargestellt sei mit dem Begrabensein Christi. Also ist das dreimalige Untertauchen notwendig für die Taufe.

II. Die Sakramente Christi haben ihre wirksame Kraft vom Willen des Herrn. Das dreimalige Untertauchen aber ist ein Gebot Christi. Denn so schreibt Pelagius (l. c.): „Die Vorschrift des Evangeliums, wie sie vom Herrn und Heilande selber gegeben worden, ermahnt uns, die heilige Taufe jedem im Namen der heiligen Dreieinigkeit mit dreimaligem Untertauchen zu spenden.“ Wie also es notwendig ist, im Namen der Dreieinigkeit zu taufen; so ist es notwendig, mit dreimaligem Untertauchen zu taufen.

III. Ist die dreimalige Untertauchung nicht notwendig, so ist die Taufe vollendet nach der ersten. Also wird bei der zweiten und dritten das zweite und dritte Mal getauft, was unzulässig ist.

Auf der anderen Seite schreibt Gregor der Große dem Bischöfe Leander: „Keines von beiden ist im geringsten tadelnswert, das Kind bei der Taufe ein oder dreimal unterzutauchen; denn das dreimalige Untertauchen kann die Dreiheit der Personen, das einmalige die Einheit der göttlichen Natur bezeichnen.“

b) Ich antworte, schlechthin notwendig für das Wesen der Taufe sei das Abwaschen. Die Art und Weise des Abwaschens aber ist da mehr zufällig. Wie also oben Gregor sagt, kann Beides erlaubterweise geschehen: das ein- und das dreimalige Untertauchen. Das Erste bezeichnet die Einheit Gottes und des Todes Christi; — das zweite bezeichnet die drei Personen in Gott und das dreitägige Verbleiben Christi im Grabe.

Jedoch aus gewissen Gründen ist von seiten der Kirche bald die eine Taufweise, bald die andere vorgeschrieben worden. Denn im Beginne der erstehenden Kirche waren bei manchen falsche Ansichten über die heilige Dreieinigkeit. Sie sagten, Christus sei nicht Gott gewesen und werde nur so genannt auf Grund seiner Verdienste; zumal wegen seines verdienstvollen Todes. Deshalb tauften sie nicht im Namen der Dreieinigkeit, sondern zum Andenken an den Tod Christi mit einmaligem Untertauchen; und dies ward verboten. Deshalb heißt es in can. 49. der can. apostol.: „Wenn ein Priester oder Bischof nicht mit dreimaligem Untertauchen tauft, sondern nur mit einmaligem, weil, wie sie sagen, die Taufe erteilt werde im Tode des Herrn; so soll er abgesetzt werden. Denn nicht sagte der Herr: In meinem Tode taufet, sondern: im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.“ Nachher aber entstand der Irrtum der Donatisten, die wiedertauften (vgl. Aug. tract. 11. in Joan.), und anderer Jrrlehrer und Schismatiker. Und dementgegen erklärte das vierte Konzil von Toledo (can. 6.): „Damit die Gefahr vermieden werde, in die Irrlehre oder in das Schisma zu fallen, wollen wir, daß die Taufe nur vermittelst einmaligen Untertauchens vollzogen werde.“ Nachdem jedoch eine solche Ursache nicht mehr bestand, kehrte man allgemein zurück zum dreimaligen Untertauchen. Schwer also würde sündigen, wer dies nicht beobachtete und somit den Ritus der Kirche vernachlässigte; jedoch wäre die von ihm gespendete Taufe gültig.

c) I. Die Dreieinigkeit ist wie die Hauptursache in der Taufe. Die Ähnlichkeit aber zwischen ihr und der Wirkung ist gemäß der Form und nicht gemäß dem Stoffe. Und deshalb wird die Dreieinigkeit bei der Taufe ausgedrückt durch die Worte der Form; und ist es nicht notwendig erfordert, daß die Dreieinigkeit auch ausgedrückt werde durch die Art und Weise [S. 68] des Gebrauches des Stoffes oder der Materie. Es geschieht dies nur, um noch eingehender auf die Dreieinigkeit hinzuweisen. Ähnlich wird auch der Tod Christi hinreichend bezeichnet durch einmaliges Untertauchen und ist der dreitägige Aufenthalt im Grabe nicht notwendig erfordert für unser Heil; denn wäre der Herr auch nur einen Tag gestorben gewesen und begraben, so hätte dies genügt. Drei Tage brachte Er im Grabe zu, nur um die Wahrhaftigkeit seines Todes zu offenbaren. Und so ist das dreimalige Untertauchen weder von seiten der Dreieinigkeit noch von seiten des Todes Christi notwendig.

III. Pelagius versteht das dreimalige Untertauchen als etwas vom Gebote Christi Herrührendes nur in der Weise der Ähnlichkeit oder Analogie mit den Worten: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.“ Jedoch waltet nicht der nämliche Grund ob für die Form wie für die Materie.

IV. Wie oben gesagt wurde, gehört die Absicht des Spenders als etwas Notwendiges zur Taufe. Auf Grund also der Absicht des Spenders, der eine Taufe spenden will mit dreimaligem Untertauchen, besteht die Einheit der gespendeten Taufe. Deshalb sagt Hieronymus (in comm. ad Ephes. c. 4. Unus Dominus): „Wir werden dreimal untergetaucht wegen des Geheimnisses der Dreieinigkeit; es ist dies aber nur eine Taufe.“ Beabsichtigte jedoch der taufende dreimal zu taufen, indem er bei jedem Untertauchen die Form wiederholte, so würde er von sich selber aus schwer sündigen, weil er die Taufe wiederholen würde.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger