Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 66

Articulus 5

IIIª q. 66 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod haec non sit conveniens forma Baptismi, ego te baptizo in nomine patris et filii et spiritus sancti. Actus enim magis debet attribui principali agenti quam ministro. Sed in sacramento minister agit ut instrumentum, ut supra dictum est, principale autem agens in Baptismo est Christus, secundum illud Ioan. I, super quem videris spiritum descendentem et manentem, hic est qui baptizat. Inconvenienter ergo minister dicit, ego te baptizo, praesertim quia in hoc quod dicitur baptizo, intelligitur ego, et sic videtur superflue apponi.

IIIª q. 66 a. 5 arg. 2
Praeterea, non oportet quod ille qui aliquem actum exercet, de actu exercito faciat mentionem, sicut ille qui docet, non oportet quod dicat, ego vos doceo. Dominus autem simul tradidit praeceptum baptizandi et docendi, dicens, euntes, docete omnes gentes, et cetera. Ergo non oportet quod in forma Baptismi fiat mentio de actu Baptismi.

IIIª q. 66 a. 5 arg. 3
Praeterea, ille qui baptizatur, quandoque non intelligit verba, puta si sit surdus aut puer. Frustra autem ad talem sermo dirigitur, secundum illud Eccli., ubi non est auditus, non effundas sermonem. Ergo inconvenienter dicitur, ego te baptizo, sermone directo ad eum qui baptizatur.

IIIª q. 66 a. 5 arg. 4
Praeterea, contingit simul plures baptizari a pluribus, sicut apostoli baptizaverunt una die tria millia, et alia die quinque millia, ut dicitur Act. II et IV. Non ergo debet forma Baptismi determinari in singulari numero, ut dicatur, ego te baptizo, sed potest dici, nos vos baptizamus.

IIIª q. 66 a. 5 arg. 5
Praeterea, Baptismus virtutem habet a passione Christi. Sed per formam Baptismus sanctificatur. Ergo videtur quod in forma Baptismi debeat fieri mentio de passione Christi.

IIIª q. 66 a. 5 arg. 6
Praeterea, nomen designat proprietatem rei. Sed tres sunt proprietates personales divinarum personarum, ut in prima parte dictum est. Non ergo debet dici, in nomine patris et filii et spiritus sancti, sed, in nominibus.

IIIª q. 66 a. 5 arg. 7
Praeterea, persona patris non solum significatur nomine patris, sed etiam nomine innascibilis et genitoris; filius etiam significatur nomine verbi et imaginis et geniti; spiritus etiam sanctus potest significari nomine doni et amoris, et nomine procedentis. Ergo videtur quod etiam his nominibus utendo perficitur Baptismus.

IIIª q. 66 a. 5 s. c.
Sed contra est quod dominus dicit, Matth. ult., euntes, docete omnes gentes, baptizantes eos in nomine patris et filii et spiritus sancti.

IIIª q. 66 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod Baptismus per suam formam consecratur, secundum illud Ephes. V, mundans eam lavacro aquae in verbo vitae, et Augustinus dicit, in libro de unico Baptismo, quod Baptismus verbis evangelicis consecratur. Et ideo oportet quod in forma Baptismi exprimatur causa Baptismi. Est autem eius duplex causa, una quidem principalis, a qua virtutem habet, quae est sancta Trinitas; alia autem est instrumentalis, scilicet minister, qui tradit exterius sacramentum. Et ideo debet in forma Baptismi de utraque fieri mentio. Minister autem tangitur cum dicitur, ego te baptizo, causa autem principalis, cum dicitur, in nomine patris et filii et spiritus sancti. Unde haec est conveniens forma Baptismi, ego te baptizo in nomine patris et filii et spiritus sancti.

IIIª q. 66 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod actio attribuitur instrumento sicut immediate agenti, attribuitur autem principali agenti sicut in cuius virtute instrumentum agit. Et ideo in forma Baptismi convenienter significatur minister ut exercens actum Baptismi, per hoc quod dicitur, ego te baptizo, et ipse dominus baptizandi actum attribuit ministris, dicens, baptizantes eos, et cetera. Causa autem principalis significatur ut in cuius virtute sacramentum agitur, per hoc quod dicitur, in nomine patris et filii et spiritus sancti, non enim Christus baptizat sine patre et spiritu sancto. Graeci autem non attribuunt actum Baptismi ministris, ad evitandum antiquorum errorem, qui virtutem Baptismi Baptistis attribuebant, dicentes, ego sum Pauli, et ego Cephae. Et ideo dicunt, baptizetur servus Christi talis in nomine patris, et cetera. Et quia exprimitur actus exercitus per ministrum cum invocatione Trinitatis, verum perficitur sacramentum. Quod autem additur ego in forma nostra, non est de substantia formae, sed ponitur ad maiorem expressionem intentionis.

IIIª q. 66 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod, quia ablutio hominis in aqua propter multa fieri potest, oportet quod determinetur in verbis formae ad quid fiat. Quod quidem non fit per hoc quod dicitur, in nomine patris et filii et spiritus sancti, quia omnia in tali nomine facere debemus, ut habetur Coloss. III. Et ideo, si non exprimatur actus Baptismi, vel per modum nostrum vel per modum Graecorum, non perficitur sacramentum, secundum illam decretalem Alexandri III, si quis puerum ter in aquam merserit in nomine patris et filii et spiritus sancti amen, et non dixerit, ego te baptizo in nomine patris et filii et spiritus sancti amen, non est puer baptizatus.

IIIª q. 66 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod verba quae proferuntur in formis sacramentorum, non pronuntiantur solum causa significandi, sed etiam causa efficiendi, inquantum habent efficaciam ab illo verbo per quod facta sunt omnia. Et ideo convenienter diriguntur non solum ad homines, sed etiam ad creaturas insensibiles, ut cum dicitur, exorcizo te, creatura salis.

IIIª q. 66 a. 5 ad 4
Ad quartum dicendum quod plures simul non possunt unum baptizare, quia actus multiplicatur secundum multiplicationem agentium, si perfecte ab unoquoque agatur. Et sic, si convenirent duo quorum unus esset mutus, qui non posset proferre verba, et alius carens manibus, qui non posset exercere actum, non possent ambo simul baptizare, uno dicente verba et alio exercente actum. Possunt autem, si necessitas exigit, plures simul baptizari, quia nullus eorum recipiet nisi unum Baptismum. Sed tunc oportebit dicere, ego baptizo vos. Nec erit mutatio formae, quia vos nihil aliud est quam te et te. Quod autem dicitur nos, non est idem quod ego et ego, sed, ego et tu, et sic iam mutaretur forma. Similiter autem mutaretur forma si diceretur, ego baptizo me. Et ideo nullus potest baptizare seipsum. Propter quod etiam Christus a Ioanne voluit baptizari, ut dicitur extra, de Baptismo et eius effectu, cap. debitum.

IIIª q. 66 a. 5 ad 5
Ad quintum dicendum quod passio Christi, etsi sit principalis causa respectu ministri, est tamen causa instrumentalis respectu sanctae Trinitatis. Et ideo potius commemoratur Trinitas quam passio Christi.

IIIª q. 66 a. 5 ad 6
Ad sextum dicendum quod, etsi sint tria nomina personalia trium personarum, est tamen unum nomen essentiale. Virtus autem divina, quae operatur in Baptismo, ad essentiam pertinet. Et ideo dicitur in nomine, et non in nominibus.

IIIª q. 66 a. 5 ad 7
Ad septimum dicendum quod, sicut aqua sumitur ad Baptismum quia eius usus est communior ad abluendum, ita ad significandum tres personas in forma Baptismi assumuntur illa nomina quibus communius consueverunt nominari personae in illa lingua. Nec in aliis nominibus perficitur sacramentum.

 

Fünfter Artikel.
Dies ist die der Taufe zukömmliche Forrn: Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes.

a) Dem steht Folgendes entgegen:

I. Jede Thätigkeit muß in höherem Grade dem Haupteinwirkenden zugeschrieben werden wie dem bloßen Werkzeuge. Der Spender aber bei den Sakramenten ist nur wie ein Werkzeug; der haupteinwirkende ist Christus, nach Joh. 1.: „Er, über welchen du den heiligen Geist wirst herabsteigen sehen und bleiben; Er ist es, der tauft.“ Also darf der Spender der Taufe nicht sagen: „Ich taufe dich.“

II. Jener, der eine Thätigkeit vollbringt, braucht nicht ausdrücklich dessen Erwähnung zu thun, daß er sie vollbringt; sowie jener, der da lehrt, nicht zu sagen braucht: Ich lehre dich. Der Herr aber hat zugleich das Gebot gegeben, zu lehren und zu taufen, als Er sprach: „Gehet hin und lehret . . . und taufet sie.“ Also braucht man in der Form der Taufe nicht seine eigene Thätigkeit besonders hervorzuheben.

III. Der da getauft wird, versteht zuweilen die Worte der Form gar nicht; wie im Falle daß dies ein Kind ist oder ein tauber. Unnützerweise aber richtet man an einen solchen eigens Worte, nach Ekkli. 32.: „Wo kein Hören ist, wird vergeblich gesprochen.“ Also ist es da unzukömmlich zu sagen: „Ich taufe dich.“

IV. Es trifft sich, daß mehrere getauft werden und daß von mehreren getauft wird, wie die Apostel tauften an einem Tage dreitausend und am anderen Tage fünftausend (Act. 2 et. 4.). Also muß in solchem Falle nicht die Einzahl gebraucht werden, sondern es muß heißen: „Wir taufen euch.“

V. Die Taufe hat ihre Kraft vom Leiden Christi her. Durch die Form aber wird die Taufe geheiligt. Also muß da des Leidens Christi Erwähnung geschehen.VI. Der Name bezeichnet die Eigenheiten des betreffenden Dinges. Nun giebt es drei persönliche Eigenheiten (proprietates) in den göttlichen Personen. Also muß nicht gesagt werden in der Einzahl: „Im Namen“; sondern die Mehrzahl muß stehen.VII. Der Vater heißt noch „Erzeuger“ oder „Unerzeugbar“; der Sohn heißt auch „Wort“ oder „Bild“ oder „Gezeugter“; der heilige Geist kann bezeichnet werden ebenso mit dem Namen „Geschenk“ oder „ausgehende Liebe“. Also kann man sich offenbar ebensogut dieser anderen Namen bedienen.

Auf der anderen Seite stammen die Worte der Form vom Herrn (Matth. ult. 19.).

b) Ich antworte, die Taufe erhalte ihre Weihe und Heiligung durch die Form, nach Ephes. 5.: „Er hat sie gereinigt durch das Bad des Wassers im Worte des Lebens;“ und nach Augustin (4. de bapt. cont. Donat. 15.): „Die Taufe erhält ihre Weihe durch die Worte des Evangeliums.“ Deshalb muß in der Form der Taufe ausgedrückt werden die Ursache der Taufe. Nun besteht da 1. die Hauptursache: die heilige Dreieinigkeit; 2. die Ursache in der Weise eines Werkzeugs: der Spender, der äußerlich das Sakrament vollzieht. Indem also der Spender sagt: „Ich taufe dich“, berührt er die [S. 63] Ursache, die in der Weise eines Werkzeuges wirkt; — indem er sagt: „Im Namen etc.“ berührt er die Hauptursache. Und somit ist die erwähnte Form: „Ich taufe dich im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes“ eine durchaus zukömmliche.

c) I. In der Form der Taufe wird die untergeordnete Ursache, der Spender, berührt mit den Worten: „Ich taufe dich.“ Und dies kommt vom Herrn selbst, der da sagt: „Und taufet sie …“ Die Hauptursache wird ausgedrückt durch die Erwähnung der drei göttlichen Personen; denn Christus tauft nicht ohne den Vater und den heiligen Geist. Die Griechen aber teilen die Thätigkeit des Taufens nicht den unmittelbaren Spendern zu, damit sie den alten Irrtum ausschließen, welcher die Kraft der Taufe den taufenden zuschrieb, wie 1. Kor. 1. dies erwähnt wird: „Ich bin Pauli, ich aber gehöre zu Kephas.“ Sie sagen deshalb: „Es soll getauft werden der Knecht Christi im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes.“ Was nun im Lateinischen das Wort „Ego“ betrifft, so ist dies nicht der Substanz der Form zugehörig, sondern dient nur dazu, ausdrücklich mehr die Absicht festzustellen.

II. Weil das Abwaschen des Menschen mit Wasser wegen vielerlei geschehen kann, muß in der Form festgestellt werden, wozu dasselbe geschieht. Dies thun nun nicht die Worte: „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes“; denn wir müssen Alles in solchem Namen thun, nach Koloss. 3. Wenn also nicht die Thätigkeit ausgedrückt wird, sei es wie wir oder sei es wie die Griechen dies thun, so wird das Sakrament nicht gespendet. Denn so sagt die Dekretale Alexanders III. (si quis): „Wenn jemand das Kind dreimal im Wasier untertaucht im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und nicht hinzufügt: Ich taufe dich im N … der tauft das Kind nicht.“

III. Nicht allein um etwas zu bezeichnen, werden die Worte der Form ausgesprochen, sondern auch um etwas zu bewirken; insoweit sie ihre Wirksamkeit haben von jenem Worte, von dem Alles gemacht ist. Und deshalb werden solche Worte mit Recht nicht allein an Menschen gerichtet, die sie nicht verstehen; sondern auch an vernunftlose Kreaturen, wie wenn man sagt: „Ich exorciere dich, Geschöpf des Salzes.“

IV. Mehrere zugleich können nicht ein und denselben taufen. Denn die Thätigkeiten werden vervielfacht gemäß der Mehrheit der thätigseienden, wenn die nämliche Thätigkeit von einem jeden in vollendeter Weise vollzogen werden soll. Und so würde, wenn zwei zusammenkämen, von denen der eine stumm wäre und der andere keine Hände hätte um zu taufen, nicht beide zusammen taufen können, so daß der eine die Worte spräche und der andere die Thätigkeit ausübte.

Verlangt es aber die Notwendigkeit, so können mehrere zugleich getauft werden, weil eben jeder nur die eine Taufe empfangen würde. In diesem Falle aber müßte der taufende sagen: „Ich taufe euch“; denn dieses „euch“ ist nichts Anderes wie „dich und dich“ und so bleibt die nämliche Form. Wird aber gesagt „wir“, so heißt das nicht „ich und ich“, sondern: „ich und du“; da tritt eine Veränderung in der Form ein. Dasselbe würde statthaben, wenn man sagte: „Ich taufe mich“. Und so ist niemandem erlaubt, sich selbst zu taufen. Deshalb wollte auch Christus von Johannes getauft werden, wie gesagt wird Extra de bapt. cap. Debitum.

V. Das Leiden Christi ist zwar Hauptursache mit Rücksicht auf den unmittelbaren Spender, aber untergeordnete Ursache mit Rücksicht auf die [S. 64] Dreieinigkeit. Und deshalb wird mit mehr Recht die Dreieinigkeit erwähnt wie das Leiden Christi.VII. Obgleich drei persönliche Namen bestehen für die göttlichen Personen, so besteht doch nur ein Name für das gemeinschaftliche Wesen Gotes. Die göttliche Kraft aber, welche in der Taufe wirkt, gehört zum Wesen; und deshalb steht die Einzahl und nicht die Mehrzahl: „Im Namen“.VIII. Wie Wasser zum Taufen genommen wird, weil dessen Gebrauch für das Abwaschen allgemeiner ist, so werden auch jene Namen der drei göttlichen Personen in der Form der Taufe genommen, welche am allgemeinsten bekannt sind; unter dem Gebrauche der anderen Namen würde das Sakrament nicht bestehen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger