Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 66

Articulus 4

IIIª q. 66 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod ad Baptismum non requiratur aqua simplex. Aqua enim quae apud nos est, non est aqua pura, quod praecipue apparet de aqua maris, in qua plurimum admiscetur de terrestri, ut patet per philosophum, in libro Meteorol. Et tamen in tali aqua potest fieri Baptismus. Ergo non requiritur aqua simplex et pura ad Baptismum.

IIIª q. 66 a. 4 arg. 2
Praeterea, in solemni celebratione Baptismi aquae infunditur chrisma. Sed hoc videtur impedire puritatem et simplicitatem aquae. Ergo aqua pura et simplex non requiritur ad Baptismum.

IIIª q. 66 a. 4 arg. 3
Praeterea, aqua fluens de latere Christi pendentis in cruce fuit significativa Baptismi, ut dictum est. Sed aqua illa non videtur fuisse aqua pura, eo quod in corpore mixto, cuiusmodi fuit corpus Christi, non sunt elementa in actu. Ergo videtur quod non requiratur aqua pura vel simplex ad Baptismum.

IIIª q. 66 a. 4 arg. 4
Praeterea, lixivium non videtur esse aqua pura, habet enim contrarias proprietates aquae, scilicet calefaciendi et desiccandi. Et tamen in lixivio videtur posse fieri Baptismus, sicut et in aquis balneorum, quae transeunt per venas sulphureas, sicut et lixivium colatur per cineres. Ergo videtur quod aqua simplex non requiratur ad Baptismum.

IIIª q. 66 a. 4 arg. 5
Praeterea, aqua rosacea generatur per sublimationem a rosis, sicut etiam aquae alchimicae generantur per sublimationem ab aliquibus corporibus. Sed in his aquis, ut videtur, potest fieri Baptismus, sicut et in aquis pluvialibus, quae per sublimationem vaporum generantur. Cum igitur huiusmodi aquae non sint purae et simplices, videtur quod aqua pura et simplex non requiratur ad Baptismum.

IIIª q. 66 a. 4 s. c.
Sed contra est quod propria materia Baptismi est aqua, ut dictum est. Sed speciem aquae non habet nisi aqua simplex. Ergo aqua pura et simplex ex necessitate requiritur ad Baptismum.

IIIª q. 66 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod aqua suam puritatem et simplicitatem potest amittere dupliciter, uno modo, per mixtionem alterius corporis; alio modo, per alterationem. Utrumque autem horum contingit fieri dupliciter, scilicet per artem, et per naturam. Ars autem deficit ab operatione naturae, quia natura dat formam substantialem, quod ars facere non potest, sed omnes formae artificiales sunt accidentales; nisi forte apponendo proprium agens ad propriam materiam, sicut ignem combustibili, per quem modum a quibusdam quaedam animalia per putrefactionem generantur. Quaecumque igitur transmutatio circa aquam facta est per artem, sive commiscendo sive alterando, non transmutatur species aquae. Unde in tali aqua potest fieri Baptismus, nisi forte aqua admisceatur per artem in tam parva quantitate alicui corpori quod compositum magis sit aliud quam aqua; sicut lutum magis est terra quam aqua, et vinum lymphatum magis est vinum quam aqua. Sed transmutatio quae fit a natura, quandoque quidem speciem aquae solvit, et hoc fit quando aqua efficitur per naturam de substantia alicuius corporis mixti; sicut aqua conversa in liquorem uvae est vinum, unde non habet speciem aquae. Aliquando autem fit per naturam transmutatio aquae sine solutione speciei, et hoc tam per alterationem, sicut patet de aqua calefacta a sole; quam etiam per mixtionem, sicut patet de aqua fluminis turbida ex permixtione terrestrium partium. Sic igitur dicendum est quod in qualibet aqua, qualitercumque transmutata, dummodo non solvatur species aquae, potest fieri Baptismus. Si autem solvatur species aquae, non potest fieri Baptismus.

IIIª q. 66 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod transmutatio facta in aqua maris, et in aliis aquis quae penes nos sunt, non est tanta quae solvat speciem aquae. Et ideo in huiusmodi aquis potest fieri Baptismus.

IIIª q. 66 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod admixtio chrismatis non solvit speciem aquae. Sicut nec etiam aqua decoctionis carnium, aut aliorum huiusmodi, nisi forte sit facta tanta resolutio corporum lixatorum in aqua quod liquor plus habeat de aliena substantia quam de aqua; quod ex spissitudine perspici potest. Si tamen ex liquore sic inspissato exprimatur aqua subtilis, potest in ea fieri Baptismus, sicut et in aqua quae exprimitur ex luto, licet in luto Baptismus fieri non possit.

IIIª q. 66 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod aqua fluens de latere Christi pendentis in cruce non fuit humor phlegmaticus, ut quidam dixerunt. In tali enim humore non posset fieri Baptismus, sicut nec in sanguine animalis, aut in vino, aut in quocumque liquore alicuius plantae. Fuit autem aqua pura miraculose egrediens a corpore mortuo, sicut et sanguis, ad comprobandam veritatem dominici corporis, contra Manichaeorum errorem, ut scilicet per aquam, quae est unum quatuor elementorum, ostenderetur corpus Christi vere fuisse compositum ex quatuor elementis; per sanguinem vero ostenderetur esse compositum ex quatuor humoribus.

IIIª q. 66 a. 4 ad 4
Ad quartum dicendum quod in lixivio, et in aquis sulphureorum balneorum, potest fieri Baptismus, quia tales aquae non incorporantur per artem vel naturam aliquibus corporibus mixtis, sed solum alterationem quandam recipiunt ex hoc quod transeunt per aliqua corpora.

IIIª q. 66 a. 4 ad 5
Ad quintum dicendum quod aqua rosacea est liquor rosae resolutus. Unde in ea non potest fieri Baptismus. Et, eadem ratione, nec in aquis alchimicis, sicut in vino. Nec est eadem ratio de aquis pluvialibus, quae generantur ex maiori parte ex subtiliatione vaporum resolutorum ex aquis, minimum autem ibi est de liquoribus corporum mixtorum, qui tamen per huiusmodi sublimationem, virtute naturae, quae est fortior arte, resolvuntur in veram aquam, quod ars facere non potest. Unde aqua pluvialis nullam proprietatem retinet alicuius corporis mixti, quod de aquis rosaceis et de aquis alchimicis dici non potest.

 

Vierter Artikel
Einfaches Wasser ist die Materie der Taufe.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Unser Wasser hier, zumal das Meereswasser, ist nicht einfaches, reines Wasser; viel nämlich von Erdstößen ist damit vermischt. Mit solchem Wasser aber kann gültig getauft werden. Also wird nicht einfaches reines Wasser für die Taufe erfordert.

II. Bei der feierlichen Spendung der Taufe wird dem Wasser Chrisma beigemischt; was jedenfalls der Reinheit des Wassers zuwider ist.

III. Das aus der Seite Christi fließende Wasser war ein Zeichen der Taufe. Dieses Wasser aber war nicht rein, wie überhaupt in solcher Lage und unter solchen Umständen kein reines Wasser aus dem menschlichen Körper fließen kann; die den Körper zusammensetzenden Elemente sind da nicht thatsächlich rein, sondern können nur rein werden.

IV. In Schwefelwassern und ähnlichen kann getauft werden; dies sind aber jedenfalls keine einfachen reinen Wasser. Also ist Solches für die Taufe nicht nötig.

V. Rosenwasser wird aus den Rosen gewonnen, wie auch chemische Wasser aus einzelnen Körpern gewonnen werden. Mit solchen Wassern aber kann getauft werden ebensogut wie mit Regenwassern, welche aus Dämpfen heraus gewonnen werden. Also ist nicht einfach reines Wasser für die Taufe erfordert.

Auf der anderen Seite ist die der Taufe eigene Materie das Wasser. Der natürlichen Gattung nach aber Wasser ist nur jenes, was man einfach Wasser nennt. Also solches Wasser ist erfordert zur Taufe.

b) Ich antworte, das Wasser könne, sei es durch die Kunst sei es durch die Natur, seine Einfachheit und Reinheit verlieren durch Mischung mit anderen Körpern oder durch Anderswerden, wie wenn es von sich aus faulig wird. Nun ist die Thätigkeit der Kunst mit Rücksicht auf die der Natur eine mehr mangelhafte. Denn letztere verleiht die substantiale Wesensform, wodurch etwas einfach das ist was es ist; während die Kunst nur etwas von außen zum bereits bestehenden Wesen Hinzutretendes herstellt, wie z. B. eine Figur am bestehenden Holze; — es sei denn, daß die Kunst die natürlich wirkende Ursache verbindet mit der entsprechend leidenden oder empfangenden, wie wenn Feuer zum brennbaren Stoffe gelegt wird, in welcher Weise von gewissen Leibern gewisse Tiere erzeugt werden dadurch daß die Leiber in Fäulnis übergehen.

Welche Änderung also auch immer am Wasser durch die Kunst vorgenommen worden ist, sei es daß man es mit etwas vermischt sei es daß man ein Anderswerden desselben veranlaßt; — dadurch bleibt die Gattung des Wassers dem Sein nach unberührt. In solchem Wasser also kann getauft werden; es sei denn daß so wenig Wasser in die besagte Mischung eintritt, daß das Zusammengesetzte vielmehr etwas Anderes ist wie Wasser; wie z. B. feuchter Lehm mehr Erde ist wie Wasser; und mit Wasser vermischter Wein mehr Wein wie Wasser.

Kommt aber die in Frage stehende Änderung von der Natur, so löst sie bisweilen das Sein der Gattung des Wassers auf. Das geschieht immer [S. 61] dann, wenn das Wasser durch die Natur ein Bestandteil der Substanz eines gemischten Körpers wird, wie z. B. das Wasser, welches durch die Natur in Weinsaft verwandelt worden, Wein ist und nicht mehr der Gattung nach Wasser. Bisweilen aber vollzieht sich kraft der Natur eine Änderung, welche nicht die Gattung auflöst. Das geschieht nun entweder durch einfaches Anderswerden, wie wenn die Sonne das Wasser wärmt; oder durch Mischung, wie wenn das Wasser im Flusse trübe wird wegen des Hinzutretens von Erdstoffen. So dürfen wir also sagen, in jedem Wasser, mag es wie auch immer mannigfachen Wandlungen oder Veränderungen unterlegen haben, könne die Taufe vollzogen werden, wenn nur es der Gattung nach wirklich Wasser bleibt. Geht aber kraft der geschehenen Änderung die Gattung verloren, so kann nicht mehr damit getauft werden.c) I. Jene Veränderung bei unseren Wassern wie auch beim Meerwasser ist keine so große, daß die Gattung des Wassers dabei verloren ginge. Damit kann also getauft werden.

II. Die Beimischung von Chrisma löst nicht die Gattung „Wasser“ auf, ebensowenig wie wenn Fleisch ins Wasser geworfen wird, damit es gekocht werde; — es sei denn, des Beigemischten sei so viel, daß die Flüssigkeit mehr hat von der fremden Substanz wie vom Wasser, was aus der Dichtigkeit ersehen werden kann. Wird jedoch aus solcher zu dicht gewordenen Flüssigkeit Wasser eigens herausgepreßt, so kann damit getauft werden; wie ja auch mit dem Wasser, welches aus dem Schmutze herausgepreßt wird, getauft werden kann, jedoch nicht mit dem Kote selber.

III. Jenes Wasser war nicht die Flüssigkeit des Phlegma, wie manche meinten. Damit könnte nicht getauft werden ebensowenig wie mit tierischem Blute oder mit Wein oder sonst irgend welcher Flüssigkeit einer Pflanze. Es war dies vielmehr wunderbarerweise reines Wasser, welches vom toten Leibe ausging, ebenso wie das Blut reines Blut war; damit nämlich gegen den Manichäischen Irrtum die Wahrhaftigkeit des Leibes Christi dargethan werde. Durch das Wasser, was da eines der vier Elemente ist, wurde dargethan, Christi Körper sei aus den vier Elementen zusammengesetzt gewesen; und durch das Blut, einem der vier humores, er sei den vier humores zusammengesetzt gewesen.

IV. In Schwefelwassern und ähnlichen kann getauft werden. Denn solche Wasser werden nicht, weder durch die Kunst noch durch die Natur, Bestandteile einer anderen gemischten Substanz; sondern es sind dies nur einzelne Veränderungen, welche an solchen Wassern sich vollziehen, weil sie durch fremde Körper hindurchgehen und dabei Wasser bleiben ihrer Substanz nach.

V. Rosenwasser ist eine Flüssigkeit, die der Substanz der Rose angehört. Mit ihm kann man sonach nicht taufen. Aus dem gleichen Grunde darf man nicht mit chemischen Wassern oder mit Wein taufen. Das Gleiche gilt nicht vom Regenwasser. Denn dieses wird zum größten Teile aus Dämpfen erzeugt, die wieder vom Wasser kommen. Sehr wenig ist darin von verdampften Flüssigkeiten anderer Gattung. Selbst diese Dämpfe aber werden durch die Kraft der Natur, die stärker ist wie die Kunst, zu wahrem Wasser, was die Kunst nicht thun kann. Sonach behält das Regenwasser keinerlei Eigenheit an sich eines Körpers von anderer Gattung, sondern ist rein Wasser; was man von Rosen und ähnlichen Wassern nicht sagen kann. [S. 62]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger