Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 66

Articulus 12

IIIª q. 66 a. 12 arg. 1
Ad duodecimum sic proceditur. Videtur quod Baptismus sanguinis non sit potissimus inter tria Baptismata. Baptismus enim aquae imprimit characterem. Quod quidem Baptismus sanguinis non facit. Ergo Baptismus sanguinis non est potior quam Baptismus aquae.

IIIª q. 66 a. 12 arg. 2
Praeterea, Baptismus sanguinis non valet sine Baptismo flaminis, qui est per caritatem, dicitur enim I Cor. XIII, si tradidero corpus meum ita ut ardeam, caritatem autem non habuero, nihil mihi prodest. Sed Baptismus flaminis valet sine Baptismo sanguinis, non enim soli martyres salvantur. Ergo Baptismus sanguinis non est potissimus.

IIIª q. 66 a. 12 arg. 3
Praeterea, sicut Baptismus aquae habet efficaciam a passione Christi, cui, secundum praedicta, respondet Baptismus sanguinis, ita passio Christi efficaciam habet a spiritu sancto, secundum illud Heb. IX, sanguis Christi, qui per spiritum sanctum obtulit semetipsum pro nobis, emundabit conscientias nostras ab operibus mortuis, et cetera. Ergo Baptismus flaminis potior est quam Baptismus sanguinis. Non ergo Baptismus sanguinis est potissimus.

IIIª q. 66 a. 12 s. c.
Sed contra est quod Augustinus, ad Fortunatum, loquens de comparatione Baptismatum, dicit, baptizatus confitetur fidem suam coram sacerdote, martyr coram persecutore. Ille post confessionem suam aspergitur aqua, hic sanguine. Ille per impositionem manus pontificis recipit spiritum sanctum, hic templum efficitur spiritus sancti.

IIIª q. 66 a. 12 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, effusio sanguinis pro Christo, et operatio interior spiritus sancti, dicuntur Baptismata inquantum efficiunt effectum Baptismi aquae. Baptismus autem aquae efficaciam habet a passione Christi et a spiritu sancto, ut dictum est. Quae quidem duae causae operantur in quolibet horum trium Baptismatum, excellentissime autem in Baptismo sanguinis. Nam passio Christi operatur quidem in Baptismo aquae per quandam figuralem repraesentationem; in Baptismo autem flaminis vel poenitentiae per quandam affectionem; sed in Baptismo sanguinis per imitationem operis. Similiter etiam virtus spiritus sancti operatur in Baptismo aquae per quandam virtutem latentem; in Baptismo autem poenitentiae per cordis commotionem; sed in Baptismo sanguinis per potissimum dilectionis et affectionis fervorem, secundum illud Ioan. XV, maiorem hac dilectionem nemo habet, ut animam suam ponat quis pro amicis suis.

IIIª q. 66 a. 12 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod character est res et sacramentum. Non autem dicimus quod Baptismus sanguinis praeeminentiam habeat secundum rationem sacramenti, sed quantum ad sacramenti effectum.

IIIª q. 66 a. 12 ad 2
Ad secundum dicendum quod effusio sanguinis non habet rationem Baptismi si sit sine caritate. Ex quo patet quod Baptismus sanguinis includit Baptismum flaminis, et non e converso. Unde ex hoc probatur perfectior.

IIIª q. 66 a. 12 ad 3
Ad tertium dicendum quod Baptismus sanguinis praeeminentiam habet non solum ex parte passionis Christi, sed etiam ex parte spiritus sancti, ut dictum est.

 

Zwölfter Artikel.
Unter diesen drei Taufen sreht die Bluttaufe an der Spitze.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Die Wassertaufe prägt einen sakramentalen Charakter ein, was die Bluttaufe nicht thut.

II. Die Bluttaufe gilt nichts ohne die Begierdetaufe, nach 1. Kor. 13.: [S. 73] „Wenn ich meinen Leib dahingehe, so daß er brenne, habe aber die Liebe nicht; so nützt mir dies nichts.“ Die Begierdetaufe aber gilt ohne die Bluttaufe; denn nicht die Märtyrer allein werden selig.

III. Die Wassertaufe hat ihre wirksame Kraft vom Leiden Christi, dem die Bluttaufe entspricht; das Leiden Christi aber hat seine wirksame Kraft vom heiligen Geiste, nach Hebr. 9.: „Das Blut Christi, der durch den heiligen Geist Sich selbst dargebracht hat für uns, wird unser Gewissen reinigen von toten Werken.“ Also steht die Begierdetaufe höher wie die Bluttaufe.

Auf der anderen Seite schreibt Augustin an Fortunatus (de eccl. dogm. c. 76.): „Der getaufte bekennt seinen Glauben vor dem Priester, der Märtyrer vor dem Verfolger; jener wird nach dem Bekenntnisse mit Wasser besprengt, dieser mit Blut; jener empfängt den heiligen Geist infolge der Auflegung der Hände des Hohenpriesters, dieser wird Tempel des heiligen Geistes.“

b) Ich antworte, das Vergießen des eigenen Blutes für Christum und die innerliche Thätigkeit des heiligen Geistes werden als Taufen bezeichnet, insoweit sie die Wirkung der Wassertaufe hervorbringen. Nun hat diese ihre wirksame Kraft vom Leiden Christi und vom heiligen Geiste. Diese beiden verursachenden Kräfte nun wirken wohl in einer jeden dieser Taufen, jedoch in hervorragendster Weise in der Bluttaufe.

Denn das Leiden Christi wirkt in der Wassertaufe dahin, daß eine Ähnlichkeit mit ihm dem Bilde nach entsteht; in der Buß- oder Begzierdetaufe dahin, daß die Liebe hinzukommt; in der Bluttaufe aber bringt es das Leiden Christi dahin, daß dem ganzen Werke nach thatsächlich dasselbe nachgeahmt werde. Ähnlich wirkt der heilige Geist in der Wassertaufe durch eine verborgene Kraft; in der Bußtaufe durch Zerknirschung des Herzens; in der Bluttaufe aber durch die höchste Liebesglut, nach Joh. 15.: „Eine größere Liebe als diese hat keiner, daß er sein Leben dahingebe für seine Freunde.“

c) I. Der Charakter ist zugleich Wirkung oder res und Sakrament. Wir sprechen hier aber von einem Vorrange nur mit Rücksicht auf die Wirkung und nicht mit Rücksicht auf das Sakrament.

II. Sein Blut vergießen ohne die heilige Liebe zu haben, ist in keiner Weise eine Taufe. Also schließt die Bluttaufe in sich ein die Begierdetaufe und nicht umgekehrt; somit steht von vornherein die Bluttaufe höher.

III. Die Bluttaufe hat den Vorrang nicht nur mit Rücksicht auf das Leiden Christi, sondern auch mit Rücksicht auf den heiligen Geist. [S. 74]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger