Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 66

Articulus 10

IIIª q. 66 a. 10 arg. 1
Ad decimum sic proceditur. Videtur quod non sit conveniens ritus quo Ecclesia utitur in baptizando. Ut enim dicit Chrysostomus, nunquam aquae Baptismi purgare peccata credentium possent, nisi tactu dominici corporis sanctificatae fuissent. Hoc autem factum fuit in Baptismo Christi, qui celebratur in festo Epiphaniae. Ergo magis deberet celebrari solemnis Baptismus in festo Epiphaniae quam in vigilia Paschae et in vigilia Pentecostes.

IIIª q. 66 a. 10 arg. 2
Praeterea, ad idem sacramentum non videtur pertinere diversarum materierum usus. Sed ab Baptismum pertinet ablutio aquae. Inconvenienter igitur ille qui baptizatur bis inungitur oleo sancto, primum in pectore, deinde inter scapulas, tertio, chrismate in vertice.

IIIª q. 66 a. 10 arg. 3
Praeterea, in Christo Iesu non est masculus neque femina, barbarus et Scytha, et eadem ratione nec aliquae aliae huiusmodi differentiae. Multo igitur minus diversitas vestium aliquid operatur in fide Christi. Inconvenienter ergo baptizatis traditur candida vestis.

IIIª q. 66 a. 10 arg. 4
Praeterea, sine huiusmodi observantiis potest Baptismus celebrari. Haec igitur quae dicta sunt, videntur esse superflua, et ita inconvenienter ab Ecclesia instituta esse in ritu Baptismi.

IIIª q. 66 a. 10 s. c.
Sed contra est quod Ecclesia regitur spiritu sancto, qui nihil inordinatum operatur.

IIIª q. 66 a. 10 co.
Respondeo dicendum quod in sacramento Baptismi aliquid agitur quod est de necessitate sacramenti, et aliquid est quod ad quandam solemnitatem sacramenti pertinet. De necessitate quidem sacramenti est et forma, quae designat principalem causam sacramenti; et minister, qui est causa instrumentalis; et usus materiae, scilicet ablutio in aqua, quae designat principalem sacramenti effectum. Cetera vero omnia quae in ritu baptizandi observat Ecclesia, magis pertinent ad quandam solemnitatem sacramenti. Quae quidem adhibentur sacramento propter tria. Primo quidem, ad excitandam devotionem fidelium, et reverentiam ad sacramentum. Si enim simpliciter fieret ablutio in aqua, absque solemnitate, de facili ab aliquibus aestimaretur quasi quaedam communis ablutio. Secundo, ad fidelium instructionem. Simplices enim, qui litteris non erudiuntur, oportet erudire per aliqua sensibilia signa, puta per picturas, et aliqua huiusmodi. Et per hunc modum per ea quae in sacramentis aguntur, vel instruuntur, vel sollicitantur ad quaerendum de his quae per huiusmodi sensibilia signa significantur. Et ideo, quia, praeter principalem sacramenti effectum, oportet quaedam alia scire circa Baptismum, conveniens fuit ut etiam quibusdam exterioribus signis repraesentarentur. Tertio, quia per orationes et benedictiones et alia huiusmodi cohibetur vis Daemonis ab impedimento sacramentalis effectus.

IIIª q. 66 a. 10 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Christus in Epiphania baptizatus est Baptismo Ioannis, ut supra dictum est, quo quidem Baptismo non baptizantur fideles, sed potius Baptismo Christi. Qui quidem habet efficaciam ex passione Christi, secundum illud Rom. VI, quicumque baptizati sumus in Christo Iesu, in morte ipsius baptizati sumus; et ex spiritu sancto, secundum illud Ioan. III, nisi quis renatus fuerit ex aqua et spiritu sancto. Et ideo solemnis Baptismus agitur in Ecclesia et in vigilia Paschae, quando fit commemoratio dominicae sepulturae, et resurrectionis eiusdem; propter quod et dominus post resurrectionem praeceptum de Baptismo discipulis dedit, ut habetur Matth. ult., et in vigilia Pentecostes, quando incipit celebrari solemnitas spiritus sancti; unde et apostoli leguntur ipso die Pentecostes, quo spiritum sanctum receperant, tria millia baptizasse.

IIIª q. 66 a. 10 ad 2
Ad secundum dicendum quod usus aquae adhibetur in Baptismo quasi pertinens ad substantiam sacramenti, sed usus olei vel chrismatis adhibetur ad quandam solemnitatem. Nam primo, baptizandus inungitur oleo sancto et in pectore et in scapulis, quasi athleta Dei, ut Ambrosius dicit, in libro de sacramentis, sicut pugiles inungi consueverunt. Vel, sicut Innocentius dicit, in quadam decretali de sacra unctione, baptizandus in pectore inungitur, ut spiritus sancti donum recipiat, errorem abiiciat et ignorantiam, et fidem rectam suscipiat, quia iustus ex fide vivit; inter scapulas autem inungitur, ut spiritus sancti gratiam induat, exuat negligentiam et torporem, et bonam operationem exerceat; ut per fidei sacramentum sit munditia cogitationum in pectore, et fortitudo laborum in scapulis. Post Baptismum vero, ut Rabanus dicit, statim signatur in cerebro a presbytero cum sacro chrismate, sequente simul et oratione, ut Christi regni particeps fiat, et a Christo Christianus possit vocari. Vel, sicut Ambrosius dicit, unguentum super caput effunditur, quia sapientis sensus in capite eius, ut scilicet sit paratus omni petenti de fide reddere rationem.

IIIª q. 66 a. 10 ad 3
Ad tertium dicendum quod vestis illa candida traditur baptizato, non quidem ea ratione quod non liceat ei aliis vestibus uti, sed in signum gloriosae resurrectionis, ad quam homines per Baptismum regenerantur; et ad designandam puritatem vitae, quam debent post Baptismum observare, secundum illud Rom. VI, in novitate vitae ambulemus.

IIIª q. 66 a. 10 ad 4
Ad quartum dicendum quod ea quae pertinent ad solemnitatem sacramenti, etsi non sint de necessitate sacramenti, non tamen sunt superflua, quia sunt ad bene esse sacramenti, ut supra dictum est.

 

Zehnter Artikel.
Der Ritus, unter dem die Taufe gespendet wird, ist ein zukömmlicher.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Nach Chrysostomus (cap. 10. de consecr. dist. 4.) „wäre das Taufwasser niemals geeignet geworden, die gläubigen von Sünden zu reinigen, wenn das Wasser nicht geheiligt worden wäre durch die Berührung mit dem Körper des Herrn.“ Der Herr aber ward getauft am Tage der Epiphanie. Also müßte an diesem Tage die feierliche Taufe gespendet werden und nicht in der Öster- oder Pfingstvigil.

II. Wasser ist die Materie für die Taufe. Es ist also unzukömmlich, daß zugleich mit Öl und mit Chrisam die Brust, die Schultern und der Scheitel gesalbt werden.

III. „In Christo Jesu ist weder Mann noch Frau, weder Barbar noch Scythe.“ Um so unzulässiger ist es da, auf das weiße Kleid zu sehen und dieses gleichmäßig für alle vorzuschreiben.

IV. Ohne alle diese Riten wird die Taufe gültig gespendet. Also besteht da etwas ganz Überflüssiges.

Auf der anderen Seite wird die Kirche durch den Geist Gottes geleitet, der nichts Ungeordnetes zuläßt.

b) Ich antworte, schlechthin notwendig für die gültige Spendung der Taufe sei nur: 1. die Form, 2. die Materie, 3. der Spender. Die Form zeigt hin auf die Hauptursache des Sakramentes; die Materie, nämlich das Abwaschen in Wasser, auf die Hauptwirkung; der Spender ist Ursache in der Weise des Werkzeuges.

Alles Übrige dient zu einer gewissen Feierlichkeit, welche die Spendung des Sakramentes umgiebt. Solche Feierlichkeit hat 1. den Zweck, die Andacht und die Ehrfurcht vor der Taufe im Herzen der gläubigen zu beleben; weil man sonst leicht dieses Sakrament für ein bloßes Abwaschen halten könnte; — 2. die gläubigen zu unterrichten, damit sie danach forschen, was denn mit allen diesen sinnlich wahrnehmbaren Zeichen ausgedrückt werde; wie man ja auch durch Gemälde, Statuen u. dgl. den einfachen Leuten zu Hilfe kommt; — 3. damit durch die Gebete und Exorcismen und Segnungen die Kraft des Teufels gebrochen werde, der die Wirkung der Taufe auf den Täufling möglichst hindern möchte.

c) I. Christus hat die Taufe des heiligen Johannes am Tage der Epiphanie empfangen. Die gläubigen aber empfangen die Taufe Christi. Und weil diese ihre wirksame Kraft entlehnt dem Leiden und Sterben Christi, werden wir doch „im Tode Christi getauft“ (Röm. 6.); — weil wir zudem „aus dem heiligen Geiste“ (Joh. 3.) wiedergeboren werden; deshalb wird die feierliche Taufe gespendet an der Ostervigil, wenn nämlich das Andenken an das Begrabensein und das Auferstehen des Herrn gefeiert wird (hat Er doch selbst das Gebot zu taufen erst gegeben nach der Auferstehung); und an der Pfingstvigil, wenn nämlich das Fest des [S. 71] heiligen Geistes gefeiert zu werden beginnt; wurden doch eben von den Aposteln am Pfingsttage selber dreitausend getauft.

II. Das Wasser gehört zur Substanz der Taufe; das Öl und der Chrisam zu einer gewissen Feierlichkeit. Denn der zu taufende wird zuerst an der Brust und den Schultern mit Öl gesalbt „als Streiter Christi“ (Ambr. 1. de sacr. 2.), wie die Kämpfer gesalbt zu werden pflegten. Deshalb sagt Jnnocenz III. (decret. cap. Cum venisset): „Der zu taufende wird an der Brust gesalbt; damit er kraft der Gabe des heiligen Geistes den Irrtum abwerfe und die Unkenntnis und den wahren Glauben empfange, weil der gerechte aus dem Glauben heraus lebt. Zwischen den Schultern wird er gesalbt, damit er nun alle Nachlässigkeit abschüttle und alle Trägheit und mit der Gnade des heiligen Geistes Gutes wirke, weil der Glaube ohne die Werke tot ist. Durch das Sakrament des Glaubens also seien rein die Gedanken in der Brust, stark durch fortwährende Übung unsere Arbeiten, die durch die Schultern versinnbildet werden; daß der gläubige eben wirke kraft der Liebe.“ Nach der Taufe aber wird der Täufling sogleich „mit dem heiligen Chrisma an dem Platze des Gehirns gesalbt und dabei wird ein Gebet gesprochen, damit er an Christi Reich teilnehme und von Christo her als ein Christ bezeichnet werde“ (Rhabanus lib. instit. Cler. 28.). Oder „Salbe wird ausgegossen über das Haupt, denn die Sinne des weisen sind im Haupte (das Folgende hat Innocenz bereits angeführt aus Ambrosius) . . .; am Scheitel wird er gesalbt, damit er bereit sei, jedem, der danach fragt, Rechenschaft zu geben von seinem Glauben.“

III. Das weiße Kleid wird gegeben als Zeichen der glorreichen Auferstehung, zu der die Menschen durch die Taufe wiedergeboren werden, und damit er nun unter Bewahrung der Reinheit nach der Taufe „in einem neuen Leben wandle“ (Röm. 6.); nicht als ob der Täufling ferner sich nicht anderer Kleider bedienen dürfte.

IV. Diese Feierlichkeiten sind nicht überflüssig, sondern haben ihren Zweck, wie gesagt worden.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger