Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 59

Articulus 3

IIIª q. 59 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod Christus non ex meritis fuerit adeptus iudiciariam potestatem. Iudiciaria enim potestas assequitur regiam dignitatem, secundum illud Proverb. XX, rex qui sedet in solio iudicii, dissipat omne malum intuitu suo. Sed regiam dignitatem Christus obtinuit absque meritis, competit enim ei ex hoc ipso quod est unigenitus Dei; dicitur enim Luc. I, dabit ei dominus Deus sedem David, patris eius, et regnabit in domo Iacob in aeternum. Ergo Christus iudiciariam potestatem non obtinuit ex meritis.

IIIª q. 59 a. 3 arg. 2
Praeterea, sicut dictum est, iudiciaria potestas competit Christo inquantum est caput nostrum. Sed gratia capitis non competit Christo ex meritis, sed consequitur personalem unionem divinae et humanae naturae, secundum illud, vidimus gloriam eius, quasi unigeniti a patre, plenum gratiae et veritatis, et de plenitudine eius nos omnes accepimus, quod pertinet ad rationem capitis. Ergo videtur quod Christus non habuerit ex meritis iudiciariam potestatem.

IIIª q. 59 a. 3 arg. 3
Praeterea, apostolus dicit, I Cor. II, spiritualis iudicat omnia. Sed homo efficitur spiritualis per gratiam, quae non est ex meritis, alioquin iam non esset gratia, ut dicitur Rom. XI. Ergo videtur quod iudiciaria potestas non conveniat nec Christo nec aliis ex meritis, sed ex sola gratia.

IIIª q. 59 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Iob XXXVI, causa tua quasi impii iudicata est, iudicium causamque recipies. Et Augustinus dicit, in libro de verbis domini, sedebit iudex qui stetit sub iudice, damnabit veros reos qui falso factus est reus.

IIIª q. 59 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod nihil prohibet unum et idem deberi alicui ex causis diversis, sicut gloria corporis resurgentis debita fuit Christo non solum propter congruentiam divinitatis et propter gloriam animae, sed etiam ex merito humilitatis passionis. Et similiter dicendum est quod iudiciaria potestas homini Christo competit et propter divinam personam, et propter capitis dignitatem, et propter plenitudinem gratiae habitualis, et tamen etiam ex merito eam obtinuit, ut scilicet, secundum Dei iustitiam, iudex esset qui pro Dei iustitia pugnavit et vicit, et iniuste iudicatus est. Unde ipse dicit, Apoc. III, ego vici, et sedi in throno patris mei. In throno autem intelligitur iudiciaria potestas, secundum illud Psalmi, sedet super thronum, et iudicat iustitiam.

IIIª q. 59 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio illa procedit de iudiciaria potestate secundum quod debetur Christo ex ipsa unione ad verbum Dei.

IIIª q. 59 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit ex parte gratiae capitis.

IIIª q. 59 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod ratio illa procedit ex parte gratiae habitualis, quae est perfectiva animae Christi. Per hoc tamen quod his modis debetur Christo iudiciaria potestas, non excluditur quin debeatur ei ex merito.

 

Dritter Artikel.
Christus hat kraft semer Verdienste die Gewalt zu richten erhalten.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Die Richtgewalt folgt der königlichen, nach Prov. 20.: „Der König,
der da sitzt auf dem Richterstuhle, zerstreut durch seinen Blick alles Übel.“
Die königliche Gewalt aber kommt Christo zu, nicht auf Grund seiner Verdienste, sondern weil Er der Eingeborene Gottes ist, nach Luk. 1.: „Es wird
Ihm Gott der Herr geben den Sitz seines Vaters David; und herrschen wird
Er im Hause Jakobs in Ewigkeit.“ Also hat Er nicht auf Grund seiner
Verdienste die Gewalt erhalten, zu richten.

II. Ebenso hat Christus die Gnade, Haupt der Kirche zu sein, nicht
auf Grund seiner Verdienste erhalten, sondern sie gebührt Ihm auf Grund
der Einigung der göttlichen und menschlichen Natur in der Person, nach
Joh. 1, 14.: „Von seiner Fülle haben wir alle empfangen als des Eingeborenen des Vaters voll der Gnade und Wahrheit.“ Als Haupt der
Kirche aber kommt es Ihm zu, wie Art. 2. gesagt, daß Er richte. Also
hat Er dies nicht infolge seiner Verdienste, daß Er richtet.

III. Der Apostel schreibt (1. Kor. 2.): „Der geistige Mensch beurteilt
Alles.“ Geistig aber wird der Mensch durch die Gnade, die nicht eine
Folge von Verdiensten ist, „sonst wäre sie nicht mehr Gnade“ (Röm. 11.).
Also die Gnade allein ist für Christum als Menschen der Quell seiner
richterlichen Gewalt und nicht ein Verdienst.

Auf der anderen Seite heißt es bei Augustin (de verb. Dom. c. ult.): „Als Richter wird Er thronen, der da stand unter dem Richter; verwerfen wird Er die schuldigen, der da fälschlicherweise für schuldig erklärt wurde;“ und Job 36, 17.: „Seine Sache ist geurteilt worden als die eines gottlosen; deine Sache und die Macht zu richten wirst du erhalten.“ [S. 481]

b) Ich antworte; es kann ganz wohl etwas jemandem gebühren aus verschiedenen Ursachen. So war die Herrlichkeit des Auferstandenen geschuldet auf Grund der mit der menschlichen Natur vereinigten Gottheit, wegen der Herrlichkeit der Seele und infolge des Verdienstes seines heiligen Leidens. Und so kommt die richterliche Gewalt dem Menschen Christus zu auf Grund der göttlichen Person, wegen der Würde des Hauptes und der Gnadenfülle, und ebenso infolge des Verdienstes, wonach derjenige vor Gottes Gerechtigkeit verdiente, Richter zu sein, der für die Gerechtigkeit Gottes gestritten und gesiegt hat, der da ungerecht gerichtet worden ist. Deshalb sagt der Herr in der Apokalypse (3, 21.): „Ich habe gesiegt und sitze auf dem Throne meines Volkes;“ und Ps. 9.: „Du sitzest auf dem Throne, der Du die Gerechtigkeiten richtest.“

c) I. Dies geht von der Richtgewalt aus, soweit sie dem Menschen Christus wegen der Person des Wortes gebührt.

II. Dies geht aus von seiten der Gnade des Hauptes.

III. Dies geht aus von seiten der heiligmachenden Gnade. Dadurch ist nicht ausgeschlossen, daß Ihm diese Gewalt gebührte, auch auf Grund des Verdienstes.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger