Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 59

Articulus 2

IIIª q. 59 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod iudiciaria potestas non conveniat Christo secundum quod est homo. Dicit enim Augustinus, in libro de vera Relig., quod iudicium attribuitur filio inquantum est ipsa lex primae veritatis. Sed hoc pertinet ad Christum secundum quod est Deus. Ergo iudiciaria potestas non convenit Christo secundum quod est homo, sed secundum quod est Deus.

IIIª q. 59 a. 2 arg. 2
Praeterea, ad iudiciariam potestatem pertinet praemiare bene agentes, sicut et punire malos. Sed praemium bonorum operum est beatitudo aeterna, quae non datur nisi a Deo, dicit enim Augustinus, super Ioan., quod participatione Dei fit anima beata, non autem participatione animae sanctae. Ergo videtur quod iudiciaria potestas non conveniat Christo secundum quod est homo, sed secundum quod est Deus.

IIIª q. 59 a. 2 arg. 3
Praeterea, ad iudiciariam Christi potestatem pertinet iudicare occulta cordium, secundum illud I ad Cor. IV, nolite ante tempus iudicare, quousque veniat dominus, qui et illuminabit abscondita tenebrarum et manifestabit consilia cordium. Sed hoc pertinet ad solam virtutem divinam, secundum illud Ierem. XVII, pravum est cor hominis et inscrutabile, quis cognoscet illud? Ego dominus, scrutans corda et probans renes, qui do unicuique iuxta viam suam. Ergo iudiciaria potestas non convenit Christo secundum quod est homo, sed secundum quod est Deus.

IIIª q. 59 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Ioan. V, potestatem dedit ei iudicium facere, quia filius hominis est.

IIIª q. 59 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod Chrysostomus, super Ioan., sentire videtur quod iudiciaria potestas non conveniat Christo secundum quod est homo, sed solum secundum quod est Deus. Unde auctoritatem Ioannis inductam sic exponit, potestatem dedit ei iudicium facere. Quia filius hominis est, nolite mirari hoc. Non enim propterea suscepit iudicium quoniam homo est, sed quia ineffabilis Dei filius est, propterea iudex est. Quia vero ea quae dicebantur erant maiora quam secundum hominem, ideo, hanc opinionem solvens, dixit, ne miremini quia filius hominis est, etenim ipse est etiam filius Dei. Quod quidem probat per resurrectionis effectum, unde subdit, quia venit hora in qua omnes qui in monumentis sunt, audient vocem filii Dei. Sciendum tamen quod, quamvis apud Deum remaneat primaeva auctoritas iudicandi, hominibus tamen committitur a Deo iudiciaria potestas respectu eorum qui eorum iurisdictioni subiiciuntur. Unde dicitur Deut. I, quod iustum est iudicate, et postea subditur, quia Dei est iudicium, cuius scilicet auctoritate vos iudicatis. Dictum est autem supra quod Christus, etiam in natura humana, est caput totius Ecclesiae, et quod sub pedibus eius Deus omnia subiecit. Unde et ad eum pertinet, etiam secundum naturam humanam, habere iudiciariam potestatem. Propter quod videtur auctoritatem praedictam Evangelii sic esse intelligendam, potestatem dedit ei iudicium facere quia filius hominis est, non quidem propter conditionem naturae, quia sic omnes homines huiusmodi potestatem haberent, ut Chrysostomus obiicit, sed hoc pertinet ad gratiam capitis, quam Christus in humana natura accepit. Competit autem Christo hoc modo secundum humanam naturam iudiciaria potestas, propter tria. Primo quidem, propter convenientiam et affinitatem ipsius ad homines. Sicut enim Deus per causas medias, tanquam propinquiores effectibus, operatur; ita iudicat per hominem Christum homines, ut sit suavius iudicium hominibus. Unde apostolus dicit, Heb. IV, non habemus pontificem qui non possit compati infirmitatibus nostris, tentatum per omnia per similitudinem, absque peccato. Adeamus ergo cum fiducia ad thronum gratiae eius. Secundo, quia in finali iudicio, ut Augustinus dicit, super Ioan., erit resurrectio corporum mortuorum, quae suscitat Deus per filium hominis, sicut per eundem Christum suscitat animas inquantum est filius Dei. Tertio quia, ut Augustinus dicit, in libro de verbis domini, rectum erat ut iudicandi viderent iudicem. Iudicandi autem erant boni et mali. Restabat ut in iudicio forma servi et bonis et malis ostenderetur, forma Dei solis bonis servaretur.

IIIª q. 59 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod iudicium pertinet ad veritatem sicut ad regulam iudicii, sed ad hominem qui est veritate imbutus pertinet secundum quod est unum quodammodo cum ipsa veritate, quasi quaedam lex et quaedam iustitia animata. Unde et ibidem Augustinus introduxit quod dicitur I Cor. II, spiritualis iudicat omnia. Anima autem Christi prae ceteris creaturis magis fuit unita veritati et magis ea repleta, secundum illud Ioan. I, vidimus eum plenum gratiae et veritatis. Et secundum hoc, ad animam Christi maxime pertinet omnia iudicare.

IIIª q. 59 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod solius Dei est sui participatione animas beatas facere. Sed adducere homines ad beatitudinem, inquantum est caput et auctor salutis eorum, Christi est, secundum illud Heb. II, qui multos filios in gloriam adduxerat, auctorem salutis eorum per passionem consummari.

IIIª q. 59 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod cognoscere occulta cordium et diiudicare per se quidem pertinet ad solum Deum, sed ex refluentia divinitatis ad animam Christi, convenit ei etiam cognoscere et diiudicare occulta cordium, ut supra dictum est, cum de scientia Christi ageretur. Et ideo dicitur Rom. II, in die cum iudicabit Deus occulta hominum per Iesum Christum.

 

Zweiter Artikel.
Christo als Menschen kommt die Gewalt zu richten zu.

a) Dem steht Folgendes entgegen:

I. Augustin sagt (de vera Relig. 31.): „Das Gericht oder das Urteilen wird dem Sohne zugeschrieben, insoweit Er das Gesetz selber der
ersten Wahrheit ist.“ Das geht aber Christum allein als Gott an.

II. Zur Richtgewalt gehört es, die guten zu belohnen und die bösen
zu strafen. Der Lohn der guten Werle aber ist die Seligkeit, die nur von [S. 479] Gott verliehen wird (vgl. oben Aug. tract. 53. in Joan.). Also nur als dem ewigen Worte kommt Christo die Richtgewalt zu.

III. Der Richtgewalt Christi gehört es an, über die Geheimnisse der Herzen zu richten, nach 1. Kor. 4.: „Richtet nicht vor der Zeit, ehe der Herr kommt, der auch erleuchten wird das Verborgene der Finsternisse und offenbar machen wird die geheimen Gedanken der Herzen.“ Dies aber ist der göttlichen Kraft allein eigen, nach Jerem. 17.: „Schlecht ist das Herz der Menschen und unerforschlich; wer wird es kennen? Ich der Herr, der die Herzen erforscht und die Nieren prüft und der ich vergelte einem jeden nach seinem Wege.“ Also Christo als Menschen kommt es nicht zu, daß Er richte.

Auf der anderen Seite heißt es Joh. 5. von Christo: „Ihm hat Er die Macht gegeben, daß Er das Gericht halte, weil Er der Sohn des Menschen ist.“

b) Ich antworte; es scheine, daß Chrysostomus (hom. 38. in Joan.) die Ansicht habe, die Gewalt zu richten käme Christo nur zu insoweit Er Gott, nicht insoweit Er Mensch ist. Er sagt zu Joh. 5, 27.: „Wundert euch nicht; denn nicht deshalb erhielt der Sohn des Menschen die Gewalt zu richten, weil Er Mensch, sondern weil Er Gott ist, in unaussprechlicher Weise der Sohn Gottes und sonach Richter. Weil aber das, was Er gesagt, höher schien als daß es einem Menschen zukäme, deshalb sprach Er darauf antwortend: Wundert euch nicht, daß Er der Menschensohn ist; denn Er ist auch Gottes Sohn. Und dies beweist Er durch die Wirkung, indem Er hinzufügt: Denn es wird die Stunde kommen, wo alle die in den Gräbern sind hören werden die Stimme des Sohnes Gottes.“

Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, daß wohl bei Gott immer der Urquell aller Autorität für das Richten ruht; daß jedoch auch Menschen ein Richteramt überlassen wird mit Rücksicht auf jene, die ihrer Leitung untergeben sind. Deshalb ermahnt Moses (Deut. 1, 16.): „Richtet, was recht ist;“ und fügt hinzu: „denn Gott gehört das Gericht,“ kraft dessen Autorität ihr richtet. Nun ist Christus auch in der menschlichen Natur das Haupt der Kirche und Alles hat Gott Ihm zu Füßen gelegt. Also hat Er auch gemäß der menschlichen Natur ein Richteramt.

Darum erklärt Augustin die genannte Stelle Joh. 5, 27. (tract. 19. in Joan.): „Er gab Ihm Gewalt, Gericht zu halten, weil Er der Menschensohn ist, d. h. Er gab sie Ihm nicht auf Grund der menschlichen Natur, weil sonst alle Menschen sie hätten (wie Chrysostomus oben hinzufügte), sondern weil dies zur“ Gnade des Hauptes der Kirche gehört, welche Christus als Mensch erhalten.“

Christo gebührt nun nach seiner menschlichen Natur solche Richtgewalt wegen Dreierlei: 1. Wegen seiner Verwandtschaft und Gemeinschaft mit den Menschen; denn wie Gott durch vermittelnde, als den Wirkungen näherstehende, Ursachen wirkt, so richtet Er auch die Menschen durch den Menschen Christus, damit so das Gericht den Menschen zugänglicher sei; weshalb der Apostel sagt (Hebr. 4.): „Wir haben nicht einen Hohepriester, der nicht könnte Mitleid haben mit unseren Schwächen, in Allem ähnlich wie wir versucht, ohne Sünde; treten wir also mit Vertrauen zum Throne der Gnade;“ — 2. wegen der Auferstehung der Leiber am letzten Gerichte; die Gott erwecken wird durch den Menschensohn, wie Er durch Ihn als Sohn Gottes die Seelen erweckt; — 3. „weil es gerecht war, daß die zu richtenden den Richter sähen; zu richten aber sind gute und böse; es erübrigte also, [S. 480] daß er in der Knechtsgestalt guten und bösen sich zeigte, während Er die göttliche Natur nur den guten offenbar macht“ (Aug. de verb. Dom. 7.). c) I. Das Gericht gehört der Wahrheit an wie der Regel und Richtschnur; dem von der Wahrheit durchdrungenen Menschen aber wie dem, der mit der Wahrheit gewissermaßen eins geworden ist und nun wie das lebendige Gesetz dasteht; wonach der Apostel sagt (1. Kor. 2.): „Der geistige Mensch richtet Alles.“ Vor allen Kreaturen aber war die Seele Christi „von der Wahrheit voll,“ nach Joh. 1, 14. Also gebührt es ihr an erster Stelle, zu richten.

II. Gott allein gehört es an, die Seelen zu beseligen; Christo aber,
sie vorzubereiten für die Seligkeit und zur selben hinzugeleiten, insoweit Er
das Haupt und der Urheber ihres Heils ist, nach Hebr. 2.: „Der da viele
Söhne in die Herrlichkeit geführt hat, wollte den Urheber ihres Heiles durch
Leiden vollenden.“

III. An sich kommt es nur Gott zu, das Verborgene der Herzen zu
erkennen und zu beurteilen. Weil aber wegen der persönlichen Einheit das
Licht der Gottheit überfließt auf die Seele Christi, kommt dieses selbe auch
dieser zu, wie Kap. 10, Art. 2. auseinandergesetzt worden. Und darum
sagt Paulus (Röm. 2.): „Am Tage da Gott das Verborgene der Herzen
richten wird … durch Jesum Christum.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger