Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 57

Articulus 1

IIIª q. 57 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod non fuerit conveniens Christum ascendere. Dicit enim philosophus, in II de caelo, quod illa quae optimo modo se habent, possident suum bonum sine motu. Sed Christus optime se habuit, quia et secundum naturam divinam est summum bonum; et secundum humanam naturam est summe glorificatus. Ergo suum bonum habet sine motu. Sed ascensio est quidam motus. Ergo non fuit conveniens quod Christus ascenderet.

IIIª q. 57 a. 1 arg. 2
Praeterea, omne quod movetur, movetur propter aliquid melius. Sed Christo non fuit melius esse in caelo quam in terra, nihil enim accrevit sibi per hoc quod fuit in caelo, neque quantum ad animam neque quantum ad corpus. Ergo videtur quod Christus non debuit in caelum ascendere.

IIIª q. 57 a. 1 arg. 3
Praeterea, filius Dei humanam naturam assumpsit ad nostram salutem. Sed magis fuisset salutare hominibus quod semper conversaretur nobiscum in terris, ut ipse dixit discipulis suis, Luc. XVII, venient dies quando desideretis videre unum diem filii hominis, et non videbitis. Videtur ergo quod non fuerit conveniens Christum ascendere in caelum.

IIIª q. 57 a. 1 arg. 4
Praeterea, sicut Gregorius dicit, in XIV Moral., corpus Christi in nullo mutatum fuit post resurrectionem. Sed non immediate post resurrectionem ascendit in caelum, quia ipse dicit post resurrectionem, Ioan. XX, nondum ascendi ad patrem meum. Ergo videtur quod nec post quadraginta dies ascendere debuerit.

IIIª q. 57 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dominus dicit, Ioan. XX, ascendo ad patrem meum et patrem vestrum.

IIIª q. 57 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod locus debet esse proportionatus locato. Christus autem per resurrectionem vitam immortalem et incorruptibilem inchoavit. Locus autem in quo nos habitamus, est locus generationis et corruptionis, sed locus caelestis est locus incorruptionis. Et ideo non fuit conveniens quod Christus post resurrectionem remaneret in terris, sed conveniens fuit quod ascenderet in caelum.

IIIª q. 57 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illud optime se habens quod sine motu possidet suum bonum, est Deus, qui est omnino immutabilis, secundum illud Malach. III, ego dominus, et non mutor. Quaelibet autem creatura est aliquo modo mutabilis, ut patet per Augustinum, VIII super Gen. ad Litt. Et quia natura assumpta a filio Dei remansit creata, ut patet ex his quae supra dicta sunt, non est inconveniens si ei aliquis motus attribuatur.

IIIª q. 57 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod per hoc quod Christus ascendit in caelum, nihil ei accrevit quantum ad ea quae sunt de essentia gloriae, sive secundum corpus sive secundum animam, tamen accrevit ei aliquid quantum ad loci decentiam, quod est ad bene esse gloriae. Non quod corpori eius aliquid aut perfectionis aut conservationis acquireretur ex corpore caelesti, sed solummodo propter quandam decentiam. Hoc autem aliquo modo pertinebat ad eius gloriam. Et de hac decentia gaudium quoddam habuit, non quidem quod tunc de novo de hoc gaudere inciperet quando in caelum ascendit; sed quia novo modo de hoc gavisus est, sicut de re impleta. Unde super illud Psalmi, delectationes in dextera tua usque in finem, dicit Glossa, delectatio et laetitia erit mihi in consessu tuo humanis obtutibus subtracto.

IIIª q. 57 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod, licet praesentia corporalis Christi fuerit subtracta fidelibus per ascensionem, praesentia tamen divinitatis ipsius semper adest fidelibus, secundum quod ipse dicit, Matth. ult., ecce, ego vobiscum sunt omnibus diebus usque ad consummationem saeculi. Qui enim ascendit in caelos, non deserit adoptatos, ut Leo Papa dicit. Sed ipsa ascensio Christi in caelum, qua corporalem suam praesentiam nobis subtraxit, magis fuit utilis nobis quam praesentia corporalis fuisset. Primo quidem, propter fidei augmentum, quae est de non visis. Unde ipse dominus dicit Ioan. XVI, quod spiritus sanctus adveniens arguet mundum de iustitia, scilicet eorum qui credunt, ut Augustinus dicit, super Ioan., ipsa quippe fidelium comparatio infidelium est vituperatio. Unde subdit, quia ad patrem vado, et iam non videbitis me, beati enim qui non vident, et credunt. Erit itaque nostra iustitia de qua mundus arguitur, quoniam in me, quem non videbitis, credetis. Secundo, ad spei sublevationem. Unde ipse dicit, Ioan. XIV, si abiero et praeparavero vobis locum, iterum veniam, et accipiam vos ad meipsum, ut ubi ego sum, et vos sitis. Per hoc enim quod Christus humanam naturam assumptam in caelo collocavit, dedit nobis spem illuc perveniendi, quia ubi fuerit corpus, illuc congregabuntur et aquilae, ut dicitur Matth. XXIV. Unde et Mich. II dicitur, ascendit pandens iter ante eos. Tertio, ad erigendum caritatis affectum in caelestia. Unde dicit apostolus, Coloss. III, quae sursum sunt quaerite, ubi Christus est in dextera Dei sedens, quae sursum sunt sapite, non quae super terram. Ut enim dicitur Matth. VI, ubi est thesaurus tuus, ibi est et cor tuum. Et quia spiritus sanctus est amor nos in caelestia rapiens, ideo dominus dicit discipulis, Ioan. XVI, expedit vobis ut ego vadam. Si enim non abiero, Paraclitus non veniet ad vos, si autem abiero, mittam eum ad vos. Quod exponens Augustinus, super Ioan., dicit, non potestis capere spiritum quandiu secundum carnem nosse persistitis Christum. Christo autem discedente corporaliter, non solum spiritus sanctus, sed et pater et filius illis affuit spiritualiter.

IIIª q. 57 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod, licet Christo resurgenti in vitam immortalem congrueret locus caelestis, tamen ascensionem distulit, ut veritas resurrectionis comprobaretur. Unde dicitur Act. I, quod post passionem suam praebuit seipsum vivum discipulis in multis argumentis per dies quadraginta. Ubi dicit Glossa quaedam quod, quia quadraginta horas mortuus fuerat, quadraginta diebus se vivere confirmat. Vel per quadraginta dies tempus praesentis saeculi, quo Christus in Ecclesia conversatur, potest intelligi, secundum quod homo constat ex quatuor elementis, et eruditur contra transgressionem Decalogi.

 

Erster Artikel.
Es war zukömmlich, daß Christus zum Himmel aufstieg.

a) Dies wird geleugnet. Denn:

I. Aristoteles (2. de coelo) sagt: „Was im höchsten Grade Sein hat,
besitzt sein Gut ohne Bewegung.“ Christus aber hatte im höchsten Grade
Sein. Denn als Gott ist Er das höchste Gut und als Mensch ward Er
im höchsten Grade verherrlicht. Also kam Ihm nicht die Bewegung zu,
wie eine solche ausgedrückt ist im Auffahren zum Himmel.

II. Was in Bewegung ist, will etwas Besseres erreichen. Christus
aber hatte es nicht besser im Himmel wie auf Erden; denn in nichts, weder
der Seele noch dem Leibe nach, nahm Er da am Guten zu. Also durfte
Er nicht zum Himmel auffahren.

III. Zu unserem Heile nahm Christus die menschliche Natur an.
Besser aber wäre es für uns gewesen, wenn Er auf Erden geblieben sein
würde; wie es Luk. 17. heißt: „Es werden Tage kommen, wo ihr euch danach
sehnen werdet, den Menschensohn zu sehen; und ihr werdet Ihn nicht sehen.“
Er hätte also nicht die Erde verlassen sollen.

IV. Nach Gregor (14. moral. 29.) ward der Körper des Herrn nach
der Auferstehung in nichts geändert. Er ist aber nicht gleich nach der Auferstehung gen Himmel gefahren. Also durfte Er auch nicht nach vierzig
Tagen dies thun.

Auf der anderen Seite steht Joh. 20.: „Ich steige auf zu meinem Vater und zu euerem Vater.“

b) Ich antworte, der Ort müsse dem im Orte befindlichen Wesen entsprechen. Nun ist der Ort, in dem wir wohnen, der Ort des Entstehens und Vergehens, nämlich der Vergänglichkeit; — der Himmel ist der Ort der Unvergänglichkeit. Also kam es Christo, der unvergängliches Leben angenommen hatte, dem Leibe nach zu, im Himmel zu sein.

c) I. Der da ohne alle Bewegung oder Veränderung das ihm innewohnende Gute besitzt, das ist Gott, der von Sich selber spricht: „Ich bin der Herr und ändere mich nicht“ (Mal. 3.). Jedes andere Wesen als etwas Geschaffenes ist der Veränderung zugänglich. Und da die von Christo angenommene menschliche Natur etwas Geschöpfliches ist, so kann ihr irgend welche Bewegung zugeschrieben werden (cfr. Aug. 8. sup. Gen. ad litt. 14.).

II. Dem Wesen seiner Herrlichkeit nach wuchs dem Herrn weder an der Seele noch am Leibe etwas infolge seiner Himmelfahrt zu. Aber etwas Äußerliches trat hinzu: die Würde des Ortes. Nicht ist der Körper dadurch schöner oder vollkommener in sich geworden, sondern nur die Würde und die Zukömmlichleit des Ortes ward zu Ihm hinzugefügt. Und dies bezog sich in etwa auf seine Herrlichkeit; nicht als ob Er den Beginn einer [S. 466] neuen Freude mit der Himmelfahrt in Sich erfahren hätte; aber die Art und Weise war neu, nämlich wie die Freude an der nun vollendeten Sache, die Er früher verdient hatte. Deshalb fagt zu Ps. 15. (delectationes in dextera tua) die Glosse: „Freude und Ergötzen werde ich haben sitzend an Deiner Seite; den menschlichen Blicken entzogen.“

III. Die Gegenwart des Leibes ward zwar den gläubigen entzogen;
aber die Gegenwart der Gottheit blieb, nach Matth. ult.: „Ich bin bei euch
bis ans Ende der Welt.“ Denn „der zum Himmel stieg, hat die an Kindesstatt angenommenen nicht vergessen“ (Leo der Große serm. 2. de resurr.).
Die Auffahrt gen Himmel selber aber ward den gläubigen nützlicher als
wenn Christus körperlich bei ihnen geblieben wäre. Denn 1. ward der
Glaube dadurch vermehrt, dessen Gegenstand ist das Unsichtbare. Deshalb
fagt Augustin zu Joh. 16., wonach der heilige Geist die Welt überführen
wird wegen der Gerechtigkeit derer nämlich, die glauben (25. sup. Joan.):
„Der Vergleich selber der gläubigen mit den ungläubigen ist ein Tadel für
letztere, weshalb Er hinzufügt: Weil ich zum Vater gehe und ihr mich
des weiteren nicht sehen werdet. Denn selig sind die nicht sehen
und glauben. Euere Gerechtigkeit also wird dies sein und wegen dessen
wird die Welt überführt werden, daß ihr an mich geglaubt habt, den ihr
nicht sahet.“

Es wird 2. durch die Himmelfahrt Christi die Hoffnung gestärkt, weshalb Er selber sagt (Joh. 14.): „Wenn ich fortgehe und euch den Ort bereite, so werde ich wieder kommen und euch zu mir nehmen; damit da auch ihr seid wo ich bin.“ Denn da der Herr die menschliche Natur bis hinein in den Himmel gebracht hat, gab Er uns damit zugleich die Hoffnung, ebenfalls dahin zu gelangen, „weil wo der Körper ist da sich die Adler sammeln.“ Es wird 3. dadurch die Liebe entflammt und die Sehnsucht nach dem Himmel. Danach sagt der Apostel (Kol. 3.): „Was da oben ist, das suchet, wo Christus sitzt zur Rechten Gottes; habt Gefallen an dem, was oben und nicht an dem, was auf Erden ist.“ „Wo dein Schatz ist, da wird dein Herz sein,“ sagte der Herr selber (Matth. 6.). Und weil der heilige Geist in Gott die Liebe ist, deshalb sprach der Herr zu den Jüngern (Joh. 16.): „Es frommt euch, daß ich hingehe. Denn wenn ich nicht fortgehe, kommt der Tröster nicht zu euch; wenn ich aber fortgehe, werde ich Ihn senden;“ wozu Augustin erklärt (tract. 94. in Joan.): „Ihr könnt den heiligen Geist nicht in euch aufnehmen; wenn ihr Christum nur dem Fleische nach kennt. Als Christus herabstieg dem Körper nach, war nicht nur der heilige Geist, sondern auch der Vater und der Sohn bei Ihm geistigerweise.“

IV. Christo kam als Auferstandenem der Himmel zu. Er schob es
auf, dahin zu gehen, bis Er genügend bewiesen hatte die Wahrhaftigkeit
seines Fleisches. „Weil Er durch vierzig Stunden tot war, hat Er durch
vierzig Tage bezeugt, daß Er wieder lebe,“ sagt die Glosse zu Act. 1, 2.
Oder die Zahl „vierzig“ wird genommen als das Bild der Zeit, wo Christus
die Kirche auf Erden, die in alle vier Weltgegenden hin sich erstreckt, regiert
gemäß den zehn Geboten. [S. 467]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger