Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 47

Articulus 4

IIIª q. 47 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod non fuerit conveniens Christum pati a gentilibus. Quia enim per mortem Christi homines erant a peccato liberandi, conveniens videretur ut paucissimi in morte eius peccarent. Peccaverunt autem in morte eius Iudaei, ex quorum persona dicitur, Matth. XXI, hic est heres; venite, occidamus eum. Ergo videtur conveniens fuisse quod in peccato occisionis Christi gentiles non implicarentur.

IIIª q. 47 a. 4 arg. 2
Praeterea, veritas debet respondere figurae. Sed figuralia sacrificia veteris legis non gentiles, sed Iudaei offerebant. Ergo neque passio Christi, quae fuit verum sacrificium, impleri debuit per manus gentilium.

IIIª q. 47 a. 4 arg. 3
Praeterea, sicut dicitur Ioan. V, Iudaei quaerebant Christum interficere, non solum quia solvebat sabbatum, sed etiam quia patrem suum dicebat Deum, aequalem se Deo faciens. Sed haec videbantur esse solum contra legem Iudaeorum, unde et ipsi dicunt, Ioan. XIX, secundum legem debet mori, quia filium Dei se fecit. Videtur ergo conveniens fuisse quod Christus non a gentilibus, sed a Iudaeis pateretur, et falsum esse quod dixerunt, nobis non licet interficere quemquam, cum multa peccata secundum legem morte puniantur, ut patet Levit. XX.

IIIª q. 47 a. 4 s. c.
Sed contra est quod ipse dominus dicit, Matth. XX, tradent eum gentibus ad illudendum et flagellandum et crucifigendum.

IIIª q. 47 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod in ipso modo passionis Christi praefiguratus est effectus ipsius. Primo enim passio Christi effectum salutis habuit in Iudaeis, quorum plurimi in morte Christi baptizati sunt, ut patet Act. II et IV. Secundo vero, Iudaeis praedicantibus, effectus passionis Christi transivit ad gentes. Et ideo conveniens fuit ut Christus a Iudaeis pati inciperet, et postea, Iudaeis tradentibus, per manus gentilium eius passio finiretur.

IIIª q. 47 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, quia Christus, ad ostendendam abundantiam caritatis suae, ex qua patiebatur, in cruce positus veniam persecutoribus postulavit; ut huius petitionis fructus ad Iudaeos et gentiles perveniret, voluit Christus ab utrisque pati.

IIIª q. 47 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod passio Christi fuit sacrificii oblatio inquantum Christus propria voluntate mortem sustinuit ex caritate. Inquantum autem a persecutoribus est passus, non fuit sacrificium, sed peccatum gravissimum.

IIIª q. 47 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Augustinus dicit, Iudaei dicentes, nobis non licet interficere quemquam, intellexerunt non sibi licere interficere quemquam propter festi diei sanctitatem, quam celebrare iam coeperant. Vel hoc dicebant, ut Chrysostomus dicit, quia volebant eum occidi, non tanquam transgressorem legis, sed tanquam publicum hostem, quia regem se fecerat, de quo non erat eorum iudicare. Vel quia non licebat eis crucifigere, quod cupiebant, sed lapidare, quod in Stephano fecerunt. Vel melius dicendum est quod per Romanos, quibus erant subiecti, erat eis potestas occidendi interdicta.

 

Vierter Artikel
Zulässigerweise litt Christus von den Heiden.

a) Dem wird widersprochen. Denn:

I. Da durch den Tod Christi die Menschen von der Sünde befreit
werden sollten, so hätten dabei so wenige wie möglich sündigen müssen. Es
sündigten aber in seinem Tode die Juden, in deren Person es heißt
(Matth. 21.): „Kommt, laßt uns Ihn töten, Er ist der Erbe.“ Also
durften die Heiden in seinem Tode nicht sündigen.II. Die Wahrheit muß der Figur entsprechen. Nur die Opfer bei
den Juden aber waren Figuren des Kreuzesopfers. Also durfte letzteres
nicht vollendet werden durch die Heiden.III. Nach Joh. 5. suchten die Juden den Heiland zu töten, weil Er
den Sabbath nicht hielt und weil Er Gott als seinen Vater bezeichnete;
also weil Er Sich zu Gott machte. Das Alles aber scheinen nur Sünden
gegen das Gesetz der Juden zu sein, so daß diese selber sagten (Joh. 19.):
„Nach unserem Gesetze muß Er sterben.“ Also durfte der Herr nicht von
Heiden getötet werden; und falsch war, was die Juden sagten: „Uns ist
nicht gestattet, jemanden zu töten,“ da sie nach dem Gesetze (Lev. 20.)
viele Sünden mit dem Tode strafen konnten.

Auf der anderen Seite heißt es Matth. 20.: „Sie werden den Menschensohn den Heiden übergeben, daß diese Ihn verspotten, geißeln und kreuzigen.“

b) Ich antworte, in der Art und Weise selber des Leidens sei vorgesinnbildet die Wirkung desselben. Denn zuerst hatte das Leiden des Herrn seine Wirkung bei den Juden, deren viele (Act. 2 et 3.) in seinem Tode getauft worden sind; — und 2. ging durch die Predigt von Juden die Heilswirkung [S. 403] des Leidens von den Juden über zu den Heiden. Und demgemäß hat Christus angefangen, von den Juden zu leiden; und die Juden übergaben Ihn den Heiden, daß durch deren Hände sein Leiden beendigt werde, c) I. Damit Christus das Überfließen seiner Liebe zeige, kraft deren Er litt, hat Er, ans Kreuz geheftet, Verzeihung erbeten für seine Peiniger. Damit also die Frucht dieser Bitte auf beide Seiten sich erstrecke, wollte Er unter den Händen von Juden und Heiden leiden.II. Ein Opfer war das Leiden des Herrn, insoweit Er freiwillig
aus heiliger Liebe den Tod erlitt. Insoweit Er unter den Peinigern litt,
war es von diesen aus kein Opfer, sondern die schwerste Sünde.III. Nach Augustin (114. in Joan.) sagten die Juden „wegen der
Größe des Festtages, dessen Feier bereits begonnen hatte,“ daß sie niemanden töten durften. Nach Chrysostomus (82. in Joan.) aber „wollten sie,
daß Christus nicht als Gesetzesübertreter, sondern als Feind des Gemeinwesens verurteilt werde, weil Er sich zum Könige gemacht hätte; und darüber
hatten sie nicht zu urteilen.“ Oder die Juden durften nicht kreuzigen wie
sie wollten; sondern nur steinigen, wie sie bei Stephanus thaten. Oder
besser, es war ihnen durch die Römer die Macht genommen, zu töten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger