Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 47

Articulus 3

IIIª q. 47 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod Deus pater non tradiderit Christum passioni. Iniquum enim et crudele esse videtur quod innocens passioni et morti tradatur. Sed, sicut dicitur Deut. XXXII Deus fidelis et absque ulla iniquitate. Ergo Christum innocentem non tradidit passioni et morti.

IIIª q. 47 a. 3 arg. 2
Praeterea, non videtur quod aliquis a seipso, et ab alio morti tradatur. Sed Christus tradidit semetipsum pro nobis, secundum quod dicitur Isaiae LIII, tradidit in mortem animam suam. Non ergo videtur quod Deus pater eum tradiderit.

IIIª q. 47 a. 3 arg. 3
Praeterea, Iudas vituperatur ex eo quod tradidit Christum Iudaeis, secundum illud Ioan. VI, unus ex vobis Diabolus est, quod dicebat propter Iudam, qui eum erat traditurus. Similiter etiam vituperantur Iudaei, qui eum tradiderunt Pilato, secundum quod ipse dicit, Ioan. XVIII, gens tua et pontifices tui tradiderunt te mihi. Pilatus autem tradidit ipsum ut crucifigeretur, ut habetur Ioan. XIX, non est autem conventio iustitiae cum iniquitate, ut dicitur II Cor. VI. Ergo videtur quod Deus pater Christum non tradiderit passioni.

IIIª q. 47 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Rom. VIII, proprio filio suo non pepercit Deus, sed pro nobis omnibus tradidit illum.

IIIª q. 47 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, Christus passus est voluntarie ex obedientia patris. Unde secundum tria Deus pater tradidit Christum passioni. Uno quidem modo, secundum quod sua aeterna voluntate praeordinavit passionem Christi ad humani generis liberationem, secundum illud quod dicitur Isaiae LIII, dominus posuit in eo iniquitatem omnium nostrum; et iterum, dominus voluit conterere eum in infirmitate. Secundo, inquantum inspiravit ei voluntatem patiendi pro nobis, infundendo ei caritatem. Unde ibidem sequitur, oblatus est quia voluit. Tertio, non protegendo eum a passione, sed exponendo persequentibus. Unde, ut legitur Matth. XXVII, pendens in cruce Christus dicebat, Deus meus, ut quid dereliquisti me? Quia scilicet potestati persequentium eum exposuit, ut Augustinus dicit.

IIIª q. 47 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod innocentem hominem passioni et morti tradere contra eius voluntatem, est impium et crudele. Sic autem Deus pater Christum non tradidit, sed inspirando ei voluntatem patiendi pro nobis. In quo ostenditur et Dei severitas, qui peccatum sine poena dimittere noluit, quod significat apostolus dicens, proprio filio suo non pepercit, et bonitas eius, in eo quod, cum homo sufficienter satisfacere non posset per aliquam poenam quam pateretur, ei satisfactorem dedit, quod significavit apostolus dicens, pro nobis omnibus tradidit illum. Et Rom. III dicit, quem, scilicet Christum, per fidem propitiatorem proposuit Deus in sanguine ipsius.

IIIª q. 47 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod Christus, secundum quod Deus, tradidit semetipsum in mortem eadem voluntate et actione qua et pater tradidit eum. Sed inquantum homo, tradidit semetipsum voluntate a patre inspirata. Unde non est contrarietas in hoc quod pater tradidit Christum, et ipse tradidit semetipsum.

IIIª q. 47 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod eadem actio diversimode iudicatur in bono vel in malo, secundum quod ex diversa radice procedit. Pater enim tradidit Christum, et ipse seipsum, ex caritate, et ideo laudantur. Iudas autem tradidit ipsum ex cupiditate, Iudaei ex invidia, Pilatus ex timore mundano, quo timuit Caesarem, et ideo ipsi vituperantur.

 

Dritter Artikel.
Gott Vater hat den Herrn dem Leiden übergeben.

a) Dem steht Folgendes entgegen:

I. Grausam und ungerecht ist es, einen unschuldigen dem Leiden und
Sterben zu überliefern. „Gott aber ist treu und ohne Ungerechtigkeit“
(Deut. 32.).

II. Christus „hat Sich selber dem Tode übergeben“ (Isai. 53.).
Also war dies nicht der Vater.

III. Judas wird getadelt, weil er den Heiland den Juden übergab:
„Einer von euch ist ein Teufel,“ heißt es Joh. 6. Die Juden werden
getadelt, weil sie Ihn dem Pilatus übergaben, nach Joh. 18.: „Dein Volk
und Deine Oberpriester haben Dich mir übergeben.“ Pilatus „übergab
Ihn, daß Er gekreuzigt würde,“ nach Joh. 19. Nicht aber „besteht eine
Gemeinschaft zwischen der Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit,“ nach 2. Kor. 6.
Also hat nicht der Vater Christum übergeben.

Auf der anderen Seite steht Röm. 8.: „Des eigenen Sohnes hat Er nicht geschont, sondern für uns alle hat Er Ihn dahingegeben.“

b) Ich antworte, Christus habe aus freiem Willen gelitten aus Gehorsam gegen den Vater. Also unter drei Gesichtspunkten übergab Christum Gott der Vater: 1. Weil Er von Ewigkeit vorherbestimmt hatte, das Menschengeschlecht zu retten durch das Leiden Christi, nach Isai. 53.: „Der Herr hat auf Ihn gelegt unser aller Sünden;“ — 2. Weil Er Ihm einflößte den Willen, für uns zu leiden, insoweit Er Ihm die heilige Liebe einprägte, wonach (l. c.) es heißt: „Er ward dargebracht, weil Er selbst so [S. 402] wollte;“ — 3. weil Er Ihn nicht beschützte, sondern Ihn den Verfolgern aussetzte, weshalb der Herr am Kreuze sagte: „Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen?“ (Aug. ep. 140.)

c) I. Einen unschuldigen gegen seinen Willen dem Leiden übergeben, ist grausam und ungerecht. Gott aber hat Christo den Willen eingegeben, Sich für uns aufzuopfern. Darin zeigt sich so recht die strenge Gerechtigkeit Gottes, der ohne Strafe die Sünde nicht erlassen wollte und „seines Eingeborenen Sohnes nicht schonte“ (Röm. 3.); auf der anderen Seite aber seine Barmherzigkeit, kraft deren Er den Menschen, die aus eigener Kraft nicht genugthun konnten, einen Sühner schenkte; denn „für uns alle hat Er Ihn dahingegeben“ (Röm. 3.), „den Er aufstellte als Sühner durch den Glauben in seinem Blute.“

II. Christus als Gott hat Sich kraft desselben Aktes dahingegeben in
den Tod wie der Vater Ihn dahingab; als Mensch hat Er sich dahingegeben, insoweit der Vater Ihm diesen Willen einflößte. Da besteht also
kein Gegensatz.

III. Die eine nämliche Thätigkeit ist schlecht oder gut je nach der
Wurzel, aus der sie hervorgeht. Der Vater übergab seinen Eingeborenen
und dieser sich selbst aus heiliger Liebe; Judas übergab Ihn aus Geldgier,
die Juden aus Neid, Pilatus aus Menschenfurcht, daß nämlich der Kaiser
ihn tadle. Das Eine verdient Lob, das Andere Tadel.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger