Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 47

Articulus 1

IIIª q. 47 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod Christus non fuerit ab alio occisus, sed a seipso. Dicit enim ipse, Ioan. X, nemo a me tollit animam meam, sed ego pono eam. Ille autem dicitur aliquem occidere qui animam eius tollit. Non est ergo Christus ab aliis occisus, sed a seipso.

IIIª q. 47 a. 1 arg. 2
Praeterea, illi qui ab aliis occiduntur, paulatim, debilitata natura, deficiunt. Et maxime hoc apparet in crucifixis, ut enim dicit Augustinus, in IV de Trin., longa morte cruciabantur ligno suspensi. In Christo autem non hoc accidit, nam clamans voce magna emisit spiritum, ut dicitur Matth. XXVII. Non ergo Christus est ab aliis occisus, sed a seipso.

IIIª q. 47 a. 1 arg. 3
Praeterea, illi qui ab aliis occiduntur, per violentiam moriuntur, et ita non voluntarie, quia violentum opponitur voluntario. Sed Augustinus dicit, in IV de Trin., quod spiritus Christi non deseruit carnem invitus, sed quia voluit, quando voluit, et quomodo voluit. Non ergo Christus est ab aliis occisus, sed a seipso.

IIIª q. 47 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Luc. XVIII, postquam flagellaverint, occident eum.

IIIª q. 47 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod aliquid potest esse causa alicuius effectus dupliciter. Uno modo, directe ad illud agendo. Et hoc modo persecutores Christi eum occiderunt, quia sufficientem causam mortis ei intulerunt, cum intentione occidendi ipsum et effectu subsequente; quia scilicet ex illa causa est mors subsecuta. Alio modo dicitur aliquis causa alicuius indirecte, scilicet quia non impedit, cum impedire possit, sicut si dicatur aliquis alium perfundere quia non claudit fenestram, per quam imber ingreditur. Et hoc modo ipse Christus fuit causa passionis et mortis. Poterat enim suam passionem et mortem impedire. Primo quidem, adversarios reprimendo, ut eum aut non vellent, aut non possent interficere. Secundo, quia spiritus eius habebat potestatem conservandi naturam carnis suae, ne a quocumque laesivo inflicto opprimeretur. Quod quidem habuit anima Christi quia erat verbo Dei coniuncta in unitate personae, ut Augustinus dicit, in IV de Trin. Quia ergo anima Christi non repulit a proprio corpore nocumentum illatum, sed voluit quod natura corporalis illi nocumento succumberet, dicitur suam animam posuisse, vel voluntarie mortuus esse.

IIIª q. 47 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, cum dicitur, nemo tollit animam meam a me, intelligitur, me invito. Quod enim aliquis ab invito aufert, qui resistere non potest, id proprie dicitur tolli.

IIIª q. 47 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod, ut Christus ostenderet quod passio illata per violentiam eius animam non eripiebat, naturam corporalem in eius fortitudine conservavit, ut etiam in extremis positus voce magna clamaret. Quod inter alia miracula mortis eius computatur. Unde dicitur Marci XV, videns autem centurio qui ex adverso stabat, quia sic clamans exspirasset, ait, vere homo hic filius Dei erat. Fuit etiam et mirabile in Christi morte quod velocius mortuus fuit aliis qui simili poena afficiebantur. Unde dicitur Ioan. XIX, quod eorum qui cum Christo erant fregerunt crura, ut cito morerentur, ad Iesum autem cum venissent, invenerunt eum mortuum, unde non fregerunt eius crura. Et Marci XV dicitur quod Pilatus mirabatur si iam obiisset. Sicut enim eius voluntate natura corporalis conservata est in suo vigore usque ad extremum, sic etiam, quando voluit, subito cessit nocumento illato.

IIIª q. 47 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod Christus simul et violentiam passus est, ut moreretur, et tamen voluntarie mortuus fuit, quia violentia corpori eius illata est, quae tamen tantum corpori eius praevaluit quantum ipse voluit.

 

Erster Artikel.
Christus ward nicht von Sich selbst getötet.

a) Das Gegenteil ist zu behaupten. Denn:

I. Joh. 10. sagt Er selbst: „Niemand nimmt meine Seele von mir,
wenn ich sie nicht selber einsetze.“

II. Wer von anderen getötet wird, der stirbt nach und nach an
Schwächung der Natur; und zumal „die gekreuzigten werden durch einen
langsamen Tod gequält,“ nach Aug. 4. de Trin. 13. „Christus aber rief
laut und gab dann den Geist auf.“ Seine Natur war also nicht geschwächt;
sondern Er starb von Sich aus.

III. Wer durch einen anderen stirbt, der stirbt gewaltsam. Christus „aber starb freiwillig; „wann Er wollte, wie Er wollte und weil Er wollte,“
sagt Augustin (l. c.).

Auf der anderen Seite sagt der Herr von Sich selber (Luk. 18.): „Und nachdem sie den Menschensohn werden gegeißelt haben, werden sie Ihn töten.“

b) Ich antworte, es kann etwas Ursache von einer Wirkung sein 1. direkt, durch eigenes Einwirken; und so haben die Verfolger Christi Ihn getötet, mit der Absicht, Ihn zu töten, mit dem Ergebnisse des Todes und indem sie eine hinreichende Ursache seines Todes setzten; 2. indirekt, wenn nämlich jemand nicht die Wirkung hindert, trotzdem Er sie hindern könnte; wie man sagt, es habe einer den anderen durchnäßt, weil er nicht das Fenster geschlossen hat, wodurch der Regen hineinströmte; und so war Christus selber Ursache seines Todes. Denn Er konnte die Gegner a) hindern, daß sie Ihn nicht wollten oder nicht könnten töten; b) konnte sein Geist den Körper in seiner Natur bewahren, daß derselbe keinem verderblichen Einflüsse unterliege. Diese Gewalt hatte Christi Seele infolge ihrer Verbindung mit dem Worte (Aug. 4. de Trin. 19.). Weil also seine Seele das beigebrachte Verderben vom Körper nicht fernhielt, sondern wollte, daß die Natur des Körpers dem schädigenden Einflusse unterliege; danach wird gesagt, Er habe seine Seele eingesetzt, sei freiwillig gestorben.c) I. „Niemand wird meine Seele von mir nehmen;“ nämlich wenn ich nicht will. Denn Jenes nimmt man recht eigentlich, was man gegen den Willen dessen, der es hat, entfernt.

II. Damit Christus zeige, seine Seele habe ihre Kraft bewahrt mit Rücksicht auf das Leben des Körpers, rief Er, selbst im letzten Augenblicke, mit lauter Stimme; dadurch zählte sein Tod zu seinen anderen Wundern. Deshalb sagte der Hauptmann, „als er sah, daß der Herr, so rufend, gestorben sei: Wahrhaft der Sohn Gottes war dieser“ (Mark. 15.). Auch dies war wunderbar bei diesem Tode, daß Er in kürzerer Zeit gestorben [S. 400] ist wie die anderen zwei. Deshalb heißt es Joh. 19.: „Sie brachen die Kniee der anderen, die mit Ihm gekreuzigt worden waren,“ damit sie schneller stürben; „die Kniee Jesu aber brachen sie nicht, weil sie sahen, Er sei schon gestorben.“ Und: „Pilatus staunte, daß Er schon gestorben sei.“ Wie nämlich durch seinen Willen die körperliche Natur in ihrer Kraft bewahrt worden ist bis zum letzten Augenblicke; so hörte auch diese natürliche Kraft des Körpers auf, als Christus wollte.

III. Zugleich wurde an Christo Gewalt geübt, daß Er stürbe; und trotzdem starb Er freiwillig. Denn diese Gewalt überragte die Kraft in seinem Körper, sobald Er wollte.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger