Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 46

Articulus 8

IIIª q. 46 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod anima Christi, in articulo illius passionis, non tota frueretur fruitione beata. Impossibile est enim simul dolere et gaudere, cum dolor et gaudium sint contraria. Sed anima Christi tota patiebatur dolorem in tempore passionis, ut supra habitum est. Non ergo poterat esse ut tota frueretur.

IIIª q. 46 a. 8 arg. 2
Praeterea, philosophus dicit, in VII Ethic., quod tristitia, si sit vehemens, non solum impedit delectationem contrariam, sed quamcumque, et e converso. Dolor autem passionis Christi fuit maximus, ut ostensum est, et similiter delectatio fruitionis est maxima, ut in primo secundae partis habitum est. Non ergo potuit esse quod anima Christi tota simul pateretur et frueretur.

IIIª q. 46 a. 8 arg. 3
Praeterea, fruitio beata est secundum cognitionem et amorem divinorum, ut patet per Augustinum, in I de Doct. Christ. Sed non omnes vires animae attingunt ad cognoscendum et amandum Deum. Non ergo tota anima Christi fruebatur.

IIIª q. 46 a. 8 s. c.
Sed contra est quod Damascenus dicit, in III libro, quod divinitas Christi permisit carni agere et pati quae propria. Ergo, pari ratione, cum proprium esset animae Christi, inquantum erat beata, quod frueretur, passio eius fruitionem non impediebat.

IIIª q. 46 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est prius, tota anima potest intelligi et secundum essentiam, et secundum omnes eius potentias. Si autem intelligatur secundum essentiam, sic tota anima fruebatur, inquantum est subiectum superioris partis animae, cuius est frui divinitate, ut, sicut passio ratione essentiae attribuitur superiori parti animae, ita e converso fruitio ratione superioris partis animae attribuatur essentiae. Si vero accipiamus totam animam ratione omnium potentiarum eius, sic non tota anima fruebatur, nec directe quidem, quia fruitio non potest esse actus cuiuslibet partis animae; nec per redundantiam, quia, dum Christus erat viator, non fiebat redundantia gloriae a superiori parte in inferiorem, nec ab anima in corpus. Sed quia nec e converso superior pars animae non impediebatur circa id quod est sibi proprium, per inferiorem, consequens est quod superior pars animae perfecte fruebatur, Christo patiente.

IIIª q. 46 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod gaudium fruitionis non contrariatur directe dolori passionis, quia non sunt de eodem. Nihil enim prohibet contraria eidem inesse non secundum idem. Et sic gaudium fruitionis potest pertinere ad superiorem partem rationis per proprium actum, dolor autem passionis secundum suum subiectum. Ad essentiam vero animae pertinet dolor passionis ex parte corporis, cuius est forma, gaudium vero fruitionis ex parte potentiae, cui subiicitur.

IIIª q. 46 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod verbum illud philosophi habet veritatem ratione redundantiae quae naturaliter fit ab una potentia animae in aliam. Sed hoc in Christo non fuit, ut supra dictum est.

IIIª q. 46 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod ratio illa procedit de totalitate animae quantum ad eius potentias.

 

Achter Artikel.
Die ganze Seele Christi genoß im Leiden der seligen Anschauung.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Die ganze Seele litt. Also konnte nicht zugleich die ganze Seele
sich freuen.

II. „Ist die Trauer sehr heftig, so hindert sie jedes Ergötzen“ (7 Ethic. [S. 392] ult.); und umgekehrt. Der Schmerz Christi aber war der größte. Also war da in der Seele gar keine Freude.

III. Die selige Anschauung besteht im Anschauen und Lieben Gottes. Daran nehmen aber die niederen Seelenkräfte nicht teil. Also war nicht die ganze Seele beschäftigt mit der seligen Anschauung und deren Genuß.

Auf der anderen Seite sagt Damascenus (3. de orth fide 15.): „Die Gottheit ließ das Fleisch wirken und leiden das, was demselben eigens zukam.“ Da also es eigen zukam der Seele, insoweit sie selig war, zu genießen der Anschauung Gottes, hinderte das Leiden, also das Fleisch, aus gleichem Grunde nicht solchen Genuß.

b) Ich antworte; wird die Seele hier ihrem Wesen nach verstanden,
so genoß die ganze Seele der göttlichen Anschauung; denn ihrem Wesen
nach ist sie ganz und gar Subjekt oder Träger des Vernunftvermögens,
dessen eigenster Gegenstand in Christo war das geschaute Wesen Gottes.
Wie also auf Grund des Wesens der Seele das Leiden diesem höheren
Teile der menschlichen Seele zukommt; so, aus demselben Grunde, kommt
der ganzen Seele der Genuß der göttlichen Anschauung zu mit Rücksicht
auf den höheren Teil, das Vernunftvermögen.

Wird aber die Seele als ganz bezeichnet unter dem Gesichtspunkte der Seelenvermögen, so genoß nicht die ganze Seele der Anschauung Gottes; denn solche ist nicht der eigene Gegenstand eines jeden Seelenvermögens. Und auch das Überfließen vom höheren Teile auf den niedrigeren sinnlichen fand nicht statt während des Pilgerns Christi. Weil aber der höhere Teil der Seele nicht in der ihm eigenen Thätigkeit gehindert wurde durch den niederen, so folgt, daß dieser höhere Teil vollkommen der seligen Anschauung genoß.c) I. Die Freude der Anschauung ist nicht direkt entgegengesetzt dem
Schmerze des Leidens; denn der Gegenstand ist nicht der nämliche. Gegensätzliches aber, wenn es nicht unter dem Gesichtspunkte des Gegensätzlichen
genommen wird, kann ganz wohl ein und demselben Subjekte innewohnen.
Und so gehört die Freude der Anschauung dem höheren Teile an, soweit die
eigene Thätigkeit in Betracht kommt; der Schmerz des Leidens aber, so
weit das Subjekt, das Wesen der Seele, in Betracht kommt. Zum Wesen
der Seele aber steht der Schmerz nicht unter dem gleichen Gesichtspunkte in
Beziehung, sondern mit Rücksicht auf den Körper, dessen bethätigende Wesensform sie ist, und nicht mit Rücksicht auf den höheren Teil, wo die Freude ist.

II. Das Wort des Aristoteles bezieht sich auf das Überfließen des
Thätigseins der einen Kraft in das Thätigsein der anderen; was hier in
Christo nicht stattfand.

III. Der Einwurf betrifft die ganze Seele mit Rücksicht auf die
Vermögen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger