Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 46

Articulus 7

IIIª q. 46 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod Christus non fuerit passus secundum totam animam. Anima enim patitur, patiente corpore, per accidens, inquantum est corporis actus. Sed anima non est actus corporis secundum quamlibet partem eius, nam intellectus nullius corporis actus est, ut dicitur in III de anima. Ergo videtur quod Christus non fuerit passus secundum totam animam.

IIIª q. 46 a. 7 arg. 2
Praeterea, quaelibet potentia animae patitur a suo obiecto. Sed superioris partis rationis obiectum sunt rationes aeternae, quibus inspiciendis et consulendis intendit, ut Augustinus dicit, XII de Trin. Ex rationibus autem aeternis nullum potuit Christus pati nocumentum, cum in nullo ei contrariarentur. Ergo videtur quod non fuerit passus secundum totam animam.

IIIª q. 46 a. 7 arg. 3
Praeterea, quando passio sensibilis usque ad rationem pertingit, tunc dicitur completa passio. Quae in Christo non fuit, ut Hieronymus dicit, sed solum propassio. Unde et Dionysius dicit, in epistola ad Ioannem Evangelistam, quod passiones sibi illatas patiebatur secundum iudicare solum. Non ergo videtur quod Christus secundum totam animam pateretur.

IIIª q. 46 a. 7 arg. 4
Praeterea, passio dolorem causat. Sed in intellectu speculativo non est dolor, quia delectationi quae est ab eo quod est considerare, nulla tristitia opponitur, ut philosophus dicit, I Topic. Ergo videtur quod Christus non pateretur secundum totam animam.

IIIª q. 46 a. 7 s. c.
Sed contra est quod in Psalmo dicitur, ex persona Christi, repleta est malis anima mea, Glossa, non vitiis, sed doloribus, quibus anima carni compatitur, vel malis, scilicet pereuntis populi, compatiendo. Non autem fuisset anima eius his malis repleta, si non secundum totam animam passus esset. Ergo Christus secundum totam animam passus est.

IIIª q. 46 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod totum dicitur respectu partium. Partes autem animae dicuntur potentiae eius. Sic ergo dicitur anima tota pati, inquantum patitur secundum suam essentiam, vel inquantum secundum omnes suas potentias patitur. Sed considerandum est quod aliqua potentia animae potest pati dupliciter. Uno modo, passione propria, quae quidem est secundum quod patitur a suo obiecto, sicut si visus patiatur ex superabundantia visibilis. Alio modo patitur aliqua potentia passione subiecti super quod fundatur, sicut visus patitur patiente sensu tactus in oculo, super quem fundatur visus; puta cum oculus pungitur, aut etiam distemperatur per calorem. Sic igitur dicendum quod, si intelligamus totam animam ratione suae essentiae, sic manifestum est totam animam Christi passam esse. Nam tota essentia animae coniungitur corpori ita quod tota est in toto, et tota in qualibet parte eius. Et ideo, corpore patiente et disposito ad separationem ab anima, tota anima patiebatur. Si vero intelligamus totam animam secundum omnes potentias eius, sic, loquendo de passionibus propriis potentiarum, patiebatur quidem secundum omnes vires inferiores, quia in singulis viribus inferioribus animae, quae circa temporalia operantur, inveniebatur aliquid quod erat causa doloris Christi, sicut ex supra dictis patet. Sed secundum hoc superior ratio non patiebatur in Christo ex parte sui obiecti, scilicet Dei, qui non erat animae Christi causa doloris, sed delectationis et gaudii. Secundum autem illum modum passionis quo potentia aliqua dicitur pati ex parte sui subiecti, sic omnes potentiae animae Christi patiebantur. Omnes enim potentiae animae Christi radicantur in essentia eius, ad quam perveniebat passio, passo corpore, cuius est actus.

IIIª q. 46 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, licet intellectus, secundum quod est potentia quaedam, non sit corporis actus; essentia tamen animae est corporis actus, in qua radicatur potentia intellectiva, ut in prima parte habitum est.

IIIª q. 46 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod illa ratio procedit de passione quae est ex parte proprii obiecti, secundum quam superior ratio in Christo passa non fuit.

IIIª q. 46 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod dolor tunc dicitur esse passio perfecta, per quam anima perturbatur, quando passio sensitivae partis pertingit usque ad immutandam rationem a rectitudine sui actus, ut scilicet sequatur passionem, et non habeat liberum arbitrium super eam. Sic autem passio sensitivae partis non pervenit in Christo usque ad rationem, sed ex parte subiecti, ut dictum est.

IIIª q. 46 a. 7 ad 4
Ad quartum dicendum quod intellectus speculativus non potest habere dolorem vel tristitiam ex parte sui obiecti, quod est verum absolute consideratum, quod est perfectio eius. Potest tamen ad ipsum pertinere dolor, vel causa doloris, per modum iam dictum.

 

Siebenter Artikel.
Christus hat gelitten gemäß seiner ganzen Seele.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die Seele leidet nur, insoweit sie mit dem Körper zu einheitlicher
Thätigkeit verbunden ist. Die Vernunft aber hat kein mit dem Körper
verbundenes Thätigsein. Also gemäß diesem ihrem Vermögen hat die Seele
nicht gelitten.

II. Jedes Seelenvermögen leidet unter dem Einflüsse seines Gegenstandes. Der Gegenstand des höheren Teiles der Seele aber sind „die
ewigen Seinsgründe, die sie anschaut und zu Rate zieht“ (Aug. 12 de Trin.7.).
Von da her nun konnte für Christum kein Schaden entstehen. Also litt der
höhere Teil der Seele Christi nicht.

III. Das empfundene Leiden ist vollendet seinem Wesenscharatter nach,
wenn es bis zur Vernunft hinanreicht. Dies geschah aber bei Christo nicht;
es bestand da nach Hieronymus (Matth. 26.) keine passio, sondern nur eine propassio. Und Dionysius (ep. ad Joan.) schreibt: „Die Ihm zugefügten [S. 391] Leiden ertrug Er gemäß dem Urteilen nur.“ Also litt Christus nicht nach der ganzen Seele.

IV. Das Leiden macht Schmerz. Schmerz aber ist nicht in der schauenden Vernunft; denn „dem Ergötzen an der Betrachtung der Wahrheit steht keine Trauer gegenüber“ (1 Topic. 13.). Also war in Christo kein Schmerz der ganzen Seele nach.

Auf der anderen Seite heißt es Ps. 87. in der Person Christi: „Angefüllt ist mit Übeln meine Seele“ d. h. „nicht mit Sünden sondern mit Schmerzen, kraft deren die Seele leidet mit dem Fleische.“ Angefüllt also war die Seele Christi von Schmerz, weil sie ganz und gar dem Schmerze zugänglich erschien.

b) Ich antworte; verstehen wir unter der „ganzen Seele“ das Wesen der Seele, so hat ohne Zweifel die ganze Seele Christi gelitten, denn die Seele ist ganz im ganzen Leibe und ganz in jedem Teile desselben. Verstehen wir aber unter der „ganzen Seele“ alle Vermögen der Seele, so kann ein Seelenvermögen leiden sowohl unter dem Einflüsse des ihm eigenen Gegenstandes, wie das Auge vom Lichte, als auch unter dem Einflüsse dessen, was dem ganzen Subjekte als dem Träger der Vermögen verderblich ist wie das Auge leidet unter dem Übelbefinden des ganzen Körpers oder auch unter einem Schlage auf das materielle Glied des Auges oder durch zu große Wärme für dieses Organ.

Gemäß dem eigenen Gegenstande nun litten in Christo nur die niederen Seelenkräfte, welche mit Zeitlichem sich beschäftigen (Art. 6), dem gemäß eben die Ursachen solchen Leidens auseinandergesetzt worden sind. Danach litt der höhere Teil, die Vernunft, nicht: nämlich nicht gemäß dem ihm eigenen Gegenstande d. h. gemäß Gott, der vielmehr Quelle von Freude war für die Seele Christi. In der Weise aber wie alle Vermögen ihre Wurzel haben in der Seele, als in ihrem Subjekte und Träger, litten alle Vermögen der Seele Christi; denn alle diese Vermögen sind getragen vom Wesen der Seele, bis zu welcher, als der formenden, bethätigenden Kraft des Leibes, alles Leiden des Körpers gelangt.

c) I. Die Vernunft ist ein in dem Wesen der Seele wurzelndes Vermögen.

II. Der Einwurf betrifft den der Vernunft eigenen Gegenstand.

III. Der sinnliche Schmerz ist dann vollendetes Leiden, wenn er die Seele verwirrt, nämlich sie abbringt vom geraden Wege der Vernunft, so daß diese der Leidenschaft vielmehr folgt, als frei sie leitet. So war das Leiden nicht in Christo.

IV. Der Einwurf geht von dem der Vernunft, als dem Vermögen für das Wahre, eigenen Gegenstande aus, und so ist da kein Leiden; sondern insoweit sie in der Seele wurzelt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger