Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 46

Articulus 5

IIIª q. 46 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod Christus omnes passiones sustinuerit. Dicit enim Hilarius, in X de Trin., unigenitus Dei, ad peragendum mortis suae sacramentum, consummasse in se omne humanarum genus passionum testatur, cum, inclinato capite, emisit spiritum. Videtur ergo quod omnes passiones humanas sustinuerit.

IIIª q. 46 a. 5 arg. 2
Praeterea, Isaiae LII dicitur, ecce, intelliget servus meus, et exaltabitur, et elevabitur, et sublimis erit valde. Sicut obstupuerunt super eum multi, sic inglorius erit inter viros aspectus eius, et forma eius inter filios hominum. Sed Christus est exaltatus secundum hoc quod habuit omnem gratiam et omnem scientiam, pro quo super eo multi admirantes obstupuerunt. Ergo videtur quod inglorius fuerit sustinendo omnem passionem humanam.

IIIª q. 46 a. 5 arg. 3
Praeterea, passio Christi ordinata est ad liberationem hominis a peccato, ut supra dictum est. Sed Christus venit liberare homines ab omni peccatorum genere. Ergo debuit pati omne genus passionum.

IIIª q. 46 a. 5 s. c.
Sed contra est quod dicitur Ioan. XIX, quod milites primi quidem fregerunt crura et alterius qui crucifixus est cum eo, ad Iesum autem cum venissent, non fregerunt eius crura. Non ergo passus est omnem humanam passionem.

IIIª q. 46 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod passiones humanae possunt considerari dupliciter. Uno modo, quantum ad speciem. Et sic non oportuit Christum omnem humanam passionem pati, quia multae passionum species sibi invicem contrariantur, sicut combustio in igne et submersio in aqua. Loquimur enim nunc de passionibus ab extrinseco illatis, quia passiones ab intrinseco causatas, sicut sunt aegritudines corporales, non decuit eum pati, ut supra dictum est. Sed secundum genus, passus est omnem passionem humanam. Quod quidem potest considerari tripliciter. Uno modo, ex parte hominum. Passus est enim aliquid et a gentilibus, et a Iudaeis; a masculis et feminis, ut patet de ancillis accusantibus Petrum. Passus est etiam a principibus, et a ministris eorum, et popularibus, secundum illud Psalmi, quare fremuerunt gentes, et populi meditati sunt inania? Astiterunt reges terrae, et principes convenerunt in unum, adversus dominum et adversus Christum eius. Passus est etiam a familiaribus et notis, sicut patet de Iuda eum prodente, et Petro ipsum negante. Alio modo patet idem ex parte eorum in quibus homo potest pati. Passus est enim Christus in suis amicis eum deserentibus; in fama per blasphemias contra eum dictas; in honore et gloria per irrisiones et contumelias ei illatas; in rebus per hoc quod etiam vestibus spoliatus est; in anima per tristitiam, taedium et timorem; in corpore per vulnera et flagella. Tertio potest considerari quantum ad corporis membra. Passus est enim Christus in capite pungentium spinarum coronam; in manibus et pedibus fixionem clavorum; in facie alapas et sputa; et in toto corpore flagella. Fuit etiam passus secundum omnem sensum corporeum, secundum tactum quidem, flagellatus et clavis confixus; secundum gustum, felle et aceto potatus; secundum olfactum, in loco fetido cadaverum mortuorum, qui dicitur Calvariae, appensus patibulo; secundum auditum, lacessitus vocibus blasphemantium et irridentium; secundum visum, videns matrem et discipulum quem diligebat flentes.

IIIª q. 46 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod verbum illud Hilarii est intelligendum quantum ad omnia genera passionum, non autem quantum ad omnes species.

IIIª q. 46 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod similitudo ibi attenditur, non quantum ad numerum passionum et gratiarum, sed quantum ad magnitudinem utriusque, quia sicut sublimatus est in donis gratiarum super alios, ita deiectus est infra alios per ignominiam passionis.

IIIª q. 46 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod, secundum sufficientiam, una minima passio Christi suffecit ad redimendum genus humanum ab omnibus peccatis. Sed secundum convenientiam, sufficiens fuit quod pateretur omnia genera passionum, sicut iam dictum est.

 

Fünfter Artikel.
Nicht alle Arten und Gattungen von Leiden hat Christus getragen.

a) Das Gegenteil wird dargethan. Denn:

I. Hilarius (10. de Trin.) sagt: „Der Eingeborene Gottes bezeugt,
daß Er, um das Geheimnis seines Todes zu vollenden, alle Arten Leiden
erschöpft habe, da Er das Haupt neigte und den Geist aufgab.“

II. Isai. 52. heißt es: „Siehe mein Knecht wird einsehen und Er
wird verherrlicht und erhöht werden und wird überaus erhaben sein. Und
wie Ihn angestaunt haben viele, so wird mit Schande bedeckt sein unter
den Männern sein Anblick und seine Gestalt unter den Menschenkindern.“
Nun hatte Christus alle Fülle der Gnade und des Wissens, wegen deren
Er angestaunt wurde. Also hatte Er auch alle Arten von Schande d. h. von
Leiden.

III. Christus wollte befreien den Menschen von jeder Art und Gattung Sünde. Also mußte Er auf Sich nehmen jede Art von Leiden.

Auf der anderen Seite heißt es Joh. 19.: „Die Soldaten brachen die Kniee des ersten entzwei, der mit Jesu gekreuzigt worden war und die Kniee des zweiten. Als sie aber zu Jesu kamen und sahen, wie Er schon tot war, zerbrachen sie nicht seine Kniee.“ Also litt Er nicht unter jeder Art von Leiden.

b) Ich antworte; mit Rücksicht auf die Arten von Leiden konnte Christus nicht alle insgesamt tragen; denn sie sind einander entgegengesetzt. Er konnte nicht z. B. verbrannt werden, da Er den Tod am Kreuze leiden wollte. Nach einer anderen Seite hin aber hat Er alle Leiden getragen; und zwar 1. von seiten der Menschen her. Denn Er hat von allen Arten Menschen her gelitten, von Heiden und Juden, von Männern und Frauen, wie z. B. von den Mägden, welche den Petrus anklagten; — von Fürsten und deren Dienern und von Leuten aus dem Volke, wie der Psalm 2. ausspricht: „Warum knirschen die Völker und denken sie an Eitles? Die Könige der Erde erhoben sich und die Fürsten kamen zusammen gegen den Herrn und seinen Gesalbten;“ — von vertrauten und bekannten, wie von Judas, der Ihn verriet, und von Petrus, der Ihn verleugnete. Sodann hat 2. der Herr gelitten in allem dem, worin jemand leiden kann: in seinen Freunden, die Ihn verließen; in seinem guten Rufe, durch die gegen Ihn ausgestoßenen Lästerungen; in der Ehre und im Ruhme, durch Verspottung und Schmähung; in seinen Sachen, indem man Ihn seiner Kleider beraubte; in der Seele, durch Trauer, Überdruß, Furcht; im Körper durch Schläge und Wunden. 3. Es hat Christus gelitten in allen seinen Gliedern. Er litt am Haupte durch die stechenden Dornen; in Händen und Füßen durch die scharfen Nägel; im Antlitze durch Speichel und Faustschläge; im ganzen Leibe durch die Geißelschläge. Er litt am Tastsinne, weil gegeißelt und mit Nägeln durchbohrt; am Geschmacksinne, weil mit Galle und Essig getränkt; am Geruchsinne, weil aufgehängt am Kreuze auf der Schädelstätte, dem Platze für die Leichname; am Gehörsinne, durch die gräßlichsten Schmähworte und das Geheul des Volkes; am Gesichtssinne, sehend die Mutter und den Jünger, „den Er liebte,“ wie sie weinten.c) I. Ist im letztgenannten Sinne zu verstehen. [S. 388]

II. Die Ähnlichkeit liegt hier nicht in der Zahl, sondern in der Größe
und Tiefe seines Leidens. Wie Er nämlich über alle erhaben war in Gnade
und Wissenskraft; so war Er unter alle gedemütigt im Leiden.

III. Genügt hätte der Gerechtigkeit das geringste Leiden des
Gottessohnes; seine Liebe aber wollte alle Leiden für uns annehmen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger