Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 46

Articulus 2

IIIª q. 46 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod non fuit possibilis alius modus liberationis humanae naturae quam per passionem Christi. Dixit enim dominus, Ioan. XII, nisi granum frumenti cadens in terram mortuum fuerit, ipsum solum manet, si autem mortuum fuerit, multum fructum affert, ubi dicit Augustinus quod seipsum granum dicebat. Nisi ergo mortem passus esset, aliter fructum nostrae liberationis non fecisset.

IIIª q. 46 a. 2 arg. 2
Praeterea, Matth. XXVI dominus dicit ad patrem, pater mi, si non potest iste calix transire nisi bibam illum, fiat voluntas tua. Loquitur autem ibi de calice passionis. Ergo passio Christi praeterire non poterat. Unde et Hilarius dicit, ideo calix transire non potest nisi illum bibat, quia reparari nisi ex eius passione non possumus.

IIIª q. 46 a. 2 arg. 3
Praeterea, iustitia Dei exigebat ut homo a peccato liberaretur, Christo per passionem suam satisfaciente. Sed Christus suam iustitiam praeterire non potest. Dicitur enim II ad Tim. II, si non credimus, ille fidelis permanet, negare seipsum non potest. Seipsum autem negaret si iustitiam suam negaret, cum ipse sit iustitia. Ergo videtur quod non fuerit possibile alio modo hominem liberari quam per passionem Christi.

IIIª q. 46 a. 2 arg. 4
Praeterea, fidei non potest subesse falsum. Sed antiqui patres crediderunt Christum passurum. Ergo videtur quod non potuerit esse quin Christus pateretur.

IIIª q. 46 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, XIII de Trin., istum modum quo nos per mediatorem Dei et hominum, hominem Christum Iesum, Deus liberare dignatur, asserimus bonum et divinae dignitati congruum, verum etiam ostendamus alium modum possibilem Deo fuisse, cuius potestati cuncta aequaliter subiacent.

IIIª q. 46 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod aliquid potest dici possibile vel impossibile dupliciter, uno modo, simpliciter et absolute; alio modo, ex suppositione. Simpliciter igitur et absolute loquendo, possibile fuit Deo alio modo hominem liberare quam per passionem Christi, quia non est impossibile apud Deum omne verbum, ut dicitur Luc. I. Sed ex aliqua suppositione facta, fuit impossibile. Quia enim impossibile est Dei praescientiam falli et eius voluntatem sive dispositionem cassari, supposita praescientia et praeordinatione Dei de passione Christi, non erat simul possibile Christum non pati, et hominem alio modo quam per eius passionem liberari. Et est eadem ratio de omnibus his quae sunt praescita et praeordinata a Deo, ut in prima parte habitum est.

IIIª q. 46 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod dominus ibi loquitur supposita praescientia et praeordinatione Dei, secundum quam erat ordinatum ut fructus humanae salutis non sequeretur nisi Christo patiente.

IIIª q. 46 a. 2 ad 2
Et similiter intelligendum est quod secundo obiicitur, si non potest hic calix transire nisi bibam illum, scilicet, propter hoc quod et tu ita disposuisti. Unde subdit, fiat voluntas tua.

IIIª q. 46 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod haec etiam iustitia dependet ex voluntate divina ab humano genere satisfactionem pro peccato exigente. Alioquin, si voluisset absque omni satisfactione hominem a peccato liberare, contra iustitiam non fecisset. Ille enim iudex non potest, salva iustitia, culpam sive poenam dimittere, qui habet punire culpam in alium commissam, puta vel in alium hominem, vel in totam rempublicam, sive in superiorem principem. Sed Deus non habet aliquem superiorem, sed ipse est supremum et commune bonum totius universi. Et ideo, si dimittat peccatum, quod habet rationem culpae ex eo quod contra ipsum committitur, nulli facit iniuriam, sicut quicumque homo remittit offensam in se commissam absque satisfactione, misericorditer, et non iniuste agit. Et ideo David, misericordiam petens, dicebat, tibi soli peccavi, quasi dicat, potes sine iniustitia mihi dimittere.

IIIª q. 46 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod fides humana, et etiam Scripturae divinae, quibus fides instruitur, innituntur praescientiae et ordinationi divinae. Et ideo eadem ratio est de necessitate quae provenit ex suppositione eorum, et de necessitate quae provenit ex praescientia et voluntate divina.

 

Zweiter Artikel.
Eine andere Art und weise der Befreiung des Menschengeschlechts wie durch das Leiden war möglich.

a) Dem steht Folgendes entgegen:

I. Joh. 12. sagt der Herr: „Wenn das Samenkorn, welches in die
Erde geworfen wird, nicht abstirbt, bringt es keine Frucht.“ Nur also
durch seinen Tod konnte der Heiland die Frucht der Befreiung des Menschengeschlechts bringen; denn „Er selber war das Samenkorn“, nach Augustin
(tract. 51. in Joan.).

II. Matth. 26. spricht Er: „Vater, wenn dieser Kelch nicht vorübergehen kann außer ich trinke ihn, so geschehe Dein Wille.“ Dazu bemerkt
Hilarius (31. in Matth.): „Deshalb kann dieser Kelch nicht vorübergehen,
weil wir nicht anders befreit werden können wie durch sein Leiden.“

III. Die Gerechtigkeit Gottes verlangte, daß Christus litte, damit der
Mensch von der Sünde befreit werde. Christus aber kann solche Gerechtigkeit
nicht beiseite lassen, nach 2. Tim. 2.: „Wenn wir nicht glauben, jener bleibt
treu, verleugnen Sich selbst kann Er nicht.“ Sich felbst verleugnen aber
würde Er, wenn Er seine Gerechtigkeit verleugnete.

IV. Der Gegenstand des Glaubens kann nichts Falsches sein. Die alten
Vorväter aber glaubten, daß Chnstus leiden werde. Also konnte Christus
nicht anders. [S. 383]

Auf der anderen Seite schreibt Augustin (13. de Trin. 10.): „Wir behaupten, daß diese Art und Weise, in der Gott uns hat befreien wollen durch den Mittler zwischen Gott und den Menschen Jesum Christum, gut sei und entsprechend der göttlichen Würde; zeigen wir jedoch auch, daß eine andere Art und Weise Gott nicht gemangelt hat, dessen Gewalt Alles gleichmäßig unterliegt.“

b) Ich antworte; schlechthin, absolut zu sprechen, war es möglich, daß Gott in anderer Weise den Menschen befreie wie durch Christi Leiden; denn „bei Gott ist nichts unmöglich“ (Luk. 1.). Unter einer gewissen Voraussetzung aber war es nicht in anderer Weise möglich. Denn da das Vorherwissen Gottes sich nicht täuschen und sein Vorherbestimmen nicht vergeblich sein kann, so war es, vorausgesetzt daß dies so im Vorherwissen und im Vorherbestimmen Gottes sich fand, nicht möglich, den Menschen anders zu befreien wie durch das Leiden Christi. Dies verhält sich so mit Allem, was von Gott vorhergewußt und vorherbestimmt ist; Vgl. I. Kap. 14, Art. 13.

c) I. Der Herr spricht da, vorausgesetzt das Vorherwissen und Vorherbestimmen Gottes. Danach konnte Er die Frucht des menschlichen Heiles nur durch sein Leiden bringen.

II. Ähnlich. Denn „nicht ist es nötig, daß ich den Kelch trinke,“ so
sagt etwa der Heiland, „außer damit Dein Wille geschehe.“

III. Auch diese Gerechtigkeit hängt ab vom Willen Gottes. Denn
hätte Er ohne Genugthuung den Menschen von der Sünde befreien wollen,
so würde Er nicht gegen die Gerechtigkeit gethan haben. Jener Richter nämlich muß eine Schuld bestrafen, der da richtet über etwas, was gegen einen
anderen gethan worden ist, z. B. gegen den Nächsten oder gegen den
Staat oder den Fürsten. Gott aber ist das Oberhaupt des gesamten All.
Verzeiht Er also die Beleidigung, die Ihm angethan worden, so thut Er
keinem unrecht; wie ein Mensch, der das ihm angethaene Unrecht vergiebt, niemandem unrecht thut, sondern barmherzig handelt. Deshalb sagt David
(Ps. 50.): „Dir allein habe ich gesündigt,“ d. h. ohne Ungerechtigkeit kannst
Du mir verzeihen.

IV. Der menschliche Glaube und auch die heilige Schrift, durch
welche der Glaube gelehrt wird, unterliegt dem Vorherbestimmen Gottes.
Also ist da Notwendigkeit unter Voraussetzung.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger