Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 46

Articulus 12

IIIª q. 46 a. 12 arg. 1
Ad duodecimum sic proceditur. Videtur quod passio Christi sit eius divinitati attribuenda. Dicitur enim I Cor. II, si cognovissent, nunquam dominum gloriae crucifixissent. Sed dominus gloriae est Christus secundum divinitatem. Ergo passio Christi competit ei secundum divinitatem.

IIIª q. 46 a. 12 arg. 2
Praeterea, principium salutis humanae est ipsa divinitas, secundum illud Psalmi, salus autem iustorum a domino. Si ergo passio Christi ad eius divinitatem non pertineret, videtur quod non posset esse nobis fructifera.

IIIª q. 46 a. 12 arg. 3
Praeterea, Iudaei puniti sunt pro peccato occisionis Christi tanquam homicidae ipsius Dei, quod magnitudo poenae demonstrat. Hoc autem non esset, si passio ad divinitatem non pertineret. Ergo passio Christi ad divinitatem pertinuit.

IIIª q. 46 a. 12 s. c.
Sed contra est quod Athanasius dicit, in epistola ad Epictetum, natura Deus manens verbum est impassibile. Sed impassibile non potest pati. Passio ergo Christi non pertinebat ad eius divinitatem.

IIIª q. 46 a. 12 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, unio humanae naturae et divinae facta est in persona et hypostasi et supposito, manente tamen distinctione naturarum, ut scilicet sit eadem persona et hypostasis divinae et humanae naturae, salva tamen utriusque naturae proprietate. Et ideo, sicut supra dictum est, supposito divinae naturae attribuenda est passio, non ratione divinae naturae, quae est impassibilis, sed ratione humanae naturae. Unde in epistola synodali Cyrilli dicitur, si quis non confitetur Dei verbum passum carne et crucifixum carne, anathema sit. Pertinet ergo passio Christi ad suppositum divinae naturae ratione naturae passibilis assumptae, non autem ratione divinae naturae impassibilis.

IIIª q. 46 a. 12 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod dominus gloriae dicitur crucifixus, non secundum quod dominus est gloriae, sed secundum quod erat homo passibilis.

IIIª q. 46 a. 12 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut dicitur in quodam sermone Ephesini Concilii, quod mors Christi, tanquam facta mors Dei, scilicet per unionem in persona, destruxit mortem, quoniam Deus et homo erat qui patiebatur. Non enim natura Dei laesa est, nec mutatione sua suscepit passiones.

IIIª q. 46 a. 12 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut subditur ibidem, non purum hominem crucifixerunt Iudaei, sed Deo intulerunt praesumptiones. Pone enim principem loqui per verbum, et hoc formari per litteras in charta aliqua, et dirigi civitatibus, et aliquis inobediens chartam disrumpat. Ad mortis sententiam deducetur, non tanquam chartam discerpens, sed tanquam verbum imperiale disrumpens. Non ergo securus sit Iudaeus, tanquam purum hominem crucifigens. Quod enim videbat, quasi charta erat, quod autem in ea celabatur, imperiale verbum erat, natum ex natura, non prolatum per linguam.

 

Zwölfter Artikel.
Nach seiner Gottheit hat Christus nicht gelitten.

a) Das Leiden Christi muß seiner Gottheit zugeschrieben werden.
Denn:

I. 1. Kor. 2. heißt es: „Wenn sie Ihn gekannt hätten, würden sie
den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt haben.“ Dies aber ist Christus
nach seiner Gottheit. Also als Gott hat Er gelitten.

II. Das Princip und die Quelle unseres Heiles ist die Gottheit, nach
Ps. 36.: „Das Heil der gerechten von Gott.“ Gehörte also das Leiden
nicht der Gottheit an, so wäre es nicht fruchtbar.

III. Die Juden wurden für den Mord Christi wie Gottesmörder
bestraft. Also hat Er als Gott gelitten.

Auf der anderen Seite schreibt Athanasius an Epiktetum: „Gott das Wort ist seiner Natur nach leidensunfähig.“

b) Ich antworte, die Einigung der menschlichen und göttlichen Natur
habe sich in der Person vollzogen, während die beiden Naturen in ihren
Eigenheiten unberührt stehen blieben. Und sonach ist der Person Gottes in
Christo das Leiden zuzuschreiben, nicht auf Grund der göttlichen Natur,
sondern unter dem Gesichtspunkte der menschlichen. Deshalb sagt Cyrillus
(conc. Epiph. part. 1. c. 26): „Wer nicht bekennt, Gottes Wort habe
gelitten dem Fleische nach und sei gekreuzigt worden dem Fleische nach; —
der sei im Banne.“ Nicht also ist das Leiden der wesentlich leidensunfähigen göttlichen Natur in Christo zuzuschreiben.

c) I. Der Herr der Herrlichkeit ist gekreuzigt worden, nicht als Herr der Herrlichkeit sondern als leidensfähiger Mensch.

II. In einer auf dem Konzil zu Ephesus gehaltenen Rede heißt es
(pars 3. c. 10.): „Der Tod Christi, der Tod gleichsam geworden Gottes
(nach der Einigung in der Person), hat den Tod zerstört. Denn Mensch
und Gott war jener, der litt; nicht aber die göttliche Natur ist verletzt
worden, sondern die menschliche.“

III. Es steht da weiter: „Nicht einen reinen Menschen haben die
Juden gekreuzigt, sondern Gott haben sie geschmäht. Nimm einmal an,
ein Fürst spreche durch sein Wort und dieses werde aufgeschrieben und das
entsprechende Schreiben in die Städte geschickt; wenn nun jemand diese
Schrift zerreißt, so wird er zum Tode geführt werden, nicht weil er etwas
Papier zerrissen hat sondern weil er den Fürsten beleidigte. Nicht sicher
also glaube sich der Jude, als hätte er einen bloßen Menschen gekreuzigt.
Was er sah, war wie das Papier; was darin verborgen war, das war das
Wort des ewigen Fürsten; von der göttlichen Natur selber geboren, nicht
mit bloßer Zunge ausgesprochen.“ [S. 399]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger