Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 46

Articulus 11

IIIª q. 46 a. 11 arg. 1
Ad undecimum sic proceditur. Videtur quod non fuerit conveniens Christum cum latronibus crucifigi. Dicitur enim II Cor. VI, quae participatio iustitiae cum iniquitate? Sed Christus factus est nobis iustitia a Deo; iniquitas autem pertinet ad latrones. Non ergo fuit conveniens ut Christus simul cum latronibus crucifigeretur.

IIIª q. 46 a. 11 arg. 2
Praeterea, super illud Matth. XXVI, si oportuerit me mori tecum, non te negabo, dicit Origenes, mori cum Iesu pro omnibus moriente, hominum non erat. Et Ambrosius dicit, super illud Luc. XXII, paratus sum tecum et in carcerem et in mortem ire, passio, inquit, domini aemulos habet, pares non habet. Multo igitur minus conveniens videtur quod Christus simul cum latronibus pateretur.

IIIª q. 46 a. 11 arg. 3
Praeterea, Matth. XXVII dicitur quod latrones qui crucifixi erant, improperabant ei. Sed Luc. XXIII dicitur quod unus eorum qui crucifixi erant cum Christo, ei dicebat, memento mei, domine, cum veneris in regnum tuum. Ergo videtur quod, praeter latrones blasphemantes, fuerit cum eo crucifixus alius non blasphemans. Et sic videtur inconvenienter ab Evangelistis narratum quod Christus fuerit cum latronibus crucifixus.

IIIª q. 46 a. 11 s. c.
Sed contra est quod Isaiae LIII fuerat prophetatum, et cum sceleratis reputatus est.

IIIª q. 46 a. 11 co.
Respondeo dicendum quod Christus inter latrones crucifixus est, alia quidem ratione quantum ad intentionem Iudaeorum, alia vero quantum ad Dei ordinationem. Quantum enim ad intentionem Iudaeorum, duos latrones utrinque crucifixerunt, sicut dicit Chrysostomus, ut eorum suspicionis fieret particeps. Sed non ita evenit. Nam de illis nil dicitur, huius autem ubique crux honoratur. Reges, diademata deponentes, assumunt crucem, in purpuris, in diadematibus, in armis, in mensa sacrata, ubique terrarum crux emicat. Quantum vero ad Dei ordinationem, Christus cum latronibus crucifixus est, quia, ut Hieronymus dicit, super Matth., sicut pro nobis maledictum crucis factus est Christus, sic, pro omnium salute, inter noxios quasi noxius crucifigitur. Secundo, ut dicit Leo Papa, in sermone de passione, duo latrones unus ad dexteram alius ad sinistram crucifiguntur, ut in ipsa patibuli specie demonstraretur illa quae in iudicio ipsius omnium hominum facienda est discretio. Et Augustinus dicit, super Ioan., ipsa crux, si attendas, tribunal fuit. In medio enim iudice constituto, unus, qui credidit, liberatus; alius, qui insultavit, damnatus est. Iam significabat quid facturus est de vivis et mortuis, alios positurus ad dextram et alios ad sinistram. Tertio, secundum Hilarium, duo latrones laevae ac dextrae affiguntur, omnem humani generis diversitatem vocari ad sacramentum passionis domini ostendentes. Sed quia per diversitatem fidelium atque infidelium fit omnium secundum dextram et sinistram divisio, unus ex duobus, ad dextram situs, fidei iustificatione salvatur. Quarto quia, ut Beda dicit, super Marc., latrones qui cum domino crucifixi sunt, significant eos qui, sub fide et confessione Christi, vel agonem martyrii vel quaelibet arctioris disciplinae instituta subeunt. Sed qui hoc pro aeterna gloria gerunt, dextri latronis fide designantur, qui vero humanae laudis intuitu, sinistri latronis mentem imitantur et actus.

IIIª q. 46 a. 11 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Christus debitum mortis non habuit, sed mortem voluntarie subiit ut sua virtute vinceret mortem, ita etiam non habuit meritum ut cum latronibus poneretur, sed voluit cum iniquis deputari ut sua virtute iniquitatem destrueret. Unde Chrysostomus dicit, super Ioan., quod latronem in cruce convertere et in Paradisum inducere, non minus fuit quam concutere petras.

IIIª q. 46 a. 11 ad 2
Ad secundum dicendum quod non conveniebat quod cum Christo aliquis alius pateretur ex eadem causa. Unde Origenes ibidem subdit, omnes fuerant in peccatis, et omnes opus habebant ut pro eis alius moreretur, non ipsi pro aliis.

IIIª q. 46 a. 11 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro de consensu Evang., possumus intelligere Matthaeum posuisse pluralem numerum pro singulari, cum dixit, latrones improperabant ei. Vel potest dici, secundum Hieronymum, quod primum uterque blasphemaverit; deinde, visis signis, unus eorum crediderit.

 

Elfter Artikel.
Zulässigerweise wurde Christus zusammen mit zwei Räubern gekreuzigt.

a) Dies hätte nicht sein sollen. Denn:

I. 2. Kor. 6. heißt es: „Welche Gemeinschaft zwischen der Gerechtigkeit und zwischen der Bosheit?“ Christus aber „ist uns geworden Gerechtigkeit von Gott her.“ Also hätte Er nicht in Gemeinschaft mit Räubern
am Kreuze hängen sollen.

II. Zu Matth. 26. (Si oporteret me mori tecum) sagt Origenes
(tract. 35. in Matth.): „Zu sterben mit Jesu, der für alle starb, war nicht
Sache der Menschen.“ Und Ambrosius (zu Luk. 22.): „Das Leiden des
Herrn kann Nachahmer haben, gleiche kann es nicht haben.“ Also noch
weniger zulässig war es, daß Räuber mit Jesu litten.

III. Matth. 27. heißt es: „Die Räuber, die mit Ihm gekreuzigt [S. 397] waren, schmähten Ihn;“ und Luk. 23., daß einer von ihnen zum Herrn sagte: „Gedenke, Herr, meiner, wenn Du wirst im Paradiese sein.“ Also scheinen da drei mit Jesu gekreuzigt worden zu sein und nicht zwei.

Auf der anderen Seite steht bei Isai. 53.: „Und Er wurde unter die gottlosen gerechnet.“

b) Ich antworte; eine andere Absicht hatten hier die Juden und eine andere Gott. Die Juden meinten (nach Chrysost. hom. 88. in Matth.), „der Herr würde an dem Rufe der Räuber beim Volke Anteil haben, weil der Tod ein gemeinsamer war. Das Gegenteil aber fand statt. Denn von den zwei Räubern hört man nichts; das Kreuz Christi aber wird von allen geehrt. Die Könige nehmen ihre Diademe ab, damit sie das Kreuz auf dieselben setzen; und auf ihren Purpur nehmen sie es und auf ihre Tische und auf ihre Waffen.“ Der Ratschluß Gottes aber ging nach Hieronymus (zu Matth. 27. venerunt in locum) dahin: „Wie Er für uns den Fluch des Kreuzes auf Sich genommen, so wird Er für aller Heil zwischen Verbrechern als Verbrecher gekreuzigt.“

Leo der Große bemerkt (de pass. 4.): „Zwischen zwei Räubern ist der Herr gekreuzigt worden, von denen der eine zur Rechten, der andere zur Linken war, damit Er am Leidensholze selber bereits zeige, wie die Menschen voneinander geschieden werden sollen; wann Er kommen wird zu richten die lebendigen und die toten.“ Augustinus (zu Joh. tract. 31.): „Das Kreuz selbst war ein Richterstuhl: In der Mitte war der Richter; einer, der glaubte, wurde gerettet; der andere, der schmähte, wurde verdammt. Bereits zeigte Er an, was Er mit den lebendigen und den toten machen würde; die einen wird Er zur Rechten stellen, die anderen zur Linken.“ Hilarius ferner erklärt (33. in Matth.): „Zwei Räuber werden zur Rechten und zur Linken gekreuzigt; sie zeigen, wie das ganze Menschengeschlecht berufen wird zur Teilnahme am Geheimnisse des Leidens Christi. Weil aber alle Menschen geteilt werden in gläubige und ungläubige, zur Rechten befindliche und zur Linken stehende, deshalb wird der Räuber zur Rechten durch die Rechtfertigung des Glaubens gerettet.“ Beda endlich sup. Marc. 44.): „Die zwei Räuber bezeichnen jene, welche unter dem Glauben und dem Bekenntnisse Christi entweder den Kampf des Martyriums übernehmen oder unter strengere Zucht treten. Wenn sie dies thun für die ewige Herrlichkeit, so werden sie durch den Glauben des Räubers zur Rechten angedeutet; thun sie es aus Verlangen nach Menschenlob, so ahmen sie den Geist und die Thätigkeit des Räubers zur Linken nach.“

c) I. Wie Christus den Tod nicht verdiente, sondern freiwillig auf sich nahm; so wollte Er freiwillig unter die gottlosen gezählt werden, damit Er durch seine Kraft die Gottlosigkeit zerstörte. Deshalb sagt Chrysostomus (hom. 84. in Joan.): „Den Räuber am Kreuze bekehren und in das Paradies einführen war ebensoviel als einen Fels zertreten.“

II. Es geziemte sich nicht, daß mit Christo zusammen ein anderer
litt aus dem gleichen Grunde. Deshalb sagt Origenes (l. c.): „Alle waren
in Sünden und hatten alle es notwendig, daß Er für sie stürbe, nicht sie
für Ihn.“

III. Augustin erklärt (3. cons. Evgl. 16.), Matthäus habe den
Plural gesetzt für den Singular, als er sagte: „Die Räuber schmähten Ihn.“
Oder man kann mit Hieronymus (l. c.) sagen: „Zuerst schmähten beide;
später hat einer geglaubt, weil er die Wunder gesehen.“ [S. 398]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger