Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 46

Articulus 10

IIIª q. 46 a. 10 arg. 1
Ad decimum sic proceditur. Videtur quod non convenienti loco Christus passus fuerit. Christus enim passus est secundum carnem humanam, quae quidem concepta fuit ex virgine in Nazareth, et nata in Bethlehem. Ergo videtur quod non in Ierusalem, sed in Nazareth vel in Bethlehem pati debuerit.

IIIª q. 46 a. 10 arg. 2
Praeterea, veritas debet respondere figurae. Sed passio Christi figurabatur per sacrificia veteris legis. Sed huiusmodi sacrificia offerebantur in templo. Ergo et Christus in templo pati debuit, et non extra portam civitatis.

IIIª q. 46 a. 10 arg. 3
Praeterea, medicina debet morbo respondere. Sed passio Christi fuit medicina contra peccatum Adae. Adam autem non fuit sepultus in Ierusalem, sed in Hebron, dicitur enim Iosue XIV, nomen Hebron antea vocabatur Cariath Arbe, Adam maximus ibi in terra Enacim situs erat.

IIIª q. 46 a. 10 s. c.
Sed contra est quod dicitur Luc. XIII, non capit prophetam perire extra Ierusalem. Convenienter igitur in Ierusalem passus est.

IIIª q. 46 a. 10 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dicitur in libro octoginta trium quaest., omnia propriis locis et temporibus gessit salvator, quia, sicut omnia sunt in manu eius, ita etiam omnia loca. Et ideo, sicut convenienti tempore Christus passus est, ita etiam convenienti loco.

IIIª q. 46 a. 10 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Christus convenientissime in Ierusalem passus est. Primo quidem, quia Ierusalem erat locus a Deo electus ad sacrificia sibi offerenda. Quae quidem figuralia sacrificia figurabant Christi passionem, quod est verum sacrificium, secundum illud Ephes. V, tradidit semetipsum hostiam et oblationem in odorem suavitatis. Unde Beda dicit, in quadam homilia, quod appropinquante hora passionis, dominus appropinquare voluit loco passionis, scilicet in Ierusalem, quo pervenit ante quinque dies Paschae, sicut agnus paschalis ante quinque dies Paschae, idest decima luna, secundum praeceptum legis, ad locum immolationis ducebatur. Secundo, quia virtus passionis eius ad totum mundum diffundenda erat, in medio terrae habitabilis pati voluit, idest in Ierusalem. Unde dicitur in Psalmo, Deus autem, rex noster ante saecula, operatus est salutem in medio terrae, idest in Ierusalem, quae dicitur esse terrae umbilicus. Tertio, quia hoc maxime conveniebat humilitati eius, ut scilicet, sicut turpissimum genus mortis elegit, ita etiam ad eius humilitatem pertinuit quod in loco tam celebri confusionem pati non recusavit. Unde Leo Papa dicit, in sermone quodam Epiphaniae, qui servi susceperat formam, Bethlehem praeelegit nativitati, Ierusalem passioni. Quarto, ut ostenderet a principibus populi exortam esse iniquitatem occidentium ipsum. Et ideo in Ierusalem, ubi principes morabantur, voluit pati. Unde dicitur Act. IV, convenerunt in ista civitate adversus puerum sanctum tuum Iesum, quem unxisti, Herodes et Pontius Pilatus, cum gentibus et populis Israel.

IIIª q. 46 a. 10 ad 2
Ad secundum dicendum quod Christus non in templo aut in civitate, sed extra portam passus est, propter tria. Primo quidem, ut veritas responderet figurae. Nam vitulus et hircus, qui solemnissimo sacrificio ad expiationem totius multitudinis offerebantur, extra castra comburebantur, ut praecipitur Levit. XVI. Unde dicitur Heb. XIII, quorum animalium infertur sanguis pro peccato in sancta per pontificem, horum corpora cremantur extra castra. Propter quod et Iesus, ut sanctificaret suum populum, extra portam passus est. Secundo, ut per hoc daret exemplum nobis exeundi a mundana conversatione. Unde ibidem subditur, exeamus igitur ad eum extra castra, improperium eius portantes. Tertio, ut Chrysostomus dicit, in sermone de passione, noluit dominus pati sub tecto, non in templo Iudaico, ne Iudaei subtraherent sacrificium salutare, ne putares pro illa tantum plebe oblatum. Et ideo foras civitatem, foras muros, ut scias sacrificium esse commune quod totius terrae est oblatio, quod communis est purificatio.

IIIª q. 46 a. 10 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Hieronymus dicit, super Matth., quidam exposuit Calvariae locum, in quo sepultus est Adam, et ideo sic appellatum quia ibi antiqui hominis sit conditum caput. Favorabilis interpretatio, et mulcens aures populi, nec tamen vera. Extra urbem enim et foris portam, loca sunt in quibus truncantur capita damnatorum; et Calvariae, idest decollatorum, sumpsere nomen. Propterea autem ibi crucifixus est Iesus, ut ubi prius erat area damnatorum, ibi erigerentur vexilla martyrii. Adam vero sepultum iuxta Hebron, in libro Iesu filii Nave legimus. Magis autem Christus crucifigendus erat in loco communi damnatorum quam iuxta sepulcrum Adae, ut ostenderetur quod crux Christi non solum erat in remedium contra peccatum personale Adae, sed etiam contra peccatum totius mundi.

 

Zehnter Artikel
Christus ist am geeigneten Orte gestorben.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Christus hat gelitten gemäß dem Fleische, das empfangen worden
ist in Nazareth, geboren in Bethlehem. Also hätte Er in einer von diesen
beiden Städten leiden müssen.

II. Die Wahrheit soll der Figur entsprechen. Die Figur des Leidens
Christi aber waren die Opfer des Alten Bundes, die im Tempel dargebracht
wurden. Also hätte Er im Tempel leiden müssen.

III. Die Medizin muß der Krankheit angemessen sein. Das Leiden
Christi nun war die Medizin gegen die Sünde Adams, der nicht in Jerusalem sondern in Hebron begraben worden ist, nach Josue 14.: „Der Name
Hebron war früher Chariath-Arbe; Adam der größte unter den Enakim,
liegt da.“

Auf der anderen Seite heißt es bei Luk. 13.: „Es darf der Prophet nicht untergehen außerhalb Jerusalem.“

b) Ich antworte; wie alle Zeiten in der Hand Christi sind, so auch alle Orte. Wie Er Sich also die passende Zeit für sein Leiden erwählt hat, so auch den passenden Ort.

c) I. Christus ist höchst zweckgemäßerweise in Jerusalem gestorben. Denn 1. war Jerusalem der von Gott erwählte Ort für das Darbringen der Opfer, welche die Figuren waren für das Opfer Christi am Kreuze, das da das wahre Opfer ist, nach Ephes. 5.: „Es gab sich selbst Christus dahin als Opfergabe, dargebracht zu angenehmem Wohldufte.“ Deshalb sagt Beda: „Als die Stunde des Leidens herankam, näherte sich Christus dem Orte seines Leidens“ (hom. in dom. palmar.); nämlich sechs Tage vor dem Osterfeste; wie das Osterlamm nach dem Gesetze sechs Tage vorher, am zehnten, an den Ort des Opfers geführt wurde. 2. Weil die Kraft seines Leidens sich der ganzen Welt mitteilen sollte, wollte Er in der Mitte des Erdkreises, d. h. zu Jerusalem, leiden, welches der Nabel der Erde genannt wird. 3. Dies gehörte zur Demut, mit der Er leiden wollte, daß Er einen so schimpflichen Tod in einer so allbekannten, berühmten Stadt erlitt. Deshalb sagt Leo der Große (serm. in Epiph. 1.): „Der die Knechtsgestalt angenommen, erwählte Bethlehem für seine Geburt, Jerusalem für [S. 396] sein Leiden.“ 4. Damit Er zeige, von den Fürsten der Juden sei die Bosheit derer, die Ihn töteten, ausgegangen; denn zu Jerusalem weilten die Judenfürsten; weshalb Act. 4 es heißt: „Es kamen zusammen in dieser Stadt gegen Deinen heiligen Knaben Jesus, den Du gesalbt hast, Herodes und Pontius Pilatus mit den Geschlechtern und Stämmen der Juden.“

II. Christus wollte nicht in der Stadt und im Tempel, sondern außerhalb des Thores leiden wegen dreierlei: 1. Wegen der Wahrheit der Figur.
Denn den Bock und das Kalb, welche bei dem feierlichsten Opfer zur Sühne
der Sünden des ganzen Volkes dargebracht wurden, verbrannte man außerhalb des Thores (Lev. 16.). Deshalb heißt es Hebr. 13.: „Während das
Blut dieser Tiere für die Sünde in „das Heilige“ gebracht wurde durch
den Hohenpriester, wurden die Leiber derselben außerhalb des Thores verbrannt. Deshalb hat auch Jesus, damit Er durch sein Blut das Volk
heilige, außerhalb des Thores gelitten.“ 2. Damit Er uns ein Beispiel
gebe, uns vom Verkehr mit der Welt möglichst zu trennen; weshalb der
Apostel fortfährt: „Gehen wir also zu Ihm außerhalb des Lagers und
tragen wir mit Ihm seine Schande.“ 3. „Damit man nicht meine. Er
sei nur für jenes Volk gestorben; deshalb wollte Er nicht in der Stadt,
in einem Hause oder im Tempel gekreuzigt werden. Außerhalb der Stadt,
außerhalb der Mauern sollte sein Opfer sein, auf daß du wissest, das Kreuzesopfer sei für alle, ein Opfer dargebracht von der ganzen Erde, die Reinigung
und Darbringung des All“ (Chrysost. de cruce et latr.).

III. Zu Matth. 27. bemerkt Hieronymus: „Man erklärte den Kalvarienberg als den Ort, wo Adam begraben liegt; und dieser Ort sei so
genannt worden, weil dort das Haupt des „alten Menschen“ begraben
liegt. Eine schöne Erklärung, angenehm klingend für das Ohr der Menge;
aber leider nicht wahr. Außerhalb der Stadtthore nämlich sind jene Stätten,
in denen die Köpfe den verurteilten abgeschlagen werden; und daher heißt
der Ort „Kalvarienberg“ d. h. die Stätte der enthaupteten. Adam ist begraben bei Hebron und Arbee, wie bei Josue zu lesen.“ Jesus aber wollte
vielmehr an der gemeinsamen „Schädelstätte“ gekreuzigt werden wie neben
dem Grabe Adams; damit man erkenne, Er sei auch für alle persönlichen
Sünden gestorben und nicht allein für die Sünde Adams.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger