Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 46

Articulus 1

IIIª q. 46 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod non fuerit necessarium Christum pati pro humani generis liberatione. Humanum enim genus liberari non poterat nisi a Deo, secundum illud Isaiae XLV, nunquid non ego dominus, et non est ultra Deus absque me? Deus iustus et salvans non est praeter me. In Deum autem non cadit aliqua necessitas, quia hoc repugnaret omnipotentiae ipsius. Ergo non fuit necessarium Christum pati.

IIIª q. 46 a. 1 arg. 2
Praeterea, necessarium voluntario opponitur. Sed Christus propria voluntate est passus, dicitur enim Isaiae LIII, oblatus est quia ipse voluit. Ergo non necessarium fuit eum pati.

IIIª q. 46 a. 1 arg. 3
Praeterea, sicut in Psalmo dicitur, universae viae domini misericordia et veritas. Sed non videtur necessarium quod pateretur ex parte misericordiae divinae, quae, sicut gratis dona tribuit, ita videtur quod gratis debita relaxet, absque satisfactione. Neque etiam ex parte divinae iustitiae, secundum quam homo aeternam damnationem meruerat. Ergo videtur non fuisse necessarium quod Christus pro liberatione hominum pateretur.

IIIª q. 46 a. 1 arg. 4
Praeterea, angelica natura est excellentior quam humana, ut patet per Dionysium, IV cap. de Div. Nom. Sed pro reparatione angelicae naturae, quae peccaverat, Christus non est passus. Ergo videtur quod nec etiam fuerit necessarium eum pati pro salute humani generis.

IIIª q. 46 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Ioan. III, sicut Moyses exaltavit serpentem in deserto, sic oportet exaltari filium hominis, ut omnis qui credit in eum non pereat, sed habeat vitam aeternam. Quod quidem de exaltatione in cruce intelligitur. Ergo videtur quod Christum oportuerit pati.

IIIª q. 46 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut philosophus docet in V Metaphys., necessarium multipliciter dicitur. Uno quidem modo, quod secundum sui naturam impossibile est aliter se habere. Et sic manifestum est quod non fuit necessarium Christum pati, neque ex parte Dei, neque ex parte hominis. Alio modo dicitur aliquid necessarium ex aliquo exteriori. Quod quidem si sit causa efficiens vel movens, facit necessitatem coactionis, utpote cum aliquis non potest ire propter violentiam detinentis ipsum. Si vero illud exterius quod necessitatem inducit, sit finis, dicetur aliquid necessarium ex suppositione finis, quando scilicet finis aliquis aut nullo modo potest esse, aut non potest esse convenienter, nisi tali fine praesupposito. Non fuit ergo necessarium Christum pati necessitate coactionis, neque ex parte Dei, qui Christum definivit pati; neque etiam ex parte ipsius Christi, qui voluntarie passus est. Fuit autem necessarium necessitate finis. Qui quidem potest tripliciter intelligi. Primo quidem, ex parte nostra, qui per eius passionem liberati sumus, secundum illud Ioan. III, oportet exaltari filium hominis, ut omnis qui credit in eum non pereat, sed habeat vitam aeternam. Secundo, ex parte ipsius Christi, qui per humilitatem passionis meruit gloriam exaltationis. Et ad hoc pertinet quod dicitur Luc. ult., haec oportuit Christum pati, et sic intrare in gloriam suam. Tertio, ex parte Dei, cuius definitio est circa passionem Christi praenuntiatam in Scripturis et praefiguratam in observantia veteris testamenti. Et hoc est quod dicitur Luc. XXII, filius hominis secundum quod definitum est vadit; et Luc. ult., haec sunt verba quae locutus sum ad vos cum adhuc essem vobiscum, quoniam necesse est impleri omnia quae scripta sunt in lege Moysi et prophetis et Psalmis de me; et, quoniam scriptum est quoniam oportebat Christum pati et resurgere a mortuis.

IIIª q. 46 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio illa procedit de necessitate coactionis ex parte Dei.

IIIª q. 46 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de necessitate coactionis ex parte hominis Christi.

IIIª q. 46 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod hominem liberari per passionem Christi, conveniens fuit et misericordiae et iustitiae eius. Iustitiae quidem, quia per passionem suam Christus satisfecit pro peccato humani generis, et ita homo per iustitiam Christi liberatus est. Misericordiae vero, quia, cum homo per se satisfacere non posset pro peccato totius humanae naturae, ut supra habitum est, Deus ei satisfactorem dedit filium suum, secundum illud Rom. III, iustificati gratis per gratiam ipsius, per redemptionem quae est in Christo Iesu, quem proposuit Deus propitiatorem per fidem ipsius. Et hoc fuit abundantioris misericordiae quam si peccata absque satisfactione dimisisset. Unde dicitur Ephes. II, Deus, qui dives est in misericordia, propter nimiam caritatem qua dilexit nos, cum essemus mortui peccatis, convivificavit nos in Christo.

IIIª q. 46 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod peccatum Angeli non fuit remediabile, sicut peccatum hominis, ut ex supra dictis in prima parte patet.

 

Erster Artikel.
Daß Christus litt für die Befreiung der Menschen, war notwendig.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Nur durch Gott konnte das Menschengeschlecht befreit werden, nach
Isai. 45.: „Bin ich nicht der Herr; und außer mir ist kein Gott. Einen
gerechten Gott und einen Gott, der befreit, giebt es nicht außer mir.“ Gott
aber ist keinerlei Notwendigkeit unterworfen.

II. Das Notwendige ist entgegengesetzt dem Freiwilligen. Der Herr
„hat Sich aber dargebracht, weil Er selber wollte“ (Isai. 57.). Also.

III. Ps. 24. heißt es: „Alle Wege des Herrn sind Barmherzigkeit
und Wahrheit.“ Eine Notwendigkeit für das Leiden aber besteht nicht von
seiten der Barmherzigkeit, die unverdient, gratis, ihre Gaben giebt; sie
besteht nicht von seiten der Gerechtigkeit, wonach der Mensch, weil Er die
Verdammnis verdient hatte, für sich schuldig war, genugzuthun, und nicht
ein anderer für ihn. Also besteht da überhaupt für den Heiland keine
Notwendigkeit.

IV. Die Engelnatur steht höher wie die menschliche. Für die gefallenen
Engel aber hat Christus nicht gelitten. Also hat Er auch nicht gelitten
zum Heile der Menschnatur.

Auf der anderen Seite spricht der Herr selber (Joh. 3.): „Wie Moses aufgerichtet hat in der Wüste die Schlange, so muß erhöht werden der Sohn Gottes, damit alle, die an Ihn glauben, nicht untergehen, sondern das ewige Leben haben.“

b) Ich antworte, daß nach Aristoteles (5 Metaph.) etwas notwendig sei 1. weil es unmöglich sich anders verhalten kann; und so war von keiner Seite her das Leiden Christi notwendig; — 2. von seiten eines äußerlichen Einflusses als der bewegenden einwirkenden Ursache, wie dies beim Zwange der Fall ist; und so war das Leiden Christi ebenfalls nicht nötig; — 3. von seiten des Zweckes, der vorausgesetzt wird; und so bestand die Notwendigkeit für Christum zu leiden. Dieser Zweck nun kann in dreifacher Weise aufgefaßt werden: a) von unserer Seite, die wir befreit worden, nach Joh. 3.: „Der Menschensohn muß erhöht werden, damit alle, die an Ihn glauben, nicht untergehen, sondern das ewige Leben haben;“ — b) von seiten Christi selber, der durch die Demut des [S. 382] Leidens verdiente die Verherrlichung des Leibes (Luk. ult.): „Mußte nicht Christus so leiden, damit Er in die Herrlichkeit eintrete;“ — c) von seiten Gottes selber, dessen in der Schrift angezeigte Vorherbestimmung erfüllt werden mußte; nach Luk. 22.: „Der Menschensohn geht dahin, soweit dies bestimmt ist;“ und Luk. ult.: „Dies sind die Worte, die ich zu euch gesprochen habe, als ich bei euch war. Da es aber notwendig war, daß sich an mir erfülle, was Moses und die Propheten und die Psalmen über mich geschrieben haben, da es so geschrieben steht, so mußte Christus leiden und so eintreten in seine Herrlichkeit.“

c) I. Dies ist die Notwendigkeit des Zwanges von seiten Gottes.

II. Dies geht auf den Zwang von seiten Christi.

III. Notwendig war das Leiden von seiten der göttlichen Gerechtigkeit, weil Christus genuggethan hat für die Sünde der Menschen und so der Mensch durch die Gerechtigkeit Christi befreit worden ist; — von seiten der göttlichen Barmherzigkeit, weil, da kein Mensch von sich aus genugthun konnte für die Sünde der ganzen Natur, Gott den Menschen seinen Sohn geschenkt hat, damit dieser für sie genugthue, nach Röm. 3.: „Unverdienterweise gerechtfertigt durch die Gnade Gottes, vermittelst der Erlösung, die da ist in Christo Jesu, den da vorgestellt hat Gott als den Sühner durch den Glauben in seinem Blute.“ Und dies war der Ausdruck größerer Barmherzigkeit, als wenn Gott ohne Genugthuung einfach die Sünden nachgelassen hätte. Deshalb heißt es Ephes. 2.: „Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, wegen der allzu großen Barmherzigkeit, mit der Er uns geliebt hat, da wir tot waren in unseren Sünden, hat uns das Leben geschenkt in Christo.“

IV. Die Sünde des Engels war unheilbar, vgl. I. Kap. 64, Art. 2.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Quaestio 51
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger