Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 42

Articulus 4

IIIª q. 42 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod Christus doctrinam suam debuerit scripto tradere. Scriptura enim inventa est ad hoc quod doctrina commendetur memoriae in futurum. Sed doctrina Christi duratura erat in aeternum, secundum illud Luc. XXI, caelum et terra transibunt, verba autem mea non transibunt. Ergo videtur quod Christus doctrinam suam debuerit scripto mandare.

IIIª q. 42 a. 4 arg. 2
Praeterea, lex vetus in figura Christi praecessit, secundum illud Heb. X, umbram habet lex futurorum bonorum. Sed lex vetus a Deo fuit descripta, secundum illud Exod. XXIV, dabo tibi duas tabulas lapideas, et legem ac mandata quae scripsi. Ergo videtur quod etiam Christus doctrinam suam scribere debuerit.

IIIª q. 42 a. 4 arg. 3
Praeterea, ad Christum, qui venerat illuminare his qui in tenebris et in umbra mortis sedent, ut dicitur Luc. I, pertinebat erroris occasionem excludere, et viam fidei aperire. Sed hoc fecisset doctrinam suam scribendo, dicit enim Augustinus, in I de Consens. Evang., quod solet nonnullos movere cur ipse dominus nihil scripserit, ut aliis de illo scribentibus necesse sit credere. Hoc enim illi vel maxime Pagani quaerunt qui Christum culpare aut blasphemare non audent, eique tribuunt excellentissimam sapientiam, sed tamen tanquam homini. Discipulos vero eius dicunt magistro suo amplius tribuisse quam erat, ut eum filium Dei dicerent, et verbum Dei, per quod facta sunt omnia. Et postea subdit, videntur parati fuisse hoc de illo credere quod de se ipse scripsisset, non quod alii de illo pro suo arbitrio praedicassent. Ergo videtur quod Christus ipse doctrinam suam scripto tradere debuerit.

IIIª q. 42 a. 4 s. c.
Sed contra est quod nulli libri ab eo scripti habentur in canone Scripturae.

IIIª q. 42 a. 4 co.
Respondeo dicendum conveniens fuisse Christum doctrinam suam non scripsisse. Primo quidem, propter dignitatem ipsius. Excellentiori enim doctori excellentior modus doctrinae debetur. Et ideo Christo, tanquam excellentissimo doctori, hic modus competebat, ut doctrinam suam auditorum cordibus imprimeret. Propter quod dicitur Matth. VII, quod erat docens eos sicut potestatem habens. Unde etiam apud gentiles Pythagoras et Socrates, qui fuerunt excellentissimi doctores, nihil scribere voluerunt. Scripta enim ordinantur ad impressionem doctrinae in cordibus auditorum sicut ad finem. Secundo, propter excellentiam doctrinae Christi, quae litteris comprehendi non potest, secundum illud Ioan. ult., sunt et alia multa quae fecit Iesus, quae si scribantur per singula, nec ipsum arbitror mundum capere eos qui scribendi sunt libros. Quos, sicut Augustinus dicit, non spatio locorum credendum est mundum capere non posse, sed capacitate legentium comprehendi non posse. Si autem Christus scripto suam doctrinam mandasset, nihil altius de eius doctrina homines existimarent quam quod Scriptura contineret. Tertio, ut ordine quodam ab ipso doctrina ad omnes perveniret, dum ipse scilicet discipulos suos immediate docuit, qui postmodum alios verbo et scripto docuerunt. Si autem ipsemet scripsisset, eius doctrina immediate ad omnes pervenisset. Unde et de sapientia dicitur, Prov. IX, quod misit ancillas suas vocare ad arcem. Sciendum tamen est, sicut Augustinus dicit, in I de Consens. Evang., aliquos gentiles existimasse Christum quosdam libros scripsisse continentes quaedam magica, quibus miracula faciebat, quae disciplina Christiana condemnat. Et tamen illi qui Christi libros tales se legisse affirmant, nulla talia faciunt qualia illum de libris talibus fecisse mirantur. Divino etiam iudicio sic errant ut eosdem libros ad Petrum et Paulum dicant tanquam epistolari titulo praenotatos, eo quod in pluribus locis simul eos cum Christo pictos viderunt. Nec mirum si a pingentibus fingentes decepti sunt. Toto enim tempore quo Christus in carne mortali cum suis discipulis vixit, nondum erat Paulus discipulus eius.

IIIª q. 42 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in eodem libro, omnibus discipulis suis tanquam membris sui corporis Christus caput est. Itaque, cum illi scripserunt quae ille ostendit et dixit, nequaquam dicendum est quod ipse non scripserit. Quandoquidem membra eius id operata sunt quod, dictante capite, cognoverunt. Quidquid enim ille de suis factis et dictis nos legere voluit, hoc scribendum illis tanquam suis manibus imperavit.

IIIª q. 42 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, quia lex vetus in sensibilibus figuris dabatur, ideo etiam convenienter sensibilibus signis scripta fuit. Sed doctrina Christi, quae est lex spiritus vitae, scribi debuit, non atramento, sed spiritu Dei vivi, non in tabulis lapideis, sed in tabulis cordis carnalibus, ut apostolus dicit, II Cor. III.

IIIª q. 42 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod illi qui Scripturae apostolorum de Christo credere nolunt, nec ipsi Christo scribenti credidissent, de quo opinabantur quod magicis artibus fecisset miracula.

 

Vierter Artikel.
Christo geziemte es nicht, seine Lehre schriftlich niederzulegen.

a) Dagegen spricht Folgendes:

I. Die Schrift ist erfunden, damit das Wort der Lehre für die Zukunft dem Gedächtnisse eingeprägt werde. Christi Lehre aber „sollte in
Ewigkeit nicht vergehen, wenn auch Himmel und Erde vergingen“ (Luk. 21.).
Also mußte sie schriftlich niedergelegt werden.

II. Das Alte Gesetz war die Figur, „der Schatten der künftigen
Güter“ (Hebr. 10.). Das Alte Gesetz aber ward von Gott geschrieben,
nach Exod. 24.: „Ich werde dir zwei steinerne Tafeln geben und das Gesetz
und die Gebote habe ich darauf geschrieben.“ Also mußte auch Christus
sein Gesetz niederschreiben.

III. Christus, der gekommen war, „zu erleuchten jene, die in der
Finsternis und im Todesschatten sitzen,“ mußte die Gelegenheiten des Irrtums abschneiden. Das aber wäre am besten geschehen durch das Niederschreiben seiner Lehre. Denn Augustin sagt (1. de cons. Evgl. 7.): „Manche
stoßen sich daran, daß Christus selber nichts aufgeschrieben hat, so daß man
nun anderen glauben muß, die über Ihn geschrieben haben. Danach fragen
zumal jene Heiden, welche nicht wagen, den Herrn zu beschuldigen oder Ihn
zu lästern und die Ihm, freilich als einem Menschen, eine überaus hervorragende Weisheit zuschreiben; die Jünger, so sagen sie, hätten mehr aus
Christo gemacht wie die Wirklichkeit war, da sie Ihn „das Wort Gottes“
nannten, durch das Alles hergestellt worden … Sie scheinen bereit, diese
Heiden, das von Ihm zu glauben, was Er selbst von Sich geschrieben
hätte; sie wollen aber nicht glauben, was andere nach Willkür über Ihn
geschrieben haben.“

Auf der anderen Seite existieren von Christo keine Bücher im Kanon.

b) Ich antworte; es war nicht zukömmlich, daß Christus seine Lehre schriftlich niederlegte: 1. Wegen seiner Würde. Denn je ausgezeichneter ein Lehrer ist, eine desto ausgezeichnetere Art und Weise zu lehren gebührt ihm. Christo, dem ausgezeichnetsten Lehrer also, gebührte die ausgezeichnetste Lehrweise, nämlich daß Er seine Lehre den Herzen selber der Jünger einpräge. Deshalb heißt es Matth. 7.: „Er lehrte wie einer der Gewalt hat.“ Auch bei den Heiden haben die hervorragendsten Lehrer, Pythagoras und Sokrates, nichts schriftlich hinterlassen. Die Schrift nämlich ist nur ein entfernteres Mittel, um die Lehre den Herzen der Hörer einzuprägen; [S. 359] während das mündliche Wort unmittelbar dies thut. 2. Wegen der hervorragenden Bedeutung der Lehre Christi, welche durch die Schrift nicht genügend ausgedrückt werden kann, nach Joh. ult.: „Noch vieles Andere that Jesus, was nicht hier aufgeschrieben ist; denn wollte man dies Alles aufschreiben, so möchte wohl die ganze Welt die Bücher nicht fassen können,“ „das ist nicht so zu verstehen,“ sagt Augustin (tract. ult. in Joan.), „als ob der Raum in der Welt dafür nicht genügend sei, sondern weil die Fassungskraft der lesenden nicht hinreichen würde, um alles da Aufgeschriebene zu begreifen.“ Hätte nun Christus seine Lehre niedergeschrieben, so würden die Menschen meinen, Er hätte nichts Anderes gelehrt als was da geschrieben steht. 3. Wegen der geordneten Mitteilung seiner Lehre von dem einen zum anderen. Denn seinen Schülern hat Er unmittelbar gelehrt und diese haben dann das Gehörte in Wort und Schrift anderen gelehrt. Würde Er selbst aber geschrieben haben, so würde unmittelbar seine Lehre zu allen gekommen sein. Darum heißt es auch Prov. 9.: „Die Weisheit sandte ihre Mägdelein, damit sie zur Arche riefen.“

Dabei muß man wissen, daß nach Augustin (l. de cons. Evgl. 9 et 10.) manche Heiden meinten, Christus habe einige Bücher geschrieben, welche Regeln der Magie enthalten hätten, wie man Wunder wirken könne etc.; — was jedoch von der christlichen Wahrheit verworfen wird: „Und jene nun, welche der Meinung sind, sie hätten solche Bücher Christi gelesen, vollbringen doch nicht Ähnliches, wie sie mit Verwunderung meinen, daß Christus kraft solcher Formeln gethan habe. Der göttliche Ratschluß erlaubt es, daß sie in dieser Weise irren; sie meinen nämlich, diese Bücher trügen auf dem Titel die Namen Petrus und Paulus, seien aber vom Herrn selbst an diese beiden in Form von Briefen gesandt worden; denn sie sahen an mehreren Orten diese beiden zusammen gemalt mit Christo. Fürwahr; es ist nicht zu wundern, daß von den Malern getäuscht worden sind jene, die getäuscht werden wollten; denn während der ganzen Zeit daß der Herr im Fleische wandelte und mit seinen Jüngern verkehrte, war Paulus noch nicht sein Jünger.“

c) I. Augustin antwortet (c. ult.): „Von allen seinen Jüngern, als seinen Gliedern, ist Christus das Haupt. Wenn also jene geschrieben haben, was Er gethan und gesprochen hat, so kann man nicht sagen. Er hätte dies nicht geschrieben. Denn die Glieder haben das hingesetzt, was das Haupt diktierte und was sie so erkannten. Was Jener nämlich wollte, daß wir von seinen Worten und Thaten kennen lernen sollen, das hat Er diesen, als ob sie seine Hände wären, geboten, daß sie es niederschrieben.“

II. Das Alte Gesetz wurde in sinnlich wahrnehmbaren Figuren und
Bildern gegeben; und sonach wurde es auch zukömmlicherweise in sinnlich
wahrnehmbaren Zeichen niedergeschrieben. Die Lehre Christi aber, welche
„das Gesetz des Geistes des Lebens“ ist, wurde geschrieben „nicht mit Tinte,
sondern mit dem Finger des lebendigen Gottes; nicht auf steinerne Tafeln,
sondern auf die Tafeln von Fleisch des menschlichen Herzens,“ wie Paulus
2. Kor. 3. sagt.

III. Wer den Schriften der Apostel nicht glaubt, hätte auch der
Schrift Christi selber nicht geglaubt. [S. 360]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger