Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 42

Articulus 3

IIIª q. 42 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod Christus non omnia publice docere debuit. Legitur enim multa seorsum discipulis dixisse, sicut patet in sermone caenae. Unde et Matth. X dixit, quod in aure audistis in cubilibus, praedicabitur in tectis. Non ergo omnia publice docuit.

IIIª q. 42 a. 3 arg. 2
Praeterea, profunda sapientiae non sunt nisi perfectis exponenda, secundum illud I Cor. II, sapientiam loquimur inter perfectos. Sed doctrina Christi continebat profundissimam sapientiam. Non ergo erat imperfectae multitudini communicanda.

IIIª q. 42 a. 3 arg. 3
Praeterea, idem est veritatem aliquam occultare silentio, et obscuritate verborum. Sed Christus veritatem quam praedicabat, occultabat turbis obscuritate verborum, quia sine parabolis non loquebatur ad eos, ut dicitur Matth. XIII. Ergo pari ratione poterat occultari silentio.

IIIª q. 42 a. 3 s. c.
Sed contra est quod ipse dicit, Ioan. XVIII, in occulto locutus sum nihil.

IIIª q. 42 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod doctrina alicuius potest esse in occulto tripliciter. Uno modo, quantum ad intentionem docentis, qui intendit suam doctrinam non manifestare multis, sed magis occultare. Quod quidem contingit dupliciter. Quandoque ex invidia docentis, qui vult per suam scientiam excellere, et ideo scientiam suam non vult aliis communicare. Quod in Christo locum non habuit, ex cuius persona dicitur, Sap. VII, quam sine fictione didici, et sine invidia communico, et honestatem illius non abscondo. Quandoque vero hoc contingit propter inhonestatem eorum quae docentur, sicut Augustinus dicit, super Ioan., quod quaedam sunt mala quae portare non potest qualiscumque pudor humanus. Unde de doctrina haereticorum dicitur, Prov. IX, aquae furtivae dulciores sunt. Doctrina autem Christi non est neque de errore neque de immunditia. Et ideo dominus dicit, Marci IV, nunquid venit lucerna, idest vera et honesta doctrina, ut sub modio ponatur? Alio modo aliqua doctrina est in occulto, quia paucis proponitur. Et sic etiam Christus nihil docuit in occulto, quia omnem doctrinam suam vel turbae toti proposuit, vel omnibus suis discipulis in communi. Unde Augustinus dicit, super Ioan., quis in occulto loquitur, cum coram tot hominibus loquitur? Praesertim si hoc loquitur paucis, quod per eos velit innotescere multis? Tertio modo aliqua doctrina est in occulto, quantum ad modum docendi. Et sic Christus quaedam turbis loquebatur in occulto, parabolis utens ad annuntianda spiritualia mysteria, ad quae capienda non erant idonei vel digni. Et tamen melius erat eis vel sic, sub tegumento parabolarum, spiritualium doctrinam audire, quam omnino ea privari. Harum tamen parabolarum apertam et nudam veritatem dominus discipulis exponebat, per quos deveniret ad alios, qui essent idonei, secundum illud II Tim. II, quae audisti a me per multos testes, haec commenda fidelibus hominibus, qui idonei erunt et alios docere. Et hoc significatum est Num. IV, ubi mandatur quod filii Aaron involverent vasa sanctuarii, quae Levitae involuta portarent.

IIIª q. 42 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Hilarius dicit, super Matth., exponens illud verbum inductum, non legimus dominum solitum fuisse noctibus sermocinari, et doctrinam in tenebris tradidisse, sed hoc dicit, quia omnis sermo eius carnalibus tenebrae sunt, et verbum eius infidelibus nox est. Itaque quod ab eo dictum est, inter infideles cum libertate fidei et confessionis est loquendum. Vel, secundum Hieronymum, comparative loquitur, quia videlicet erudiebat eos in parvo Iudaeae loco, respectu totius mundi, in quo erat per apostolorum praedicationem doctrina Christi publicanda.

IIIª q. 42 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod dominus non omnia profunda suae sapientiae sua doctrina manifestavit, non solum turbis, sed nec etiam discipulis, quibus dixit, Ioan. XVI, adhuc habeo vobis multa dicere, quae non potestis portare modo. Sed tamen quaecumque dignum duxit aliis tradere de sua sapientia, non in occulto, sed palam proposuit, licet non ab omnibus intelligeretur. Unde Augustinus dicit, super Ioan., intelligendum est ita dixisse dominum, palam locutus sum mundo, ac si dixisset, multi me audierunt. Et rursus non erat palam, quia non intelligebant.

IIIª q. 42 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod turbis dominus in parabolis loquebatur, sicut dictum est, quia non erant digni nec idonei nudam veritatem accipere, quam discipulis exponebat. Quod autem dicitur quod sine parabolis non loquebatur eis, secundum Chrysostomum intelligendum est quantum ad illum sermonem, quamvis alias et sine parabolis multa turbis locutus fuerit. Vel, secundum Augustinum, in libro de quaest. Evang., hoc dicitur, non quia nihil proprie locutus est, sed quia nullum fere sermonem explicavit ubi non per parabolam aliquid significaverit, quamvis in eo aliqua proprie dixerit.

 

Dritter Artikel.
Christo geziemte es, Alles öffentlich zu lehren.

a) Er durfte nicht Alles öffentlich lehren. Denn:

I. In der That hat der Herr den Jüngern Manches abseits gesagt, wie dies schon aus der Abendmahlsrede hervorgeht; so daß Matth. 10. Er selbst spricht: „Was ihr mit dem Ohre gehört habt, das prediget auf den Dächern.“ Also hat Er nicht Alles öffentlich gelehrt. [S. 357]

II. Die Geheimnisse der Weisheit dürfen nur den vollkommenen mitgeteilt werden, nach 1. Kor. 2. Die Lehre Christi aber enthielt viele tiefe
Wahrheiten.

III. Dies kommt auf das Gleiche hinaus, die Wahrheit im Stillschweigen zu verbergen oder im Dunkel von Worten. Das Letztere aber
that Christus vor dem Volke, nach Matth. 13.: „Ohne Gleichnisse sprach
Er nicht zu ihnen.“

Auf der anderen Seite spricht Er selbst (Joh. 18.): „Im Verborgenen habe ich nichts gesprochen.“

b) Ich antworte, eine Lehre könne im Verborgenen sein: 1. Auf Grund der Absicht des lehrenden, sei es daß dieser aus Neid nicht vielen seine Lehre mitteilen will; was bei Christo nicht statthat, nach Sap. 7.: „Ohne Heuchelei habe ich die Weisheit gelernt und ohne Neid teile ich sie mit und verberge nicht ihre Schönheit;“ sei es daß der lehrende Schlechtes lehrt und Unehrbares, wie Augustin sagt (tract. 96 in Joan.): „Es giebt Schlechtigkeiten, die der schamloseste nicht ertragen kann;“ was bei Christo auch nicht statthat, so daß Er Mark. 4. sagt: „Bringt man denn das Licht herbei, damit es unter den Scheffel gestellt werde,“ wohl aber bei den Häretikern, von denen Prov. 9. gilt: „Die geheimen Wasser sind süßer.“ 2. Auf Grund der geringen Zahl der Zuhörer; und so ist Christi Lehre auch nicht im Verborgenen gewesen, weil Er dieselbe entweder den Volksscharen oder allen seinen Jüngern zusammen vorgelegt hat. Deshalb sagt Augustin (tract. 113. in Joan.): „Wer soll sagen, jener spreche im Verborgenen, der vor so vielen Menschen spricht oder, wenn vor wenigen, auch nur das sprach, was vielen bekannt werden sollte!“ 3. Auf Grund der Art und Weise des Vortrages, und so war Christi Lehre im Verborgenen mit Rücksicht auf die Volksscharen. Denn Er gebrauchte, um geistige Wahrheiten zu lehren, Gleichnisse, zu deren innerlichem Verständnisse diese Volksscharen nicht geeignet oder dessen sie nicht wert waren. Und doch war es ihnen besser, unter der Hülle von Gleichnissen die Wahrheit zu hören als gar nicht. Diese Gleichnisse aber eröffnete der Herr vor den Jüngern, auf daß sie durch die Jünger zu den anderen dem inneren Verständnisse nach kämen, nach 2. Tim. 11.: „Was du gehört hast von mir vermittelst vieler Zeugen, das lehre treuen Menschen, die da geeignet sein werden, auch die anderen zu belehren.“ Und das ist ausgedrückt Num. 4., wo vorgeschrieben wird, daß die Söhne Aarons die heiligen Gefäße unter Hüllen tragen, die Leviten aber ohne Hüllen.

c) I. Darauf antwortet Hilarius (cap. 10. sup. Matth.): „Wir lesen nicht, daß der Herr gewohnt gewesen sei, in der Nacht zu lehren; dies aber sagt Er, weil alle seine Rede den fleischlich gesinnten Finsternis ist und sein Wort ist Nacht den ungläubigen. Er will also, daß das, was Er gesagt, in der Freiheit des Glaubens und des Bekennens mitgeteilt werde.“

Hieronymus aber nimmt die Stelle so, daß der Heiland das kleine Judäa mit der ganzen Welt verglichen habe; wonach Judäa gleichsam das Dunkel sei und die ganze Welt der offene Tag.

II. Nicht alle Tiefen seiner Wahrheit hat Christus mitgeteilt weder den Volksscharen noch den Aposteln, nach Joh. 16.: „Noch Vieles hätte ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen.“ Was aber Er für gut hielt, von seiner Weisheit mitzuteilen, das lehrte Er öffentlich, nicht im Verborgenen; mochte Er auch nicht von allen verstanden werden. Deshalb sagt Augustin (tract. 93.): „Man muß dies so verstehen, was der Herr [S. 358] gesagt hat: Offen habe ich gesprochen vor der Welt; als ob Er gesagt hätte: Viele haben mich gehört. Und andererseits war es nicht öffentlich, weil sie nicht verstanden.“

III. In Gleichnissen sprach der Herr vor den Scharen aus dem oben genannten Grunde. Was aber da steht: „Ohne Gleichnisse sprach Er nicht,“ das ist nach Chrysostomus (hom. 48. in Matth.) zu beziehen auf jene Rede; denn sonst sagte Er Vieles ohne Gleichnisse.

Augustinus (de Qq. Evgl. 15.) aber erklärt dies dahin, „daß in jeder Rede etwas gleichnisweise gesagt war, wenn auch Anderes darin im eigentlichen Wort-Sinne Geltung hatte.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger