Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 42

Articulus 2

IIIª q. 42 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod Christus debuerit Iudaeis sine eorum offensione praedicare. Quia, ut Augustinus dicit, in libro de agone Christiano, in homine Iesu Christo se nobis ad exemplum vitae praebuit filius Dei. Sed nos debemus vitare offensionem, non solum fidelium, sed etiam infidelium, secundum illud I Cor. X, sine offensione estote Iudaeis et gentibus et Ecclesiae Dei. Ergo videtur quod etiam Christus in sua doctrina offensionem Iudaeorum vitare debuerit.

IIIª q. 42 a. 2 arg. 2
Praeterea, nullus sapiens debet facere unde effectum sui operis impediat. Sed per hoc quod sua doctrina Christus Iudaeos turbavit, impediebatur effectus doctrinae eius, dicitur enim Luc. XI, quod, cum dominus Pharisaeos et Scribas reprehenderet, coeperunt graviter insistere, et os eius opprimere de multis, insidiantes ei et quaerentes aliquid capere ex ore eius ut accusarent eum. Non ergo videtur conveniens fuisse quod eos in sua doctrina offenderet.

IIIª q. 42 a. 2 arg. 3
Praeterea, apostolus dicit, I Tim. V, seniorem ne increpaveris, sed obsecra ut patrem. Sed sacerdotes et principes Iudaeorum erant illius populi seniores. Ergo videtur quod non fuerint duris increpationibus arguendi.

IIIª q. 42 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Isaiae VIII fuerat prophetatum quod Christus esset in lapidem offensionis et petram scandali duabus dominus Israel.

IIIª q. 42 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod salus multitudinis est praeferenda paci quorumcumque singularium hominum. Et ideo, quando aliqui sua perversitate multitudinis salutem impediunt, non est timenda eorum offensio a praedicatore vel doctore, ad hoc quod multitudinis saluti provideat. Scribae autem et Pharisaei et principes Iudaeorum sui malitia plurimum impediebant populi salutem, tum quia repugnabant Christi doctrinae, per quam solam poterat esse salus; tum etiam quia pravis suis moribus vitam populi corrumpebant. Et ideo dominus, non obstante offensione eorum, publice veritatem docebat, quam illi odiebant, et eorum vitia arguebat. Et ideo dicitur, Matth. XV, quod, discipulis domino dicentibus, scis quia Iudaei, audito hoc verbo, scandalizati sunt? Respondit, sinite illos. Caeci sunt duces caecorum. Si caecus caeco ducatum praestet, ambo in foveam cadunt.

IIIª q. 42 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod homo sic debet esse sine offensione omnibus ut nulli det suo facto vel dicto minus recto occasionem ruinae. Si tamen de veritate scandalum oritur, magis est sustinendum scandalum quam veritas relinquatur, ut Gregorius dicit.

IIIª q. 42 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod per hoc quod Christus publice Scribas et Pharisaeos arguebat, non impedivit, sed magis promovit effectum suae doctrinae. Quia cum eorum vitia populo innotescebant, minus avertebatur a Christo propter verba Scribarum et Pharisaeorum, qui semper doctrinae Christi obsistebant.

IIIª q. 42 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod illud verbum apostoli est intelligendum de illis senioribus qui non solum aetate vel auctoritate, sed etiam honestate sunt senes, secundum illud Num. XI, congrega mihi septuaginta viros de senioribus Israel, quos tu nosti quod senes populi sint. Si autem auctoritatem senectutis in instrumentum malitiae vertant publice peccando, sunt manifeste et acriter arguendi, sicut et Daniel dixit, Dan. XIII, inveterate dierum malorum, et cetera.

 

Zweiter Artikel.
Christus durfte bei einzelnen Juden anstoßen, damit nicht das Heil des Judenvolkes darunter litte.

a) Dagegen wird Folgendes geltend gemacht:

I. Nach Augustin (de agone christ. 11.) „stellte sich Christus als
Mensch uns wie ein Beispiel vor.“ Wir aber sollen weder bei gläubigen
noch bei ungläubigen anstoßen, nach 1. Kor. 10.: „Ohne Anstoß seiet den
Heiden, den Juden und der Kirche Gottes gegenüber.“ Also durfte auch
Christus bei niemandem anstoßen durch seine Predigt.

II. Keiner, der weise ist, darf die Wirkung seines eigenen Thuns
hindern. Christi Lehre aber brachte Verwirrung unter die Juden und ward
so deren Wirkung gehindert, nach Luk. 11.: „Nachdem der Herr die Pharisäer
und Schriftgelehrten getadelt, fingen sie an, genau auf Ihn achtzugeben; [S. 356] und Ihm in Vielem zu widersprechen; sie stellten Ihm nach und suchten etwas aus seinem Munde zu erhaschen, damit sie Ihn anklagten.“ Christus durfte also in seinem Lehren bei niemandem anstoßen.

III. 1. Tim. 5. heißt es: „Dem älteren mache keine Vorwürfe, sondern bitte ihn, wie einen Vater.“ Die Pharisäer aber und Fürsten der Juden waren im Judenvolke die Ältesten. Also durfte Jesus sie nicht tadeln.

Auf der anderen Seite ist in Isaias (8, 14.) über Christum vorhergesagt: „Er soll sein zu einem Steine des Anstoßes den beiden Häusern Israel.“

b) Ich antworte, das Heil der ganzen Menge sei vorzuziehen dem Frieden mit einigen einzelnen Menschen. Wenn also einzelne durch ihre Verkehrtheit ein Hindernis sind für das Heil des ganzen Volkes; so darf der Prediger nicht fürchten, bei diesen anzustoßen, damit er nicht schuldig werde des Verderbens der Menge. Die Pharisäer und Schriftgelehrten aber hinderten vielfach aus Bosheit das Heil der Menge; sei es daß sie der Lehre Christi widerstrebten, die allein zum Heile führen konnte, sei es daß sie mit ihren schlechten Sitten das Leben des Volkes verdarben. Der Herr also predigte ohne Furcht, bei ihnen anzustoßen, die Wahrheit, die ihnen mißfiel; und tadelte öffentlich ihre Laster. Deshalb antwortete Er den Jüngern, die zu Ihm gesagt hatten: Weißt Du auch, daß die Pharisäer, als sie dieses Wort hörten, Anstoß nahmen?: „Lasset sie; blind sind sie und Führer von blinden; — wenn aber der eine blinde den anderen führt, fallen sie beide in die Grube.“

c) I. In der Weise darf kein Mensch beim anderen anstoßen, daß er einem durch sein Sprechen oder Thun Anlaß gebe, zu Grunde zu gehen. „Ersteht aber ob der Wahrheit ein Ärgernis, so ist das Ärgernis vielmehr zu ertragen als daß die Wahrheit beiseite gelassen werde“ (Greg. hom. 7. in Ezech.).

II. Dadurch daß der Herr öffentlich die Pharisäer und Schriftgelehrten tadelte, hinderte Er nicht, sondern beförderte die Wirkung seiner Lehre.
Denn da deren Laster damit dem Volke bekannt wurden, konnten die Pharisäer
das Volk minder abwenden von der Lehre Christi, der sie immer widerstanden.

III. Jene Stelle ist von den Älteren zu verstehen, die nicht nur durch
Alter oder Stellung hervorragen, sondern auch durch die Ehrbarkeit ihres
Lebens, nach Num. 11.: „Sammle mir siebzig Männer von den Älteren
Israels, die du kennst, daß sie wahrhaft Ältere des Volkes sind.“ Verkehren sie aber das Ansehen des Greisenalters zum Werkzeuge der Bosheit,
indem sie öffentlich sündigen; dann sind sie heftig und scharf zu tadeln, wie
Daniel (13.) es that mit den Worten: „Du, Altgewordener in der Bosheit“ … (Art. 3.).

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger