Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 42

Articulus 1

IIIª q. 42 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod Christus non solum Iudaeis, sed etiam gentibus debuerit praedicare. Dicitur enim Isaiae XLIX, parum est ut sis mihi servus ad suscitandas tribus Israel et faeces Iacob convertendas, dedi te in lucem gentium, ut sis salus mea usque ad extrema terrae. Sed lumen et salutem Christus praebuit per suam doctrinam. Ergo videtur parum fuisse si solum Iudaeis, et non gentibus praedicavit.

IIIª q. 42 a. 1 arg. 2
Praeterea, sicut dicitur Matth. VII, erat docens eos sicut potestatem habens. Sed maior potestas doctrinae ostenditur in instructione illorum qui penitus nihil audierunt, quales erant gentiles, unde apostolus dicit, Rom. XV, sic praedicavi Evangelium, non ubi nominatus est Christus, ne super alienum fundamentum aedificarem. Ergo multo magis Christus praedicare debuit gentilibus quam Iudaeis.

IIIª q. 42 a. 1 arg. 3
Praeterea, utilior est instructio multorum quam unius. Sed Christus aliquos gentilium instruxit, sicut mulierem Samaritanam, Ioan. IV, et Chananaeam, Matth. XV. Ergo videtur quod, multo fortius, Christus debuerit multitudini gentium praedicare.

IIIª q. 42 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dominus dicit, Matth. XV, non sum missus nisi ad oves quae perierunt domus Israel. Sed Rom. X dicitur, quomodo praedicabunt nisi mittantur? Ergo Christus non debuit praedicare gentibus.

IIIª q. 42 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod conveniens fuit praedicationem Christi, tam per ipsum quam per apostolos, a principio solis Iudaeis exhiberi. Primo quidem, ut ostenderet per suum adventum impleri promissiones antiquitus factas Iudaeis, non autem gentilibus. Unde apostolus dicit, Rom. XV, dico Christum ministrum fuisse circumcisionis, idest apostolum et praedicatorem Iudaeorum, propter veritatem Dei, ad confirmandas promissiones patrum. Secundo, ut eius adventus ostenderetur esse a Deo. Quae enim a Deo sunt, ordinata sunt, ut dicitur Rom. XIII. Hoc autem debitus ordo exigebat, ut Iudaeis, qui Deo erant propinquiores per fidem et cultum unius Dei, prius quidem doctrina Christi proponeretur, et per eos transmitteretur ad gentes, sicut etiam et in caelesti hierarchia per superiores Angelos ad inferiores divinae illuminationes deveniunt. Unde super illud Matth. XV, non sum missus nisi ad oves quae perierunt domus Israel, dicit Hieronymus, non hoc dicit quin ad gentes missus sit, sed quod primum ad Israel missus est. Unde et Isaiae ult. dicitur, mittam ex eis qui salvati fuerint, scilicet ex Iudaeis, ad gentes, et annuntiabunt gloriam meam gentibus. Tertio, ut Iudaeis auferret calumniandi materiam. Unde super illud Matth. X, in viam gentium ne abieritis, dicit Hieronymus, oportebat primum adventum Christi nuntiari Iudaeis, ne iustam haberent excusationem, dicentes ideo se dominum reiecisse, quia ad gentes et Samaritanos apostolos miserit. Quarto, quia Christus per crucis victoriam meruit potestatem et dominium super gentes. Unde dicitur Apoc. II, qui vicerit, dabo ei potestatem super gentes, sicut et ego accepi a patre meo. Et Philipp. II, quod, quia factus est obediens usque ad mortem crucis, Deus exaltavit illum, ut in nomine Iesu omne genu flectatur, et omnis lingua ei confiteatur. Et ideo ante passionem suam noluit gentibus praedicari suam doctrinam, sed post passionem suam dixit discipulis, Matth. ult., euntes, docete omnes gentes. Propter quod, ut legitur Ioan. XII, cum, imminente passione, quidam gentiles vellent videre Iesum, respondit, nisi granum frumenti cadens in terram mortuum fuerit, ipsum solum manet, si autem mortuum fuerit, multum fructum affert. Et, sicut Augustinus dicit ibidem, se dicebat granum mortificandum in infidelitate Iudaeorum, multiplicandum in fide populorum.

IIIª q. 42 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Christus fuit in lumen et salutem gentium per discipulos suos, quos ad praedicandum gentibus misit.

IIIª q. 42 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod non est minoris potestatis, sed maioris, facere aliquid per alios, quam per seipsum. Et ideo in hoc maxime potestas divina in Christo monstrata est, quod discipulis suis tantam virtutem contulit in docendo, ut gentes, quae nihil de Christo audierant, converterent ad ipsum. Potestas autem Christi in docendo attenditur et quantum ad miracula, per quae doctrinam suam confirmabat; et quantum ad efficaciam persuadendi; et quantum ad auctoritatem loquentis, quia loquebatur quasi dominium habens super legem, cum diceret, ego autem dico vobis; et etiam quantum ad virtutem rectitudinis quam in sua conversatione monstrabat, sine peccato vivendo.

IIIª q. 42 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Christus non debuit a principio indifferenter gentilibus suam doctrinam communicare, ut Iudaeis tanquam primogenito populo deditus observaretur; ita etiam non debuit gentiles omnino repellere, ne spes salutis eis praecluderetur. Et propter hoc aliqui gentilium particulariter sunt admissi, propter excellentiam fidei et devotionis eorum.

 

Erster Artikel.
Es war zukömmlich, daß Christus den Juden nur und nicht den Heiden predigte.

a) Dem steht entgegen:

I. Isai. 49.: „Wenig ist es mir, daß Du mein Knecht bist, um die
Stämme Israels aufzurichten und die Hefe Jakobs zu bekehren: ich habe
Dich hingestellt als das Licht für die Völker und mein Heil sollst Du sein
bis zu den äußersten Grenzen der Erde.“ Licht und Heil aber brachte
Christus durch seine Lehre. Also mußte Er auch den Heiden lehren.

II. Matth. 7.: „Er lehrte wie einer, der Gewalt hat.“ Größere
Gewalt aber offenbart sich in der Belehrung jener, die durchaus nichts gehört hatten, wie dies die Heiden waren, nach Röm. 15.: „So nun habe
ich gepredigt dieses Evangelium; nämlich da, wo der Name Christus nicht
genannt worden war, damit ich nicht aufbaue auf fremdem Fundamente.“
Vielmehr also hätte der Herr den Heiden predigen sollen.

III. Nützlicher ist der Unterricht, den man vielen erteilt, wie jener,
der nur einzelnen erteilt wird. Christus aber hat einzelne Nicht-Juden
belehrt wie die Samaritanerin (Joh. 4.) und die Kananäerin (Matth. 15.).
Also hätte Er um so mehr den Heidenvölkern predigen sollen.

Auf der anderen Seite sagt Er selbst (Matth. 15.): „Ich bin gesandt zu den Schafen, welche zu Grunde gegangen sind aus dem Hause Israel.“ Röm. 10. aber heißt es: „Wie sollen sie predigen, wenn sie nicht gesandt werden.“ Also mußte Christus nur den Juden predigen.

b) Ich antworte, zulömmlich sei es gewesen, daß im Beginne Christus
selber sowohl wie die Apostel nur den Juden gepredigt haben. Denn 1. sollte dadurch angezeigt werden, wie die den Juden eben gemachten
Verheißungen erfüllt worden sind. Deshalb sagt Paulus (Röm. 15.):
„Ich spreche, Christus Jesus sei unterworfen gewesen der Beschneidung wegen
der Wahrheit Gottes, um zu bekräftigen die Verheißungen der Väter.“ 2. Damit dargethan werde, seine Ankunft sei von Gott. Denn „was von
Gott kommt, das ist geordnet“ (Röm. 13.). Dies aber verlangte die gebührende Ordnung, daß die Juden, welche durch den Glauben und den
Kult des einigen Gottes Gott näher standen, früher belehrt wurden
von Christo wie die Heiden und daß von den Juden die Lehre des Herrn
hinübergeleitet würde zu den Heiden; wie ja auch unter den Engelchören
die der Ordnung nach höheren, Gott näherstehenden Chöre den niedrigeren
die Erleuchtungen von Gott her bringen. Deshalb sagt zu Matth. 15, 24.
Hieronymus: „Er sagt nicht, daß Er nur zu den Juden und nicht zu
den Heiden geschickt worden sei; sondern Er sei zuerst zu den Juden
gesandt worden.“ Und Isai. ult. heißt es: „Ich will senden aus denen, [S. 355] die gerettet worden sind (also aus den Juden), zu den Heiden und sie Werden meine Herrlichkeit verkünden den Heidenvölkern.“ 3. Damit Er keinen Anlaß den Juden gebe, zu verleumden, so daß zu Matth. 10. (in viam gentium) Hieronymus erklärt: „Zuerst mußte die Ankunft des Herrn den Juden verkündet werden, damit dieselben keine rechtmäßige Entschuldigung hätten zu sprechen, sie hätten deshalb den Heiland verworfen, weil Er seine Apostel gesandt habe zu den Heiden und Samaritanern.“ 4. Der Herr hat durch den Sieg des Kreuzes die Herrschaft über alle Völker verdient. Demnach heißt es Apok. 2.: „Der da gesiegt haben wird, dem werde ich geben Gewalt über die Völker … wie ich sie empfangen habe von meinem Vater.“ Und Phil. 2.: „Weil Er gehorsam geworden bis zum Tode am Kreuze, hat Gott Ihn erhöht, daß im Namen Jesu aller Kniee sich beugen und jede Zunge Ihn preise.“ Also vor seinem Leiden wollte Er nicht den Heiden predigen; nach seinem Leiden aber sprach Er: „Gehet hin und lehret alle Völker.“ Deshalb sagte Er, als vor seinem Leiden einige Heiden Ihn sehen wollten (Joh. 12.): „Wenn das Samenkorn, das in die Erde geworfen wird, nicht abstirbt, kann es keine Frucht bringen; ist es aber abgestorben, bringt es reiche Frucht;“ wozu Augustin bemerkt (tract. 51. in Joan.): „Sich selbst nennt Er das Samenkorn, das absterben soll im Unglauben der Juden, vermehrt werden soll im Glauben aller Völker.“

c) I. Durch seine Jünger ward Christus das Licht und Heil aller Völker.

II. Darin zeigte sich höher die Macht Christi, daß Er seinen Aposteln
so viel Kraft mitteilen konnte, um die Heidenvölker zu Ihm zu bekehren.
Die Macht Christi aber im Lehren wird berücksichtigt gemäß den Wundern,
die Er wirkte; gemäß der überzeugenden Kraft, mit welcher Er sprach; gemäß
der Autorität, die aus Ihm hervorleuchtete, so daß Er sprach: „Ich aber
sage euch;“ und endlich gemäß der Sündenlosigkeit seines Wandels.

III. Wie Christus im Beginne nicht unterschiedslos den Heiden predigen mußte, damit die den Juden gebührende Ordnung eingehalten würde;
so durfte Er auch die Heiden nicht gerade zurückweisen, damit ihnen nicht
die Hoffnung des Heiles abgeschnitten werde. Deshalb sind einzelne Heiden
im besonderen zugelassen worden auf Grund ihres tiefen Glaubens und
ihrer innigen Andacht.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Quaestio 50
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger