Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 41

Articulus 4

IIIª q. 41 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod non fuerit conveniens tentationis modus et ordo. Tentatio enim Diaboli ad peccandum inducit. Sed si Christus subvenisset corporali fami convertendo lapides in panes, non peccasset, sicut non peccavit cum panes multiplicavit, quod non fuit minus miraculum, ut turbae esurienti subveniret. Ergo videtur quod nulla fuerit illa tentatio.

IIIª q. 41 a. 4 arg. 2
Praeterea, nullus persuasor convenienter persuadet contrarium eius quod intendit. Sed Diabolus, statuens Christum supra pinnaculum templi, intendebat eum de superbia seu vana gloria tentare. Ergo inconvenienter persuadet ei ut se mittat deorsum, quod est contrarium superbiae vel vanae gloriae, quae semper quaerit ascendere.

IIIª q. 41 a. 4 arg. 3
Praeterea, una tentatio conveniens est ut sit de uno peccato. Sed in tentatione quae fuit in monte, duo peccata persuasit, scilicet cupiditatem et idololatriam. Non ergo conveniens videtur fuisse tentationis modus.

IIIª q. 41 a. 4 arg. 4
Praeterea, tentationes ad peccata ordinantur. Sed septem sunt vitia capitalia, ut in secunda parte habitum est. Non autem tentat nisi de tribus, scilicet gula et vana gloria et cupiditate. Non ergo videtur sufficiens tentatio.

IIIª q. 41 a. 4 arg. 5
Praeterea, post victoriam omnium vitiorum, remanet homini tentatio superbiae vel vanae gloriae, quia superbia etiam bonis operibus insidiatur, ut pereant, sicut dicit Augustinus. Inconvenienter ergo Matthaeus ultimam ponit tentationem cupiditatis in monte, mediam autem inanis gloriae in templo, praesertim cum Lucas ordinet e converso.

IIIª q. 41 a. 4 arg. 6
Praeterea, Hieronymus dicit, super Matth., quod propositum Christi fuit Diabolum humilitate vincere, non potestate. Ergo non imperiose obiurgando eum repellere debuit, vade retro, Satana.

IIIª q. 41 a. 4 arg. 7
Praeterea, narratio Evangelii videtur falsum continere. Non enim videtur possibile quod Christus supra pinnaculum templi statui potuerit quin ab aliis videretur. Neque aliquis mons tam altus invenitur ut inde totus mundus inspici possit, ut sic ex eo potuerint Christo omnia regna mundi ostendi. Inconvenienter igitur videtur descripta Christi tentatio.

IIIª q. 41 a. 4 s. c.
Sed contra est Scripturae auctoritas.

IIIª q. 41 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod tentatio quae est ab hoste, fit per modum suggestionis, ut Gregorius dicit. Non autem eodem modo potest aliquid omnibus suggeri, sed unicuique suggeritur aliquid ex his circa quae est affectus. Et ideo Diabolus hominem spiritualem non statim tentat de gravibus peccatis, sed paulatim a levioribus incipit, ut postmodum ad graviora perducat. Unde Gregorius, XXXI Moral., exponens illud Iob XXXIX, procul odoratur bellum, exhortationem ducum et ululatum exercitus, dicit, bene duces exhortari dicti sunt, exercitus ululare. Quia prima vitia deceptae menti quasi sub quadam ratione se ingerunt, sed innumera quae sequuntur, dum hanc ad omnem insaniam pertrahunt, quasi bestiali clamore confundunt. Et hoc idem Diabolus observavit in tentatione primi hominis. Nam primo sollicitavit mentem primi hominis de ligni vetiti esu, dicens, Gen. III, cur praecepit vobis Deus ut non comederetis de omni ligno Paradisi? Secundo, de inani gloria, cum dixit, aperientur oculi vestri. Tertio, perduxit tentationem ad extremam superbiam, cum dixit, eritis sicut dii, scientes bonum et malum. Et hunc etiam tentandi ordinem servavit in Christo. Nam primo tentavit ipsum de eo quod appetunt quantumcumque spirituales viri, scilicet de sustentatione corporalis naturae per cibum. Secundo, processit ad id in quo spirituales viri quandoque deficiunt, ut scilicet aliqua ad ostentationem operentur, quod pertinet ad inanem gloriam. Tertio, perduxit tentationem ad id quod iam non est spiritualium virorum, sed carnalium, scilicet ut divitias et gloriam mundi concupiscant usque ad contemptum Dei. Et ideo in primis duabus tentationibus dixit, si filius Dei es non autem in tertia, quae non potest spiritualibus convenire viris, qui sunt per adoptionem filii Dei, sicut et duae primae. His autem tentationibus Christus restitit testimoniis legis, non potestate virtutis, ut hoc ipso et hominem plus honoraret, et adversarium plus puniret, cum hostis generis humani non quasi a Deo, sed quasi ab homine vinceretur, sicut dicit Leo Papa.

IIIª q. 41 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod uti necessariis ad sustentationem non est peccatum gulae, sed quod ex desiderio huius sustentationis homo aliquid inordinatum faciat, ad vitium gulae pertinere potest. Est autem inordinatum quod aliquis, ubi potest haberi recursus ad humana subsidia, pro solo corpore sustentando miraculose sibi cibum quaerere velit. Unde et dominus filiis Israel miraculose manna praebuit in deserto, ubi aliunde cibus haberi non potuit. Et similiter Christus in deserto turbas pavit miraculose, ubi aliter cibi haberi non poterant. Sed Christus ad subveniendum fami poterat aliter sibi providere quam miracula faciendo, sicut et Ioannes Baptista fecit, ut legitur Matth. III; vel etiam ad loca proxima properando. Et ideo reputabat Diabolus quod Christus peccaret, si ad subveniendum fami miracula facere attentaret, si esset purus homo.

IIIª q. 41 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod per humiliationem exteriorem frequenter quaerit aliquis gloriam qua exaltetur circa spiritualia bona. Unde Augustinus dicit, in libro de sermone domini in monte, animadvertendum est non in solo rerum corporearum nitore atque pompa, sed etiam in ipsis sordibus lutosis esse posse iactantiam. Et ad hoc significandum, Diabolus Christo suasit ut, ad quaerendum gloriam spiritualem, corporaliter mitteret se deorsum.

IIIª q. 41 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod divitias et honores mundi appetere peccatum est, quando huiusmodi inordinate appetuntur. Hoc autem praecipue manifestatur ex hoc quod pro huiusmodi adipiscendis homo aliquid inhonestum facit. Et ideo non fuit contentus Diabolus persuadere cupiditatem divitiarum et honorum, sed induxit ad hoc quod propter huiusmodi adipiscenda Christus eum adoraret, quod est maximum scelus, et contra Deum. Nec solum dixit, si adoraveris me, sed addidit, si cadens, quia, ut dicit Ambrosius, habet ambitio domesticum periculum, ut enim dominetur aliis, prius servit; et curvatur obsequio ut honore donetur; et, dum vult esse sublimior, fit remissior. Et similiter etiam in praecedentibus tentationibus ex appetitu unius peccati in aliud peccatum inducere est conatus, sicut ex desiderio cibi conatus est inducere in vanitatem sine causa miracula faciendi; et ex cupiditate gloriae conatus est ducere ad tentandum Deum per praecipitium.

IIIª q. 41 a. 4 ad 4
Ad quartum dicendum quod, sicut dicit Ambrosius, super Luc., non dixisset Scriptura quod, consummata omni tentatione, Diabolus recessit ab illo, nisi in tribus praemissis esset omnium materia delictorum. Quia causae tentationum causae sunt cupiditatum, scilicet carnis oblectatio, spes gloriae, et aviditas potentiae.

IIIª q. 41 a. 4 ad 5
Ad quintum dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro de consensu Evang., incertum est quid prius factum sit, utrum regna terrae prius demonstrata sint ei, et postea in pinnaculum templi locatus sit; aut hoc prius, et illud postea. Nihil tamen ad rem, dum omnia facta esse manifestum sit. Videntur autem Evangelistae diversum ordinem tenuisse, quia quandoque ex inani gloria venitur ad cupiditatem, quandoque e converso.

IIIª q. 41 a. 4 ad 6
Ad sextum dicendum quod Christus, cum passus fuisset tentationis iniuriam, dicente sibi Diabolo, si filius Dei es, mitte te deorsum, non est turbatus, nec Diabolum increpavit. Quando vero Diabolus Dei usurpavit sibi honorem, dicens, haec omnia tibi dabo si cadens adoraveris me, exasperatus est et repulit eum, dicens, vade, Satanas, ut nos illius discamus exemplo nostras quidem iniurias magnanimiter sustinere, Dei autem iniurias nec usque ad auditum sufferre.

IIIª q. 41 a. 4 ad 7
Ad septimum dicendum quod, sicut Chrysostomus dicit, Diabolus sic Christum assumebat (in pinnaculum templi) ut ab omnibus videretur, ipse autem, nesciente Diabolo, sic agebat ut a nemine videretur. Quod autem dicit, ostendit ei omnia regna mundi et gloriam eorum, non est intelligendum quod videret ipsa regna vel civitates vel populos, vel aurum vel argentum, sed partes in quibus unumquodque regnum vel civitas posita est, Diabolus Christo digito demonstrabat, et uniuscuiusque regni honores et statum verbis exponebat. Vel, secundum Origenem, ostendit ei quomodo ipse per diversa vitia regnabat in mundo.

 

Vierter Artikel.
Die Ordnung und Art und Weise der Versuchung.

a) Es bestand da keine zukömmliche Ordnung. Denn:

I. Die Versuchung leitet zur Sünde an. Es ist dies aber keine
Sünde, dem notwendigen Bedürfnisse des Körpers zu genügen; wie ja auch
später wunderbarerweise der Herr die Brote vervielfältigte.

II. Der Teufel stellte Christum auf die Zinne des Tempels, damit
Er Sich hinabstürze. Die Eitelkeit aber, zu welcher der Teufel versuchen
wollte, will höher hinauf. Also war dies keine zukömmliche Versuchung.

III. Die eine Versuchung, auf dem Berge nämlich, zielte ab auf
zwei Sünden: die des Götzendienstes und die der Geldgier. Das ist aber
nicht zukömmlich.

IV. Sieben sind der Haupt- oder Todsünden. Diese Versuchungen
hier aber zielen nur auf drei Sünden ab: Gaumenlust, Eitelkeit, Geiz.
Also ist die Zahl unzukömmlich.

V. Nach dem Siege über alle Laster bleibt dem Menschen die Versuchung zum Hochmute oder zur Eitelkeit, wie Augustin sagt (ep. 211.),
daß „der Hochmut auch den guten Werken nachstellt, daß sie zu Grunde
gehen.“ Hier aber ist die vorletzte Versuchung auf die Eitelkeit gerichtet
und nicht die letzte; also unzukömmlicherweise.

VI. Zu Matth. 4. (non in solo pane) sagt Hieronymus: „Christus
wollte den Teufel durch Demut überwinden, nicht durch Macht.“ Also
durfte Er nicht hier am Ende sagen: „Gehe zurück, Satan.“ [S. 352] VII. Der Bericht des Evangeliums ist offenbar falsch. Denn Christus konnte nicht auf die Zinne des Tempels gestellt werden, ohne daß Ihn andere unten sahen; und auf der Erde giebt es keinen so hohen Berg, daß man von ihm aus alle Reiche der Welt hätte überblicken können.

Auf der anderen Seite steht die Autorität der heiligen Schrift (Matth. 4. und Luk. 4.)

b) Ich antworte; die Versuchung, welche vom Feinde ausgeht, vollzieht sich in der Weise der Überredung. Da wird aber an jener Stelle begonnen, wo man die betreffende Hinneigung bemerkt (Greg. hom. 16. in Evgl.). Den geistigen Menschen also greift der Teufel nicht an mit Versuchungen zu schweren Sünden; sondern er beginnt mit geringfügigen Dingen, daß er zu schwereren fortschreite. Deshalb sagt Gregor der Große (31. moral. 17.): „Gut wird gesagt, daß die Führer ermahnen und daß die Heere wild schreien; denn die ersten Fehler nisten sich im Geiste ein unter einem gewissen vernünftigen Norwande. Die Sünden aber, die ohne Zahl nachfolgen, da sie zu aller Thorheit hinziehen, machen den Geist wie mit tierischem Schreien zu Schanden.“

Und so ging es in der Versuchung beim ersten Menschen. Denn zuerst fragte der Feind, warum sie nicht von der verbotenen Frucht äßen. Dann ging er zur Eitelkeit über, da er sprach: „Und euere Augen werden geöffnet werden.“ Und endlich richtete sich die Versuchung auf den äußersten Hochmut: „Ihr werdet sein wie Gott, wissend das Gute und das Böse.“

Dies war ebenso die Ordnung beim Versuchen des Heilandes. Zu erst nämlich versuchte der Teufel mit Rücksicht auf das, was auch die geistigen Männer begehren; nämlich mit Rücksicht auf die Erhaltung der körperlichen Natur durch Speise. Sodann schritt er vor zu dem, worin geistige Männer bisweilen fallen; daß sie nämlich, um von den Menschen gesehen zu werden, Manches thun, was der eitlen Ruhmgier angehört. Endlich kommt die Versuchung an das, was schon ganz fleischlich ist, daß nämlich sie Reichtum und Ehre suchen bis zur Verachtung Gottes. Und darum heißt es bei den zwei ersten Versuchungen: „Wenn Du der Sohn Gottes bist;“ nicht bei der dritten aber, die nicht mehr geistigen Menschen, Kindern Gottes, zukommt, sondern fleischlichen.

Diesen Versuchungen nun widerstand Christus auf Grund der Zeugnisse des Gesetzes; nicht mit der Gewalt seiner Kraft, „damit Er dadurch eben den Menschen mehr ehre und den Gegner mehr strafe, daß der Feind des Menschengeschlechtes nicht so sehr von Gott wie von einem Menschen überwunden würde,“ wie Leo der Große sagt (serm. 1. Quadr. c. 3.).

c) I. Der Gebrauch des Notwendigen ist nicht Gaumenlust; aber, damit man das Notwendige habe etwas Ungeregeltes thun, dies kann zur Gaumenlust gehören. Es ist nun etwas Ungeregeltes, daß jemand, wo menschliche Mittel hinreichen, um den Körper zu erhalten, von Gott die Wirkung eines Wunders verlangt. Deshalb gewährte der Herr den Kindern Israels wunderbarerweise Manna in der Wüste, wo nichts Anderes zu haben war; und aus dem gleichen Grunde vermehrte der Herr durch ein Wunder die Brote. Christus aber hatte menschliche Mittel bei der Hand, um dem Hunger zu begegnen, wie ja Johannes der Täufer sich in der Wüste nährte; oder Er konnte zu den nächstgelegenen Orten gehen. Und deshalb meinte der Teufel, es würde Sünde sein, wenn Christus aus Verlangen nach Speise versuchen wollte, Wunder zu wirken; vorausgesetzt daß Er bloßer Mensch sei. [S. 353]

II. Durch äußerliche Demütigung sucht mancher oft eitlen Ruhm mit
Rücksicht auf die geistigen inneren Güter; wie Augustin sagt (2. de serm.
Domini in Monte), „daß nicht nur im Glanze und im Pompe der körperlichen Dinge jemand eitlen Ruhm suchen kann, sondern auch in Schmutz
und Ärmlichkeit.“ Das drückte der Teufel aus, als er Christum aufforderte,
sich körperlich herabzustürzen, damit Er geistigen Ruhm gewinne.

III. Daß man ungeregelterweise Ehre und Reichtum sucht, wird
besonders dadurch offenbar, daß man um dessentwillen etwas Unerlaubtes
thut. Deshalb leitete der Teufel den Herrn an, nach Reichtum und Ehre
vor der Welt so zu streben, daß Er ihn zuerst wie als die Vorbedingung
dazu anbete. Und er sprach nicht nur: „Wenn Du mich anbetest;“ sondern
er fügte hinzu: „Wenn Du niederfällst.“ Denn „diese Gefahr ist,“ wie
Ambrosius zu Luk. 4. sagt, „auf das innigste und natürlichste mit dem
Ehrgeize verbunden; daß derjenige, der danach begehrt anderen zu befehlen,
zuerst kriecht; er krümmt sich im Dienste, damit er mit Ehre beschenkt werde;
und während er an Hohes denkt, erniedrigt er sich.“

Und zudem hat sich der Teufel bemüht, auf Grund des Begehrens nach der einen Sünde zur anderen anzuleiten, wie er aus dem Verlangen nach Speise anleitete zur Eitelkeit; und aus der Begierde nach eitlem Ruhme zur Sünde, Gott zu versuchen durch das Hinabfallen in die Tiefe.

IV. Nach Ambrosius (l. c.) sagte Lukas: „nachdem die ganze Versuchung vorbei war,“ weil in diesen drei Versuchungen der Stoff für alle
Sünden enthalten ist: nämlich die fleischliche Ergötzlichkeit, die Begierde
nach Ruhm, das Verlangen nach Macht.

V. Nach Augustin (2. de cons. Evaang. 16.) „ist es ungewiß, was
zuerst geschehen sei; ob zuerst die Reiche der Welt gezeigt worden sind und
darauf man Ihn gestellt hat auf die Zinne des Tempels oder umgekehrt;
darauf kommt es aber nicht an, da doch offenbar Alles wirklich so geschehen
ist.“ Die Evangelisten scheinen durch die verschiedene Reihenfolge haben
anzeigen wollen, daß man bisweilen aus der eitlen Ruhmgier zur Begier
nach Macht gelangt und bisweilen das Umgekehrte der Fall ist.

VI. Als der Teufel Christum beleidigte und sagte: „Wenn Du der
Sohn Gottes bist, stürze Dich hinab,“ hat ihn der Heiland nicht herrisch
angefahren. Als aber der Teufel die Ehre Gottes sich anmaßte mit den
Worten: „Dies Alles will ich Dir geben, wenn Du niederfällst und mich
anbetest,“ da trieb Er ihn mit einem Machtworte zurück. Wir nämlich
sollen die uns angethaenen Beleidigungen gleichmütig tragen; Beleidigungen
Gottes aber nicht einmal anhören wollen.

VII. „Vielleicht,“ so Chrysostomus (in op. imp. hom. 5.), „nahm
der Teufel den Gottessohn so, daß dieser auf der Zinne des Tempels hätte
von allen gesehen werden können. Christus aber that, ohne daß der Teufel
dies wußte, in der Weise, daß niemand ihn sah.“ Nicht so schließlich zeigte
dem Herrn der Teufel die Reiche der Welt und ihre Städte und Völker,
ihr Gold und Silber, daß dies Alles selbst gesehen wurde; sondern Teile der
Erde zeigte er Ihm, in welchem jedes Reich oder jede Stadt gelegen ist,
gleichsam mit dem Finger und erzählte Ihm von den Reichtümern und
dem Glanze in einem jeden. Oder nach Origenes (hom. 30. in Luc.)
zeigte er Ihm, wie er, der Teufel, durch die verschiedenen Sünden herrsche
in der Welt. [S. 354]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger