Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 41

Articulus 3

IIIª q. 41 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod tentatio Christi non debuit esse post ieiunium. Dictum est enim supra quod Christum non decebat conversationis austeritas. Sed maximae austeritatis fuisse videtur quod quadraginta diebus et quadraginta noctibus nihil comederit, sic enim intelligitur quadraginta diebus et quadraginta noctibus ieiunasse, quia scilicet in illis diebus nullum omnino cibum sumpsit, ut Gregorius dicit. Ergo non videtur quod debuerit huiusmodi ieiunium tentationi praemittere.

IIIª q. 41 a. 3 arg. 2
Praeterea, Marci I dicitur quod erat in deserto quadraginta diebus et quadraginta noctibus, et tentabatur a Satana. Sed quadraginta diebus et quadraginta noctibus ieiunavit. Ergo videtur quod non post ieiunium, sed simul dum ieiunaret, sit tentatus a Diabolo.

IIIª q. 41 a. 3 arg. 3
Praeterea, Christus non legitur nisi semel ieiunasse. Sed non solum semel fuit tentatus a Diabolo, dicitur enim Luc. IV, quod, consummata omni tentatione, Diabolus recessit ab illo usque ad tempus. Sicut igitur secundae tentationi non praemisit ieiunium, ita nec primae praemittere debuit.

IIIª q. 41 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Matth. IV, cum ieiunasset quadraginta diebus et quadraginta noctibus, postea esuriit, et tunc accessit ad eum tentator.

IIIª q. 41 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod convenienter Christus post ieiunium tentari voluit. Primo quidem, propter exemplum. Quia, cum omnibus, sicut dictum est, immineat se contra tentationes tueri; per hoc quod ipse ante tentationem futuram ieiunavit, docuit quod per ieiunium nos oportet contra tentationes armari. Unde inter arma iustitiae apostolus ieiunia connumerat, II Cor. VI. Secundo, ut ostenderet quod etiam ieiunantes Diabolus aggreditur ad tentandum, sicut alios qui bonis operibus vacant. Et ideo, sicut post Baptismum, ita post ieiunium Christus tentatur. Unde Chrysostomus dicit, super Matth., ut discas quam magnum bonum est ieiunium, et qualiter scutum est adversus Diabolum; et quoniam post Baptismum non lasciviae, sed ieiunio intendere oportet; Christus ieiunavit, non ieiunio indigens, sed nos instruens. Tertio, quia post ieiunium secuta est esuries, quae dedit Diabolo audaciam eum aggrediendi, sicut dictum est. Cum autem esuriit dominus, ut Hilarius dicit, super Matth., non fuit ex subreptione inediae, sed naturae suae hominem dereliquit. Non enim erat a Deo Diabolus, sed a carne vincendus. Unde etiam, ut Chrysostomus dicit, non ultra processit in ieiunando quam Moyses et Elias, ne incredibilis videretur carnis assumptio.

IIIª q. 41 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Christum non decuit conversatio austerioris vitae, ut se communem exhiberet illis quibus praedicavit. Nullus autem debet assumere praedicationis officium, nisi prius fuerit purgatus et in virtute perfectus, sicut et de Christo dicitur, Act. I, quod coepit Iesus facere et docere. Et ideo Christus statim post Baptismum austeritatem vitae assumpsit, ut doceret post carnem edomitam oportere alios ad praedicationis officium transire, secundum illud apostoli, castigo corpus meum et in servitutem redigo, ne forte, aliis praedicans, ipse reprobus efficiar.

IIIª q. 41 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod verbum illud Marci potest sic intelligi quod erat in deserto quadraginta diebus et quadraginta noctibus, quibus scilicet ieiunavit, quod autem dicitur, et tentabatur a Satana, intelligendum est, non in illis quadraginta diebus et quadraginta noctibus, sed post illos; eo quod Matthaeus dicit quod, cum ieiunasset quadraginta diebus et quadraginta noctibus, postea esuriit, ex quo sumpsit tentator occasionem accedendi ad ipsum. Unde et quod subditur, et Angeli ministrabant ei, consecutive intelligendum esse ostenditur ex hoc quod Matth. IV dicitur, tunc reliquit eum Diabolus, scilicet post tentationem, et ecce, Angeli accesserunt et ministrabant ei. Quod vero interponit Marcus, eratque cum bestiis, inducitur, secundum Chrysostomum, ad ostendendum quale erat desertum, quia scilicet erat invium hominibus et bestiis plenum. Tamen secundum expositionem Bedae, dominus tentatur quadraginta diebus et quadraginta noctibus. Sed hoc intelligendum est, non de illis tentationibus visibilibus quas narrant Matthaeus et Lucas, quae factae sunt post ieiunium, sed de quibusdam aliis impugnationibus quas forte illo ieiunii tempore Christus est a Diabolo passus.

IIIª q. 41 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Ambrosius dicit, super Luc., recessit Diabolus a Christo usque ad tempus, quia postea, non tentaturus, sed aperte pugnaturus advenit, tempore scilicet passionis. Et tamen per illam impugnationem videbatur Christum tentare de tristitia et odio proximorum, sicut in deserto de delectatione gulae et contemptu Dei per idololatriam.

 

Dritter Artikel.
Es ziemte sich, daß die Versuchung stattfand nach dem Fasten.

a) Dagegen spricht Folgendes:

I. Christo kam es nicht zu, ein hartes, strenges Leben zu führen.
Äußerst streng aber wäre es gewesen, durch vierzig Tage und vierzig Nächte
nichts zu essen, wie Gregor jenes Fasten erklärt (16. in Evgl.). Also hat
ein solches Fasten nicht stattgefunden.

II. Mark. 1, 13. heißt es: „Er war in der Wüste vierzig Tage und
vierzig Nächte und ward versucht vom Teufel.“ Also innerhalb dieser
Zeit ward Er versucht, nicht nachher.

III. Es wird von Christo nur einmal gelesen, daß Er gefastet habe.
Nicht aber nur einmal wurde Er versucht; denn Luk. 4. heißt es: „Nachdem
die ganze Versuchung vorbei war, wich bis zu einer gewissen Zeit von Ihm
der Teufel.“ Wie Er also der zweiten Versuchung kein Fasten vorausgeschickt hat, so durfte dies auch nicht mit Rücksicht auf die erste geschehen.

Auf der anderen Seite heißt es Matth. 4.: „Nachdem Er gefastet hatte … , hat Er nachher gehungert; und da trat zu Ihm der Versucher.“

b) Ich antworte, zukömmlicherweise wollte der Herr nach dem Fasten versucht werden: 1. Wegen des Beispiels; denn durch Fasten sollen wir
uns stärken gegen die Versuchung, wie auch 2. Kor. 6. das Fasten unter
den Waffen der Gerechtigkeit aufgeführt wird. 2. Damit Christus zeige, wie
auch die fastenden der Teufel angreift, ebenso wie die mit anderen guten
Werken beschäftigten; und deshalb wird der Herr versucht nach der Taufe
und nach dem Fasten. Darum sagt Chrysostomus (hom. 13. in Matth.):
„Lerne, welch starke Waffe das Fasten ist und wie nach der Taufe man
nicht schlaff werden muß, sondern achthaben daß man faste. Deshalb hat
Christus gefastet; nicht weil Er es notwendig hatte, sondern um uns zu
unterrichten. 3. Weil nach dem Fasten der Hunger gefolgt ist, wodurch
dem Teufel der Mut wuchs, um anzugreifen. Darüber sagt Hilarius (c. 3.
in Matth.): „Daß der Herr hungerte, war nicht durch das lange Nichtessen
veranlaßt; sondern die menschliche Natur in Christo wurde sich selber überlassen, da nicht von Gott sondern vom Fleische der Teufel überwunden
werden sollte.“ [S. 351]

c) I. Christo geziemte kein strenges hartes Leben, damit Er näher trete denen, welchen Er predigte. Keiner aber soll das Amt des Predigens übernehmen, der nicht vorher in der Seele gereinigt und in der Tugend vollendet worden ist, wie ja auch Christus „anfing, zu thun und zu lehren.“ Christus also nahm gleich nach der Taufe eine strenge Lebensweise an; damit Er lehre, erst wenn das Fleisch bezwungen sei, dürfe man predigen. So sagt auch Paulus (1. Kor 6.): „Ich züchtige meinen Leib und mache ihn zum Sklaven; damit ich nicht, nachdem ich anderen gepredigt habe, selber verworfen werde.“

II. Markus ist, wie aus Matthäus hervorgeht, so zu verstehen, daß
Er nach dem Fasten versucht wurde. Und ebenso folgt dann darauf, daß
„die Engel Ihm dienten.“ Was Markus dazwischen fügt, „und Er war mit
wilden Tieren“ bezieht sich auf die Kennzeichnung der Beschaffenheit der
Wüste; daß sie nämlich unzugänglich war den Menschen und voll von
wilden Tieren.

Beda aber versteht den heiligen Markus dahin, daß der Herr auch während des Fastens versucht wurde. Jedoch sind dies nicht jene sichtbaren Versuchungen, von denen Matthäus erzählt und Lukas; sondern es sind andere, die nicht besonders erzählt werden.

III. Nachher, so Ambrosius (sup. Luc. 4.), näherte sich der Teufel
nicht mehr, um zu versuchen, sondern um offen zu kämpfen; nämlich im
bitteren Leiden. Jedoch kann man sagen, daß der Herr im bitteren Leiden
versucht wurde zur Trauer und zum Hasse, wie hier zur Gaumenlust und
zur Verachtung Gottes durch Götzendienst.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger