Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 41

Articulus 2

IIIª q. 41 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod Christus non debuit tentari in deserto. Christus enim tentari voluit propter exemplum nostrum, ut dictum est. Sed exemplum debet manifeste proponi illis qui sunt per exemplum informandi. Non ergo debuit in deserto tentari.

IIIª q. 41 a. 2 arg. 2
Praeterea, Chrysostomus dicit, super Matth., quod tunc maxime instat Diabolus ad tentandum, cum viderit solitarios. Unde et in principio mulierem tentavit sine viro eam inveniens. Et sic videtur, per hoc quod in desertum ivit ut tentaretur, quod tentationi se exposuit. Cum ergo eius tentatio sit nostrum exemplum, videtur quod etiam alii debeant se ingerere ad tentationes suscipiendas. Quod tamen videtur esse periculosum, cum magis tentationum occasiones vitare debeamus.

IIIª q. 41 a. 2 arg. 3
Praeterea, Matth. IV ponitur secunda Christi tentatio qua Diabolus Christum assumpsit in sanctam civitatem, et statuit eum super pinnaculum templi, quod quidem non erat in deserto. Non ergo tentatus est solum in deserto.

IIIª q. 41 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Marc. I, quod erat Iesus in deserto quadraginta diebus et quadraginta noctibus, et tentabatur a Satana.

IIIª q. 41 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, Christus propria voluntate se Diabolo exhibuit ad tentandum, sicut etiam propria voluntate se membris eius exhibuit ad occidendum, alioquin Diabolus eum advenire non auderet. Diabolus autem magis attentat aliquem cum est solitarius, quia, ut dicitur Eccle. IV, si quispiam praevaluerit contra unum, duo resistunt ei. Et inde est quod Christus in desertum exivit, quasi ad campum certaminis, ut ibi a Diabolo tentaretur. Unde Ambrosius dicit, super Luc., quod Christus agebatur in desertum consilio, ut Diabolum provocaret. Nam nisi ille certasset, scilicet Diabolus, non iste vicisset, idest Christus. Addit autem et alias rationes, dicens hoc Christum fecisse mysterio, ut Adam de exilio liberaret, qui scilicet de Paradiso in desertum eiectus est; exemplo, ut ostenderet nobis Diabolum ad meliora tendentibus invidere.

IIIª q. 41 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Christus proponitur omnibus in exemplum per fidem, secundum illud Heb. XII, aspicientes in auctorem fidei et consummatorem, Iesum. Fides autem, ut dicitur Rom. X, est ex auditu, non autem ex visu, quinimmo dicitur, Ioan. XX, beati qui non viderunt et crediderunt. Et ideo, ad hoc quod tentatio Christi esset nobis in exemplum, non oportet quod ab hominibus videretur, sed sufficiens fuit quod hominibus narraretur.

IIIª q. 41 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod duplex est tentationis occasio. Una quidem ex parte hominis, puta cum aliquis se peccato propinquum facit, occasiones peccandi non evitans. Et talis occasio tentationis est vitanda, sicut dictum est Lot, Gen. XIX, ne steteris in omni regione circa Sodomam. Alia vero tentationis occasio est ex parte Diaboli, qui semper invidet ad meliora tendentibus, ut Ambrosius dicit. Et talis tentationis occasio non est vitanda. Unde dicit Chrysostomus, super Matth., quod non solum Christus ductus est in desertum a spiritu, sed omnes filii Dei habentes spiritum sanctum. Non enim sunt contenti sedere otiosi, sed spiritus sanctus urget eos aliquod magnum apprehendere opus, quod est esse in deserto quantum ad Diabolum, quia non est ibi iniustitia, in qua Diabolus delectatur. Omne etiam bonum opus est desertum quantum ad carnem et mundum, quia non est secundum voluntatem carnis et mundi. Talem autem occasionem tentationis dare Diabolo non est periculosum, quia maius est auxilium spiritus sancti, qui est perfecti operis auctor, quam impugnatio Diaboli invidentis.

IIIª q. 41 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod quidam dicunt omnes tentationes factas fuisse in deserto. Quorum quidam dicunt quod Christus ductus est in sanctam civitatem, non realiter, sed secundum imaginariam visionem. Quidam autem dicunt quod etiam ipsa civitas sancta, idest Ierusalem, desertum dicitur, quia erat derelicta a Deo. Sed hoc non erat necessarium. Quia Marcus dicit quod in deserto tentabatur a Diabolo, non autem dicit quod solum in deserto.

 

Zweiter Artikel.
Zukömmlich war es, daß Christus in der Wüste versucht wurde.

a) Dies war nicht zukömmlich. Denn:

I. Christus wurde versucht, um uns ein Beispiel zu geben. Ein
Beispiel aber muß offen vorliegen denen, welchen es dienen soll. Also
durfte Christus nicht in der Wüste versucht werden.

II. „Dann ist der Teufel am meisten zum Versuchen bereit, wenn er
einsame sieht; so daß er im Beginne auch die Frau versuchte, da er sie
ohne den Mann fand,“ sagt Chrysostomus (hom. 12. in Matth.). Christus
also setzte sich der Versuchung wahrhaft aus. Dies hätte aber nicht geschehen
sollen, wenn Christi Versuchung uns ein Beispiel sein soll.

III. Christus ward vom Teufel genommen und auf die Zinne des
Tempels getragen. Also ward Er nicht in der Wüste allein versucht.

Auf der anderen Seite steht der Text des Evangeliums Mark. 1, 13.

b) Ich antworte, daß Christus sich dem Teufel überlieferte, um versucht zu werden, wie Er auch den Gliedern des Teufels sich übergab, um
getötet zu werden; sonst hätte der Teufel nicht gewagt, sich zu nahen. Mehr
aber versucht der Teufel jemanden, wenn dieser allein ist; weil, wie Ekkle. 4.
es heißt, „wenn jemand den einen von zweien, die zusammen sind, angreift,
so werden ihm zwei widerstehen.“ Deshalb ging Christus in die Wüste
wie auf den Kampfplatz, damit Er da vom Teufel versucht werde, so daß
Ambrosius (Luk. 4.) sagt: „Mit Absicht ging Christus in die Wüste, damit
Er den Teufel anstachle. Denn wenn jener (der Teufel) nicht angegriffen
hätte, so würde dieser (Christus) nicht um meinetwillen gesiegt haben.“ Es
fehlen zudem nicht andere Gründe nach dem nämlichen heiligen Lehrer: wie,
damit Christus im Mysterium Adam aus der Verbannung befreie, der aus
dem Paradiese in die Wüste gejagt worden ist; und, damit Christus zeige,
wie der Teufel auf die nach Höherem strebenden neidisch sei.

c) I. Auf Grund des Glaubens wird Christus allen als Beispiel vorgestellt, nach Hebr. 12, 2. „Der Glaube aber ist vom Hören“ (Röm. 10.). Vielmehr sind (Joh. 20.) „jene selig, welche hören und nicht sehen.“ Also genügte es, daß die Versuchung Christi uns von den Evangelisten erzählt würde.

II. Einmal hält sich die Gelegenheit zur Sünde von seiten des Menschen; wenn sich nämlich jemand der Sünde nähert, indem er deren Gelegenheiten nicht meidet; und eine solche Gelegenheit ist zu meiden, nach Gen. 19.: „Bleibe nicht stehen in der ganzen Gegend um Sodom herum.“ Dann hält sich die Gelegenheit zur Sünde auf seiten des Teufels, der nachstellt den nach Höherem strebenden; und solche Gelegenheit hat man nicht nötig zu meiden. Darum sagt Chrysostomus (in op. imp. hom. 5.): „Alle [S. 350] Kinder Gottes haben den heiligen Geist. Aber der heilige Geist drängt sie, etwas Großes zu unternehmen. Und dies will sagen: in der Wüste sein, mit Rücksicht auf den Teufel. Denn nicht ist da Ungerechtigkeit, an welcher der Teufel Freude hat. Auch jedes gute Werk ist eine Wüste, mit Rücksicht auf Fleisch und Blut; denn es ist nicht gemäß dem Willen von Fleisch und Blut.“ Eine solche Gelegenheit geben dem Teufel, hat keine Gefahr in sich; vielmehr ist dies ein Rat des heiligen Geistes, welcher der Urheber ist von jedem guten Werke.

III. Manche sagen, der Herr sei nur in der Wüste versucht worden; die Hinführung nach Jerusalem sei gemäß einem Gesichte in der Einbildungskraft gewesen; oder die heilige Stadt (Jerusalem) werde ebenfalls Wüste genannt weil sie von Gott verlassen war. Jedoch ist solche Annahme nicht notwendig. Denn die Schrift sagt nur, der Herr sei in der Wüste versucht worden; nicht aber daß Er einzig in der Wüste versucht worden sei.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger