Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 41

Articulus 1

IIIª q. 41 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod Christo tentari non conveniebat. Tentare enim est experimentum sumere. Quod quidem non fit nisi de re ignota. Sed virtus Christi erat nota etiam Daemonibus, dicitur enim Luc. IV, quod non sinebat Daemonia loqui, quia sciebant eum esse Christum. Ergo videtur quod non decuerit Christum tentari.

IIIª q. 41 a. 1 arg. 2
Praeterea, Christus ad hoc venerat ut opera Diaboli dissolveret, secundum illud I Ioan. III, in hoc apparuit filius Dei, ut dissolvat opera Diaboli. Sed non est eiusdem dissolvere opera alicuius, et ea pati. Et ita videtur inconveniens fuisse quod Christus pateretur se tentari a Diabolo.

IIIª q. 41 a. 1 arg. 3
Praeterea, triplex est tentatio, scilicet a carne, a mundo, a Diabolo. Sed Christus non fuit tentatus nec a carne nec a mundo. Ergo nec etiam debuit tentari a Diabolo.

IIIª q. 41 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Matth. IV, ductus est Iesus a spiritu in desertum, ut tentaretur a Diabolo.

IIIª q. 41 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod Christus tentari voluit, primo quidem, ut nobis contra tentationes auxilium ferret. Unde Gregorius dicit, in homilia, non erat indignum redemptori nostro quod tentari voluit, qui venerat et occidi, ut sic tentationes nostras suis tentationibus vinceret, sicut mortem nostram sua morte superavit. Secundo, propter nostram cautelam, ut nullus, quantumcumque sanctus, se existimet securum et immunem a tentatione. Unde etiam post Baptismum tentari voluit, quia, sicut Hilarius dicit, super Matth., in sanctificatis maxime Diaboli tentamenta grassantur, quia victoria magis est ei exoptanda de sanctis. Unde et Eccli. II dicitur, fili, accedens ad servitutem Dei, sta in iustitia et timore, et praepara animam tuam ad tentationem. Tertio, propter exemplum, ut scilicet nos instrueret qualiter Diaboli tentationes vincamus. Unde Augustinus dicit, in IV de Trin. quod Christus Diabolo se tentandum praebuit, ut ad superandas tentationes eius mediator esset, non solum per adiutorium, verum etiam per exemplum. Quarto, ut nobis fiduciam de sua misericordia largiretur. Unde dicitur Heb. IV, non habemus pontificem qui non possit compati infirmitatibus nostris, tentatum autem per omnia, pro similitudine, absque peccato.

IIIª q. 41 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in IX de Civ. Dei, Christus tantum innotuit Daemonibus quantum voluit, non per id quod est vita aeterna, sed per quaedam temporalia suae virtutis effecta, ex quibus quandam coniecturam habebant Christum esse filium Dei. Sed quia rursus in eo quaedam signa humanae infirmitatis videbant, non pro certo cognoscebant eum esse filium Dei. Et ideo eum tentare voluit. Et hoc significatur Matth. IV, ubi dicitur quod postquam esuriit, accessit tentator ad eum, quia, ut Hilarius dicit, tentare Christum Diabolus non fuisset ausus, nisi in eo, per esuritionis infirmitatem, quae sunt hominis recognosceret. Et hoc etiam patet ex ipso modo tentandi, cum dixit, si filius Dei es. Quod exponens Gregorius dicit, quid sibi vult talis sermonis exorsus, nisi quia cognoverat Dei filium esse venturum, sed venisse per infirmitatem corporis non putabat?

IIIª q. 41 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod Christus venerat dissolvere opera Diaboli, non potestative agendo, sed magis ab eo et eius membris patiendo, ut sic Diabolum vinceret iustitia, non potestate, sicut Augustinus dicit, XIII de Trin., quod Diabolus non potentia Dei, sed iustitia superandus fuit. Et ideo circa tentationem Christi considerandum est quod propria voluntate fecit, et quod a Diabolo passus fuit. Quod enim tentatori se offerret, fuit propriae voluntatis. Unde dicitur Matth. IV, ductus est Iesus in desertum a spiritu, ut tentaretur a Diabolo, quod Gregorius intelligendum dicit de spiritu sancto, ut scilicet illuc eum spiritus suus duceret, ubi eum ad tentandum spiritus malignus inveniret. Sed a Diabolo passus est quod assumeretur vel supra pinnaculum templi, vel etiam in montem excelsum valde. Nec est mirum, ut Gregorius dicit, si se ab illo permisit in montem duci, qui se permisit a membris ipsius crucifigi. Intelligitur autem a Diabolo assumptus, non quasi ex necessitate, sed quia, ut Origenes dicit, super Luc., sequebatur eum ad tentationem quasi athleta sponte procedens.

IIIª q. 41 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut apostolus dicit, Christus in omnibus tentari voluit, absque peccato. Tentatio autem quae est ab hoste, potest esse sine peccato, quia fit per solam exteriorem suggestionem. Tentatio autem quae est a carne, non potest esse sine peccato, quia haec tentatio fit per delectationem et concupiscentiam; et, sicut Augustinus dicit, nonnullum peccatum est cum caro concupiscit adversus spiritum. Et ideo Christus tentari voluit ab hoste, sed non a carne.

 

Erster Artikel.
Es war geziemend, daß Christus versucht wurde.

a) Dies war nicht zukömmlich. Denn:

I. „Versuchen“ heißt einen Versuch machen. Man macht aber keinen
Versuch mit einer Kraft, die man kennt; wie das mit der Kraft Christi
gegenüber den Dämonen der Fall war. Denn nach Luk. 4. „wußten letztere,
daß Er Christus sei.“

II. Christus kam nach 1. Joh. 3., „damit Er die Werke des Teufels
zerstöre.“ Da hätte Er sie aber nicht an Sich selber zulassen sollen.

III. Christus ist weder vom Fleische noch von der Welt versucht
worden. Also war auch die Versuchung vom Teufel her überflüssig. [S. 348]

Auf der anderen Seite steht Matth. 4, 1.

b) Ich antworte, Christus habe versucht werden wollen: 1. Damit Er uns Beistand leiste, wenn wir versucht werden. Deshalb sagt Gregor der Große (hom. 16.): „Nicht war es unseres Heilandes unwürdig, daß Er versucht werden wollte, da Er sogar gekommen war, um getötet zu werden. Wie Er nämlich gekommen war, unseren Tod durch den seinigen zu überwinden, so war es dementsprechend, daß Er unsere Versuchungen durch die seinigen besiegte.“ 2. Damit keiner, so heilig er sei, sich für sicher halte. Deshalb wollte Er auch nach der Taufe versucht werden. Denn, sagt Hilarius (sup. Matth. cap. 3.), „in uns, den geheiligten, richten am meisten Verheerung an die Versuchungen des Teufels, weil ihm der Sieg über heilige Seelen mehr erwünscht ist.“ In diesem Sinne ermahnt Ekkli. 2.: „Mein Sohn, wenn du herantrittst an den Dienst Gottes, so bereite deinen Geist vor zur Versuchung und halte fest an der Gerechtigkeit und an der Furcht.“ 3. Damit Er uns ein Beispiel gebe; wie Augustin sagt (4. de Trin. 13.): „Christus hat dem Teufel erlaubt, daß er Ihn versuche, damit Er uns Mittler sei bei unseren Versuchungen nicht nur durch seinen Beistand, sondern auch durch sein Beispiel.“ 4. Damit Er uns Vertrauen auf seine Barmherzigkeit einflöße, nach Hebr. 4.: „Wir haben keinen Hohepriester, der nicht könnte Mitleid haben mit unserer Schwäche, in Allem versucht ähnlich wie wir ohne Sünde.“

c) I. „Christus wurde den Dämonen bekannt soweit Er wollte; nicht durch das ewige Leben, sondern durch einige zeitliche Wirkungen seiner Kraft,“ sagt Augustin (9. de civ. Dei 21.). Wenn sie aber auch einige Zeichen seiner Kraft sahen, aus denen sie schlossen, Christus sei Gott; so sahen sie doch auch wieder Zeichen der menschlichen Schwäche, so daß es ihnen nicht feststand, daß Christus der Sohn Gottes sei. Deshalb sagt Hilarius zu Matth. 4. (postquam esuriit): „Der Versucher hätte nicht gewagt, sich zu nahen, wenn er nicht an der Schwäche des hungernden gesehen hätte, daß er Mensch sei.“ Darum fängt auch der Teufel an: „Wenn Du der Sohn Gottes bist,“ wozu (Luk. 4.) der heilige Ambrosius sagt: „Der Teufel wußte, daß der Sohn Gottes kommen würde; aber er meinte nicht, daß er in solch körperlicher Schwäche gekommen wäre.“

II. Christus wollte die Werke des Teufels nicht durch seine Allmacht zerstören, sondern dadurch vielmehr daß Er unter ihm und seinen Gliedern
litt. Er wollte durch Gerechtigkeit siegen, nicht durch Macht, nach Augustin
(3. de Trin. 13.). Sonach muß hier unterschieden werden das, was Christus
aus freiem Willen that und was Er vom Teufel litt. Denn daß Er sich
dem Versucher überließ, das kommt von seinem eigenen Willen; weshalb es
Matth. 4. heißt: „Vom Geiste ist Jesus in die Wüste geführt worden, daß
Er versucht würde vom Teufel,“ wozu Gregor der Große bemerkt (hom. 16.
in Evgl.): „Dahin führte Ihn sein eigener Geist, wo Ihn der böse Geist
fand, damit er Ihn versuche.“ Vom Teufel aber hat Er es sich gefallen
lassen, daß Er auf die Spitze des Tempels geführt wurde oder auf einen
hohen Berg. Und „wunderbar ist es nicht, daß jener sich hat vom Teufel
auf einen Berg führen lassen, der gestattete, daß Er von den Gliedern des
Teufels gekreuzigt werde“ (l. c.). Freilich wurde Er auch hier nicht vom
Teufel geleitet wie aus Zwang; sondern „Er folgte auf den Platz der
Versuchung wie ein starker Kämpfer, der von freien Stücken auf den Kampfplatz geht“ (Orig. hom. 31. in Luc.).

III. Nach Hebr. 4. „wollte Christus in Allem versucht werden ohne [S. 349] Sünde.“ Die Versuchung allein aber, die vom Feinde ausgeht, vollzieht sich durch Überredung von außen her und kann somit ohne Sünde sein. Die Versuchung vom eigenen Fleische her kann nicht ohne Sünde sein, denn eine derartige Versuchung geschieht durch Ergötzen oder Begehren; „und immerhin ist es einigermaßen bereits Sünde, wenn das Fleisch begehrt gegen den Geist,“ sagt Augustin (19. de civ. Dei 4.). Also vom Feinde wollte der Herr versucht werden, nicht vom eigenen Fleische.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Quaestio 48
. Quaestio 49
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger