Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 39

Articulus 8

IIIª q. 39 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter, Christo baptizato, fuit vox patris audita filium protestantis. Filius enim et spiritus sanctus, secundum hoc quod sensibiliter apparuerunt, dicuntur visibiliter esse missi. Sed patri non convenit mitti, ut patet per Augustinum, in II de Trin. Ergo etiam nec apparere.

IIIª q. 39 a. 8 arg. 2
Praeterea, vox est significativa verbi in corde concepti. Sed pater non est verbum. Ergo inconvenienter manifestatur in voce.

IIIª q. 39 a. 8 arg. 3
Praeterea, homo Christus non incoepit esse filius Dei in Baptismo, sicut quidam haeretici putaverunt, sed a principio suae conceptionis fuit filius Dei. Magis ergo in nativitate debuit vox patris protestari Christi divinitatem, quam in eius Baptismo.

IIIª q. 39 a. 8 s. c.
Sed contra est quod dicitur Matth. III, ecce, vox de caelis dicens, hic est filius meus dilectus, in quo mihi complacui.

IIIª q. 39 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, in Baptismo Christi, qui fuit exemplar nostri Baptismi, demonstrari debuit quod in nostro Baptismo perficitur. Baptismus autem quo baptizantur fideles, consecratur in invocatione et virtute Trinitatis, secundum illud Matth. ult., euntes, docete omnes gentes, baptizantes eos in nomine patris et filii et spiritus sancti. Et ideo in Baptismo Christi, ut Hieronymus dicit, mysterium Trinitatis demonstratur, dominus ipse in natura humana baptizatur; spiritus sanctus descendit in habitu columbae; patris vox testimonium filio perhibentis auditur. Et ideo conveniens fuit ut in illo Baptismo pater declararetur in voce.

IIIª q. 39 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod missio visibilis addit aliquid super apparitionem, scilicet auctoritatem mittentis. Et ideo filius et spiritus sanctus, qui sunt ab alio, dicuntur non solum apparere, sed etiam visibiliter mitti. Pater autem, qui non est ab alio, apparere quidem potest, visibiliter autem mitti non potest.

IIIª q. 39 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod pater non demonstratur in voce nisi sicut auctor vocis, vel loquens per vocem. Et quia proprium est patri producere verbum, quod est dicere vel loqui, ideo convenientissime pater per vocem manifestatus est, quae significat verbum. Unde et ipsa vox a patre emissa filiationem verbi protestatur. Et sicut species columbae, in qua demonstratus est spiritus sanctus, non est natura spiritus sancti; nec species hominis, in qua demonstratus est ipse filius, est ipsa natura filii Dei, ita etiam ipsa vox non pertinet ad naturam verbi vel patris loquentis. Unde Ioan. V dominus dicit, neque vocem eius, idest patris, unquam audistis, neque speciem eius vidistis. Per quod, sicut Chrysostomus dicit, super Ioan., paulatim eos in philosophicum dogma inducens, ostendit quoniam neque vox circa Deum est neque species, sed superior et figuris est et loquelis talibus. Et sicut columbam, et etiam humanam naturam a Christo assumptam, tota Trinitas operata est, ita etiam formationem vocis, sed tamen in voce declaratur solus pater ut loquens, sicut naturam humanam solus filius assumpsit, et sicut in columba solus spiritus sanctus demonstratus est; ut patet per Augustinum, in libro de fide ad Petrum.

IIIª q. 39 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod divinitas Christi non debuit omnibus in eius nativitate manifestari, sed magis occultari in defectibus infantilis aetatis. Sed quando iam pervenit ad perfectam aetatem, in qua oportebat eum docere et miracula facere et homines ad se convertere, tunc testimonio patris erat eius divinitas indicanda, ut eius doctrina credibilior fieret. Unde et ipse dicit, Ioan. V, qui misit me pater, ipse testimonium perhibet de me. Et hoc praecipue in Baptismo, per quem homines renascuntur in filios Dei adoptivos, filii enim Dei adoptivi instituuntur ad similitudinem filii naturalis, secundum illud Rom. VIII, quos praescivit, hos et praedestinavit conformes fieri imaginis filii sui. Unde Hilarius dicit, super Matth., quod super Iesum baptizatum descendit spiritus sanctus, et vox patris audita est dicentis, hic est filius meus dilectus, ut ex his quae consummabantur in Christo, cognosceremus, post aquae lavacrum, et de caelestibus partibus sanctum in nos spiritum avolare, et paternae vocis adoptione Dei filios fieri.

 

Achter Artikel.
Über die Stimme des Vaters bei der Taufe Jesu.

a) Eine solche Stimme vom Himmel war nicht zulässig. Denn:

I. Insofern der Sohn und der heilige Geist sinnlich wahrnehmbarerweise erscheinen, sagt man von ihnen, sie würden gesendet. Der Vater
aber wird nicht gesendet. Also erscheint Er nicht in sinnlich wahrnehmbarer
Weise, wie dies hier vorausgesetzt wird.

II. Die Stimme drückt aus das Wort im Herzen. Der Vater aber
ist nicht das Wort.

III. Christus fing an Mensch zu sein im Beginne seiner Empfängnis.
Da also hätte diese Stimme erschallen sollen und nicht dreißig Jahre nachher.

Auf der anderen Seite steht der Text des Evangeliums Matth. 3, 17.

b) Ich antworte, unsere Taufe werde geheiligt in der Anrufung und Kraft der Dreieinigkeit, nach Matth. ult.: „Gehet und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes.“ Damit also dies sinnlich wahrnehmbarerweise ausgedrückt werde in der Taufe Christi, dem Modell der unsrigen, wird da, wie Hieronymus sagt zu dieser Stelle, „das Geheimnis der Dreieinigkeit vorgelegt. Der Herr wird getauft nach seiner menschlichen Natur; der heilige Geist steigt herab in Gestalt einer Taube; des Vaters Stimme wird gehört, der seinem Eingeborenen [S. 341] Sohne Zeugnis giebt.“ Also war es sehr zukömmlich, daß die Stimme des Vaters gehört wurde.

c) I. Die sichtbare Sendung fügt etwas hinzu zum einfachen Erscheinen: nämlich die Autorität des Sendenden. Weil also der Sohn und der heilige Geist von einem anderen sind, erscheinen sie und werden sie gesendet; — der Vater dagegen erscheint und wird nicht gesendet.

II. Nicht anders wird der Vater in der Stimme bezeichnet als wie
der Urheber der Stimme oder wie sprechend durch die Stimme. Und weil
es dem Vater eigen ist, das „Wort“ hervorzubringen oder besser, zu sprechen;
deshalb wird höchst zulässigerweise der Vater durch die Stimme geoffenbart,
die das Zeichen eines innerlich aufgefaßten Wortes ist, und sonach erklärt
auch die Stimme selbst, welche der Vater formt, die Sohnschaft des „Wortes“.
Wie aber die Natur oder Form der Taube nicht der heilige Geist ist und
die menschliche Natur nicht der Sohn Gottes, so ist auch nicht die geformte
Stimme die Natur des Vaters selbst. Deshalb sagt der Herr (Joh. 5.):
„Die Stimme des Vaters habt ihr nie gehört und seine Substanz habt
ihr nie gesehen,“ womit Er erklärt (Chrysost. hom. 39. in Joan.), „daß
bei Gott keine Stimme sei und keine Gestalt; sondern daß Er erhaben dasteht über alle Stimme und über alle Figur.“ Und wie die Taube und
die menschliche Natur in Christo von der ganzen Dreieinigkeit gemacht worden ist, so auch diese Stimme; nur durch die Rede, als sprechender nämlich, wird der Vater allein bezeichnet, wie die menschliche Natur der Sohn
allein angenommen hat und der heilige Geist allein in der Gestalt einer
Taube gekennzeichnet ward.

III. Die Gottheit Christi mußte nicht im ersten Anfange allen offenbar werden, sondern bei den Mängeln des kindlichen Alters mehr verborgen
bleiben. Als Er aber in das Mannesalter trat und anfangen sollte, zu
lehren und Wunder zu wirken, damit so die Menschen bekehrt würden; —
da war seine Gottheit durch das Zeugnis des Vaters offenbar zu machen,
damit seine Lehre glaubwürdiger werde, so daß Er selbst sagt (Joh. 5.):
„Der da mich sandte, giebt Zeugnis von mir.“ Und das mußte vorzugsweise geschehen bei der Taufe, durch welche die Menschen wiedergeboren
werden zu Adoptivkindern Gottes und diese ähnlich werden müssen demjenigen, der da Sohn von Natur ist, nach Röm. 8, 29. Deshalb schreibt
Hilarius (sup. Matth. cap. 1.): „Daraus daß über Jesum bei der Taufe der
heilige Geist herabstieg und die Stimme des Vaters gehört worden ist, der
da sprach: Dies ist mein geliebter Sohn; also aus dem, was sich in Christo
vollendete, sollen wir erkennen, daß nach dem Bade der Wiedergeburt von
den Thoren des Himmels her der heilige Geist zu uns komme und wir
vom Vater an Kindesstatt angenommen werden.“ [S. 342]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger