Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 39

Articulus 7

IIIª q. 39 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod illa columba in qua spiritus sanctus apparuit, non fuerit verum animal. Illud enim videtur specie tenus apparere quod secundum similitudinem apparet sed Luc. III dicitur quod descendit spiritus sanctus corporali specie sicut columba in ipsum. Non ergo fuit vera columba, sed quaedam similitudo columbae.

IIIª q. 39 a. 7 arg. 2
Praeterea, sicut natura nihil facit frustra, ita nec Deus, ut dicitur in I de caelo. Sed cum columba illa non advenerit nisi ut aliquid significaret atque praeteriret, ut Augustinus dicit, in II de Trin., frustra fuisset vera columba, quia hoc ipsum fieri poterat per columbae similitudinem. Non ergo illa columba fuit verum animal.

IIIª q. 39 a. 7 arg. 3
Praeterea, proprietates cuiuslibet rei ducunt in cognitionem naturae illius rei. Si ergo fuisset illa columba verum animal, proprietates columbae significassent naturam veri animalis, non autem effectus spiritus sancti. Non ergo videtur quod illa columba fuerit verum animal.

IIIª q. 39 a. 7 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de agone Christiano, neque hoc ita dicimus ut dominum Iesum Christum dicamus solum verum corpus habuisse, spiritum autem sanctum fallaciter apparuisse oculis hominum, sed ambo illa corpora vera esse credimus.

IIIª q. 39 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, non decebat ut filius Dei, qui est veritas patris, aliqua fictione uteretur, et ideo non phantasticum, sed verum corpus accepit. Et quia spiritus sanctus dicitur spiritus veritatis, ut patet Ioan. XVI, ideo etiam ipse veram columbam formavit in qua appareret, licet non assumeret ipsam in unitatem personae. Unde post praedicta verba Augustinus subdit, sicut non oportebat ut homines falleret filius Dei, sic etiam non oportebat ut falleret spiritus sanctus. Sed omnipotenti Deo, qui universam creaturam ex nihilo fabricavit, non erat difficile verum corpus columbae sine aliarum columbarum ministerio figurare, sicut non fuit ei difficile verum corpus in utero Mariae sine virili semine fabricare, cum creatura corporea et in visceribus feminae ad formandum hominem, et in ipso mundo ad formandum columbam, imperio domini voluntatique serviret.

IIIª q. 39 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod spiritus sanctus dicitur descendisse in specie vel similitudine columbae, non ad excludendam veritatem columbae, sed ad ostendendum quod non apparuit in specie suae substantiae.

IIIª q. 39 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod non fuit superfluum formare veram columbam ut in ea spiritus sanctus appareret, quia per ipsam veritatem columbae significatur veritas spiritus sancti et effectuum eius.

IIIª q. 39 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod proprietates columbae eodem modo ducunt ad significandam naturam columbae, et ad designandos effectus spiritus sancti. Per hoc enim quod columba habet tales proprietates, contingit quod columba significat spiritum sanctum.

 

Siebenter Artikel.
Jene Taube, in welcher der heilige Geist erschien, war ein wirkliches sinnbegabtes Wesen.

a) Dies wird geleugnet. Denn:

I. Luk. 3, 22. sagt ausdrücklich „in körperlicher Gestalt wie eine
Taube.“ Danach scheint die Erscheinung nur die Ähnlichkeit mit einer
Taube gehabt zu haben.

II. „Gott und die Natur thun nichts ohne Zweck“ (1. de coel.).
Da also diese Taube nach Augustin (2. de Trin. 6.) zu nichts Anderem
diente als um etwas zu bezeichnen und dann vorüberzugehen, so genügte
dazu eine einfache Figur, ein Luftbild.

III. Die Eigenheiten eines Dinges führen zur Kenntnis der Natur
dieses Dinges. Wäre also diese Taube ein wahres, wirkliches Tier gewesen,
so hätten ihre Eigenheiten nicht zur Kenntnis der Wirkungen des heiligen
Geistes geführt, sondern zur Kenntnis der eigenen Natur. Somit kann
davon nicht die Rede sein, daß dies ein wahres Tier gewesen sei.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de agone christ. 22.): „Nicht aber sagen wir das so, als ob allein der Herr Jesus Christus einen wahrhaftigen Körper gehabt und der heilige Geist bei seiner Erscheinung die Augen der Menschen getäuscht hätte; nein, jene beiden Körper, so glauben wir, waren wahrhaftige Körper.“ [S. 340]

b) Ich antworte; es geziemte sich nicht, daß der Sohn Gottes, die Wahrheit des Vaters, sich einer leeren, täuschenden Form bediente. Und deshalb war ein wahrhaftiger Leib, kein phantastischer, der, welchen er annahm. Weil aber der heilige Geist ebenso „der Geist der Wahrheit“ ist, so hat Er ebenso eine wahrhaftige Taube geformt, in welcher Er erschien, obwohl Er sie nicht zur Einheit der Person annahm. Deshalb fügt Augustin hinzu: „Wie es sich nicht geziemte, daß der Sohn Gottes (durch einen Scheinleib) die Menschen täuschte, so ziemte es sich nicht, daß dies der heilige Geist that. War es doch dem allmächtigen Gotte, der alle Kreatur aus Nichts gemacht hatte, nicht schwer, den wahrhaftigen Leib einer Taube, ohne das Dazwischentreten anderer Tauben herzustellen, ebenso wie es Ihm nicht schwer war, einen wahren Körper im Schoße Marias ohne Dazwischentreten männlichen Samens zu machen; es dient ja die körperliche Kreatur sowohl im Schoße einer Frau mit Rücksicht auf die Formung eines Menschen, und in der Welt selber mit Rücksicht auf die Formung einer Taube, dem Befehle und dem Willen des Herrn.“

c) I. Dies wird vom Evangelisten gesagt, nicht um die Wahrhaftigkeit der Taube auszuschließen, sondern um zu zeigen, daß der heilige Geist nicht in der Form seiner eigenen Substanz erschienen sei.

II. Eine wahrhaftige Taube zu formen, war durchaus nicht überflüssig. Denn durch die Wahrhaftigkeit des Körpers dieser Taube ward
bezeichnet die Wahrheit des heiligen Geistes und die Wirklichkeit seiner
Wirkungen in der Taufe.

III. Dadurch eben daß die Taube solche Eigenheiten von Natur hat,
führt sie zur Kenntnis der Wirkungen des heiligen Geistes; Beides also
fällt zusammen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger