Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 39

Articulus 6

IIIª q. 39 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter spiritus sanctus super Christum baptizatum dicatur in specie columbae descendisse. Spiritus enim sanctus habitat in homine per gratiam. Sed in homine Christo fuit plenitudo gratiae a principio suae conceptionis, quo fuit unigenitus a patre, ut ex supra dictis patet ergo non debuit spiritus sanctus ad eum mitti in Baptismo.

IIIª q. 39 a. 6 arg. 2
Praeterea, Christus dicitur in mundum descendisse per mysterium incarnationis, quando exinanivit semetipsum, formam servi accipiens. Sed spiritus sanctus non est incarnatus. Ergo inconvenienter dicitur quod spiritus sanctus descenderit super eum.

IIIª q. 39 a. 6 arg. 3
Praeterea, in Baptismo Christi ostendi debuit, sicut in quodam exemplari, id quod fit in nostro Baptismo. Sed in nostro Baptismo non fit aliqua missio visibilis spiritus sancti. Ergo nec in Baptismo Christi debuit fieri visibilis missio spiritus sancti.

IIIª q. 39 a. 6 arg. 4
Praeterea, spiritus sanctus a Christo in omnes alios derivatur, secundum illud Ioan. I, de plenitudine eius nos omnes accepimus. Sed super apostolos spiritus sanctus descendit, non in specie columbae, sed in specie ignis. Ergo nec super Christum in specie columbae descendere debuit, sed in specie ignis.

IIIª q. 39 a. 6 s. c.
Sed contra est quod dicitur Luc. III, descendit spiritus sanctus corporali specie sicut columba in ipsum.

IIIª q. 39 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod hoc quod circa Christum factum est in eius Baptismo, sicut Chrysostomus dicit, super Matth., pertinet ad mysterium omnium qui postmodum fuerant baptizandi. Omnes autem qui Baptismo Christi baptizantur, spiritum sanctum recipiunt, nisi ficti accedant, secundum illud Matth. III, ipse vos baptizabit in spiritu sancto. Et ideo conveniens fuit ut super baptizatum dominum spiritus sanctus descenderet.

IIIª q. 39 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, XV de Trin., absurdissimum est dicere quod Christus, cum esset iam triginta annorum, accepisset spiritum sanctum, sed venit ad Baptismum, sicut sine peccato, ita non sine spiritu sancto. Si enim de Ioanne scriptum est quod replebitur spiritu sancto ab utero matris suae, quid de homine Christo dicendum est, cuius carnis ipsa conceptio non carnalis, sed spiritualis fuit? Nunc ergo, idest in Baptismo, corpus suum, idest Ecclesiam, praefigurare dignatus est, in qua baptizati praecipue accipiunt spiritum sanctum.

IIIª q. 39 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in II de Trin., spiritus sanctus descendisse dicitur super Christum specie corporali sicut columba, non quia ipsa substantia spiritus sancti videretur, quae est invisibilis. Neque ita quod illa visibilis creatura in unitatem personae divinae assumeretur, neque enim dicitur quod spiritus sanctus sit columba, sicut dicitur quod filius Dei est homo, ratione unionis. Neque etiam hoc modo spiritus sanctus visus est in specie columbae sicut Ioannes vidit agnum occisum in Apocalypsi, ut habetur Apoc. V, illa enim visio facta fuit in spiritu per spirituales imagines corporum; de illa vero columba nullus unquam dubitavit quin oculis visa sit. Nec etiam hoc modo in specie columbae spiritus sanctus apparuit sicut dicitur, I Cor. X, petra autem erat Christus, illa enim iam erat in creatura, et per actionis modum nuncupata est nomine Christi, quem significabat illa autem columba ad hoc tantum significandum repente extitit et postea cessavit, sicut flamma quae in rubo apparuit Moysi. Dicitur ergo spiritus sanctus descendisse super Christum, non ratione unionis ad columbam, sed vel ratione ipsius columbae significantis spiritum sanctum, quae descendendo super Christum venit; vel etiam ratione spiritualis gratiae, quae a Deo per modum cuiusdam descensus in creaturam derivatur, secundum illud Iac. I, omne datum optimum, et omne donum perfectum, desursum est, descendens a patre luminum.

IIIª q. 39 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Chrysostomus dicit, super Matth., in principiis spiritualium rerum semper sensibiles apparent visiones, propter eos qui nullam intelligentiam incorporalis naturae suscipere possunt, ut, si postea non fiant, ex his quae semel facta sunt, recipiant fidem. Et ideo circa Christum baptizatum corporali specie spiritus sanctus visibiliter descendit, ut super omnes baptizatos postea invisibiliter credatur descendere.

IIIª q. 39 a. 6 ad 4
Ad quartum dicendum quod spiritus sanctus in specie columbae apparuit super Christum baptizatum, propter quatuor. Primo quidem, propter dispositionem quae requiritur in baptizato, ut scilicet non fictus accedat, quia, sicut dicitur Sap. I, spiritus sanctus disciplinae effugiet fictum. Columba enim est animal simplex, astutia et dolo carens, unde dicitur Matth. X, estote simplices sicut columbae. Secundo, ad designandum septem dona spiritus sancti, quae columba suis proprietatibus significat. Columba enim secus fluenta habitat, ut, viso accipitre, mergat se et evadat. Quod pertinet ad donum sapientiae, per quam sancti secus Scripturae divinae fluenta resident, ut incursum Diaboli evadant. Item columba meliora grana eligit. Quod pertinet ad donum scientiae, qua sancti sententias sanas, quibus pascantur, eligunt. Item columba alienos pullos nutrit. Quod pertinet ad donum consilii, quo sancti homines, qui fuerunt pulli, idest imitatores, Diaboli, doctrina nutriunt et exemplo. Item columba non lacerat rostro. Quod pertinet ad donum intellectus, quo sancti bonas sententias lacerando non pervertunt, haereticorum more. Item columba felle caret. Quod pertinet ad donum pietatis, per quam sancti ira irrationabili carent. Item columba in cavernis petrae nidificat. Quod pertinet ad donum fortitudinis, qua sancti in plagis mortis Christi, qui est petra firma, nidum ponunt, idest, suum refugium et spem. Item columba gemitum pro cantu habet. Quod pertinet ad donum timoris, quo sancti delectantur in gemitu pro peccatis. Tertio, apparuit spiritus sanctus in specie columbae propter effectum proprium Baptismi, qui est remissio peccatorum et reconciliatio ad Deum, columba enim est animal mansuetum. Et ideo, sicut Chrysostomus dicit, super Matth., in diluvio apparuit hoc animal, ramum ferens olivae et communem orbis terrarum tranquillitatem annuntians, et nunc etiam columba apparet in Baptismo, liberationem nobis demonstrans. Quarto, apparuit spiritus sanctus in specie columbae super dominum baptizatum, ad designandum communem effectum Baptismi, qui est constructio ecclesiasticae unitatis. Unde dicitur Ephes. V, quod Christus tradidit semetipsum ut exhiberet sibi gloriosam Ecclesiam, non habentem maculam aut rugam aut aliquid huiusmodi, lavans eam lavacro aquae in verbo vitae. Et ideo convenienter spiritus sanctus in Baptismo demonstratus est in specie columbae, quae est animal amicabile et gregale. Unde et Cantic. VI dicitur de Ecclesia, una est columba mea. Super apostolos autem in specie ignis spiritus sanctus descendit, propter duo. Primo quidem, ad ostendendum fervorem quo corda eorum erant commovenda, ad hoc quod Christum ubicumque inter pressuras praedicarent. Et ideo etiam in igneis linguis apparuit. Unde Augustinus dicit, super Ioan., duobus modis ostendit visibiliter dominus spiritum sanctum, scilicet per columbam, super dominum baptizatum; per ignem, super discipulos congregatos. Ibi simplicitas, hic fervor ostenditur. Ergo, ne per spiritum sanctificati dolum habeant, in columba demonstratus est, et ne simplicitas frigida remaneat, in igne demonstratus est. Nec moveat, quia linguae divisae sunt, unitatem in columba cognosce. Secundo quia, sicut Chrysostomus dicit, cum oportebat delictis ignoscere, quod fit in Baptismo, mansuetudo necessaria erat, quae demonstratur in columba. Sed ubi adepti sumus gratiam, restat iudicii tempus, quod significatur per ignem.

 

Sechster Artikel.
Über das Hinabsteigen des heiligen Geistes in der Gestalt einer Taube.

a) Ein solcher Vorgang war unzulässig. Denn:

I. Der heilige Geist wohnt im Menschen kraft der Gnade. Diese
aber war in Christo seiner menschlichen Natur nach in aller Fülle, nach
Joh. 1, 14. Also brauchte der heilige Geist nicht bei der Taufe zu Ihm
gesandt zu werden.

II. Christus ist in die Welt hinabgestiegen durch seine Menschwerdung,
als „Er Sich selbst zunichtemachte und Knechtsgestalt annahm“ (Phil. 2.).
Der heilige Geist ist aber nicht Mensch geworden. Also ist Er nicht herabgestiegen.

III. In der Taufe Christi sollte in sichtbarer Weise gezeigt werden,
was in der unsrigen geistigerweise geschieht. Bei uns aber vollzieht sich
in der Taufe keine sichtbare Sendung des heiligen Geistes.

IV. Von Christo aus hat sich die Fülle des Geistes der Gnade in
alle ergossen, nach Joh. 1, 15. Über die Apostel aber kam der heilige
Geist herab in der Gestalt von feurigen Zungen. Also hätte Er nicht über
Christum herabkommen sollen in der Gestalt einer Taube.

Auf der anderen Seite steht die heilige Schrift (Luk. 3, 22.).

b) Ich antworte, was bei der Taufe Christi geschah, sei ein Bild dessen, was sich in den nachher zu taufenden vollziehen sollte. Alle nun, die getauft werden und die aufrichtig zur Taufe herantreten, empfangen den heiligen Geist, nach Matth. 3.: „Er wird euch taufen im heiligen Geiste.“ Also höchst zweckentsprechend stieg bei der Taufe über Christum herab der heilige Geist.

c) I. Wie Augustin schreibt (15. de Trin. 26.), wäre es höchste Thorheit zu meinen, Christus hätte den heiligen Geist erst empfangen im Alter von dreißig Jahren. Nein; wie Er ohne Sünde zur Taufe kam, so auch nicht ohne den heiligen Geist. Wenn nämlich über Johannes geschrieben steht, er werde noch im Mutterleibe erfüllt werden vom heiligen Geiste, was ist da von Christo zu sagen, dessen Empfängnis gar nicht fleischlich war, sondern rein geistig! In der Taufe also hat Er wollen seinen Leib d. i. seine Kirche vorbilden, in welcher zumal die getauften den heiligen Geist empfangen.

II. Nicht so stieg der heilige Geist (Aug. 2. de Trin. 6.) über Christum herab in körperlicher Gestalt wie eine Taube, als ob man seine Substanz hätte sehen können, die wesentlich unsichtbar ist, oder als ob der heilige Geist eine Taube zur Einheit der Person angenommen hätte, wie Christus die menschliche Natur; denn nicht heißt es, daß der heilige Geist eine Taube war, wie der Sohn Gottes kraft der Einheit in der Person Mensch ist. Auch nicht ward gesehen der heilige Geist in der Gestalt einer Taube, wie der Liebesjünger gesehen hat in der Apokalypse das Lamm, welches getötet war; denn dieses Gesicht war geformt in der Einbildungskraft durch geistige Bilder der körperlichen Dinge, während noch niemand gezweifelt hat, daß diese Taube hier mit körperlichen Augen geschaut worden ist. Auch nicht in der Weise ist der heilige Geist in der Gestalt einer Taube gesehen worden, wie 1. Kor. 10. es heißt: „Der Fels aber war Christus;“ denn jener [S. 338] Fels war bereits eine Kreatur und nur um etwas zu bezeichnen ward er genannt mit dem Namen Christi, auf dessen unverrückbare Festigkeit er hinwies. Diese Taube aber entstand plötzlich, nur um dieses Bestimmte zu bezeichnen; und nachher hörte sie auf zu existieren, ähnlich wie die Flamme im brennenden Dornbusche dem Moses erschien. Weil also die Taube, welche auf Christum niederstieg, den heiligen Geist bezeichnen sollte oder auf Grund der geistigen Gnade, welche in der Weise eines Herabsteigens dem Innern der Kreatur sich mitteilt, wird gesagt, der heilige Geist sei herabgestiegen über Christum, nach Jak. 1.: „Alle beste Gabe und alles vollkommene Geschenk ist von oben, herabsteigend vom Vater der Erleuchtungen.“

III. Nach Chrysostomus (hom. 12. in Matth.) „erscheinen immer, wenn geistige Dinge beginnen, sinnlich wahrnehmbare Gesichte wegen derer, die
kein Verständnis in sich aufnehmen können von einer rein unkörperlichen
Natur; damit, wenn solche körperliche Erscheinungen später nicht mehr
kommen, das, was einmal geschehen ist, dem Glauben diene.“ Daß der
heilige Geist also hier sichtbarerweise über der Taufe Christi erschien, soll
dem inneren Glauben dienen, daß Er in alle getauften unsichtbarerweise
hinabsteigt.

IV. In der Gestalt einer Taube erschien der heilige Geist über
Christum aus vier Gründen: 1. Wegen der Verfassung im Innern des zu
taufenden, daß er aufrichtigen Herzens, nicht heuchelnd herantrete, weil
nach Sap. 1. „der heilige Geist flieht jenen, der die Zucht heuchelt.“ Die
Taube nämlich ist ein Tier voll Einfalt, ermangelnd aller List und Schlauheit,
weshalb Christus ermahnt (Matth. 10.): „Seid einfältig wie die Tauben “
2. Wegen der Hindeutung auf die sieben Gaben des heiligen Geistes. Denn
die Taube wohnt a) am fließenden Wasser, damit sie, wenn sie den Habicht
sieht, in das Wasser tauche und so gerettet werde. Dies gehört zur Gabe
der Weisheit, wonach die heiligen Seelen an den Wassern der heiligen
Schriften wohnen, damit sie vor dem Anfalle des Feindes sich retten. Die
Taube wählt sich b) die besseren Körner. Dies gehört zur Gabe der Wissenschaft, wonach die heiligen Seelen die besseren Meinungen, in denen sie
geistige Frucht finden, sich auswählen. Die Taube nährt c) fremde Junge.
Dies gehört zur Gabe des Rates, wonach die heiligen Seelen jene, die
erst bekehrt, die noch jung sind im Guten, nachdem sie lange Zeit der Fremdherrschaft des Teufels unterstanden, nähren durch Lehre und Beispiel. Die
Taube zerreißt d) nicht mit ihrem Schnabel. Dies gehört zur Gabe des
geistigen Verständnisses, wonach die heiligen Seelen gute Meinungen
nicht teilen und zerreißen, nach der Sitte der Häretiker, welche nach eigenem
Willen das Eine oder das Andere verwerfen. Die Taube hat e) keine
Galle. Dies gehört zur Gabe der Frömmigkeit oder inneren Hingebung,
wonach die heiligen Seelen des unvernünftigen Zornes entbehren. Die
Taube baut f) ihr Nest in Felsenlöchern. Dies bezieht sich auf die Gabe
der Stärke, wonach die heiligen Seelen in den Wunden des Leibes Christi,
welcher der standhafte Fels ist, ihre Zuflucht und ihre Hoffnung suchen.
Die Taube hat g) anstatt des Gesanges ein Seufzen. Dies bezeichnet die
Gabe der Furcht, wonach die heiligen Seelen sich freuen am Seufzen und
Trauern über ihre Sünden.

Es erschien 3. der heilige Geist in der Gestalt einer Taube wegen der Wirkung der Taufe, die da ist der Nachlaß der Sünden und die Versöhnung mit Gott. Denn die Taube ist ein sanftmütiges Tier; und deshalb „erschien“ nach Chrysostomus (l. c.) „dieses Tier bei der Sündflut [S. 339] und trug einen Ölzweig, um damit den nun eingetretenen Frieden und die Beruhigung des göttlichen Zornes anzuzeigen; und jetzt erscheint sie bei der Taufe, indem sie uns ankündet den Befreier.“ Es erschien 4. der heilige Geist in Gestalt einer Taube, um anzudeuten die auf das All bezügliche Wirkung der Taufe, nämlich den Aufbau der kirchlichen Einheit. Deshalb heißt es Ephes. 5.: „Christus hat Sich selbst dahingegeben . . . damit Er Sich herstelle eine glorreiche Kirche, die keine Makel und keine Runzel hätte oder etwas Derartiges; indem Er sie wusch mit dem Wasser im Worte des Lebens.“ Die Taube nämlich ist ein in Gesellschaft, in Herden lebendes Tier; und deshalb heißt es Hohel. 6.: „Eine ist meine Taube.“

Über die Apostel aber stieg der heilige Geist herab in Form von Feuerzungen: 1. damit Er darthue, von welchem Liebesfeuer ihre Herzen erfüllt sein müßten, um unter allerhand Verfolgungen Christum zu predigen. Deshalb sagt Augustin (tract. 6. in Joh.): „In der Form einer Taube stieg der heilige Geist herab über den Herrn bei der Taufe; in Feuerform auf die Apostel. Da wird die Einfalt angezeigt, hier die Liebesglut. Damit also die durch den Geist geheiligten nicht heucheln, erscheint Er in Gestalt einer Taube; und damit die heilige Einfalt nicht kalt bleibe, erscheint Er in Gestalt von Feuer. Stoße dich nicht daran, daß die Zungen getrennt sind; die Einheit erkenne in der Taube.“

Als zweiten Grund führt Chrysostomus an: „Da die Sünden verziehen werden sollten, war Sanftmut notwendig; und deshalb erschien der heilige Geist bei der Taufe Jesu in Form einer Taube. Sobald wir aber Gnade erlangt haben, ist die Zeit gekommen, zu richten zwischen Sünde und Tugend; und da muß man scharf sein wie Feuer.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger