Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 39

Articulus 5

IIIª q. 39 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod Christo baptizato non debuerunt caeli aperiri. Illi enim aperiendi sunt caeli qui indiget intrare in caelum, quasi extra caelum existens. Sed Christus semper erat in caelo, secundum illud Ioan. III, filius hominis qui est in caelo. Ergo videtur quod non debuerint ei caeli aperiri.

IIIª q. 39 a. 5 arg. 2
Praeterea, apertio caelorum aut intelligitur corporaliter, aut spiritualiter. Sed non potest intelligi corporaliter, quia corpora caelestia sunt impassibilia et infrangibilia, secundum illud Iob XXXVII, tu forsitan fabricatus es caelos, qui solidissimi quasi aere fusi sunt? Similiter etiam nec potest intelligi spiritualiter, quia ante oculos filii Dei caeli antea clausi non fuerant. Ergo inconvenienter videtur dici quod baptizato Christo aperti fuerunt caeli.

IIIª q. 39 a. 5 arg. 3
Praeterea, fidelibus caelum apertum est per Christi passionem, secundum illud Heb. X, habemus fiduciam in introitum sanctorum in sanguine Christi. Unde etiam nec baptizati Baptismo Christi, si qui ante eius passionem decesserunt, caelos intrare potuerunt. Ergo magis debuerunt aperiri caeli Christo patiente, quam eo baptizato.

IIIª q. 39 a. 5 s. c.
Sed contra est quod dicitur Luc. III, Iesu baptizato et orante, apertum est caelum.

IIIª q. 39 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, Christus baptizari voluit ut suo Baptismo consecraret Baptismum quo nos baptizaremur et ideo in Baptismo Christi ea demonstrari debuerunt quae pertinent ad efficaciam nostri Baptismi. Circa quam tria sunt consideranda. Primo quidem, principalis virtus ex qua Baptismus efficaciam habet, quae quidem est virtus caelestis. Et ideo baptizato Christo apertum est caelum, ut ostenderetur quod de cetero caelestis virtus Baptismum sanctificaret. Secundo, operatur ad efficaciam Baptismi fides Ecclesiae et eius qui baptizatur, unde et baptizati fidem profitentur, et Baptismus dicitur fidei sacramentum. Per fidem autem inspicimus caelestia, quae sensum et rationem humanam excedunt. Et ad hoc significandum, Christo baptizato aperti sunt caeli. Tertio, quia per Baptismum Christi specialiter aperitur nobis introitus regni caelestis, qui primo homini praeclusus fuerat per peccatum. Unde baptizato Christo aperti sunt caeli, ut ostenderetur quod baptizatis patet via in caelum. Post Baptismum autem necessaria est homini iugis oratio, ad hoc quod caelum introeat, licet enim per Baptismum remittantur peccata, remanet tamen fomes peccati nos impugnans interius, et mundus et Daemones qui impugnant exterius. Et ideo signanter dicitur Luc. III quod, Iesu baptizato et orante, apertum est caelum, quia scilicet fidelibus necessaria est oratio post Baptismum. Vel ut detur intelligi quod hoc ipsum quod per Baptismum caelum aperitur credentibus, est ex virtute orationis Christi. Unde signanter dicitur, Matth. III, quod apertum est ei caelum, idest, omnibus propter eum, sicut si imperator alicui pro alio petenti dicat, ecce, hoc beneficium non illi do, sed tibi, idest, propter te illi; ut Chrysostomus dicit, super Matth.

IIIª q. 39 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Chrysostomus dicit, super Matth., sicut Christus secundum dispensationem humanam baptizatus est, quamvis propter se Baptismo non indigeret; sic secundum humanam dispensationem aperti sunt ei caeli, secundum autem naturam divinam semper erat in caelis.

IIIª q. 39 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut Hieronymus dicit, super Matth., caeli aperti sunt Christo baptizato, non reseratione elementorum, sed spiritualibus oculis, sicut et Ezechiel in principio voluminis sui caelos apertos esse commemorat. Et hoc probat Chrysostomus, super Matth., dicens quod, si ipsa creatura, scilicet caelorum, rupta fuisset, non dixisset, aperti sunt ei, quia quod corporaliter aperitur, omnibus est apertum. Unde et Marci I expresse dicitur quod Iesus statim ascendens de aqua, vidit caelos apertos, quasi ipsa apertio caelorum ad visionem Christi referatur. Quod quidem aliqui referunt ad visionem corporalem, dicentes quod circa Christum baptizatum tantus splendor fulsit in Baptismo ut viderentur caeli aperti. Potest etiam referri ad imaginariam visionem, per quem modum Ezechiel vidit caelos apertos, formabatur enim ex virtute divina et voluntate rationis talis visio in imaginatione Christi, ad significandum quod per Baptismum caeli aditus hominibus aperitur. Potest etiam ad visionem intellectualem referri, prout Christus vidit, Baptismo iam sanctificato, apertum esse caelum hominibus; quod tamen etiam ante viderat fiendum.

IIIª q. 39 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod per passionem Christi aperitur caelum hominibus sicut per causam communem apertionis caelorum. Oportet tamen hanc causam singulis applicari, ad hoc quod caelum introeant. Quod quidem fit per Baptismum, secundum illud Rom. VI, quicumque baptizati sumus in Christo Iesu, in morte ipsius baptizati sumus. Et ideo potius fit mentio de apertione caelorum in Baptismo quam in passione. Vel, sicut Chrysostomus dicit, super Matth., baptizato Christo caeli tantum sunt aperti, postquam vero tyrannum vicit per crucem, quia non erant portae necessariae caelo nunquam claudendo, non dicunt Angeli, aperite portas, sed, tollite portas. Per quod dat intelligere Chrysostomus quod obstacula quibus prius obsistentibus animae defunctorum introire non poterant caelos, sunt totaliter per passionem ablata, sed in Baptismo Christi sunt aperta, quasi manifestata iam via per quam homines in caelum erant intraturi.

 

Fünfter Artikel.
Über das Offenwerden des Himmels bei der Taufe Christi.

a) Der Himmel durfte sich da nicht öffnen. Denn:

I. Jenem öffnet sich der Himmel, der außen ist. Christus aber war
immer im Himmel, nach Joh. 3.: „Der Menschensohn, der da ist im Himmel.“

II. Dieses Offenwerden kann nicht körperlicherweise verstanden
werden; denn die Himmelskörper sind unzerbrechlich und keinerlei Leiden
zugänglich, nach Job 37.: „Hast du vielleicht zusammen mit Ihm die Himmel
hergestellt, die wie aus Erz gegossen überaus große Festigkeit haben?“
Auch geistigerweise kann dies nicht verstanden werden; denn nie waren
sie vor den geistigen Augen des Sohnes Gottes geschlossen. Also ist dies
mit Unrecht gesagt, der Himmel hätte sich bei der Taufe Jesu geöffnet.

III. Der Himmel ward für die gläubigen geöffnet durch Christi Leiden,
nach Hebr. 10.: „Wir haben Vertrauen, einzutreten in das Heilige im
Blute Christi.“ Also wenn jene, welche sogar Christi Taufe empfangen
hätten, vor dem Leiden Christi gestorben wären, sie hätten in den Himmel
nicht eintreten können. Somit hätte der Himmel sich eher öffnen müssen
beim Leiden Christi, wie bei der Taufe Christi.

Auf der anderen Seite steht Luk. 3, 21.

b) Ich antworte, Christus habe getauft werden wollen, damit Er durch seine Taufe die feierliche Weihe gebe unserer Taufe. Also mußte bei der Taufe Jesu alles Das sich zeigen, was da gehört zur Wirksamkeit unserer Taufe. Da ist nun 1. die himmlische Kraft, vermöge deren unsere Taufe Wirksamkeit hat; und deshalb ist der Himmel geöffnet worden, damit gezeigt würde, von nun an werde eine himmlische Kraft — die Taufe — heiligen. Es trägt 2. zur Wirksamkeit der Taufe bei der Glaube der Kirche und dessen, der getauft wird; weshalb auch die getauften den Glauben bekennen und die Taufe genannt wird das Sakrament des Glaubens. Durch den Glauben aber erkennen wir Himmlisches, was allen Sinn übersteigt. Und um dies zu bezeichnen, „sind bei der Taufe Jesu die Himmel geöffnet worden.“ Es wird 3. durch die Taufe speciell der Eintritt in den Himmel bewirkt, der dem Menschen durch die Sünde geschlossen war. Und danach wird durch die Öffnung des Himmels angedeutet, nun sei offen der Weg zum Himmel.

Nach der Taufe aber bedarf der Mensch beständig des Gebetes, damit [S. 336] er in den Himmel eintreten könne. Denn mag auch die Taufe die Sünden tilgen, es bleibt doch immer der Fleischesstachel, der von innen her Versuchungen bereitet; es bleiben die Welt und der Teufel, die von außen her uns bekämpfen. Deshalb heißt es hier ausdrücklich: ,Als Jesus getauft wurde und betete, ward der Himmel geöffnet; denn sowohl ist den gläubigen nach der Taufe notwendig das Gebet als auch wird durch die Taufe der Himmel geöffnet vermittelst der Kraft des Gebetes Christi.“ Und darum wieder heißt es: „Ihm ist der Himmel geöffnet worden“ (Matth. 3.), denn allen hat er sich geöffnet Christi wegen, „wie wenn der König zu einem, der für einen anderen fürbittet, sagt: Diese Gunst erweise ich dir; d. h. jenem wegen deiner“ (Chrysost. l. c.).

c) I. „Wie Christus,“ so Chrysostomus (l. c.), „als Mensch getauft worden ist, obwohl Er für Sich der Taufe nicht bedurfte; so ist Ihm der Aufgabe gemäß, die Er als Mensch hatte, der Himmel geöffnet worden; nach der göttlichen Natur war er immer im Himmel.“

II. Nach Hieronymus (sup. Matth. 3.) „sind die Himmel geöffnet
worden, nicht durch Verschiebung der Elemente, sondern den inneren gestigen Augen; wie auch Ezechiel im Beginne seiner Prophetie berichtet, die
Himmel hätten sich geöffnet“. Und das beweist des weiteren Chrysostomus
(I. c.): „Wenn der körperlich geschaffene Himmel durchbrochen worden wäre,
so hätte er nicht gesagt: Ihm sind sie geöffnet worden; denn was
körperlich so geöffnet wird, das ist für alle offen.“ Deshalb heißt es auch
Mark. 1. ausdrücklich: „Jesus sah sogleich beim Aufsteigen aus dem Wasser
die Himmel geöffnet,“ als ob der Evangelist dieses Öffnen der Himmel nur
eben auf das Sehen Christi beziehe. Einige nun beziehen dies auf das
körperliche Sehen, so daß der Körper Jesu von so viel Lichtglanz umfiossen gewesen wäre in der Taufe, als ob die Himmel sich geöffnet hätten.
Jedoch kann dies auch auf ein Gesicht in der Einbildungskraft sich
beziehen, in welcher Weise Ezechiel die Himmel offen sah; es wurde nämlich
durch göttliche Kraft und durch den vernünftigen Willen ein derartiges
Gesicht in der Einbildungskraft Christi geformt, damit dadurch ausgedrückt
werde, wie durch die Taufe den Menschen der Eintritt zum Himmel offen
stehe. Auch auf die reine Vernunftkraft kann dieses Gesicht bezogen
werden; insoweit Christus sah, nachdem nun die Taufe geheiligt worden,
daß der Himmel offen geworden sei für die Menschen, was Er vorher
als etwas zu Geschehendes gesehen hatte.

III. Das Leiden Christi ist die gemeinsame Ursache für alle Menschen, daß sie in den Himmel eintreten können. Diese Ursache aber muß
nun auf den einzelnen Menschen angewendet werden; und das geschieht
durch die Taufe, nach Röm. 6.: „Wer getauft ist in Christo Jesu, der ist
im Tode desselben getauft.“ Und deshalb wird das Offenwerden der
Himmel bei der Taufe Jesu erwähnt. Oder, nach Chrysostomus (l. c.),
„sind bei der Taufe die Himmel nur geöffnet worden. Nachdem aber der
Tyrann am Kreuze besiegt worden war, weil da keine Thore für den nie
mehr zu schließenden Himmel notwendig waren, sagen die Engel nicht:
Öffnet die Thore; sondern: Nehmet hinweg die Thore.“ Damit
will gesagt werden, daß nach dem Tode Christi alle Hindernisse, welche
früher den Seelen entgegenstanden, daß sie den Himmel nicht betreten
konnten, hinweggenommen sind; — während bei der Taufe die Himmel bloß
geöffnet wurden, um so den Weg zu zeigen, auf welchem die Menschen in
den Himmel eintreten können. [S. 337]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger