Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 39

Articulus 4

IIIª q. 39 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod Christus non debuerit baptizari in Iordane. Veritas enim debet respondere figurae. Sed figura Baptismi praecessit in transitu maris rubri, ubi Aegyptii sunt submersi, sicut peccata delentur in Baptismo. Ergo videtur quod Christus magis debuerit baptizari in mari quam in flumine Iordanis.

IIIª q. 39 a. 4 arg. 2
Praeterea, Iordanis interpretatur descensus. Sed per Baptismum aliquis plus ascendit quam descendit, unde et Matth. III dicitur quod baptizatus Iesus confestim ascendit de aqua. Ergo videtur inconveniens fuisse quod Christus in Iordane baptizaretur.

IIIª q. 39 a. 4 arg. 3
Praeterea, transeuntibus filiis Israel, aquae Iordanis conversae sunt retrorsum, ut legitur Iosue IV, et sicut in Psalmo dicitur. Sed illi qui baptizantur, non retrorsum, sed in antea progrediuntur. Non ergo fuit conveniens ut Christus in Iordane baptizaretur.

IIIª q. 39 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur Marci I, quod baptizatus est Iesus a Ioanne in Iordane.

IIIª q. 39 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod fluvius Iordanis fuit per quem filii Israel in terram promissionis intraverunt. Hoc autem habet Baptismus Christi speciale prae omnibus Baptismatibus, quod introducit in regnum Dei, quod per terram promissionis significatur, unde dicitur Ioan. III, nisi quis renatus fuerit ex aqua et spiritu sancto, non potest introire in regnum Dei. Ad quod etiam pertinet quod Elias divisit aquas Iordanis, qui erat in curru igneo rapiendus in caelum, ut dicitur IV Reg. II, quia scilicet transeuntibus per aquam Baptismi, per ignem spiritus sancti patet aditus in caelum. Et ideo conveniens fuit ut Christus in Iordane baptizaretur.

IIIª q. 39 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod transitus maris rubri praefiguravit Baptismum quantum ad hoc quod Baptismus delet peccata. Sed transitus Iordanis quantum ad hoc quod aperit ianuam regni caelestis, qui est principalior effectus Baptismi, et per solum Christum impletus. Et ideo convenientius fuit quod Christus in Iordane quam in mari baptizaretur.

IIIª q. 39 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod in Baptismo est ascensus per profectum gratiae, qui requirit humilitatis descensum, secundum illud Iac. IV, humilibus autem dat gratiam. Et ad talem descensum referendum est nomen Iordanis.

IIIª q. 39 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in sermone de Epiphania, sicut antea aquae Iordanis retrorsum conversae fuerant, ita modo, Christo baptizato, peccata retrorsum conversa sunt. Vel etiam per hoc significatur quod, contra descensum aquarum, benedictionum fluvius sursum ferebatur.

 

Vierter Artikel.
Die Taufe im Jordanflusse.

a) Christus mußte nicht im Jordanflufse die Taufe empfangen. Denn:

I. Die Wahrheit, muß entsprechen der Figur. Die Figur der Taufe
aber war der Durchgang durch das Rote Meer, wo die Ägypter versanken,
wie die Sünden versinken in der Taufe. Also mußte Christus vielmehr
im Roten Meere getauft werden wie im Jordan.

II. Jordan heißt: Hinabsteigen. Die Taufe aber ist ein Aufsteigen;
wie Matth. 3. gesagt wird: „Jesus stieg sogleich auf vom Wasser.“

III. Als die Kinder Israels durch den Jordan gingen, wendeten sich
die fließenden Wasser zurück, nach. Ps. 113. Die aber getauft werden,
gehen nicht zurück, sondern vielmehr voran.

Auf der anderen Seite steht Mark. 1, 9.

b) Ich antworte, durch den Jordanfluß seien die Kinder Israels ins gelobte Land gekommen. Die Taufe Christi aber führt ins Himmelreich, das da durch das gelobte Land figürlich bezeichnet wird. Zudem teilte Elias die Wasser des Jordan, als er in feurigem Wagen gen Himmel getragen werden sollte (4. Kön. 11.); denn denen, die durch das Wasser der Taufe gehen, steht offen kraft des Feuers des heiligen Geistes der [S. 335] Zugang zum Himmel. Und so war es ganz zweckentsprechend, daß Christus im Jordan getauft wurde.

c) I. Mit Rücksicht auf die Tilgung der Sünden war das Rote Meer eine Figur der Taufe; mit Rücksicht auf den Eintritt in den Himmel war es der Jordan. Letzteres aber ist die hauptsächlichere Wirkung der Taufe.

II. Das Aufsteigen durch das Fortschreiten in der Gnade setzt voraus
das Hinabsteigen der Demut, nach Jak. 4.: „Den demütigen giebt Er
seine Gnade.“ Darauf bezieht sich der Name des Jordan.

III. „Wie vorher die Wasser des Jordan sich zurückwendeten,“ sagt
Augustin (de Epiph. serm.), „so sind jetzt nach der Taufe Christi die
Sünden zurückgewendet.“ Der Strom des Segens ging hinauf und das
Wasser floß herunter.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger