Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 39

Articulus 2

IIIª q. 39 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod Christum non decuerit baptizari Baptismo Ioannis. Baptismus enim Ioannis fuit Baptismus poenitentiae. Sed poenitentia Christo non convenit, quia nullum habuit peccatum. Ergo videtur quod non debuit baptizari Baptismo Ioannis.

IIIª q. 39 a. 2 arg. 2
Praeterea, Baptismus Ioannis, sicut dicit Chrysostomus, medium fuit inter Baptismum Iudaeorum et Baptismum Christi. Sed medium sapit naturam extremorum. Cum ergo Christus non fuerit baptizatus Baptismate Iudaico, nec etiam Baptismate suo, videtur quod, pari ratione, Baptismate Ioannis baptizari non debuerit.

IIIª q. 39 a. 2 arg. 3
Praeterea, omne quod in rebus humanis est optimum, debet attribui Christo. Sed Baptismus Ioannis non tenet supremum locum inter Baptismata. Ergo non convenit Christum baptizari Baptismo Ioannis.

IIIª q. 39 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Matth. III, quod venit Iesus in Iordanem ut baptizaretur a Ioanne.

IIIª q. 39 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, super Ioan., baptizatus dominus baptizabat non Baptismate quo baptizatus est. Unde, cum ipse baptizaret Baptismo proprio, consequens est quod non fuerit baptizatus suo Baptismate, sed Baptismate Ioannis. Et hoc fuit conveniens, primo quidem, propter conditionem Baptismi Ioannis, qui non baptizavit in spiritu, sed solum in aqua. Christus autem spirituali Baptismate non indigebat, qui a principio suae conceptionis gratia spiritus sancti repletus fuit, ut patet ex dictis. Et haec est ratio Chrysostomi. Secundo, ut Beda dicit, baptizatus est Baptismo Ioannis, ut Baptismo suo Baptismum Ioannis comprobaret. Tertio, sicut Gregorius Nazianzenus dicit, accedit Iesus ad Baptismum Ioannis sanctificaturus Baptismum.

IIIª q. 39 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut supra dictum est, Christus baptizari voluit ut nos suo exemplo induceret ad Baptismum. Et ideo, ad hoc quod esset efficacior eius inductio, voluit baptizari Baptismo quo manifeste non indigebat, ut homines ad Baptismum accederent quo indigebant. Unde Ambrosius dicit, super Luc., nemo refugiat lavacrum gratiae, quando Christus lavacrum poenitentiae non refugit.

IIIª q. 39 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod Baptismus Iudaeorum in lege praeceptus, erat solum figuralis; Baptismus autem Ioannis aliqualiter erat realis, inquantum inducebat homines ad abstinendum a peccatis; Baptismus autem Christi habet efficaciam mundandi a peccato et gratiam conferendi. Christus autem neque indigebat percipere remissionem peccatorum, quae in eo non erant; neque recipere gratiam, qua plenus erat. Similiter etiam, cum ipse sit veritas, non competebat ei id quod in sola figura gerebatur. Et ideo magis congruum fuit quod baptizaretur Baptismo medio quam aliquo extremorum.

IIIª q. 39 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod Baptismus est quoddam spirituale remedium. Quanto autem est aliquid magis perfectum, tanto minori remedio indiget. Unde ex hoc ipso quod Christus est maxime perfectus, conveniens fuit quod non baptizaretur perfectissimo Baptismo, sicut ille qui est sanus, non indiget efficaci medicina.

 

Zweiter Artikel.
Christo geziemte es, die Taufe des Johannes zu empfangen.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die Johannes-Taufe war eine Bußtaufe; Buße aber kommt
Christo nicht zu.

II. Die Johannes-Taufe stand nach Chrysostomus (hom. 12. in Matth.)
in der Mitte zwischen der Taufe oder den Waschungen der Juden und der
Taufe Christi. Christus aber hatte weder seine Taufe empfangen noch die
der Juden. Also durfte Er auch nicht die Taufe des Johannes empfangen;
da was in der Mitte steht an der Natur der äußersten Punkte teilnimmt.

III. Nur das, was im Bereiche des Menschlichen an der Spitze steht,
darf Christo zugeeignet werden. Die Taufe des Johannes aber ist nicht
die beste unter den Taufen. Also durfte Christus nicht von Johannes getauft werden.

Auf der anderen Seite steht Matth. 3, 13.

b) Ich antworte mit Augustin (tract. lZ. in ^oau.): „Nachdem der Herr getauft worden, taufte Er; aber nicht mit der Taufe, die Er empfangen hatte.“ Da Er also nicht seine eigene Taufe empfing, hat Er offenbar die Johannes-Taufe empfangen. Und zwar war dies zukömmlich: 1. Wegen des Wesenscharakters der Johannes-Taufe; denn der Taufe dem Geiste nach bedürfte Christus nicht, da er von Anfang an der Gnade voll war, Johannes aber taufte nur in Wasser. 2. Um der Billigung der Johannes-Taufe willen, wie Beda (0 4. in I^uo.) sagt, die Er nicht besser aussprechen konnte als indem Er Sich selber taufen ließ. 3. Um der Heiligung der Taufe willen, die wir empfangen, wie Gregor von Nazianz sagt (1. 0.).

c) I. Christus wollte getauft werden, um durch sein Beispiel uns zur Taufe zu geleiten. Und damit dies um so wirksamer geschehe, wolle Er eine Taufe empfangen, deren Er offenbar nicht bedürfte; damit die Menschen nach der Taufe verlangten, deren sie bedurften: „Niemand scheue zurück,“ sagt deshalb Ambrosius (3up. I^uo. 0. 3.), „vor dem Bade der Gnade, wenn Christus die Taufe der Buße nicht verschmähte.“

II. Die im Gesetze vorgeschriebene Taufe der Juden war etwas rein
Figürliches; die Taufe des Johannes war insoweit etwas Thatsächliches
als sie die Menschen anleitete dazu, sich von Sünden zu enthalten; die Taufe
Christi hat an sich die Kraft, von Sünden zu reinigen und Gnaoe zu ver
leihen. Christus bedürfte weder des Nachlasses der Sünden, weil Er leine
hatte; noch der Gnade, doren Fülle in Ihm war; — und ebenso, da Er
die Wahrheit selber ist, geziemte Ihm nicht das, was nur figürlich diente.
Also war es mehr zukömmlich für Ihn, mit der in der Mitte von beiden
Taufen stehenden Johannes-Taufe getauft zu werden.

III. Die Taufe ist ein geistiges Heilmittel. Je mehr aber etwas
vollendet ist, desto minder bedarf es eines Heilmittels. Weil also eben
Christus an der Spitze aller Vollkommenheiten stand, kam es Ihm zu, nicht
die beste Taufe zu empfangen; wie jener, der gesund ist, leiner wirksamen
Medizin bedarf. [S. 333]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger