Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 39

Articulus 1

IIIª q. 39 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod non fuerit conveniens Christum baptizari. Baptizari enim est ablui. Sed Christo non convenit ablui, in quo nulla fuit impuritas. Ergo videtur quod Christum non decuerit baptizari.

IIIª q. 39 a. 1 arg. 2
Praeterea, Christus circumcisionem suscepit ut impleret legem. Sed Baptismus non pertinebat ad legem. Ergo non debebat baptizari.

IIIª q. 39 a. 1 arg. 3
Praeterea, primum movens in quolibet genere est immobile secundum illum motum, sicut caelum, quod est primum alterans, non est alterabile. Sed Christus est primum baptizans, secundum illud, super quem videris spiritum descendentem et manentem, hic est qui baptizat. Ergo Christum non decuit baptizari.

IIIª q. 39 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Matth. III, quod venit Iesus a Galilaea in Iordanem ad Ioannem, ut baptizaretur ab eo.

IIIª q. 39 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod conveniens fuit Christum baptizari. Primo quidem quia, ut Ambrosius dicit, super Luc., baptizatus est dominus, non mundari volens, sed mundare aquas, ut, ablutae per carnem Christi, quae peccatum non cognovit, Baptismatis vim haberent, et ut sanctificatas relinqueret postmodum baptizandis, sicut Chrysostomus dicit. Secundo, sicut Chrysostomus dicit, super Matth., quamvis Christus non esset peccator, tamen naturam suscepit peccatricem, et similitudinem carnis peccati. Propterea, etsi pro se Baptismate non indigebat, tamen in aliis carnalis natura opus habebat. Et, sicut Gregorius Nazianzenus dicit, baptizatus est Christus ut totum veteranum Adam immergat aquae. Tertio, baptizari voluit, sicut Augustinus dicit, in sermone de Epiphania, quia voluit facere quod faciendum omnibus imperavit. Et hoc est quod ipse dicit, sic decet nos adimplere omnem iustitiam. Ut enim Ambrosius dicit, super Luc., haec est iustitia, ut quod alterum facere velis, prius ipse incipias, et tuo alios horteris exemplo.

IIIª q. 39 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Christus non fuit baptizatus ut ablueretur, sed ut ablueret, sicut dictum est.

IIIª q. 39 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod Christus non solum debebat implere ea quae sunt legis veteris, sed etiam inchoare ea quae sunt novae. Et ideo non solum voluit circumcidi, sed etiam baptizari.

IIIª q. 39 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod Christus est primum baptizans spiritualiter. Et sic non est baptizatus, sed solum in aqua.

 

Erster Artikel.
Es war ganz zukömmlich, daß Christus die Taufe empfing.

a) Es war dies gar nicht zukömmlich. Denn:

I. Getauft werden, will sagen: Abgewaschen werden. In Christo aber
war keine Unreinheit.

II. Christus hat, um dem Gesetze zu genügen, die Beschneidung empfangen. Die Taufe aber gehörte nicht zum Gesetze.

III. Das Erstbewegende im Bereiche jeder Art von Bewegung ist unbeweglich; und ebenso das Erstverändernde im Bereiche jeder Veränderung.
Christus aber war der Ersttaufende, nach Joh. 1.: „Jener, über den du
den Geist herabsteigen sehen wirst und bleiben, Er ist es, der tauft.“ Also
hätte Christus nicht getauft werden sollen.

Auf der anderen Seite steht die Schrift Matth. 3, 13.

b) Ich antworte; es sei zukömmlich gewesen, daß Christus getauft ward: Denn 1. „wollte der Herr“, nach Ambrosius (sup. Luc. 3. factzum est) „getauft werden, nicht um gereinigt zu sein, sondern Er wollte reinigen die Wasser, damit sie, abgewaschen durch das Fleisch Christi, der die Sünde nicht kannte, die Kraft hätten, in der Taufe zu reinigen, und damit Er so geheiligte Wasser zurückließe für die zu taufenden“ (Chrysost. in op. imp. hom. 4.). 2. „Er war wohl selbst nicht Sünder,“ so Chrysostomus (l. c.), „aber Er hatte angenommen die sündige Natur, die Ähnlichkeit mit dem Fleische der Sünde; obgleich Er selbst also der Taufe nicht bedürfte, hatte derselben doch in den anderen die fleischliche Natur notwendig.“ „Er ist getauft worden,“ so ähnlich Gregor von Nazianz (orat. 39.), „damit Er den ganzen alten Adam im Wasser untertauche.“ 3. Wollte Er getauft werden (nach August. 29. serm. de Temp.), „weil zuerst Er das thun wollte, was zu thun Er uns allen vorschrieb.“ Und dies meint der Herr, wenn Er sagt (Matth. 3.): „So geziemt es sich, daß wir alle Gerechtigkeit erfüllen.“ Denn „das ist die Gerechtigkeit“, wie Ambrosius schreibt (l. c.), „daß du zuerst das thust, was du willst daß ein anderer es thue, damit du durch dein Beispiel ermahnest.“

c) I. Nicht damit Er abgewaschen werde, sondern damit Er abwasche, ward Christus getauft.

II. Christus mußte nicht nur erfüllen das Alte Gesetz, sondern auch
anfangen das Neue. Deshalb wollte Er nicht nur beschnitten, sondern auch
getauft werden.

III. Christus ist der Erste im Taufen dem Geiste nach; und so
ward Er nicht getauft. [S. 332]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Quaestio 46
. Quaestio 47
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger