Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 37

Articulus 4

IIIª q. 37 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod inconvenienter mater Dei purganda ad templum accesserit. Purgatio enim non videtur esse nisi ab immunditia. Sed in beata virgine nulla fuit immunditia, ut ex supra dictis patet. Ergo non debuit ut purganda ad templum accedere.

IIIª q. 37 a. 4 arg. 2
Praeterea, Levit. XII dicitur, mulier quae, suscepto semine, peperit masculum, immunda erit septem diebus, et ideo ei praecipitur quod non ingrediatur sanctuarium, donec impleantur dies purgationis eius. Sed beata virgo peperit masculum sine virili semine. Non ergo debuit venire ad templum purganda.

IIIª q. 37 a. 4 arg. 3
Praeterea, purgatio ab immunditia non fit nisi per gratiam. Sed sacramenta veteris legis gratiam non conferebant, sed ipsa potius secum gratiae auctorem habebat. Non ergo conveniens fuit ut beata virgo ad templum purganda veniret.

IIIª q. 37 a. 4 s. c.
Sed contra est auctoritas Scripturae, qua dicitur, Luc. II, quod impleti sunt dies purgationis Mariae secundum legem Moysi.

IIIª q. 37 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut plenitudo gratiae a Christo derivatur in matrem, ita decuit ut mater humilitati filii conformaretur, humilibus enim Deus dat gratiam, ut dicitur Iac. IV. Et ideo, sicut Christus, licet legi non esset obnoxius, voluit tamen circumcisionem et alia legis onera subire, ad demonstrandum humilitatis et obedientiae exemplum, et ut approbaret legem, et ut calumniae occasionem Iudaeis tolleret; propter easdem rationes voluit et matrem suam implere legis observantias, quibus tamen non erat obnoxia.

IIIª q. 37 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, licet beata virgo nullam haberet immunditiam, voluit tamen purgationis observantiam implere, non propter indigentiam, sed propter legis praeceptum. Et ideo signanter Evangelista dicit quod completi sunt dies purgationis eius secundum legem, ipsa enim secundum se purgatione non indigebat.

IIIª q. 37 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod signanter Moyses videtur fuisse locutus, ad excipiendam ab immunditia matrem Dei, quae non peperit suscepto semine. Et ideo patet quod non obligatur ad impletionem illius praecepti, sed voluntarie purgationis observantiam implevit, ut dictum est.

IIIª q. 37 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod legalia sacramenta non purgabant ab immunditia culpae, quod fit per gratiam, sed hanc purgationem praefigurabant, purgabant enim purgatione quadam carnali ab immunditia irregularitatis cuiusdam; sicut in secunda parte dictum est. Neutram tamen immunditiam beata virgo contraxerat. Et ideo non indigebat purgari.

 

Vierter Artikel.
Über die Reinigung Marias im Tempel.

a) Dies hätte Maria nicht thun sollen. Denn:

I. In der seligsten Jungfrau war keinerlei Unreinheit (vgl. oben).


II. Lev. 12. wird gesprochen „von einer Frau, die kraft des männlichen Samens gebiert; sie soll unrein sein durch sieben Tage“. Das findet
aber auf Maria keine Anwendung.

III. Eine Reinigung in der Seele geschieht nur durch die Gnade; diese aber verliehen die Sakramente des Alten Bundes nicht. Auf der anderen Seite steht die Schrift (Luk. 2, 22.).

b) Ich antworte, wie die Fülle der Gnade von Christo in die
Mutter sich ableitete, so geziemte es sich, daß auch in der Demut dem
Sohne die Mutter gleichförmig würde; denn „den demütigen giebt Gott
seine Gnade“ (Jak. 4.). Wie also Christus, der nicht an das Gesetz gebunden war, sich aus freien Stücken demselben unterwarf, sich beschneiden
und darstellen ließ; so wollte auch Maria das Beispiel der Demut geben
und unterwarf sich den Gesetzesvorschriften, an die sie an und für sich nicht
gebunden war.

c) I. Nicht weil Maria der Reinigung bedurft hätte, sondern im Geiste des Gehorsams wollte sie das Gesetz erfüllen. Deshalb wird Luk. 2. ausdrücklich gesagt: „Es waren voll geworden die Tage der Reinigung gemäß dem Gesetze;“ als ob der Evangelist sagen wollte, sie selbst hätte deren nicht bedurft.

II. Moses scheint ausdrücklich so gesprochen zu haben, damit er die
Mutter Gottes ausnehme und diese demnach nicht für sich an das Gesetz
gebunden sei, die da nicht „durch männlichen Samen“ empfangen hat.

III. Die Sakramente des Alten Bundes reinigten nicht vom Flecken
der Schuld, sondern dafür waren sie Figur. Sie reinigten von äußerlicher
Unreinheit; von solcher nämlich, die da hinderte, an den Wohlthaten des
Gesetzes nach allen Seiten hin teilzunehmen; was da war wie eine Irregularität (vgl. I., II. Kap. 102, Art. 5 ad 5, 6 u. 7.). [S. 324]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger