Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 37

Articulus 3

IIIª q. 37 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod inconvenienter fuerit Christus in templo oblatus. Dicitur enim Exod. XIII, sanctifica mihi omne primogenitum quod aperit vulvam in filiis Israel. Sed Christus exivit de clauso virginis utero, et ita matris vulvam non aperuit. Ergo Christus ex hac lege non debuit in templo offerri.

IIIª q. 37 a. 3 arg. 2
Praeterea, illud quod est semper praesens alicui, non potest ei praesentari. Sed Christi humanitas semper fuit Deo maxime praesens, utpote ei semper coniuncta in unitate personae. Ergo non oportuit quod coram domino sisteretur.

IIIª q. 37 a. 3 arg. 3
Praeterea, Christus est hostia principalis, ad quam omnes hostiae veteris legis referuntur sicut figura ad veritatem. Sed hostiae non debet esse alia hostia. Ergo non fuit conveniens ut pro Christo alia hostia offerretur.

IIIª q. 37 a. 3 arg. 4
Praeterea, inter legales hostias praecipue fuit agnus, qui erat iuge sacrificium, ut habetur Num. XXVIII. Unde etiam Christus dicitur agnus, Ioan. I, ecce agnus Dei. Magis ergo fuit conveniens quod pro Christo offerretur agnus quam par turturum vel duo pulli columbarum.

IIIª q. 37 a. 3 s. c.
Sed in contrarium est auctoritas Scripturae, quae hoc factum esse testatur, Luc. II.

IIIª q. 37 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, Christus voluit sub lege fieri, ut eos qui sub lege erant redimeret, et ut iustificatio legis in suis membris spiritualiter impleretur. De prole autem nata duplex praeceptum in lege traditur. Unum quidem generale quantum ad omnes, ut scilicet, completis diebus purificationis matris, offerretur sacrificium pro filio sive pro filia, ut habetur Levit. XII. Et hoc quidem sacrificium erat et ad expiationem peccati, in quo proles erat concepta et nata, et etiam ad consecrationem quandam ipsius, quia tunc primo praesentabatur in templo. Et ideo aliquid offerebatur in holocaustum, et aliquid pro peccato. Aliud autem praeceptum erat speciale in lege de primogenitis tam in hominibus quam in iumentis, sibi enim dominus deputaverat omne primogenitum in Israel, pro eo quod, ad liberationem populi Israel, percusserat primogenita Aegypti ab homine usque ad pecus, primogenitis filiorum Israel reservatis. Et hoc mandatum ponitur Exod. XIII. In quo etiam praefigurabatur Christus, qui est primogenitus in multis fratribus, ut dicitur Rom. VIII. Quia igitur Christus, ex muliere natus, erat primogenitus; et voluit fieri sub lege, haec duo Evangelista Lucas circa eum fuisse observata ostendit. Primo quidem, id quod pertinet ad primogenitos, cum dicit, tulerunt illum in Ierusalem, ut sisterent eum domino, sicut scriptum est in lege domini, quia omne masculinum adaperiens vulvam sanctum domino vocabitur. Secundo, id quod pertinet communiter ad omnes, cum dicit, et ut darent hostiam, secundum quod dictum erat in lege domini, par turturum aut duos pullos columbarum.

IIIª q. 37 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Gregorius Nyssenus dicit, illud legis praeceptum in solo incarnato Deo singulariter et ab aliis differenter impleri videtur. Ipse namque solus, ineffabiliter conceptus ac incomprehensibiliter editus, virginalem uterum aperuit, non antea connubio reseratum, servans et post partum inviolabiliter signaculum castitatis. Unde quod dicit, aperiens vulvam, designat quod nihil antea inde intraverat vel exiverat. Et per hoc etiam specialiter dicitur masculinus, quia nihil de femineitate culpae portavit. Singulariter etiam sanctus, qui terrenae contagia corruptelae, immaculati partus novitate, non sensit.

IIIª q. 37 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut filius Dei non propter seipsum factus est homo et circumcisus in carne, sed ut nos per gratiam faceret deos, et ut spiritualiter circumcidamur; sic propter nos sistitur domino, ut discamus Deo praesentare nosipsos. Et hoc post circumcisionem eius factum est, ut ostendat neminem nisi circumcisum vitiis, dignum esse divinis conspectibus.

IIIª q. 37 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod propter hoc ipsum voluit hostias legales pro se offerri, qui erat vera hostia, ut figura veritati coniungeretur, et per veritatem figura approbaretur, contra illos qui Deum legis negant a Christo fuisse in Evangelio praedicatum. Non enim putandum est, ut Origenes dicit, quod filium suum bonus Deus sub lege inimici fecerit, quam ipse non dederat.

IIIª q. 37 a. 3 ad 4
Ad quartum dicendum quod Levit. XII praecipitur ut qui possent, agnum pro filio aut filia, simul et turturem sive columbam offerrent, qui vero non sufficerent ad offerendum agnum, duos turtures aut duos columbae pullos offerrent. Dominus ergo, qui, cum dives esset, propter nos egenus factus est, ut illius inopia divites essemus, ut dicitur II Cor. VIII, pro se pauperum hostiam voluit offerri, sicut et in ipsa nativitate pannis involvitur et reclinatur in praesepio. Nihilominus tamen huiusmodi aves figurae congruunt. Turtur enim, quia est avis loquax, praedicationem et confessionem fidei significat; quia vero est animal castum, significat castitatem; quia vero est animal solitarium, significat contemplationem. Columba vero est animal mansuetum et simplex, mansuetudinem et simplicitatem significans. Est autem animal gregale, unde significat vitam activam. Et ideo huiusmodi hostia significabat perfectionem Christi et membrorum eius. Utrumque autem animal, propter consuetudinem gemendi, praesentes sanctorum luctus designat, sed turtur, quae est solitaria, significat orationum lacrimas; columba vero, quae est gregalis, significat publicas orationes Ecclesiae. Utrumque tamen animal duplicatum offertur, ut sanctitas sit non solum in anima, sed etiam in corpore.

 

Dritter Artikel.
Die Darstellung Jesu im Tempel.

a) Dieselbe war nicht zulassig. Denn:

I. Exod. 13. heißt es: „Opfere mir alle Erstgeburt, was den Mutterleib öffnet, in Israel.“ Christus aber ging aus dem Mutterleibe hervor,
ohne daß dieser sich öffnete.

II. Die menschliche Natur in Christo war Gott immer gegenwärtig;
also brauchte sie nicht dargestellt zu werden.

III. Christus selber ist die hauptsächlichste Opfergabe, von der alle
anderen nur Figuren sind. Also giebt es für Ihn keine andere.

IV. Unter den Opfergaben die vorzüglichste war das Lamm, welches
ohne Unterbrechung alle Tage zur bestimmten Zeit geschlachtet wurde. Christus
aber war das wahre „Lamm Gottes“, nach Joh. 1. Also mußte für Ihn
vielmehr ein Lamm dargebracht werden.

Auf der anderen Seite steht die Schrift, nach Luk. 2.

b) Ich antworte, daß Christus dem Gesetze unterworfen sein wollte, „damit er jene, welche unter dem Gesetze ohne ihren Willen waren, erlöste“ und damit die Rechtfertigung des Gesetzes in seinen Gliedern geistigerweise erfüllt würde. Nun bestimmt das Gesetz Zweifaches betreffs eines neugeborenen Kindes: 1. Alle Kinder umfaßte jene Gesetzesbestimmung, nach der für jedes Kind nach den Tagen der Reinigung ein Opfer gebracht werden mußte. Dieses Opfer diente einerseits zur Sühnung der Sünde, in welcher das Kind empfangen und geboren war, und andererseits enthielt es eine gewisse Weihe zum Dienste Gottes, weil das Kind da zuerst im Tempel dargestellt wurde. Deshalb wurde etwas als Vollopfer, Holokaust, geopfert; und etwas für die Sünde. 2. Eine andere Gesetzesbestimmung umfaßte nur die erstgeborenen, sowohl beim Menschen wie beim Viehe. Denn der Herr hatte Sich die Erstgeburt vorbehalten, weil Er um Israel zu befreien „geschlagen hatte die Erstgeburten Ägyptens vom Menschen bis zum Viehe“. Darin war nun eine Figur Christi enthalten, der da ist „der Erstgeborene unter vielen Brüdern“ (Röm. 8.). Diesen beiden Bestimmungen also wurde am Knaben Jesus genügt. Denn „sie stellten Ihn zuerst in Jerusalem dem Herrn dar, wie geschrieben steht im Gesetze, daß alles Männliche, was den [S. 322] Mutterleib öffnet, als etwas dem Herrn Geheiligtes bezeichnet werden soll“. Und dann erfüllten sie, was sich auf alle Kinder erstreckte: „Damit sie gäben die Opfergabe, gemäß dem Gesetze: ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben.“

c) I. Darauf antwortet Nyssenus: „Jene Gesetzesvorschrift wird beim fleischgewordenen Gotte in einzig dastehender und von allen anderen verschiedener Weise erfüllt. Denn Er allein, in unaussprechlicher und unbegreiflicher Weise empfangen, hat den Schoß der Jungfrau, der vorher durch kein eheliches Band erschlossen worden war, so verlassen, daß das Siegel der heiligen Jungfrauschaft nach der Geburt unverletzt blieb.“ „Was den Mutterschoß öffnet,“ heißt also hier, daß nichts vorher da eingetreten oder ausgetreten war; und „das Männliche“ will sagen, daß der Herr nichts vom Weibischen der Schuld an Sich hatte; in einzig dastehender Weise ist Er „heilig“, „weil Er die Ansteckung vom irdischen Schmutze bei der Geburt aus der Jungfrau nicht fühlte“ (Ambr. zu Luk. 2.).

II. Wie der Sohn Gottes nicht Seinetwegen Mensch geworden ist,
sterben und beschnitten werden wollte, sondern damit Er uns durch die
Gnade zu Gott erhebe und wir geistigerweise beschnitten würden; so wird
Er auch unsertwegen Gott dargestellt, damit wir lernen, uns Gott aufzuopfern; und um zu zeigen, daß nur wer in sich die Laster beschneidet
würdig erscheint des Anblickes von seiten Gottes.

III. Deshalb eben wollte Er, daß für Ihn selber die Opfergaben des
Gesetzes dargebracht würden, der da das wahre Opferlamm war, damit die
Figur mit der Wahrheit verbunden und durch die Wahrheit die Figur gebilligt werde, gegen den Irrtum jener, die da meinen, nicht derselbe Gott,
der das Gesetz gegeben, sei von Christo gepredigt worden. „Denn man
darf nicht meinen,“ so Origenes (hom. 14. in Luc.), „daß der gute Gott
seinen Sohn hat Mensch werden lassen unter dem Gesetze seines Feindes,
das Er selber nämlich nicht gegeben.“

IV. Lev. 12. wird denen, die es können, vorgeschrieben, ein Lamm darzubringen; die ärmeren sollten die geringeren Gaben opfern. Der Herr
also, „der, da Er reich war, für uns arm geworden ist, damit wir durch
seine Armut reich würden,“ wollte, daß man für Ihn das Opfer der armen
darbringe, wie Er auch in einer Krippe geboren werden wollte. Jedoch
lassen sich die genannten Opfergaben auch figürlich erklären. Denn die
Turteltaube, ein geschwätziger Vogel, bezeichnet die Predigt und das Bekenntnis des Glaubens; und, weil es ein keusches Tier ist, zugleich die
Keuschheit; weil es die Einsamkeit liebt, die Betrachtung. Die Taube drückt
aus die Sanftmut und Einfalt; und weil es ein Tier ist, was in Herden
zusammen lebt, drückt es aus das thätige Leben. Also dergleichen Gaben
bezeichneten die Vollkommenheit Christi und seiner Glieder. Beide Tiere
haben die Gewohnheit, zu seufzen, und bezeichnen so die Trauer der heiligen; und zwar so, daß die Turteltaube, die einsam lebt, das einsame
Gebet; die Taube aber, die in Herden lebt, das öffentliche Gebet der Kirche
veranschaulicht. Und jedes von beiden Tieren wird in zwei Exemplaren
dargebracht, weil heilig sein soll der Leib und die Seele. [S. 323]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 29
. Quaestio 30
. Quaestio 31
. Quaestio 32
. Quaestio 33
. Quaestio 34
. Quaestio 35
. Quaestio 36
. Quaestio 37
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 38
. Quaestio 39
. Quaestio 40
. Quaestio 41
. Quaestio 42
. Quaestio 43
. Quaestio 44
. Quaestio 45
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger