Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 18

Articulus 6

IIIª q. 18 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod in Christo fuerit contrarietas voluntatum. Contrarietas enim voluntatum attenditur secundum contrarietatem obiectorum, sicut et contrarietas motuum attenditur secundum contrarietatem terminorum, ut patet per philosophum, in V Physic. Sed Christus secundum diversas voluntates contraria volebat, nam secundum voluntatem divinam volebat mortem, quam refugiebat secundum voluntatem humanam. Unde Athanasius dicit, in libro adversus Apollinarium, quando Christus dixit, pater si possibile est, transeat a me calix iste, et tamen non mea, sed tua voluntas fiat, et iterum, spiritus promptus est, caro autem infirma, duas voluntates hic ostendit, humanam, quae propter infirmitatem carnis refugiebat passionem; et divinam eius, promptam ad passionem. Ergo in Christo fuit contrarietas voluntatum.

IIIª q. 18 a. 6 arg. 2
Praeterea, Galat. V dicitur quod caro concupiscit adversus spiritum, et spiritus adversus carnem. Est igitur contrarietas voluntatum quando spiritus concupiscit unum, et caro aliud. Sed hoc fuit in Christo, nam per voluntatem caritatis, quam spiritus sanctus in eius mente faciebat, volebat passionem, secundum illud Isaiae LIII, oblatus est quia ipse voluit; secundum autem carnem, passionem refugiebat. Ergo erat in eo contrarietas voluntatum.

IIIª q. 18 a. 6 arg. 3
Praeterea, Luc. XXII dicitur quod, factus in agonia, prolixius orabat. Sed agonia videtur importare quandam impugnationem animi in contraria tendentis. Ergo videtur quod in Christo fuerit contrarietas voluntatis.

IIIª q. 18 a. 6 s. c.
Sed contra est quod in determinatione sextae synodi dicitur, praedicamus duas naturales voluntates, non contrarias, iuxta quod impii asserunt haeretici; sed sequentem humanam eius voluntatem, et non resistentem vel reluctantem, sed potius subiectam divinae eius atque omnipotenti voluntati.

IIIª q. 18 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod contrarietas non potest esse nisi oppositio attendatur in eodem et secundum idem. Si autem secundum diversa, et in diversis existat diversitas, non sufficit hoc ad rationem contrarietatis, sicut nec ad rationem contradictionis, puta quod homo sit pulcher aut sanus secundum manum, et non secundum pedem. Ad hoc igitur quod sit contrarietas voluntatum in aliquo, requiritur, primo quidem, quod secundum idem attendatur diversitas voluntatum. Si enim unius voluntas sit de aliquo fiendo secundum quandam rationem universalem, et alterius voluntas sit de eodem non fiendo secundum quandam rationem particularem, non est omnino contrarietas voluntatum. Puta, si rex vult suspendi latronem in bonum reipublicae, et aliquis eius consanguineus velit eum non suspendi propter amorem privatum, non erit contrarietas voluntatis, nisi forte se in tantum extendat voluntas boni privati ut bonum publicum velit impedire ut conservetur bonum privatum; tunc enim secundum idem attenderetur repugnantia voluntatum. Secundo autem requiritur ad contrarietatem voluntatis, quod sit circa eandem voluntatem. Si enim homo vult unum secundum appetitum intellectus, et aliud secundum appetitum sensitivum, non est hic aliqua contrarietas, nisi forte appetitus sensitivus in tantum praevaleat quod vel immutet vel saltem retardet appetitum rationis; sic enim iam ad ipsam voluntatem rationis perveniet aliquid de motu contrario appetitus sensitivi. Sic igitur dicendum est quod, licet voluntas naturalis et voluntas sensualitatis in Christo aliquid aliud voluerit quam divina voluntas et voluntas rationis ipsius, non tamen fuit ibi aliqua contrarietas voluntatum. Primo quidem, quia neque voluntas eius naturalis, neque voluntas sensualitatis, repudiabat illam rationem secundum quam divina voluntas, et voluntas rationis humanae in Christo, passionem volebant. Volebat enim voluntas absoluta in Christo salutem humani generis, sed eius non erat velle hoc in ordine ad aliud. Motus autem sensualitatis ad hoc se extendere non valebat. Secundo, quia neque voluntas divina, neque voluntas rationis in Christo, impediebatur aut retardabatur per voluntatem naturalem, aut per appetitum sensualitatis. Similiter autem nec e converso voluntas divina, vel voluntas rationis in Christo, refugiebat aut retardabat motum voluntatis naturalis humanae, et motum sensualitatis in Christo. Placebat enim Christo secundum voluntatem divinam, et secundum voluntatem rationis, ut voluntas naturalis in ipso et voluntas sensualitatis secundum ordinem suae naturae moverentur. Unde patet quod in Christo nulla fuerit repugnantia vel contrarietas voluntatum.

IIIª q. 18 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod hoc ipsum quod aliqua voluntas humana in Christo aliud volebat quam eius voluntas divina, procedebat ex ipsa voluntate divina, cuius beneplacito natura humana propriis motibus movebatur in Christo, ut Damascenus dicit.

IIIª q. 18 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod in nobis per concupiscentiam carnis impeditur aut retardatur concupiscentia spiritus, quod in Christo non fuit. Et ideo in Christo non fuit contrarietas carnis ad spiritum, sicut in nobis.

IIIª q. 18 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod agonia non fuit in Christo quantum ad partem animae rationalem, secundum quod importat concertationem voluntatum ex diversitate rationum procedentem, puta cum aliquis secundum quod ratio considerat unum, vult hoc, et secundum quod considerat aliud, vult contrarium. Hoc enim contingit propter debilitatem rationis, quae non potest diiudicare quid sit simpliciter melius. Quod in Christo non fuit, quia per suam rationem iudicabat simpliciter esse melius quod per eius passionem impleretur voluntas divina circa salutem generis humani. Fuit tamen in Christo agonia quantum ad partem sensitivam, secundum quod importat timorem infortunii imminentis, ut dicit Damascenus, in III libro.

 

Sechster Artikel.
In Christo war kein Gegensatz zwischen den Willensthätigkeiten.

a) Ein solcher scheint da gewesen zu sein. Denn:

I. Der Gegensatz in den Willensthätigkeiten wird erwogen gemäß
dem Gegensatze in den Gegenständen, wie der Gegensatz in den Bewegungen
abhängt vom Gegensatze der Abschlußpunkte. Christus aber wollte gemäß
den verschiedenen Willensthätigkeiten einander Entgegengesetztes. Den Tod
nämlich wollte Er nach dem göttlichen Willen; Er verschmähte ihn nach dem
menschlichen. Deshalb sagt Athanasius (de natura hum. suscepta): „Wann
Christus sagt: Vater, wenn es möglich ist, so gehe vorüber dieser Kelch; jedoch nicht mein, sondern Dein Wille geschehe; und wiederum:
Der Geist ist bereit, aber das Fleisch ist schwach; so zeigt Er hier
zwei Willen: den einen, der vor dem Leiden zurückschreckte; den anderen,
göttlichen, der zum Leiden bereit war.“ Also war da ein Gegensatz.

II. Gal. 5. heißt es: „Das Fleisch begehrt gegen den Geist und der
Geist gegen das Fleisch.“ Da besteht also ein Gegensatz; und dieser Gegensatz war auch in Christo. Denn kraft des Willens der heiligen Liebe, den
der heilige Geist in Ihm verursachte, wollte Er das Leiden: „Er wurde
dargebracht, weil Er selber wollte“ (Is. 53.); und nach dem Willen des
Fleisches schreckte Er zurück vor dem Leiden.

III. Nach Luk. 22. „betete Christus im Todeskampfe.“ Streiten aber
oder Kämpfen schließt einen Gegensatz ein.

Auf der anderen Seite heißt es im sechsten Generalkonzil (Act. 18.): „Wir bekennen zwei Willen in Christo, die nicht einander entgegengesetzt sind, wie die Häretiker gottlos behaupten; sondern von denen der menschliche Wille folgt, nicht widerstreitet, nicht sich entzieht, vielmehr unterworfen ist dem göttlichen.“

b) Ich antworte, ein Gegensatz schließe Gegenüberstellung ein in ein und demselben und unter dem nämlichen Gesichtspunkte. Ist Letzteres nicht der Fall, so besteht kein Gegensatz; ein Mensch z. B. kann gesund oder schön sein mit Rücksicht auf den Fuß und nicht mit Rücksicht auf die Hand. 1. Also ist erfordert, daß der nämliche Gesichtspunkt maßgebend sei. Will z. B. der König, daß ein Räuber aufgehangen werde, unter dem Gesichtspunkte des allgemeinen Besten; und ein verwandter will dies nicht unter dem besonderen Gesichtspunkte der Verwandtschaft, so ist da kein Gegensatz; es müßte denn der verwandte seinen Willen soweit erstrecken, [S. 178] daß er das allgemeine Beste hindern will, denn dann fällt der Gesichtspunkt auf beiden Seiten in eins zusammen. 2. Ist erfordert, daß es der gleiche Wille sei. Denn will ein Mensch etwas gemäß dem sinnlichen Begehren und etwas Anderes gemäß der Vernunft, so ist da kein Gegensatz; es müßte denn das sinnliche Begehren so weit vorwiegen, daß es das vernünftige ändert; dann handelte es sich um den nämlichen Willen.

In Christo aber war kein Gegensatz in den Willenskräften. Denn 1. verwarf weder das mit der Natur gegebene noch das sinnliche Wollen jenen Grund, wegen dessen der göttliche Wille das Leiden wollte. Nämlich auch der mit der Natur gegebene, einzig auf den Zweck bezogene Wille in Christo wollte das Heil des Menschengeschlechtes; aber es ging ihn nichts an, dieses Einzelne zu wollen als zweckdienlich; und das sinnliche Wollen erstreckte sich nicht so weit; — und 2. ward weder der göttliche noch der vernünftige Wille in Christo gehindert oder aufgehalten durch den natürlichen oder sinnlichen Willen. Und umgekehrt hinderte der göttliche oder vernünftige Wille nicht die Bewegung des natürlichen oder sinnlichen, insoweit dieser der Ordnung seiner Natur folgte. Also war in Christo keinerlei Widerstreit oder Gegensatz zwischen den Willenskräften.

c) I. Dies selbst, daß eine Willenskraft in Christo Anderes wollte wie der göttliche Wille, ging von diesem letzteren aus, kraft dessen Wohlgefallens die menschliche Natur in Christo ihre eigenen Thätigkeiten beibehielt.

II. Der Fleischesstachel hindert in uns den geistigen Willen oder
hält ihn auf; dieser aber war in Christo nicht.

III. Der Todeskampf war in Christo nicht, soweit es auf den vernünftigen Teil der Seele ankommt, soweit also ein Kampf im Willen selber
erwogen wird, welcher aus der Verschiedenheit der vernünftigen Gründe
hervorgeht; wie wenn einer, den einen Grund berücksichtigend, Dies will,
der andere aber, den anderen Grund berücksichtigend, Jenes. Dies kommt
von der Schwäche der Vernunft, welche nicht sicher urteilen kann, was
schlechthin besser ist. Dies war in Christo nicht. Er urteilte kraft seiner
Vernunft allsogleich mit Sicherheit, wie es besser sei, daß durch sein Leiden
der göttliche Wille erfüllt werde mit Rücksicht auf das menschliche Heil.
Ein Todeskampf aber war in Christo, soweit es auf den sinnlichen Teil
ankommt, der da mit sich bringt die Furcht vor drohendem Unheil (Damasc. 3. de orth. fide 18.). [S. 179]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger