Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 18

Articulus 3

IIIª q. 18 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod in Christo fuerunt duae voluntates quantum ad rationem. Dicit enim Damascenus, in II libro, quod duplex est hominis voluntas, naturalis, quae vocatur thelesis; et rationalis, quae vocatur bulesis. Sed Christus in humana natura habuit quidquid ad perfectionem humanae naturae pertinet. Ergo utraque praedictarum voluntatum fuit in Christo.

IIIª q. 18 a. 3 arg. 2
Praeterea, vis appetitiva diversificatur in homine secundum diversitatem virtutis apprehensivae, et ideo, secundum differentiam sensus et intellectus, diversificatur in homine appetitus sensitivus et intellectivus. Sed similiter quantum ad apprehensionem hominis ponitur differentia rationis et intellectus, quorum utrumque fuit in Christo. Ergo fuit in eo duplex voluntas, una intellectualis, et alia rationalis.

IIIª q. 18 a. 3 arg. 3
Praeterea, a quibusdam ponitur in Christo voluntas pietatis. Quae non potest poni nisi ex parte rationis. Ergo in Christo ex parte rationis sunt plures voluntates.

IIIª q. 18 a. 3 s. c.
Sed contra est quod in quolibet ordine est unum primum movens. Sed voluntas est primum movens in genere humanorum actuum. Ergo in uno homine non est nisi una voluntas proprie dicta, quae est voluntas rationis. Christus autem est unus homo. Ergo in Christo est tantum una voluntas humana.

IIIª q. 18 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, voluntas quandoque accipitur pro potentia, et quandoque pro actu. Si ergo voluntas accipiatur pro actu, sic oportet in Christo ex parte rationis ponere duas voluntates, idest, duas species actuum voluntatis. Voluntas enim, ut in secunda parte dictum est, et est finis, et est eorum quae sunt ad finem, et alio modo fertur in utrumque. Nam in finem fertur simpliciter et absolute, sicut in id quod est secundum se bonum, in id autem quod est ad finem, fertur cum quadam comparatione, secundum quod habet bonitatem ex ordine ad aliud. Et ideo alterius rationis est actus voluntatis secundum quod fertur in aliquid secundum se volitum, ut sanitas, quod a Damasceno vocatur thelesis, idest simplex voluntas, et a magistris vocatur voluntas ut natura, et alterius rationis est actus voluntatis secundum quod fertur in aliquid quod est volitum solum ex ordine ad alterum, sicut est sumptio medicinae, quem quidem voluntatis actum Damascenus vocat bulesim, idest consiliativam voluntatem, a magistris autem vocatur voluntas ut ratio. Haec autem diversitas actus non diversificat potentiam, quia uterque actus attenditur ad unam rationem communem obiecti, quod est bonum. Et ideo dicendum est quod, si loquamur de potentia voluntatis, in Christo est una sola voluntas humana essentialiter et non participative dicta. Si vero loquamur de voluntate quae est actus, sic distinguitur in Christo voluntas quae est ut natura, quae dicitur thelesis; et voluntas ut ratio, quae dicitur bulesis.

IIIª q. 18 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illae voluntates non diversificantur secundum potentiam, sed solum secundum differentiam actus, ut dictum est.

IIIª q. 18 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod etiam intellectus et ratio non sunt diversae potentiae, ut in prima parte dictum est.

IIIª q. 18 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod voluntas pietatis non videtur esse aliud quam voluntas quae consideratur ut natura, inquantum scilicet refugit alienum malum absolute consideratum.

 

Dritter Artikel.
Nicht zwei Vermögen im Wollen sind in Christo mit Rücksicht auf die Vernunft.

a) Dies scheint aber. Denn:

I. Damascenus (2. de orth. fide 22.) schreibt, im Menschen sei ein
doppelter Wille, der eine nämlich mit der Natur gegeben, die θέλησις;
der andere gehe von der vernünftigen Auswahl aus, die βούλησις. Christus
aber hatte vollständig die menschliche Natur. Also jeder von diesen beiden
Willen war in Christo.

II. Die begehrende Kraft wird im Menschen unterschieden gemäß der Verschiedenheit in der auffassenden Kraft; und demgemäß ist je nach der
Auffassung der Vernunft oder der Sinne ein vernünftiges und ein sinnliches Begehren im Menschen. Also.

III. Manche nehmen in Christo einen Willen an für das Heilige, der
nur in der Vernunft sich finden kann. Also sind von seiten der Vernunft
mehrere Arten Wollen oder mehrere Willenskräfte.

Auf der anderen Seite ist im Bereiche jeder Seinsart ein Erstbewegendes. Der Wille aber ist das Erstbewegende im Bereiche der Seinsart der menschlichen Akte. Also ist im Menschen und somit in Christo nur ein Wille, der vernünftige.

b) Ich antworte, der Wille werde manchmal genommen als Vermögen, manchmal als Thätigkeit. Wird er als Thätigkeit genommen, so muß man von seiten der Vernunft einen doppelten Willen annehmen, d. h. zwei Gattungen von Willensakten. Denn der Wille richtet sich sowohl auf den Zweck wie auf das Zweckdienliche; und in je verschiedener Weise richtet er sich auf Jedes von beiden. Auf den Zweck nämlich richtet er sich schlechthin und ohne Bedingung als auf das an sich Gute; auf das Zweckdienliche aber auf Grund dessen daß es Beziehung hat auf Anderes. Und demangemessen ist ein anderer der Willensakt, welcher auf das an sich Gute geht, wie auf die Gesundheit z. B., was Damascenus θέλησις nennt; und ein anderer der Willensakt, der auf etwas geht mit Beziehung auf Anderes, wie auf die Medizin, was βούλησις heißt. Diese Verschiedenheit im Thätigsein aber ist kein Grund für eine Verschiedenheit im Vermögen selber, da beiderlei Thätigsein einen gemeinsamen Charakter im Gegenstände voraussetzt, nämlich das Gute. Als Vermögen also ist in Christo nur ein menschlicher Wille dem Wesen nach; aber als Thätigkeit findet sich in Christo [S. 175] der Willensakt, der wie mit der Natur gegeben ist, die θέλησις; und der Willensakt, der vom Auswählen und Schließen der Vernunft abhängt, die βούλησις.

I. Jene beiden Arten zu wollen unterscheiden sich dem Thätigsein, nicht dem Vermögen nach.

II. Auch die Vernunft und der Verstand, soweit dieser vom Einen
auf das Andere schließt, sind keine verschiedenen Vermögen (I. Kap. 79,
Art. 8.).

III. Der auf das Heilige gerichtete Wille (voluntas pietatis) ist nichts
Anderes wie der mit der Natur gegebene Willensakt, insoweit er das Übel,
als schlechthin betrachtet, flieht.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Quaestio 26
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger