Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 17

Articulus 2

IIIª q. 17 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod in Christo non sit tantum unum esse, sed duo. Dicit enim Damascenus, in III libro, quod ea quae consequuntur naturam in Christo duplicantur. Sed esse consequitur naturam, esse enim est a forma. Ergo in Christo sunt duo esse.

IIIª q. 17 a. 2 arg. 2
Praeterea, esse filii Dei est ipsa divina natura, et est aeternum. Esse autem hominis Christi non est divina natura, sed est esse temporale. Ergo in Christo non est tantum unum esse.

IIIª q. 17 a. 2 arg. 3
Praeterea, in Trinitate, quamvis sint tres personae, est tamen unum esse, propter unitatem naturae. Sed in Christo sunt duae naturae, quamvis sit una persona. Ergo in Christo non est unum esse tantum, sed duo.

IIIª q. 17 a. 2 arg. 4
Praeterea, in Christo anima dat aliquod esse corpori, cum sit forma eius. Sed non dat sibi esse divinum, cum sit increatum. Ergo in Christo est aliud esse praeter esse divinum. Et sic in Christo non est tantum unum esse.

IIIª q. 17 a. 2 s. c.
Sed contra, unumquodque, secundum quod dicitur ens, dicitur unum, quia unum et ens convertuntur. Si ergo in Christo duo essent esse, et non tantum unum, Christus esset duo, et non unum.

IIIª q. 17 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, quia in Christo sunt duae naturae et una hypostasis, necesse est quod ea quae ad naturam pertinent in Christo sint duo, quae autem pertinent ad hypostasim in Christo sint unum tantum. Esse autem pertinet ad hypostasim et ad naturam, ad hypostasim quidem sicut ad id quod habet esse; ad naturam autem sicut ad id quo aliquid habet esse; natura enim significatur per modum formae, quae dicitur ens ex eo quod ea aliquid est, sicut albedine est aliquid album, et humanitate est aliquis homo. Est autem considerandum quod, si aliqua forma vel natura est quae non pertineat ad esse personale hypostasis subsistentis, illud esse non dicitur esse illius personae simpliciter, sed secundum quid, sicut esse album est esse Socratis, non inquantum est Socrates, sed inquantum est albus. Et huiusmodi esse nihil prohibet multiplicari in una hypostasi vel persona, aliud enim est esse quo Socrates est albus, et quo Socrates est musicus. Sed illud esse quod pertinet ad ipsam hypostasim vel personam secundum se impossibile est in una hypostasi vel persona multiplicari, quia impossibile est quod unius rei non sit unum esse. Si igitur humana natura adveniret filio Dei, non hypostatice vel personaliter, sed accidentaliter, sicut quidam posuerunt, oporteret ponere in Christo duo esse, unum quidem secundum quod est Deus; aliud autem secundum quod est homo. Sicut in Socrate ponitur aliud esse secundum quod est albus, aliud secundum quod est homo, quia esse album non pertinet ad ipsum esse personale Socratis. Esse autem capitatum, et esse corporeum, et esse animatum, totum pertinet ad unam personam Socratis, et ideo ex omnibus his non fit nisi unum esse in Socrate. Et si contingeret quod, post constitutionem personae Socratis, advenirent Socrati manus vel pedes vel oculi, sicut accidit in caeco nato, ex his non accresceret Socrati aliud esse, sed solum relatio quaedam ad huiusmodi, quia scilicet diceretur esse non solum secundum ea quae prius habebat, sed etiam secundum ea quae postmodum sibi adveniunt. Sic igitur, cum humana natura coniungatur filio Dei hypostatice vel personaliter, ut supra dictum est, et non accidentaliter, consequens est quod secundum humanam naturam non adveniat sibi novum esse personale, sed solum nova habitudo esse personalis praeexistentis ad naturam humanam, ut scilicet persona illa iam dicatur subsistere, non solum secundum naturam divinam, sed etiam humanam.

IIIª q. 17 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod esse consequitur naturam, non sicut habentem esse, sed sicut qua aliquid est, personam autem, sive hypostasim, consequitur sicut habentem esse. Et ideo magis retinet unitatem secundum unitatem hypostasis, quam habeat dualitatem secundum dualitatem naturae.

IIIª q. 17 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod illud esse aeternum filii Dei quod est divina natura, fit esse hominis, inquantum humana natura assumitur a filio Dei in unitate personae.

IIIª q. 17 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut in prima parte dictum est, quia persona divina est idem cum natura, in personis divinis non est aliud esse personae praeter esse naturae, et ideo tres personae non habent nisi unum esse. Haberent autem triplex esse, si in eis esset aliud esse personae, et aliud esse naturae.

IIIª q. 17 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod anima in Christo dat esse corpori inquantum facit ipsum actu animatum, quod est dare ei complementum naturae et speciei. Sed si intelligatur corpus perfectum per animam absque hypostasi habente utrumque, hoc totum compositum ex anima et corpore, prout significatur nomine humanitatis, non significatur ut quod est, sed ut quo aliquid est. Et ideo ipsum esse est personae subsistentis, secundum quod habet habitudinem ad talem naturam, cuius habitudinis causa est anima inquantum perficit humanam naturam informando corpus.

 

Zweiter Artikel.
In Christo ist nur ein Sein.

a) In Christo ist ein zweifaches Sein. Denn:

I. Damascenus (3. de orth. fide 18.) schreibt: „Was der Natur
entspricht oder folgt, wird in Christo verzweifacht.“ Das Sein aber folgt
der Natur als der Wesensform; und so ist in Christo ein zweifaches Sein.

II. Das Sein des Sohnes Gottes ist die göttliche Natur, also ewig;
das Sein des Menschensohnes ist zeitlich. Also ist da ein zweifaches Sein.

III. In der Dreieinigkeit ist ein Sein wegen der einen Natur; in
Christo also ist doppeltes Sein wegen der zwei Naturen.

IV. Die Seele in Christo giebt ein gewisses Sein dem Körper; nicht
aber ist dies das göttliche Sein. Also ist in Christo ein zweifaches Sein.

Auf der anderen Seite richtet sich das Sein nach dem Einen. Wäre also in Christo ein zweifaches Sein, so wäre Christus nicht Einheit, fondern Zweiheit.

b) Ich antworte, was zur Natur in Christo gehört, müsse zweifach
sein; was aber zur Person gehört, nur Eines. Nun gehört das Sein zur
Natur als dem, wodurch etwas Sein hat; und es gehört zur Person als
dem, was Sein hat. Denn die Natur ist wie eine Form, wodurch etwas
geformt, d. h. thatsächlich wird; wie durch die weiße Farbe, als durch die
Form, die Wand weiß ist; und durch das Menschsein ist jemand Mensch.

Dabei ist jedoch zu erwägen, daß, wenn eine Form oder Natur besteht, [S. 170] welche zum persönlichen Sein des Fürsichbestehenden gehört, das dieser Form oder Natur entsprechende oder folgende Sein nicht das Sein der Person schlechthin ist, sondern nur nach einer gewissen Seite hin; wie z. B. das Weißsein nicht das Sein des Sokrates schlechthin ist, sondern nur nach der Seite der Farbe hin. Und derartiges Sein kann ganz gut vervielfacht werden in ein und derselben Person; denn z. B. ein anderes ist das Sein, wodurch Sokrates weiß ist, und ein anderes, wodurch er musikalisch ist. Jenes Sein aber, was zur Person an sich gehört und sie herstellt, kann nicht vervielfältigt werden in ein und derselben Person; denn unmöglich ist es, daß nicht ein und dasselbe fürsichbestehende Ding ein einiges Sein habe.

Würde also die menschliche Natur mit dem Sohne Gottes verbunden, nicht in der Person sondern wie etwas in der Weise eines Zustandes oder einer Eigenschaft Hinzutretendes, was manche meinten, so müßte man ein zweifaches Sein in Christo annehmen: das eine, insoweit Er Gott ist, das andere, insoweit Er Mensch ist; wie in Sokrates ein anderes Sein jenes ist, wodurch er weiß und ein anderes, wodurch er Mensch ist, denn das Weißsein ist nicht von vornherein gegeben mit dem persönlichen Sein des Menschen; — einen Kopf aber haben, körperlich sein und beseelt sein, das Alles gehört zum einen persönlichen Sein des Sokrates. Aus diesem Allem also wird nur immer ein einziges Sein in Sokrates. Und sollte es sich ereignen, daß, nachdem die Person des Sokrates bereits ihren Bestand hat, Augen, Hände, Füße zu ihr hinzuträten, so würde von da her dem Sokrates kein anderes Sein zuwachsen, sondern eine Beziehung zu allem diesem; man würde nämlich sagen, daß er nun nicht allein gemäß dem sei, was er früher hatte, sondern auch gemäß dem, was zu ihm hinzugetreten; immer aber würde es das eine gleiche persönliche Sein des Sokrates bleiben.

Wenn also auf diese Weise die menschliche Natur in der Person des göttlichen Wortes mit der göttlichen verbunden wird und nicht in der Weise eines Zustandes oder einer zum Wesen hinzutretenden Eigenschaft; so ist die Folge, daß gemäß der menschlichen Natur zum Sohne Gottes kein neues persönliches Sein hinzutritt, sondern nur eine neue Beziehung des vorherbestehenden persönlichen Seins zur menschlichen Natur; daß nämlich von jener Person man nun sagt, sie subsistiere nicht allein gemäß der göttlichen Natur, sondern auch gemäß der menschlichen.

c) I. Das Sein folgt der Natur wie dem wodurch etwas ist; es folgt der Person wie dem, was Sein hat. Also waltet das Sein vor gemäß der Einheit der Person vielmehr, als es ein zweifaches Sein da giebt gemäß der Zweiheit der Natur.

II. Das ewige Sein des Sohnes Gottes, was da ist die göttliche
Natur, wird das Sein des Menschen, insoweit die menschliche Natur angenommen wird in die Einheit der Person des Sohnes Gottes.

III. Weil die göttliche Person dem thatsächlichen Sein nach Ein und
dasselbe ist mit der göttlichen Natur, so ist in den göttlichen Personen kein
anderes persönliches Sein außer dem Sein der Natur; und sonach haben
die drei Personen nur ein Sein. Es wäre daselbst ein dreifaches Sein,
wenn das persönliche Sein ein anderes sein würde wie das der Natur.

IV. Die Seele in Christo giebt dem Körper Sein, insofern sie denselben zu einem thatsächlich belebten macht; und das ist nichts Anderes wie
ihm die Vervollständigung seiner Natur und Gattung geben. Wenn aber
auch der Körper aufgefaßt wird als vollendet durch die Seele, jedoch man [S. 171] dabei von der Person absieht, die Beides trägt, so ist dieses ganze aus Leib und Seele Zusammengesetzte, wie es unter dem Namen „Menschsein“ ausgedrückt wird, noch nicht das, was da ist, sondern bleibt immer nur Natur, d. h. es ist, wodurch etwas ist. Das thatsächliche Sein der Existenz also gehört immer der fürsichbestehenden Person an, gemäß dem daß sie Beziehung hat zu einer solchen Natur; und von dieser Beziehung die Ursache ist die Seele, insoweit sie vervollständigt die menschliche Natur dadurch daß sie den Körper formt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Quaestio 22
. Quaestio 23
. Quaestio 24
. Quaestio 25
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger