Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Tertia Pars
Quaestio 13

Articulus 4

IIIª q. 13 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod anima Christi non habuerit omnipotentiam respectu executionis propriae voluntatis. Dicitur enim Marc. VII quod, ingressus domum, neminem voluit scire sed non potuit latere. Non ergo potuit exequi in omnibus propositum suae voluntatis.

IIIª q. 13 a. 4 arg. 2
Praeterea, praeceptum est signum voluntatis, ut in prima parte dictum est. Sed dominus quaedam facienda praecepit quorum contraria acciderunt, dicitur enim Matth. IX quod caecis illuminatis comminatus est Iesus, dicens, videte ne aliquis sciat, illi autem egressi diffamaverunt illum per totam terram illam. Non ergo in omnibus potuit exequi propositum suae voluntatis.

IIIª q. 13 a. 4 arg. 3
Praeterea, id quod aliquis potest facere, non petit ab alio. Sed dominus petivit a patre, orando, illud quod fieri volebat, dicitur enim Luc. VI quod exivit in montem orare, et erat pernoctans in oratione Dei. Ergo non potuit exequi in omnibus propositum suae voluntatis.

IIIª q. 13 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de quaest. Nov. et Vet. Test., impossibile est ut salvatoris voluntas non impleatur, nec potest velle quod scit fieri non debere.

IIIª q. 13 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod anima Christi dupliciter aliquid voluit. Uno modo, quasi per se implendum. Et sic, dicendum est quod quidquid voluit, potuit. Non enim conveniret sapientiae eius ut aliquid vellet per se facere quod suae voluntati non subiaceret. Alio modo voluit aliquid ut implendum virtute divina, sicut resuscitationem proprii corporis, et alia huiusmodi miraculosa opera. Quae quidem non poterat propria virtute, sed secundum quod erat instrumentum divinitatis, ut dictum est.

IIIª q. 13 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro de quaest. Nov. et Vet. Test., quod factum est, hoc voluisse dicendus est Christus. Advertendum est enim quod illud in finibus gestum est gentilium, quibus adhuc tempus praedicandi non erat. Ultro tamen venientes ad fidem non suscipere invidiae erat. A suis ergo noluit praedicari, requiri autem se voluit. Et ita factum est. Vel potest dici quod haec voluntas Christi non fuit de eo quod per eum fiendum erat, sed de eo quod erat fiendum per alios, quod non subiacebat humanae voluntati ipsius. Unde in epistola Agathonis Papae, quae est recepta in sexta synodo, legitur, ergone ille omnium conditor ac redemptor, in terris latere volens, non potuit, nisi hoc ad humanam eius voluntatem, quam temporaliter dignatus est assumere, redigatur?

IIIª q. 13 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut dicit Gregorius, XIX Moral., per hoc quod dominus praecepit taceri virtutes suas, servis suis se sequentibus exemplum dedit, ut ipsi quidem virtutes suas occultari desiderent, et tamen, ut alii eorum exemplo proficiant, prodantur inviti. Sic ergo praeceptum illud designabat voluntatem ipsius qua humanam gloriam refugiebat, secundum illud Ioan. VIII, ego gloriam meam non quaero. Volebat tamen absolute, praesertim secundum divinam voluntatem, ut publicaretur miraculum factum, propter aliorum utilitatem.

IIIª q. 13 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod Christus orabat etiam pro his quae virtute divina fienda erant, et pro his etiam quae humana voluntate erat facturus. Quia virtus et operatio animae Christi dependebat a Deo, qui operatur in omnibus velle et perficere, ut dicitur Philipp. II.

 

Vierter Artikel.
Mit Rücksicht auf die Ausführung seines eigenen willens hatte Christus Allmacht.

a) Das Gegenteil hat folgende Gründe für sich:

I. Mark. 7. heißt es, daß „Er, in das Haus getreten, nicht wollte,
daß dies jemand wisse und Er konnte nicht verborgen bleiben.“ Also konnte
Er nicht in Allem seinen Willen ausführen.

II. Manches hat der Herr vorgeschrieben, also wollte Er es. Und
trotzdem geschah das Gegenteil; wie Matth. 9., wo Er den geheilten blinden
sagte: „Sehet zu, daß niemand es wisse. Sie aber gingen heraus und
erzählten es in der ganzen Gegend.“

III. Was jemand selbst thun kann, erbittet er nicht von einem anderen.
Der Herr aber betete zum Vater, damit was Er, der Herr, wolle geschehe;
nach Luk. 6, 12.: „Er ging auf den Berg, um zu beten und verblieb in
der Nacht im Gebete.“

Auf der anderen Seite sagt Augustin (de qu. V. et N. T. 77.): „Unmöglich ist es, daß der Wille des Heilandes sich nicht erfülle; denn Er kann nicht wollen das, von dem Er weiß, es dürfe nicht geschehen.“

b) Ich antworte; die Seele Christi wollte 1. etwas, was durch sie selbst gewissermaßen geschehen sollte; und nach dieser Seite konnte sie, was sie wollte; denn ihrer Weisheit wäre es nicht zukömmlich gewesen, etwas thun zu wollen, was ihrer Macht nicht unterlag; — 2. wollte sie etwas, als durch göttliche Kraft zu erfüllen, wie das Auferstehen des eigenen Leibes u. dgl., was sie nicht durch eigene Kraft konnte, sondern als Werkzeug der Gottheit.

c) I. „Was geschehen ist,“ sagt Augustin (l. c.), „von dem muß man glauben, daß Christus es gewollt hat. Denn man muß wohl bemerken, daß dies im Gebiete der Heiden geschehen ist, denen zu predigen die Zeit noch nicht gekommen war. Nicht aber anzunehmen jene, die aus freien Stücken kamen, wäre Eifersucht gewesen. Er wollte also nicht, daß die Seinigen Ihn ankündeten; Er wollte jedoch gesucht werden; und so geschah es.“ Oder man kann sagen, was Christus da wollte, das wollte Er nicht so, daß es durch Ihn selbst geschehen sollte, sondern durch andere, deren Wille nicht dem seinigen menschlichen unterstand. Deshalb heißt es im Briefe des Papstes Agatho (syn. 6. Const. 3. Act. 4.): „Der also Alles geschaffen hat und erlöst, Er hätte auf Erden nicht verborgen bleiben können, wenn Er gewollt hätte? Vielmehr wird dies auf seinen menschlichen Willen, den Er in der Zeit annehmen wollte, bezogen.“

II. Gregor der Große (19. moral. 14.) antwortet darauf: „Damit gab der Herr seinen Knechten ein Beispiel, daß sie zwar sich danach sehnen sollen, ihre Tugenden und Kräfte verborgen zu halten; aber daß sie gegen ihren Willen offenbar werden, damit andere durch ihr Beispiel Fortschritte machen.“ Jenes Gebot also drückte seinen Willen aus, die Ehre bei den Menschen zu [S. 134] fliehen, nach Joh. 8.: „Ich suche nicht meine Ehre.“ Er wollte jedoch schlechthin und zumal gemäß dem göttlichen Willen, daß sein Wunder zum Zwecke des Nutzens anderer bekannt würde.

III. Christus betete sowohl für das, was durch göttliche Kraft geschehen sollte als auch für das, was Er kraft seines menschlichen Willens vollbringen wollte. Denn die Kraft und das Wirken der Seele Christi hing von Gott ab, „der in uns wirkt das Wollen und Vollbringen“ (Phil. 2.).

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars
. Mehr
. Quaestio 5
. Quaestio 6
. Quaestio 7
. Quaestio 8
. Quaestio 9
. Quaestio 10
. Quaestio 11
. Quaestio 12
. Quaestio 13
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 14
. Quaestio 15
. Quaestio 16
. Quaestio 17
. Quaestio 18
. Quaestio 19
. Quaestio 20
. Quaestio 21
. Mehr

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger